Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







Magazine aktuell


#gabb aktuell



22.01.2018, 5187 Zeichen

Der Wiener Börse Index (WBI) feiert heuer sein 50jähriges Jubiläum. Im Magazine wollen wir einige WBI-Unternehmen vor den Vorhang holen. Für diese Ausgabe haben wir mit Ottakringer-Chef Sigi Menz gesprochen.

Ottakringer ist schon seit mehr als 30 Jahren an der Börse notiert. Wie würden Sie die Vor- teile der Börsenotiz für Ihr Un- ternehmen beschreiben?

Die Notierung an der Börse bringt eine zusätzliche Transparenz- und Kommunikationsebene mit sich. Das hält fit, fördert Innovation und stetiges Optimieren. Außerdem schafft die Notiz an der Börse freilich die Möglichkeit, bei Bedarf Investitionen mittels Kapitalerhöhung zu finanzieren.

Gibt es ein einschneidendes positives Ereignis in Bezug auf die Börsenotiz?
Entscheidend ist nicht ein singuläres Ereignis, sondern generell erfüllt die Börse die Funktion als Fitness-Motivator.

Gibt es auch etwas negativ zu erwähnen?
Die strengeren gesetzlichen Bestimmungen bezüglich Berichtspflichten, Meldepflichten und Compliance-Vorschriften fordern oft mehr Tribut als angebracht erscheint. Besonders für ein mittelständischen Unterneh- men wie uns führt die Erfüllung dieser Bestimmung zu einer erheblichen organisatorischen und finanziellen Belastung.

Ottakringer ist ein Familien-Unternehmen mit einer festen Eigentümerstruktur. Der Free Float ist relativ gering. Gibt es Überlegungen dies zu ändern und die Aktie liquider zu machen?
Wir sind sehr froh über unsere stabile und feste Eigentümerstruktur. Sie gibt uns die Möglichkeit, langfristig zu denken und zu agieren. Derzeit gibt es daher keine Motivation, daran etwas zu ändern.

Wie viele Aktionäre besuchen im Schnitt Ihre Hauptversammlungen? Und die Frage liegt auf der Hand: Wird dort Bier serviert?
Im Schnitt besuchen rund 170 Aktionäre unsere Hauptversammlung. Neben einem Buffet wird selbstverständlich Ottakringer Bier serviert, aber natürlich auch Vöslauer Mineralwasser.

Ihre Aktionäre dürfen sich seit vielen Jahren über stabile Ausschüttungen freuen. Wie sieht die Dividendenpolitik im Konkreten aus?
Seit 1986, unserer erstmaligen Börsennotiz, gab es kein Jahr, an dem wir keine Dividende gezahlt haben. Wir stehen also für Verlässlichkeit. Unsere Dividendenpolitik ist sehr stabil und steht damit im Einklang mit der wirtschaftlichen Entwicklung unsere Unternehmensgruppe. Wir sind von konjunkturellen Schwankungen nicht so stark betroffen wir andere Branchen, das spiegelt sich auch in unserer Dividendenpolitik wider. In den vergangenen drei Jahren haben wir 2 Euro pro Aktie als Dividende bezahlt. Bezogen auf die Durchschnittskurse ist das für die Stammaktien eine durchschnittliche Dividendenrendite von rd. 2 Prozent, bei den Vorzugsaktien von rd. 3 Prozent. Im Vergleich zu dem derzeitigen Zinsniveau ist das also recht passabel.

Ottakringer hat sich Mitte des Vorjahres von der ungarischen Brauerei Pécsi Sörfözde getrennt. Werden weitere Deals geprüft?
Der Verkauf der ungarischen Brauerei war nötig, da wir mit der Entwicklung seit langem unzufrieden waren und es nicht gelungen ist, das Unternehmen nachhaltig in die Gewinnzone zu führen. Alle anderen Gesell- schaften der Ottakringer Gruppe sind sehr profitabel und entwickeln sich entsprechend unseren Erwartungen. Derzeit sind weder große Käufe noch Verkäufe geplant. Wir haben in den letzten Jahren ja zwei Getränkehändler erworben und 2017 den Getränkehändler Del Fabro in den Getränkehändler Kolarik & Leeb integriert und so die Del Fabro & Kolarik GmbH aus der Taufe gehoben. Dadurch haben wir unser Handelssegment weiter gestärkt und einen österreichweit tätigen Getränkehändler als Vollsortimenter mit ausgeprägter Weinkompetenz und mit einem Umsatzvolumen von rd. 80 Mio. Euro und 250 Mitarbeitern geschaffen.

