Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Fabasoft (AT0000785407)


17.09.2019:

19.950 ( 0.76 %)
347 Stück
(27.12.2018: 11.900)
19.85 / 20.20
 
0.38%
10:02:08


» ytd | » Eine Woche» Ein Monat» Drei Monate» 12 Monate» 2013» 2014» 2015» 2016» 2017» 2018

Periode 
Start-/Enddatum
der Periode wählen

Handelstage
Am Rad drehen und
Anzahl Handelstage einstellen
Performance Periode

67.65 %

Umsatz '19/'18 %
17 %


Das ist der 58. beste von 178 Handelstagen (%-Perf.)

Das ist der 6. beste von 178 Handelstagen (Preis)

Tage Steigend/Fallend
↑ 81    → 23    ↓ 74   
11.85  
  20.6

Periodenhoch am 05.09.19 (Kurs: 20.600 Δ% -3.16)


Periodentief am 15.01.19 (Kurs: 11.850 Δ% 68.35)

Volumen (Stück)

Ø Periode: 64

Durchschnittsperformance Wochentag

Mitglied in der BSN Peer-Group Computer, Software & Internet
Show latest Report (14.09.2019)



Best/Worst Volumen (Stück)
02.05.2019 2,170
30.04.2019 1,480
08.07.2019 1,453
26.04.2019 0
11.06.2019 0
13.06.2019 0
Best/Worst Days
28.02.2019 8.56%
02.01.2019 7.56%
05.09.2019 6.46%
15.08.2019 -5.87%
14.01.2019 -5.53%
17.06.2019 -3.59%
Pics



finanzmarktmashup.at News

28.03.2019

Die meistgehandelten Aktien in Deutschland, Österrei... Seit April werten wir monatlich die meistgehandelten Wert...

12.02.2019

Vom Smartphone zu Smartglasses - Computer müssen wie... Was Felix Hagmann aka „Zinseszins“ macht, ist schnell erk...

12.02.2019

Der Dow Jones hängt den DAX ab  Eigentlich wäre nun die Zeit, um die zurückliegende Beri...

12.02.2019

Cyan, Fabasoft und Vectron - 3 Investment-Ideen von der H...  Nach der Sommerpause geht nun auch bei den Kapitalmarktt...

12.02.2019

Der Gewinn liegt im Einkauf  Das Treffen zwischen Donald Trump und Kim Jong-un war ei...



Social Trading Kommentare
04.09.2019
Junolyst | 19920415
Chancen suchen und finden
> Mindbreeze als Zugpferd <    Gestern wurde eine erste Position in der Fabasoft Aktie aufgebaut, die nach Möglichkeit noch deutlich ausgebaut werden soll, da ich bei der Aktie viel Potenzial sehe. Die Hintergründe habe ich nachfolgend zusammengefasst.    Fabasoft hatte bereits Anfang Juni den Geschäftsbericht für das abgelaufene Geschäftsjahr 2018/19 veröffentlicht. So stieg der Umsatz um 26,0% auf 40,28 Mio. € und übertraf damit meine Erwartungen i.H.v. 39,46 Mio. €. Maßgeblicher Treiber waren dabei die Softwareumsätze, die um 32,9% auf 21,08 Mio. € anstiegen. Aber auch das Dienstleistungsgeschäft stieg um 19,3% auf 19,20 Mio. € an. Zudem konnten die Recurring Umsätze um 24,3% auf 22,31 Mio. € und die Non Recurring Umsätze um 28,2% auf 17,94 Mio. € (dv. Software 3,62Mio. €/+48,4%; dv. Professional Services 14,35 Mio. €/+23,9%) gesteigert werden. Sehr erfreulich war insbesondere die Umsatzentwicklung bei der Tochtergesellschaft Mindbreeze, deren Anteil im vergangenen Geschäftsjahr von 65% auf 76% erhöht wurde. Die Umsätze konnten sich um 91,2% auf 9,16 Mio. € nahezu verdoppeln und daher die bereits hohe Dynamik des Vorjahres (+55,9%) nochmals erhöhen. Dies wurde insbesondere auch durch die Auszeichnung als Leader durch Gartner positiv beeinflusst. Zudem wurde Mindbreeze ebenfalls von Forrester im zweiten Quartal dieses Jahres als Leader ausgezeichnet.   Sehr positiv hat sich auch das Ergebnis entwickelt. So konnte das EBITDA um 63,1% auf 11,50 Mio. € (LSe: 10,40), das EBIT um 69,9% auf 8,92 Mio. € (LSe: 7,80) deutlich überproportional verbessert werden. Die Marge lag folglich bei 28,6% respektive 22,1%. Auch hierzu hat Mindbreeze maßgeblich beigetragen, deren Vorsteuermarge von 31,3% auf 36,6% anstieg. Aber auch gestiegene Umsätze mit der Fabasoft Cloud und der Verkauf von Einmallizenzen hat hierzu beigetragen. Vergangene Woche hat Fabasoft über eine Fortsetzung der positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung berichtet. Demnach gelang es den Umsatz in den ersten drei Monaten des neuen Geschäftsjahres 2019/20 (April-Juni) um 23,2% und das EBIT um 38,9% zu steigern. Da sich der Anteil der Minderheiten trotz Aufstockung der Anteile im vergangenen Geschäftsjahr nahezu verdoppelt hat, zeigt sich, dass Mindbreeze im ersten Quartal unverändert maßgeblich zu dieser Entwicklung beigetragen hat. Erneut zeigte sich Nordamerika als wichtige Wachstumssäule. Im ersten Quartal wurde dazu die Pilotierungsphase der E-Aktie Bund beim Finanzministerium als zweiter Behörde gestartet. Darüber hinaus wurde mit der Xpublisher eine kleinere Akquisition getätigt, die ab dem zweiten Quartal erstmals in den Konzern einbezogen wird.   Auf operationaler Ebene konnte Fabasoft im vergangenen Geschäftsjahr diverse Erfolge bzw. Fortschritte erzielen. Im Lizenzgeschäft gelang es den Umsatz durch Neu- wie auch Bestandskunden zu steigern. Dazu startete im Januar 2019 der produktive Einsatz der E-Akte Bunde im Bundesamt für Justiz. Im Cloud-Geschäft konnte sich Fabasoft vor allem bei Großkunden sehr gut entwickeln und durch eine schnelle Einsetzbarkeit, höchste Standards bei der Transparenz und beim Datenschutz sowie eine einfache Skalierbarkeit überzeugen. Bei Mindbreeze wurde bereits ein bedeutender Anteil der Umsätze über den Anfang 2018 gegründeten Standort in den USA generiert. Für Mindbreeze konnten dazu mit Dinasur in Spanien und im März dieses Jahres mit BGH Tech Partner für Lateinamerika zwei Vertriebspartner gewonnen werden.   