Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Login

Um im Board posten zu können, benötigen Sie einen Account, den wir für Sie anlegen - bitte wenden Sie sich per Mail an uns.


Wie mitmachen? Mail to office@boerse-social.com ...

Club Comments


Board
Titel
Replies
Views
Last Post
Aktuelle Diskussion zur Aktie
angelegt: BSN Moderator, last: Christian Drastil
6
12189
Aktuelle Diskussion zur Aktie
angelegt: BSN Moderator, last: Christian Drastil
9
4503
Aktuelle Diskussion zur Aktie
angelegt: BSN Moderator, last: Peter Reim
9
10481
Aktuelle Diskussion zur Aktie
angelegt: BSN Moderator, last: Christian Drastil
36
117064
Aktuelle Diskussion zur Aktie
angelegt: BSN Moderator, last: Christian Drastil
13
18190

wikifolio Comments

Social Trading Kommentare
S&T
Junolyst (Chancen suchen und finden)
> Vielversprechende Projektpipeline für 2020 <    S&T hat zuletzt Zahlen für die ersten 6 Monate 2019 veröffentlicht. Nach einem Umsatzanstieg von 10,6% im ersten Quartal konnte die Dynamik im zweiten Quartal leicht erhöht werden, resultierend in einem Wachstum von 13,5%, sodass nach 6 Monaten ein Umsatzplus von 12,1% auf 473,8 Mio. € zu Buche stand. Wachstumstreiber war dabei das Segment IoT Solutions, welches die Umsatzerlöse um 31,0% im zweiten und 27,4% zum Halbjahr steigern konnte. Das noch leicht größte Segment IT-Services konnte nach einem starken Vorjahr, geprägt durch Großprojekte, mit einem Wachstum von 3,5% respektive 5,8% zum Umsatzanstieg beitragen. Das dritte und kleinste Segment IoT America konnte im zweiten Quartal (+3,4%) wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren. Nach einem Umsatzrückgang von 10,7% im ersten Quartal verbuchte das Segment zum Halbjahr jedoch noch einen leichten Umsatzrückgang von 3,7%. Hintergrund dessen ist die Neuausrichtung des Segments nach der Kontron Übernahme mit dem Ziel, den Softwareanteil deutlich zu erhöhen. Neben dem organischen Wachstum ergab sich auch durch die Übernahme von Teilen der Kapsch (Konsolidierung ab Juni 2019/8,0mEUR Umsatzbeitrag) und Epro (Konsolidierung ab März 2019/1,5mEUR Umsatzbeitrag) ein anorganischer Umsatzbeitrag i.H.v. 9,5mEUR aus Übernahmen in diesem Jahr. Aber auch der von der Exceet im vergangenen Jahr übernommene Geschäftsbereich dürfte mit einem deutlich zweistelligen Umsatzbeitrag zum Wachstum beigetragen haben.   Auf der Ergebnisseite war die Entwicklung auf Ebene des EBITDA u.a. durch positive Effekte aus IFRS 16 geprägt, sodass das EBITDA um 18,2% in Q2 und 20,9% zum Halbjahr anstieg. Das EBIT hingegen war um 8,5% und 2,8% rückläufig. So konnte zwar zum Halbjahr die Bruttomarge leicht von 36,6% auf 36,8% leicht gesteigert werden, im zweiten Quartal war diese jedoch leicht auf 35,8% (Vj. 36,8%) rückläufig. Ziel bleibt in den kommenden Jahren weiterhin eine Steigerung auf 40%. Ergebnis belastend haben sich insbesondere höhere Personalaufwendungen gezeigt, sowohl durch Neueinstellungen als auch durch Konsolidierungseffekte im Rahmen von getätigten Übernahmen. Die Übernahme der Kapsch, die in diesem Jahr einen mittleren einstelligen Millionenverlust (EBITDA) erzielen wird, hat ebenfalls dazu beigetragen Ein wesentlicher Teil des EBIT-Rückgangs ist auch auf die strategische Neuausrichtung im Segment Embedded Systems zurückzuführen, in dem die EBITDA-Marge von 7,3% auf 4,1% zum Halbjahr zurückging. Zukünftig strebt S&T jedoch EBITDA-Margen >12% in diesem Segment an und zeigt das hohe Upside.   Im Zuge der Halbjahreszahlen hat das Management auch ein neues Effizienz- und Profitabilitätsprogramm (PEC) initiiert. Ziel dessen ist, in den kommenden Jahren Synergien in der Organisation zu heben, die Profitabilität zu steigern sowie durch ein effizienteres Working Capital Management zusätzliche Liquidität freizusetzen. Dadurch dürfte die EBITDA-Marge m.E. in den kommenden Jahren auf >11% ansteigen. Gleichzeitig berichtete das Management über eine vielversprechende Projektpipeline für das IoT Software Framework SUSiEtec. Dazu konnte man neue Projekte im Bereich autonomes Fahren und Bordunterhaltung bei Flugzeigen gewinnen. Der Großteil der Projekte wird sich jedoch erst im kommenden Geschäftsjahr in den Zahlen niederschlagen. Bereits im Rahmen der Q1-Zahlen hatte S&T in Aussicht gestellt, dass im kommenden Jahr die Hälfte der Top 10 Kunden Neukunden sein werden und zeigt damit das starke Neukundengeschäft.   