In jüngster Zeit sind einige Getränke-Neuheiten von Startups auf den Markt gekommen. Spüren Sie den zusätzlichen Mitbewerb? Ist vielleicht sogar ein Übernahmekandidat darunter?
Grundsätzlich sehen wir diese Entwicklung positiv, da Getränke-Neuheiten den Markt beleben. Aus unseren Unternehmen kommen laufend Innovationen. Die Vöslauer Mineralwasser AG etwa ist sehr fit bei der Schaf-fung neuer Produkte und auch Ottakringer ist als Innovator am Markt bekannt. Zuletzt etwa wurde Ottakringer beim Euro- pean Beerstar, dem härtesten Branchen-Wettbewerb, als bes- te Brauerei Europas ausgezeich- net. Und mit dem „Brauwerk“ gibt es seit bereits drei Jahren eine Craft-Brauerei direkt am Ottakringer Firmengelände. Im Bierbereich profitiert sicher die gesamte Branche vom Craft-Biertrend, da hier ein neues Vielfaltsbewusstsein entstanden ist. Generell ist aber zu sagen, dass das Markvolumen der Getränke-Neuheiten nicht sehr hoch ist und es abzuwarten bleibt, welche Markttrends sich auch nachhaltig und langfristig durch- setzen. Derzeit sehen wir für uns kein Unternehmen aus dem Be- reich der Getränke-Neuheiten als interessanten Übernahmekandidaten.

Und zuletzt noch: Gibt es ihrerseits Anregungen für die neue Regierung?
Weg mit zu viel Bürokratie! Im Börsebereich etwa braucht es für mittelständische Unternehmen Erleichterungen bezüglich der enorm aufwändigen Berichts- pflichten, Meldepflichten und Compliance-Vorschriften. ✪

Christine Petzwinkler

aus dem Börse Social Magazine Dezember 2017



Was noch interessant sein dürfte:


BKS-CEO Herta Stockbauer wünscht sich ein unternehmer- und börsenfreundlicheres Klima (Christine Petzwinkler)

Mayr-Melnhof - Tann-Kauf soll Asien-Expansion in Fahrt bringen (Christine Petzwinkler)

Starke Verbund-Aktie - Was Investoren besonders schätzen (Christine Petzwinkler)

Valneva prüft noch (Christine Petzwinkler)

Alois Wögerbauer: "KöSt-Senkung würde Sentiment noch weiter unterstützen" (Christine Petzwinkler)

Zumtobel-Vorstand über Strategie, Potenzial, Startups, Werke und Competence Center, uvm. (Christine Petzwinkler)

Verbund-CFO Kollmann: "Haben starkes Momentum" (Christine Petzwinkler)

Die Strabag und IVA-Schwerpunktfragen (Christine Petzwinkler)

IVA-Schwerpunktfragen: Das wünscht sich die EVN von der Regierung (Christine Petzwinkler)

Wiener Börse über die aufgegangene Strategie und die neuen Pläne (Christine Petzwinkler)

Wiener Börse-Partner geht mit Krypto-Index live... (Christine Petzwinkler)

Kompakte News zu Strabag, Warimpex, EVN, UBM und Immofinanz plus Analysteneinschätzung ... (Christine Petzwinkler)

Kompakte News zu Bawag, CA Immo, Flughafen und Uniqa, plus Analysteneinschätzung ... (Christine Petzwinkler)

IVA-Schwerpunktfragen - Erste Group wünscht sich nachhaltige Stärkung des Kapitalmarkts ... (Christine Petzwinkler)



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

MMM Matejkas Market Memos #40: Gedanken über Solarstrom, der billig bzw. teuer erkauft ist und Börsechancen bringt




 

Bildnachweis

1. Sigi Menz, Chef der Ottakringer Getränke AG : Positive Jahresbilanz 2015 der Ottakringer Getränke AG : Österreichs Getränke-Familienunternehmen verkauft mehr Wasser und Bier : Fotocredit: A. Eizinger , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Amag, Zumtobel, Bawag, Austriacard Holdings AG, Lenzing, Warimpex, Rosgix, Porr, Telekom Austria, Rosenbauer, ATX, ATX TR, ams-Osram, AT&S, CA Immo, OMV, FACC, Gurktaler AG VZ, S Immo, Oberbank AG Stamm, Flughafen Wien, Agrana, Erste Group, EVN, Immofinanz, Österreichische Post, Uniqa, VIG, Wienerberger, Rheinmetall, Vonovia SE.


Random Partner

Österreichische Post
Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen die Beförderung von Briefen, Werbesendungen, Printmedien und Paketen. Das Unternehmen hat Tochtergesellschaften in zwölf europäischen Ländern.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Autor
Christine Petzwinkler
Börse Social Network/Magazine


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A37NX2
AT0000A2U2W8
AT0000A3BPU8
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Kapsch TrafficCom 1.33%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.47%
    #gabb #1646

    Featured Partner Video

    Börsenradio Live-Blick, Do. 27.6.24: DAX ruhig und freundlich, BASF im Frühgeschäft gesucht, Zalando schwächer

    Christian Drastil mit dem Live-Blick aus dem Studio des Börsenradio-Partners audio-cd.at in Wien wieder intraday mit Kurslisten, Statistiken und News aus Frankfurt und Wien. Es ist der Podcast, der...

    Books josefchladek.com

    Emil Schulthess & Hans Ulrich Meier
    27000 Kilometer im Auto durch die USA
    1953
    Conzett & Huber

    Mikael Siirilä
    Here, In Absence
    2024
    IIKKI

    Dominic Turner
    False friends
    2023
    Self published

    Gregor Radonjič
    Misplacements
    2023
    Self published

    Ed van der Elsken
    Liebe in Saint Germain des Pres
    1956
    Rowohlt

    Ottakringer-CEO Sigi Menz: Die Börsenotiz fordert das stetige Optimieren


    22.01.2018, 5187 Zeichen

    Der Wiener Börse Index (WBI) feiert heuer sein 50jähriges Jubiläum. Im Magazine wollen wir einige WBI-Unternehmen vor den Vorhang holen. Für diese Ausgabe haben wir mit Ottakringer-Chef Sigi Menz gesprochen.

    Ottakringer ist schon seit mehr als 30 Jahren an der Börse notiert. Wie würden Sie die Vor- teile der Börsenotiz für Ihr Un- ternehmen beschreiben?

    Die Notierung an der Börse bringt eine zusätzliche Transparenz- und Kommunikationsebene mit sich. Das hält fit, fördert Innovation und stetiges Optimieren. Außerdem schafft die Notiz an der Börse freilich die Möglichkeit, bei Bedarf Investitionen mittels Kapitalerhöhung zu finanzieren.

    Gibt es ein einschneidendes positives Ereignis in Bezug auf die Börsenotiz?
    Entscheidend ist nicht ein singuläres Ereignis, sondern generell erfüllt die Börse die Funktion als Fitness-Motivator.

    Gibt es auch etwas negativ zu erwähnen?
    Die strengeren gesetzlichen Bestimmungen bezüglich Berichtspflichten, Meldepflichten und Compliance-Vorschriften fordern oft mehr Tribut als angebracht erscheint. Besonders für ein mittelständischen Unterneh- men wie uns führt die Erfüllung dieser Bestimmung zu einer erheblichen organisatorischen und finanziellen Belastung.

    Ottakringer ist ein Familien-Unternehmen mit einer festen Eigentümerstruktur. Der Free Float ist relativ gering. Gibt es Überlegungen dies zu ändern und die Aktie liquider zu machen?
    Wir sind sehr froh über unsere stabile und feste Eigentümerstruktur. Sie gibt uns die Möglichkeit, langfristig zu denken und zu agieren. Derzeit gibt es daher keine Motivation, daran etwas zu ändern.

