Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: RBI zahlt 0,62 Euro Dividende


RBI
Akt. Indikation:  19.73 / 19.87
Uhrzeit:  19:00:49
Veränderung zu letztem SK:  0.35%
Letzter SK:  19.73 ( -3.57%)

14.03.2018

Zugemailt von / gefunden bei: RBI (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Die Raiffeisen Bank International hat 2017 das Konzernergebnis mit 1.116 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt (2016 pro forma: 520 Mio. Euro). „Wir sind mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr sehr zufrieden. Wir haben eines der besten Ergebnisse unserer Firmengeschichte erwirtschaftet und gleichzeitig wichtige Projekte wie den Zusammenschluss mit der RZB erfolgreich abgeschlossen“, sagte Johann Strobl, Vorstandsvorsitzender der RBI .

Daher wird der Hauptversammlung eine Dividendenzahlung von € 0,62 je Aktie vorgeschlagen. Dies ergäbe eine maximale Ausschüttungssumme von € 204 Millionen bzw. eine Payout Ratio von 18 Prozent.

„Wir freuen uns, wieder Dividenden zahlen zu können, und schlagen für 2017 eine Dividende von 62 Cent pro Aktie vor. Wir streben eine Ausschüttungsquote zwischen 20 und 50 Prozent an“, so Strobl.

Der Zinsüberschuss blieb mit einem geringfügigen Anstieg um € 11 Millionen auf € 3.208 Millionen nahezu stabil. Dabei stand ein vorwiegend währungs- und margenbedingter Anstieg des Zinsüberschusses in Russland (plus € 84 Millionen) rückläufigen Zinserträgen in anderen Märkten gegenüber, die sich aus dem anhaltend niedrigen Zinsniveau ergaben.

Die Verwaltungsaufwendungen des Konzerns sanken im Jahresvergleich trotz Währungsaufwertungen um 1 Prozent oder € 37 Millionen auf € 3.104 Millionen. Insbesondere stieg der Durchschnittskurs des russischen Rubels um 12 Prozent im Jahresvergleich. Die Cost/Income Ratio reduzierte sich – auch aufgrund höherer Betriebserträge – um 2,1 Prozentpunkte auf 59,4 Prozent.

Nettodotierungen zu Kreditrisikovorsorgen deutlich gesunken

Die Nettodotierungen zu Kreditrisikovorsorgen gingen im Jahresvergleich um insgesamt 62 Prozent oder € 471 Millionen auf € 287 Millionen zurück.

Die NPL Ratio sank im Jahresvergleich um 3,0 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent.

Bezogen auf das Gesamtrisiko ergaben sich zum Bilanzstichtag eine Common Equity Tier 1 Ratio (transitional) von 12,9 Prozent und eine Eigenmittelquote (transitional) von 17,9 Prozent. Ohne Berücksichtigung der in der CRR definierten Übergangsbestimmungen beliefen sich die Common Equity Tier 1 Ratio (fully loaded) auf 12,7 Prozent und die Eigenmittelquote (fully loaded) auf 17,8 Prozent.

Das Ergebnis im Quartalsvergleich

Im Vergleich zum dritten Quartal 2017 stieg der Zinsüberschuss im vierten Quartal um 2 Prozent oder € 13 Millionen auf € 816 Millionen.

Mit € 813 Millionen lagen die Verwaltungsaufwendungen im vierten Quartal um 13 Prozent oder € 95 Millionen über dem Wert des Vorquartals von € 718 Millionen.

Die Nettodotierungen zu Kreditrisikovorsorgen nahmen gegenüber dem dritten Quartal um € 43 Millionen auf € 127 Millionen zu. Hauptgrund dafür war ein Anstieg der Einzelwertberichti-gungen in der RBI AG aufgrund eines größeren Einzelfalls im Firmenkundenbereich.

Im vierten Quartal lag das Konzernergebnis bei € 206 Millionen, was einem Rückgang um € 116 Millionen im Vergleich zum dritten Quartal 2017 entspricht.