Insgesamt hat S&T den Umsatzausblick nach der Kapsch Übernahme zuletzt leicht von 1,1 Mrd. € auf 1,145 Mrd. € angehoben, das EBITDA-Ziel von >100 Mio. € jedoch unverändert gelassen, da dem höheren Ergebnisbeitrag durch IFRS 16 der EBITDA-Verlust durch Kapsch in diesem Jahr entgegen steht. Durch die Aufnahme eines Schuldscheindarlehens i.H.v. 160 Mio. € im April mit Laufzeiten von 5 und 7 Jahren hat S&T nun zudem zusätzliche Liquidität für weitere Übernahmen, wenngleich größere Akquisitionen voraussichtlich erst im kommenden Jahr erfolgen dürften. Nach Anpassung meiner Schätzungen im Zuge der Halbjahreszahlen, der Aufnahme des neuen Schuldscheindarlehens, der Kapsch Übernahme sowie der Umstellung auf das Jahr 2019 erhöht sich das Kursziel leicht von zuletzt 29,00€ auf 30,00€. Ein bedeutender Faktor für die Aktienkursentwicklung wird in den kommenden Quartalen neben der weiteren Steigerung der Profitabilität die Hebung von Liquiditätsreserven durch eine Optimierung des Working Capitals und damit verbunden einer deutlichen Steigerung des operativen Cashflows sein.
17.08. 14:45
S&T
Junolyst (Top Pics of the Year)
> Vielversprechende Projektpipeline für 2020 <   S&T hat zuletzt Zahlen für die ersten 6 Monate 2019 veröffentlicht. Nach einem Umsatzanstieg von 10,6% im ersten Quartal konnte die Dynamik im zweiten Quartal leicht erhöht werden, resultierend in einem Wachstum von 13,5%, sodass nach 6 Monaten ein Umsatzplus von 12,1% auf 473,8 Mio. € zu Buche stand. Wachstumstreiber war dabei das Segment IoT Solutions, welches die Umsatzerlöse um 31,0% im zweiten und 27,4% zum Halbjahr steigern konnte. Das noch leicht größte Segment IT-Services konnte nach einem starken Vorjahr, geprägt durch Großprojekte, mit einem Wachstum von 3,5% respektive 5,8% zum Umsatzanstieg beitragen. Das dritte und kleinste Segment IoT America konnte im zweiten Quartal (+3,4%) wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren. Nach einem Umsatzrückgang von 10,7% im ersten Quartal verbuchte das Segment zum Halbjahr jedoch noch einen leichten Umsatzrückgang von 3,7%. Hintergrund dessen ist die Neuausrichtung des Segments nach der Kontron Übernahme mit dem Ziel, den Softwareanteil deutlich zu erhöhen. Neben dem organischen Wachstum ergab sich auch durch die Übernahme von Teilen der Kapsch (Konsolidierung ab Juni 2019/8,0mEUR Umsatzbeitrag) und Epro (Konsolidierung ab März 2019/1,5mEUR Umsatzbeitrag) ein anorganischer Umsatzbeitrag i.H.v. 9,5mEUR aus Übernahmen in diesem Jahr. Aber auch der von der Exceet im vergangenen Jahr übernommene Geschäftsbereich dürfte mit einem deutlich zweistelligen Umsatzbeitrag zum Wachstum beigetragen haben.   Auf der Ergebnisseite war die Entwicklung auf Ebene des EBITDA u.a. durch positive Effekte aus IFRS 16 geprägt, sodass das EBITDA um 18,2% in Q2 und 20,9% zum Halbjahr anstieg. Das EBIT hingegen war um 8,5% und 2,8% rückläufig. So konnte zwar zum Halbjahr die Bruttomarge leicht von 36,6% auf 36,8% leicht gesteigert werden, im zweiten Quartal war diese jedoch leicht auf 35,8% (Vj. 36,8%) rückläufig. Ziel bleibt in den kommenden Jahren weiterhin eine Steigerung auf 40%. Ergebnis belastend haben sich insbesondere höhere Personalaufwendungen gezeigt, sowohl durch Neueinstellungen als auch durch Konsolidierungseffekte im Rahmen von getätigten Übernahmen. Die Übernahme der Kapsch, die in diesem Jahr einen mittleren einstelligen Millionenverlust (EBITDA) erzielen wird, hat ebenfalls dazu beigetragen Ein wesentlicher Teil des EBIT-Rückgangs ist auch auf die strategische Neuausrichtung im Segment Embedded Systems zurückzuführen, in dem die EBITDA-Marge von 7,3% auf 4,1% zum Halbjahr zurückging. Zukünftig strebt S&T jedoch EBITDA-Margen >12% in diesem Segment an und zeigt das hohe Upside.   