Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Österreichische KunsthändlerInnen schlagen Alarm

10.07.2024, 1978 Zeichen
Wien (OTS/SWV Wien) - Ab Januar 2025 wird die Mehrwertsteuer auf bildende Kunst in Deutschland auf sieben Prozent gesenkt, während sie in Österreich weiterhin bei 13 Prozent liegt. Andre Stolzlechner, Vizepräsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Wien (SWV WIEN), selbst Kunsthändler und Restaurantbetreiber, kritisiert die österreichische Bundesregierung für ihre Untätigkeit angesichts der bevorstehenden Steuersenkung in Deutschland.
„Die unterschiedlichen Steuersätze führen dazu, dass ein Kunstwerk, das in Österreich angeboten wird, in Deutschland deutlich günstiger ist. Wir KunsthändlerInnen unterstützen viele junge KünstlerInnen und es ist ein klarer Wettbewerbsnachteil für den österreichischen Kunsthandel“, erklärt Stolzlechner.
Ungleiche Steuersätze schaden österreichischen KunsthändlerInnen Der Vergleich mit anderen europäischen Ländern zeigt das Ausmaß der Problematik: In Großbritannien beträgt die Mehrwertsteuer auf Kunst nur fünf Prozent, in Frankreich 5,5 Prozent und in der Schweiz 8,1 Prozent. Diese Unterschiede führen dazu, dass der Kunsthandel zunehmend in Länder mit geringerer Steuerbelastung abwandert, was besonders für Kunstschaffende, Galerien und den Handelsplatz Österreich problematisch ist.
Forderung nach Anpassung der Mehrwertsteuer „Es ist an der Zeit, dass die Regierung ihre KünstlerInnen und Galerien unterstützt und für sie gleiche Wettbewerbsbedingungen schafft. Wir benötigen eine Anpassung des Mehrwertsteuersatzes, um die heimische Kunstszene zu schützen und zu fördern“, fordert Stolzlechner.
Stolzlechner, der selbst die Hollerei Galerie betreibt, kennt die Herausforderungen und den Markt genau. Der wachsende Kostendruck und das schwierige Marktumfeld sorgen für einen Abfluss des Handels in Länder mit geringerer Steuerbelastung. Diese Situation macht den österreichischen Galerien schwer zu schaffen und mindert ihre Wettbewerbsfähigkeit erheblich. „Die Regierung ist aufgefordert zu handeln“, so Stolzlechner abschließend.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #700: XL zum Jubiläum feat. Aktienforum-Präsidentin, IVA-Input, Immofinanz-Idee und Tojner-Gesamtsicht


 

Aktien auf dem Radar:Warimpex, CA Immo, RHI Magnesita, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Polytec Group, Immofinanz, EVN, Kapsch TrafficCom, Lenzing, Verbund, VIG, Pierer Mobility, Marinomed Biotech, Frequentis, SBO, DO&CO, Stadlauer Malzfabrik AG, Wolford, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, Agrana, Semperit, Amag, Erste Group, Flughafen Wien, Österreichische Post, Rosenbauer, S Immo, Telekom Austria, Uniqa.


Random Partner

iMaps Capital
iMaps Capital ist ein Wertpapier- und Investmentunternehmen mit Schwerpunkt auf aktiv verwaltete Exchange Traded Instruments (ETI). iMaps, mit Sitz auf Malta und Cayman Islands, positioniert sich als Private Label Anbieter und fungiert als Service Provider für Asset Manager und Privatbanken, welche  ETIs zur raschen und kosteneffizienten Emission eines börsegehandelten Investment Produktes nutzen wollen.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER