Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Wacker Chemie (DE000WCH8881)


13.12.2019:

68.420 ( 1.15 %)
264,137 Stück
(28.12.2018: 79.100)
68.56 / 68.82
 
0.39%
12:31:22


» ytd | » Eine Woche» Ein Monat» Drei Monate» 12 Monate» 2013» 2014» 2015» 2016» 2017» 2018

Periode 
Start-/Enddatum
der Periode wählen

Handelstage
Am Rad drehen und
Anzahl Handelstage einstellen
Performance Periode

-13.5 %

Umsatz '19/'18 %
60 %


Das ist der 66. beste von 243 Handelstagen (%-Perf.)

Das ist der 159. beste von 243 Handelstagen (Preis)

Tage Steigend/Fallend
↑ 115    → 2    ↓ 126   
59.04  
  96.16

Periodenhoch am 04.03.19 (Kurs: 96.160 Δ% -28.85)


Periodentief am 02.10.19 (Kurs: 59.040 Δ% 15.89)

Volumen (Stück)

Ø Periode: 188,328

Durchschnittsperformance Wochentag
Best/Worst Volumen (Stück)
05.03.2019 685,112
16.10.2019 684,129
26.11.2019 562,155
30.05.2019 56,524
27.08.2019 65,181
17.07.2019 70,129
Best/Worst Days
09.01.2019 7.57%
23.07.2019 6.15%
08.08.2019 6.14%
05.03.2019 -8.96%
02.08.2019 -6.4%
07.02.2019 -6.19%
Pics



finanzmarktmashup.at News

06.12.2019

Mittagsbörse: Gespanntes Warten auf US-Arbeitsmarktzahlen... 14:30 Uhr werden heute neue Daten zum US-Arbeitsmarkt ver...

06.12.2019

Kleine Presseschau vom 6. Dezember 2019 Themen der aktuellen Presseschau sind u.a. die Euro-Refor...

06.12.2019

Wacker Chemie: Erneute Prognosekorrektur nach außerplanmä... Erst Mitte Oktober musste das Chemieunternehmen Wacker Ch...

06.12.2019

Wacker Chemie: Korrektur um 750 Millionen Euro Wacker Chemie: Korrektur um 750 Millionen Euro

16.10.2019

Mittagsbörse: DAX konsolidiert – Wirecard, Wacker C... Nach den zuletzt deutlichen Kurszuwächsen, der DAX hat au...