Ausblick

„Wir haben uns auch für dieses Jahr viel vorgenommen. Wir möchten in ausgewählten Ländern wachsen und die digitale Transformation der RBI weiter vorantreiben. Im vergangenen Jahr haben wir mit unserem Elevator Lab das größte Fintech-Accelerator-Programm in CEE ins Leben gerufen. Im Mai werden wir in die zweite Runde starten“, sagte Strobl.

Die RBI geht für die nächsten Jahre von einem durchschnittlichen Kreditwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich aus.

Nach sehr niedrigen Risikokosten im Jahr 2017 (€ 287 Mio.) erwartet sie, dass die Wertminderungen auf finanzielle Vermögenswerte im Jahr 2018 über jenen von 2017 liegen werden.

Die NPL Ratio soll mittelfristig weiter sinken.

Die Bank strebt mittelfristig eine Cost/Income Ratio von unter 55 Prozent an.

Sie peilt mittelfristig einen Konzern-Return-on-Equity von etwa 11 Prozent an.

Mittelfristig strebt die RBI eine CET1 Ratio (fully loaded) nach Dividende von rund 13 Prozent an.

Basierend auf dieser Zielquote beabsichtigt sie Dividendenausschüttungen in Höhe von 20 bis 50 Prozent des Konzernergebnisses.

Die Ziele in diesem Ausblick enthalten die Auswirkungen von IFRS 9 und FINREP.

Company im Artikel

RBI

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Banken
Show latest Report (10.03.2018)
 
Für Zusatzliquidität im Orderbuch der RBI-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Société Générale S.A., Tower Research Capital, Virtu Financial Ireland Limited und Wood & Company Financial Services, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



RZB, RBI, Raiffeisen, Zentral, Headquarter, Stadtpark, Foto: S. Klimpt © Aussendung



Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Porr, UBM, Austriacard Holdings AG, Warimpex, Amag, Uniqa, Mayr-Melnhof, Rosenbauer, Wienerberger, Österreichische Post, Polytec Group, RBI, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Strabag, Telekom Austria, VIG, adidas, Münchener Rück, Beiersdorf, Airbus Group, BMW, Continental, Merck KGaA.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Andritz
Andritz ist ein österreichischer Konzern für Maschinen- und Anlagenbau mit Hauptsitz in Graz. Benannt ist das Unternehmen nach dem Grazer Stadtbezirk Andritz. Das Unternehmen notiert an der Wiener Börse und unterhält weltweit mehr als 250 Produktionsstätten sowie Service- und Vertriebsgesellschaften.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2TLL0
AT0000A347X9
AT0000A2VYE4
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Warimpex
    BSN MA-Event Warimpex
    #gabb #1546

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Party #581: Bawag und Valneva gesucht, wo Gregor Rosinger investiert und was Sigrid Maurer nicht erwähnt

    Die Wiener Börse Party (556 Folgen lang hiess es Wiener Börse Plausch) ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm... Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Dra...

    Books josefchladek.com

    Daido Moriyama
    Hysteric No. 6, 1994 (ヒステリック 森山大道)
    1994
    Hysteric Glamour / Nobuhiko Kitamura

    Shomei Tomatsu
    I am king
    1972
    Shashin Hyoronsha

    Henry Schulz
    People Things
    2023
    Buckunst Berlin

    Carlos Alba
    I’ll Bet the Devil My Head
    2023
    Void

    Christian Reister
    Driftwood 15 | New York
    2023
    Self published

    Inbox: RBI zahlt 0,62 Euro Dividende


    14.03.2018, 5421 Zeichen

    14.03.2018

    Zugemailt von / gefunden bei: RBI (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Die Raiffeisen Bank International hat 2017 das Konzernergebnis mit 1.116 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt (2016 pro forma: 520 Mio. Euro). „Wir sind mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr sehr zufrieden. Wir haben eines der besten Ergebnisse unserer Firmengeschichte erwirtschaftet und gleichzeitig wichtige Projekte wie den Zusammenschluss mit der RZB erfolgreich abgeschlossen“, sagte Johann Strobl, Vorstandsvorsitzender der RBI .

    Daher wird der Hauptversammlung eine Dividendenzahlung von € 0,62 je Aktie vorgeschlagen. Dies ergäbe eine maximale Ausschüttungssumme von € 204 Millionen bzw. eine Payout Ratio von 18 Prozent.