Im Rahmen der Jahreszahlen sowie der Q1-Zahlen in der vergangenen Woche habe ich meine Schätzungen überarbeitet und auch mein Modell angepasst. Ich erwarte nun für das aktuelle Geschäftsjahr 2019/20 einen Umsatz i.H.v. 50,09 Mio. € (+24,4%/alt: 46,47) inkl. einem Umsatzbeitrag i.H.v. 1,50 Mio. € der Xpublisher. Für die kommenden beiden Jahre erwarte ich eine weitere Umsatzsteigerung von 20,7 auf 60,46 Mio. € (alt: 55,03) bzw. 18,5% auf 71,67 Mio. €. Für das EBIT haben sich meine Erwartungen zugleich auf 12,04 Mio. € (alt: 10,19) für 2019/20 sowie auf 16,09 Mio. € (alt: 13,39) für 2020/21 erhöht. Für 2021/22 liegen meine Schätzungen bei 20,44 Mio. €. Maßgeblicher Umsatz- und Ergebnistreiber wird hierbei Mindbreeze bleiben, mit einem durchschnittlichen erwarteten Wachstum pro Jahr von 44,9% für die Jahre 2019-2022. Zugleich erwarte ich im gleichen Zeitraum eine überproportionale EBIT-Steigerung um 49,3% pro Jahr. Das Kursziel steigt in der Folge deutlich auf 28,00€ nach zuletzt 19,00€. Bewertet man Fabasoft in einer SOTP-Betrachtung – bestehend aus Mindbreeze und dem verbleibenden Geschäft – ergibt sich ein Gesamtwert von 29,50€ (Mindbreeze = 18,40€/Restliche Fabasoft = 11,10€). Dennoch kann nicht ausgeschlossen werden, dass es in den kommenden Quartalen zu Schwankungen in der Marge kommt, wenn Fabasoft durch den Rollout bei der E-Akte Bund für die Umsetzung auch auf Subunternehmer zurückgreift, wodurch die Marge belastet wird.  
04.09.2019
Junolyst | LMS1992
Top Pics of the Year
> Mindbreeze als Zugpferd <   Fabasoft hatte bereits Anfang Juni den Geschäftsbericht für das abgelaufene Geschäftsjahr 2018/19 veröffentlicht. So stieg der Umsatz um 26,0% auf 40,28 Mio. € und übertraf damit meine Erwartungen i.H.v. 39,46 Mio. €. Maßgeblicher Treiber waren dabei die Softwareumsätze, die um 32,9% auf 21,08 Mio. € anstiegen. Aber auch das Dienstleistungsgeschäft stieg um 19,3% auf 19,20 Mio. € an. Zudem konnten die Recurring Umsätze um 24,3% auf 22,31 Mio. € und die Non Recurring Umsätze um 28,2% auf 17,94 Mio. € (dv. Software 3,62Mio. €/+48,4%; dv. Professional Services 14,35 Mio. €/+23,9%) gesteigert werden. Sehr erfreulich war insbesondere die Umsatzentwicklung bei der Tochtergesellschaft Mindbreeze, deren Anteil im vergangenen Geschäftsjahr von 65% auf 76% erhöht wurde. Die Umsätze konnten sich um 91,2% auf 9,16 Mio. € nahezu verdoppeln und daher die bereits hohe Dynamik des Vorjahres (+55,9%) nochmals erhöhen. Dies wurde insbesondere auch durch die Auszeichnung als Leader durch Gartner positiv beeinflusst. Zudem wurde Mindbreeze ebenfalls von Forrester im zweiten Quartal dieses Jahres als Leader ausgezeichnet.   Sehr positiv hat sich auch das Ergebnis entwickelt. So konnte das EBITDA um 63,1% auf 11,50 Mio. € (LSe: 10,40), das EBIT um 69,9% auf 8,92 Mio. € (LSe: 7,80) deutlich überproportional verbessert werden. Die Marge lag folglich bei 28,6% respektive 22,1%. Auch hierzu hat Mindbreeze maßgeblich beigetragen, deren Vorsteuermarge von 31,3% auf 36,6% anstieg. Aber auch gestiegene Umsätze mit der Fabasoft Cloud und der Verkauf von Einmallizenzen hat hierzu beigetragen. Vergangene Woche hat Fabasoft über eine Fortsetzung der positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung berichtet. Demnach gelang es den Umsatz in den ersten drei Monaten des neuen Geschäftsjahres 2019/20 (April-Juni) um 23,2% und das EBIT um 38,9% zu steigern. Da sich der Anteil der Minderheiten trotz Aufstockung der Anteile im vergangenen Geschäftsjahr nahezu verdoppelt hat, zeigt sich, dass Mindbreeze im ersten Quartal unverändert maßgeblich zu dieser Entwicklung beigetragen hat. Erneut zeigte sich Nordamerika als wichtige Wachstumssäule. Im ersten Quartal wurde dazu die Pilotierungsphase der E-Aktie Bund beim Finanzministerium als zweiter Behörde gestartet. Darüber hinaus wurde mit der Xpublisher eine kleinere Akquisition getätigt, die ab dem zweiten Quartal erstmals in den Konzern einbezogen wird.   