    Wie viele Aktionäre besuchen im Schnitt Ihre Hauptversammlungen? Und die Frage liegt auf der Hand: Wird dort Bier serviert?
    Im Schnitt besuchen rund 170 Aktionäre unsere Hauptversammlung. Neben einem Buffet wird selbstverständlich Ottakringer Bier serviert, aber natürlich auch Vöslauer Mineralwasser.

    Ihre Aktionäre dürfen sich seit vielen Jahren über stabile Ausschüttungen freuen. Wie sieht die Dividendenpolitik im Konkreten aus?
    Seit 1986, unserer erstmaligen Börsennotiz, gab es kein Jahr, an dem wir keine Dividende gezahlt haben. Wir stehen also für Verlässlichkeit. Unsere Dividendenpolitik ist sehr stabil und steht damit im Einklang mit der wirtschaftlichen Entwicklung unsere Unternehmensgruppe. Wir sind von konjunkturellen Schwankungen nicht so stark betroffen wir andere Branchen, das spiegelt sich auch in unserer Dividendenpolitik wider. In den vergangenen drei Jahren haben wir 2 Euro pro Aktie als Dividende bezahlt. Bezogen auf die Durchschnittskurse ist das für die Stammaktien eine durchschnittliche Dividendenrendite von rd. 2 Prozent, bei den Vorzugsaktien von rd. 3 Prozent. Im Vergleich zu dem derzeitigen Zinsniveau ist das also recht passabel.

    Ottakringer hat sich Mitte des Vorjahres von der ungarischen Brauerei Pécsi Sörfözde getrennt. Werden weitere Deals geprüft?
    Der Verkauf der ungarischen Brauerei war nötig, da wir mit der Entwicklung seit langem unzufrieden waren und es nicht gelungen ist, das Unternehmen nachhaltig in die Gewinnzone zu führen. Alle anderen Gesell- schaften der Ottakringer Gruppe sind sehr profitabel und entwickeln sich entsprechend unseren Erwartungen. Derzeit sind weder große Käufe noch Verkäufe geplant. Wir haben in den letzten Jahren ja zwei Getränkehändler erworben und 2017 den Getränkehändler Del Fabro in den Getränkehändler Kolarik & Leeb integriert und so die Del Fabro & Kolarik GmbH aus der Taufe gehoben. Dadurch haben wir unser Handelssegment weiter gestärkt und einen österreichweit tätigen Getränkehändler als Vollsortimenter mit ausgeprägter Weinkompetenz und mit einem Umsatzvolumen von rd. 80 Mio. Euro und 250 Mitarbeitern geschaffen.

    In jüngster Zeit sind einige Getränke-Neuheiten von Startups auf den Markt gekommen. Spüren Sie den zusätzlichen Mitbewerb? Ist vielleicht sogar ein Übernahmekandidat darunter?
    Grundsätzlich sehen wir diese Entwicklung positiv, da Getränke-Neuheiten den Markt beleben. Aus unseren Unternehmen kommen laufend Innovationen. Die Vöslauer Mineralwasser AG etwa ist sehr fit bei der Schaf-fung neuer Produkte und auch Ottakringer ist als Innovator am Markt bekannt. Zuletzt etwa wurde Ottakringer beim Euro- pean Beerstar, dem härtesten Branchen-Wettbewerb, als bes- te Brauerei Europas ausgezeich- net. Und mit dem „Brauwerk“ gibt es seit bereits drei Jahren eine Craft-Brauerei direkt am Ottakringer Firmengelände. Im Bierbereich profitiert sicher die gesamte Branche vom Craft-Biertrend, da hier ein neues Vielfaltsbewusstsein entstanden ist. Generell ist aber zu sagen, dass das Markvolumen der Getränke-Neuheiten nicht sehr hoch ist und es abzuwarten bleibt, welche Markttrends sich auch nachhaltig und langfristig durch- setzen. Derzeit sehen wir für uns kein Unternehmen aus dem Be- reich der Getränke-Neuheiten als interessanten Übernahmekandidaten.