    „Wir freuen uns, wieder Dividenden zahlen zu können, und schlagen für 2017 eine Dividende von 62 Cent pro Aktie vor. Wir streben eine Ausschüttungsquote zwischen 20 und 50 Prozent an“, so Strobl.

    Der Zinsüberschuss blieb mit einem geringfügigen Anstieg um € 11 Millionen auf € 3.208 Millionen nahezu stabil. Dabei stand ein vorwiegend währungs- und margenbedingter Anstieg des Zinsüberschusses in Russland (plus € 84 Millionen) rückläufigen Zinserträgen in anderen Märkten gegenüber, die sich aus dem anhaltend niedrigen Zinsniveau ergaben.

    Die Verwaltungsaufwendungen des Konzerns sanken im Jahresvergleich trotz Währungsaufwertungen um 1 Prozent oder € 37 Millionen auf € 3.104 Millionen. Insbesondere stieg der Durchschnittskurs des russischen Rubels um 12 Prozent im Jahresvergleich. Die Cost/Income Ratio reduzierte sich – auch aufgrund höherer Betriebserträge – um 2,1 Prozentpunkte auf 59,4 Prozent.

    Nettodotierungen zu Kreditrisikovorsorgen deutlich gesunken

    Die Nettodotierungen zu Kreditrisikovorsorgen gingen im Jahresvergleich um insgesamt 62 Prozent oder € 471 Millionen auf € 287 Millionen zurück.

    Die NPL Ratio sank im Jahresvergleich um 3,0 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent.

    Bezogen auf das Gesamtrisiko ergaben sich zum Bilanzstichtag eine Common Equity Tier 1 Ratio (transitional) von 12,9 Prozent und eine Eigenmittelquote (transitional) von 17,9 Prozent. Ohne Berücksichtigung der in der CRR definierten Übergangsbestimmungen beliefen sich die Common Equity Tier 1 Ratio (fully loaded) auf 12,7 Prozent und die Eigenmittelquote (fully loaded) auf 17,8 Prozent.

    Das Ergebnis im Quartalsvergleich

    Im Vergleich zum dritten Quartal 2017 stieg der Zinsüberschuss im vierten Quartal um 2 Prozent oder € 13 Millionen auf € 816 Millionen.

    Mit € 813 Millionen lagen die Verwaltungsaufwendungen im vierten Quartal um 13 Prozent oder € 95 Millionen über dem Wert des Vorquartals von € 718 Millionen.

    Die Nettodotierungen zu Kreditrisikovorsorgen nahmen gegenüber dem dritten Quartal um € 43 Millionen auf € 127 Millionen zu. Hauptgrund dafür war ein Anstieg der Einzelwertberichti-gungen in der RBI AG aufgrund eines größeren Einzelfalls im Firmenkundenbereich.

    Im vierten Quartal lag das Konzernergebnis bei € 206 Millionen, was einem Rückgang um € 116 Millionen im Vergleich zum dritten Quartal 2017 entspricht.

    Ausblick

    „Wir haben uns auch für dieses Jahr viel vorgenommen. Wir möchten in ausgewählten Ländern wachsen und die digitale Transformation der RBI weiter vorantreiben. Im vergangenen Jahr haben wir mit unserem Elevator Lab das größte Fintech-Accelerator-Programm in CEE ins Leben gerufen. Im Mai werden wir in die zweite Runde starten“, sagte Strobl.

    Die RBI geht für die nächsten Jahre von einem durchschnittlichen Kreditwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich aus.

    Nach sehr niedrigen Risikokosten im Jahr 2017 (€ 287 Mio.) erwartet sie, dass die Wertminderungen auf finanzielle Vermögenswerte im Jahr 2018 über jenen von 2017 liegen werden.

    Die NPL Ratio soll mittelfristig weiter sinken.

    Die Bank strebt mittelfristig eine Cost/Income Ratio von unter 55 Prozent an.

    Sie peilt mittelfristig einen Konzern-Return-on-Equity von etwa 11 Prozent an.

    Mittelfristig strebt die RBI eine CET1 Ratio (fully loaded) nach Dividende von rund 13 Prozent an.