Social Trading Kommentare
10.12.2019
SVAStuttgart | KLEINOHO
Klein aber oho!
Die Wacker Chemie AG will für das Geschäftsjahr 2019 voraussichtlich eine außerplanmäßige Abschreibung in der Größenordnung von 750 Millionen Euro auf den Bilanzwert ihrer Produktionsanlagen zur Herstellung von polykristallinem Reinstsilizium vornehmen. Hintergrund sei »die nach wie vor ausbleibende Erholung« der Preise für Polysilizium für die Solarindustrie »auf Grund der hohen Überkapazitäten, die von chinesischen Herstellern aufgebaut wurden«. Die genaue Ermittlung der Höhe dieser Abschreibung werde im Rahmen der Erstellung des Jahresabschlusses erfolgen. »Die erwartete Erholung auf dem Solarmarkt ist bisher ausgeblieben und die Preise für Polysilizium für Photovoltaikanwendungen sind nach wie vor sehr niedrig«, erläuterte Tobias Ohler, Finanzvorstand von Wacker. Die weitere Marktentwicklung sei gegenwärtig nur schwer einzuschätzen, weil der Zubau von Solaranlagen in China hinter den ursprünglichen Erwartungen zurückbleibe. Zudem belasteten die hohen Überkapazitäten bei Polysilizium in China. »Der chinesische Staat subventioniert diesen Ausbau nicht nur mit Krediten und Fördermitteln, sondern stellt dort den Polysilizium-Produzenten auch Strom aus Kohlekraftwerken zu extrem günstigen Preisen zur Verfügung. Unsere Einschätzungen für das kommende Jahr haben wir deshalb entsprechend angepasst.«
17.10.2019
SVAStuttgart | KLEINOHO
Klein aber oho!
http://www.chemanager-online.com/tags/Wacker rechnet aktuell damit, dass wesentliche finanzielle Steuerungskennzahlen im Geschäftsjahr 2019 voraussichtlich schwächer ausfallen werden als bislang prognostiziert. Der Konzernumsatz wird im Gesamtjahr voraussichtlich auf dem Niveau des Vorjahres liegen (bisherige Prognose: Anstieg um einen mittleren einstelligen Prozentsatz). Das EBITDA wird um etwa 30% unter dem Vorjahreswert erwartet (bisherige Prognose: 10 bis 20% unter Vorjahr). Das Jahresergebnis wird voraussichtlich leicht positiv sein (bisherige Prognose: deutlich unter Vorjahr). Der Netto-Cashflow soll deutlich positiv sein, aber unter Vorjahr liegen (bisherige Prognose: deutlich positiv und deutlich über Vorjahr). Wie bisher enthält die Prognose keine Sondererträge aus Versicherungsleistungen. „Ausschlaggebend für unsere reduzierten Erwartungen sind die nach wie vor extrem niedrigen Preise für Polysilicium“, erläuterte Vorstandsvorsitzender Rudolf Staudigl die Hauptursache für die Absenkung der Prognose. „Viele Marktexperten hatten für das zweite Halbjahr fest mit einer Preiserholung bei Solarsilicium gerechnet – eine Annahme, die auch Bestandteil unserer bisherigen Prognose war. Bislang jedoch haben sich die Durchschnittspreise für dieses Material nicht verbessert, sondern sie sind im Gegenteil im 3. Quartal auf Grund von Überkapazitäten chinesischer Wettbewerber weiter zurückgegangen.“ Darüber hinaus bremst auch die weltweit immer schwächer werdende Konjunktur alle Geschäftsbereiche. Wie das Unternehmen weiter bekanntgab, wird vor diesem Hintergrund jetzt ein umfassendes Programm erarbeitet, um Wacker für zukünftige Herausforderungen effizienter und leistungsfähiger aufzustellen und Kosten in signifikantem Umfang einzusparen. „Wir müssen und werden den schwieriger werdenden Rahmenbedingungen für unser Geschäft erfolgreich begegnen“, zeigte sich Staudigl zuversichtlich. Nach vorläufigen und nicht auditierten Zahlen liegt der Konzernumsatz des 3. Quartals 2019 bei 1.270 Mio. EUR. Das EBITDA des 3. Quartals erwartet man bei 270 Mio. EUR. Dieses enthält einen Sonderertrag in Höhe von rund 112 Mio.   EUR aus Versicherungsleistungen für den Schadensfall am Standort Charleston im Jahr 2017. Der Konzern hat diesen Betrag im abgelaufenen Quartal im Geschäftsbereich Wacker Polysilicon verbucht. Die Zwischenmitteilung zum 3. Quartal 2019 wird das Unternehmen am 24. Oktober 2019 veröffentlichen.
11.09.2019
SolGaleo | EUFOANCY
Europe focused recovery bets
Wacker Chemie - Ich gehe davon aus, dass sich die Margen im Bereich Polysilizium verbessern werden, was vor allem auf die Erholung der Verkaufspreise zurückzuführen sein wird. Der steigende Poly-Preis sollte vor allem von China getragen werden (wo eine Nachfrage-Erholung zu erwarten ist). Die USA dürfte auf mittlere Sicht ebenfalls steigende Nachfrage zeigen.  Jede einzelne Dollar-Veränderung des Poly-Preises verändert das EBITDA von Wacker um rund 70 Mio. €. Somit ist ein relativ grosser Hebel vorhanden. Wir nehmen eine erste Position, bei Rückschlägen wird zugekauft.  
15.08.2019
Wolfgang921 | WWKIDS21
kids Majetek
Langfristig bleiben aufgrund der breiten Aufstellung die Chancen intakt.
09.07.2019
FoxSr | AKTIEOKT
Aktien im Schlussverkauf
Auf Jahrestief bei 62,60 Euro baue ich einen Trade auf. Druck kam von der Gewinnwarnung der BASF in 2019.

Social Trades
13.12.2019 Fargh
Fargh Germany Formula
3 Stück zu 69.38 (sell - Gain: 4.82% )
13.12.2019 AL1619
Sportplatz
2 Stück zu 69.86 (sell - Gain: 10.03% )
13.12.2019 AL1619
Sportplatz
1 Stück zu 69.86 (sell - Gain: 10.03% )
13.12.2019 joibaer
Tradingchancen deutsche Aktien
10 Stück zu 69.98 (sell - Gain: 10.33% )
13.12.2019 riu
Riu Trading
1 Stück zu 69.98 (sell - Gain: 10.01% )

Die letzten 20 Tage der Periode
Chart
Goldpartner
Infrastrukturpartner

BS-Hitparaden 2019
Indizes:

ATX:

AT:

DAX:

Dow Jones:

hello bank! 100:

BSN Watchlist:


Indizes
ATX 3178 0.31% 23:44:42 (3168 0.05% 13.12.)
DAX 13312 0.22% 23:44:42 (13283 0.46% 13.12.)
Dow 28162 0.09% 23:44:42 (28135 0.01% 13.12.)
Nikkei 23980 -0.18% 23:44:42 (24023 2.55% 13.12.)
Gold 1476 0.20% 22:59:58 (1473 0.29% 13.12.)
Bitcoin 7186 -1.05% 13:45:12 (7262 0.86% 13.12.)

Serien 2019

Serien:
Alle aktuellen




Längste:
ATX | ATX Prime | DAX | DOW | hello bank! 100 | BSN Watchlist




Performance:
ATX | ATX Prime | DAX | DOW | hello bank! 100 | BSN Watchlist




ATX

ATS

BG

CAI

DOC

EBS

IIA

LNZ

OMV

RBI

SBO

SPI

TKA

UQA

VER

VIG

VOE

WIE




Österreich

AGR

AMS

BAH

BKS

CAT

EVN

FAA

FKA

FLU

FQT

MMK

PAL

POS

PYT

ROS

SAC

SEM

STR

UBM

VLA

WOL

WPB

WTE

WXF

ZAG


Magazine aktuell

Geschäftsberichte