Im Zuge der Halbjahreszahlen hat das Management auch ein neues Effizienz- und Profitabilitätsprogramm (PEC) initiiert. Ziel dessen ist, in den kommenden Jahren Synergien in der Organisation zu heben, die Profitabilität zu steigern sowie durch ein effizienteres Working Capital Management zusätzliche Liquidität freizusetzen. Dadurch dürfte die EBITDA-Marge m.E. in den kommenden Jahren auf >11% ansteigen. Gleichzeitig berichtete das Management über eine vielversprechende Projektpipeline für das IoT Software Framework SUSiEtec. Dazu konnte man neue Projekte im Bereich autonomes Fahren und Bordunterhaltung bei Flugzeigen gewinnen. Der Großteil der Projekte wird sich jedoch erst im kommenden Geschäftsjahr in den Zahlen niederschlagen. Bereits im Rahmen der Q1-Zahlen hatte S&T in Aussicht gestellt, dass im kommenden Jahr die Hälfte der Top 10 Kunden Neukunden sein werden und zeigt damit das starke Neukundengeschäft.   Insgesamt hat S&T den Umsatzausblick nach der Kapsch Übernahme zuletzt leicht von 1,1 Mrd. € auf 1,145 Mrd. € angehoben, das EBITDA-Ziel von >100 Mio. € jedoch unverändert gelassen, da dem höheren Ergebnisbeitrag durch IFRS 16 der EBITDA-Verlust durch Kapsch in diesem Jahr entgegen steht. Durch die Aufnahme eines Schuldscheindarlehens i.H.v. 160 Mio. € im April mit Laufzeiten von 5 und 7 Jahren hat S&T nun zudem zusätzliche Liquidität für weitere Übernahmen, wenngleich größere Akquisitionen voraussichtlich erst im kommenden Jahr erfolgen dürften. Nach Anpassung meiner Schätzungen im Zuge der Halbjahreszahlen, der Aufnahme des neuen Schuldscheindarlehens, der Kapsch Übernahme sowie der Umstellung auf das Jahr 2019 erhöht sich das Kursziel leicht von zuletzt 29,00€ auf 30,00€. Ein bedeutender Faktor für die Aktienkursentwicklung wird in den kommenden Quartalen neben der weiteren Steigerung der Profitabilität die Hebung von Liquiditätsreserven durch eine Optimierung des Working Capitals und damit verbunden einer deutlichen Steigerung des operativen Cashflows sein.
17.08. 14:44
Ertragreich (TOP- INVEST - n. Buffett u.Lynch)
OES.EL-WIRT .....wurde nochmal dazu gekauft ...
16.08. 21:47
Alber (Ethisch-ökologischer Mix)
Was mit dieser Aktie los ist, ist mir ein Rätsel. Das Unternehmen schreibt gute Gewinne, die Wachstumsstory stimmt und kein Mensch fasst die Aktie an. Vielleicht läuft es so wie bei Dialog Semiconductor, einmal wachgeküsst gibt es kein Halten mehr!?
16.08. 13:33
S&T
GMSE (QualisTT)
S+T per manuellem Stop Loss verkauft. Starker Kursverlust, wenig Aussichten auf Erholung in naher Zukunft.
15.08. 18:16
AMS
Abbakus (Abacus)
Ich denke vor allem werden die Halbleiter profitieren, sowie die Hersteller von Elektronikgeräten (Apple etc.). Also die gesamte Zulieferkette.
13.08. 15:32
AMS
Growthbill (Innovation und Wachstum)
Reduktion von AMS mit durchaus noch schönem Profit von 35%. Leider halte ich nicht so viel von einer Osram-Übernahme, was sich auch am Kurs bemerkbar machte. Daher erstmal verringern.
12.08. 15:50
RBI
Haussi (Vienna Value Invest)
Raiffeisen hat im ersten Halbjahr unterm Strich 571Mio. € verdient und damit rund ein Viertel weniger als im Vorjahreszeitraum (756 Mio. €). Das österreichische Bankhaus zeigt sich mit den Zahlen zufrieden und bekräftigte bei der Bilanzpressekonferenz die Jahresprognosen!
09.08. 05:00
S&T
GoldeselTrading (Goldesel-Investing)
S+T kann jetz 5,5% zulegen, ich traue der Aktie bei einem stabilen Markt noch einiges zu, bleibe hier voll investiert. 
08.08. 09:50
PARTLINK (Special Opportunities Invest)
Petro Welt Technologies AG gründet Geschäftseinheit im Oman https://dgap.de/dgap/News/corporate/petro-welt-technologies-gruendet-geschaeftseinheit-oman/?newsID=1180815 Umsätze in einer stabilen Währung (hier vermutlich USD) würde die Abhängigkeit zum Rubel reduzieren. Insofern bleibt zu hoffen, dass der Gründung fix Umsätze folgen.
07.08. 08:08