    Basierend auf dieser Zielquote beabsichtigt sie Dividendenausschüttungen in Höhe von 20 bis 50 Prozent des Konzernergebnisses.

    Die Ziele in diesem Ausblick enthalten die Auswirkungen von IFRS 9 und FINREP.

    Company im Artikel

    RBI

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group Banken
    Show latest Report (10.03.2018)
     
    Für Zusatzliquidität im Orderbuch der RBI-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Société Générale S.A., Tower Research Capital, Virtu Financial Ireland Limited und Wood & Company Financial Services, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



    RZB, RBI, Raiffeisen, Zentral, Headquarter, Stadtpark, Foto: S. Klimpt © Aussendung




    Was noch interessant sein dürfte:


    BSN Watchlist detailliert: Biofrontera ist nun 7 Tage im Plus, dabei 33% gemacht

    Hello bank! 100 detailliert: WireCard 7 Tage im Plus und dreistellig

    ATX verliert ein Prozent, nur der Verbund war heute stark

    Nebenwerte-Blick: Designierte ATX-Neulinge korrigieren

    Inbox: Nach Vonovia: Deutlicher weniger Buwog im ATX

    Inbox: Warum man „Dr. Dooms“ Blockchain-Kritik nicht ignorieren darf

    Inbox: Lenzing "stark unterbewertet"

    Inbox: Steinhoff sichert sich 251 Mio. Euro

    Inbox: Valneva startet Studie für Chikungunya-Impstoff

    Inbox: Porr - Fokus liegt auf Profitabilität

    Inbox: Lenzing - Alle wichtigen Kennzahlen gesteigert, teilweise auf Rekordniveau

    Inbox: Verbund mit schwächerem Ergebnis, höherer Dividende und Erwartungen, die unter den 2017er-Zahlen liegen



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    D-Roadshow Österreich: Wienerberger als Star der Woche, Ö-News Woche 8, Beispiel täglicher Live-Blick DAX/ATX




    RBI
    Akt. Indikation:  19.73 / 19.87
    Uhrzeit:  19:00:49
    Veränderung zu letztem SK:  0.35%
    Letzter SK:  19.73 ( -3.57%)



     

    Bildnachweis

    1. RZB, RBI, Raiffeisen, Zentral, Headquarter, Stadtpark, Foto: S. Klimpt , (© Aussendung)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Porr, UBM, Austriacard Holdings AG, Warimpex, Amag, Uniqa, Mayr-Melnhof, Rosenbauer, Wienerberger, Österreichische Post, Polytec Group, RBI, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Strabag, Telekom Austria, VIG, adidas, Münchener Rück, Beiersdorf, Airbus Group, BMW, Continental, Merck KGaA.


    Random Partner

    Andritz
    Andritz ist ein österreichischer Konzern für Maschinen- und Anlagenbau mit Hauptsitz in Graz. Benannt ist das Unternehmen nach dem Grazer Stadtbezirk Andritz. Das Unternehmen notiert an der Wiener Börse und unterhält weltweit mehr als 250 Produktionsstätten sowie Service- und Vertriebsgesellschaften.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    RZB, RBI, Raiffeisen, Zentral, Headquarter, Stadtpark, Foto: S. Klimpt, (© Aussendung)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2TLL0
    AT0000A347X9
    AT0000A2VYE4
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Warimpex
      BSN MA-Event Warimpex
      #gabb #1546

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Party #581: Bawag und Valneva gesucht, wo Gregor Rosinger investiert und was Sigrid Maurer nicht erwähnt

      Die Wiener Börse Party (556 Folgen lang hiess es Wiener Börse Plausch) ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm... Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Dra...

      Books josefchladek.com

      Masahisa Fukase Yohko / 深瀬 昌久 洋子

      1978
      Asahi Sonorama

      Carlos Alba
      I’ll Bet the Devil My Head
      2023
      Void

      Kurama
      Koumori
      2023
      in)(between gallery

      Andreas H. Bitesnich
      India
      2019
      teNeues Verlag GmbH

      Christian Reister
      Driftwood 15 | New York
      2023
      Self published