    Und zuletzt noch: Gibt es ihrerseits Anregungen für die neue Regierung?
    Weg mit zu viel Bürokratie! Im Börsebereich etwa braucht es für mittelständische Unternehmen Erleichterungen bezüglich der enorm aufwändigen Berichts- pflichten, Meldepflichten und Compliance-Vorschriften. ✪

    Christine Petzwinkler

    aus dem Börse Social Magazine Dezember 2017



    Was noch interessant sein dürfte:


    BKS-CEO Herta Stockbauer wünscht sich ein unternehmer- und börsenfreundlicheres Klima (Christine Petzwinkler)

    Mayr-Melnhof - Tann-Kauf soll Asien-Expansion in Fahrt bringen (Christine Petzwinkler)

    Starke Verbund-Aktie - Was Investoren besonders schätzen (Christine Petzwinkler)

    Valneva prüft noch (Christine Petzwinkler)

    Alois Wögerbauer: "KöSt-Senkung würde Sentiment noch weiter unterstützen" (Christine Petzwinkler)

    Zumtobel-Vorstand über Strategie, Potenzial, Startups, Werke und Competence Center, uvm. (Christine Petzwinkler)

    Verbund-CFO Kollmann: "Haben starkes Momentum" (Christine Petzwinkler)

    Die Strabag und IVA-Schwerpunktfragen (Christine Petzwinkler)

    IVA-Schwerpunktfragen: Das wünscht sich die EVN von der Regierung (Christine Petzwinkler)

    Wiener Börse über die aufgegangene Strategie und die neuen Pläne (Christine Petzwinkler)

    Wiener Börse-Partner geht mit Krypto-Index live... (Christine Petzwinkler)

    Kompakte News zu Strabag, Warimpex, EVN, UBM und Immofinanz plus Analysteneinschätzung ... (Christine Petzwinkler)

    Kompakte News zu Bawag, CA Immo, Flughafen und Uniqa, plus Analysteneinschätzung ... (Christine Petzwinkler)

    IVA-Schwerpunktfragen - Erste Group wünscht sich nachhaltige Stärkung des Kapitalmarkts ... (Christine Petzwinkler)



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    MMM Matejkas Market Memos #40: Gedanken über Solarstrom, der billig bzw. teuer erkauft ist und Börsechancen bringt




     

    Bildnachweis

    1. Sigi Menz, Chef der Ottakringer Getränke AG : Positive Jahresbilanz 2015 der Ottakringer Getränke AG : Österreichs Getränke-Familienunternehmen verkauft mehr Wasser und Bier : Fotocredit: A. Eizinger , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Amag, Zumtobel, Bawag, Austriacard Holdings AG, Lenzing, Warimpex, Rosgix, Porr, Telekom Austria, Rosenbauer, ATX, ATX TR, ams-Osram, AT&S, CA Immo, OMV, FACC, Gurktaler AG VZ, S Immo, Oberbank AG Stamm, Flughafen Wien, Agrana, Erste Group, EVN, Immofinanz, Österreichische Post, Uniqa, VIG, Wienerberger, Rheinmetall, Vonovia SE.


    Random Partner

    Österreichische Post
    Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen die Beförderung von Briefen, Werbesendungen, Printmedien und Paketen. Das Unternehmen hat Tochtergesellschaften in zwölf europäischen Ländern.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Autor
    Christine Petzwinkler
    Börse Social Network/Magazine


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A37NX2
    AT0000A2U2W8
    AT0000A3BPU8
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Kapsch TrafficCom 1.33%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.47%
      #gabb #1646

      Featured Partner Video

      Börsenradio Live-Blick, Do. 27.6.24: DAX ruhig und freundlich, BASF im Frühgeschäft gesucht, Zalando schwächer

      Christian Drastil mit dem Live-Blick aus dem Studio des Börsenradio-Partners audio-cd.at in Wien wieder intraday mit Kurslisten, Statistiken und News aus Frankfurt und Wien. Es ist der Podcast, der...

      Books josefchladek.com

      Erik Hinz
      Twenty-one Years in One Second
      2015
      Peperoni Books

      Sebastián Bruno
      Duelos y Quebrantos
      2018
      ediciones anómalas

      Gregor Radonjič
      Misplacements
      2023
      Self published

      Kazumi Kurigami
      操上 和美
      2002
      Switch Publishing Co Ltd

      Adolf Čejchan
      Ústí nad Labem
      1965
      Severočeské krajské nakladatelství