#gabb HV Berichte


Selected Tweets

FACC: Der 14.2.muss nicht überboten werden
Am 14.2. verlor die FACC 8,79 Prozent, heute ist die Aktie aktuell 8,01 Prozent im Minus ... bezogen auf: Gedanken zu FACC und AT&S, keine Fantasie mehr eingepreist; Polen-Spoiler Immofinanz (Christian Drastil)

Ein krankeres Wort in der Finanzmarktindustrie gibt es nicht
Strafzinsen ist DAS Unwort, jemanden mit negativen Zinsen "bestrafen" ein Auswuchs aus dem Bereich des Hassvokabulars. Traurige Welt

6b47 hat auch in Düsseldorf Probleme
Erneut Widerstand bei einem Projekt von 6b47 (mit Bonds an der Wiener Börse gelistet). bezogen auf: http://bit.ly/2xHY4n3

Tojner in Grasser-Rolle
So sehen es die Kollegen vom Börsianer aufgrund der medialen Vorverurteilungen. Und es hat schon was Wahres. Da ist ein neues Feindbild gefunden und die Politik sollte ihre Spielchen nicht über die Medien spielen. Wir hatten in der Private Equity Zeit viel Kontakt mit Tojner, freuen uns jetzt über die Varta-Erfolge, auch Aluflexpack startete cool. Heumarkt subjektiv weniger gut. Die Vorverurteilungen gehen zu weit, haben die Varta-Aktie bisher nicht erreicht. Tojner hat früher übrigens viel mit der Meinl Bank, die jetzt nicht mehr so heisst, zu tun gehabt. Dies via seiner börsenotierten Fonds HTA oder ETV. Liefen nicht so gut wie Varta und Aluflexpack.

Ex-voestalpine-Chef sorgt sich wegen des Klima-Hypes
NZZ bezogen auf: http://bit.ly/2XpVD7X


Club- und HV-Images