Auf operationaler Ebene konnte Fabasoft im vergangenen Geschäftsjahr diverse Erfolge bzw. Fortschritte erzielen. Im Lizenzgeschäft gelang es den Umsatz durch Neu- wie auch Bestandskunden zu steigern. Dazu startete im Januar 2019 der produktive Einsatz der E-Akte Bunde im Bundesamt für Justiz. Im Cloud-Geschäft konnte sich Fabasoft vor allem bei Großkunden sehr gut entwickeln und durch eine schnelle Einsetzbarkeit, höchste Standards bei der Transparenz und beim Datenschutz sowie eine einfache Skalierbarkeit überzeugen. Bei Mindbreeze wurde bereits ein bedeutender Anteil der Umsätze über den Anfang 2018 gegründeten Standort in den USA generiert. Für Mindbreeze konnten dazu mit Dinasur in Spanien und im März dieses Jahres mit BGH Tech Partner für Lateinamerika zwei Vertriebspartner gewonnen werden.   Im Rahmen der Jahreszahlen sowie der Q1-Zahlen in der vergangenen Woche habe ich meine Schätzungen überarbeitet und auch mein Modell angepasst. Ich erwarte nun für das aktuelle Geschäftsjahr 2019/20 einen Umsatz i.H.v. 50,09 Mio. € (+24,4%/alt: 46,47) inkl. einem Umsatzbeitrag i.H.v. 1,50 Mio. € der Xpublisher. Für die kommenden beiden Jahre erwarte ich eine weitere Umsatzsteigerung von 20,7 auf 60,46 Mio. € (alt: 55,03) bzw. 18,5% auf 71,67 Mio. €. Für das EBIT haben sich meine Erwartungen zugleich auf 12,04 Mio. € (alt: 10,19) für 2019/20 sowie auf 16,09 Mio. € (alt: 13,39) für 2020/21 erhöht. Für 2021/22 liegen meine Schätzungen bei 20,44 Mio. €. Maßgeblicher Umsatz- und Ergebnistreiber wird hierbei Mindbreeze bleiben, mit einem durchschnittlichen erwarteten Wachstum pro Jahr von 44,9% für die Jahre 2019-2022. Zugleich erwarte ich im gleichen Zeitraum eine überproportionale EBIT-Steigerung um 49,3% pro Jahr. Das Kursziel steigt in der Folge deutlich auf 28,00€ nach zuletzt 19,00€. Bewertet man Fabasoft in einer SOTP-Betrachtung – bestehend aus Mindbreeze und dem verbleibenden Geschäft – ergibt sich ein Gesamtwert von 29,50€ (Mindbreeze = 18,40€/Restliche Fabasoft = 11,10€). Dennoch kann nicht ausgeschlossen werden, dass es in den kommenden Quartalen zu Schwankungen in der Marge kommt, wenn Fabasoft durch den Rollout bei der E-Akte Bund für die Umsetzung auch auf Subunternehmer zurückgreift, wodurch die Marge belastet wird.  
29.08.2019
MavTrade | FUTMARK1
Zukunftsbranchen
Heute wurden die Quartalsergebnisse der Fabasoft AG für die ersten 3 Monate des Geschäftsjahres 19/20 bekannt gegeben und bestätigen den weiteren Wachstumskurs der Fabasoft AG. Die Umsatzerlöse stiegen um 23,2 %, das EBIT um 38,9 % und das EBITDA um 56,5 %. Der Periodenüberschuss konnte um 32,6 % gesteigert werden. Der Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit betrug 1,9 Mio. € ggü. -0,3 Mio. € im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. 
29.08.2019
MavTrade | FMEUR100
FutureMarkets
Heute wurden die Quartalsergebnisse der Fabasoft AG für die ersten 3 Monate des Geschäftsjahres 19/20 bekannt gegeben und bestätigen den weiteren Wachstumskurs der Fabasoft AG. Die Umsatzerlöse stiegen um 23,2 %, das EBIT um 38,9 % und das EBITDA um 56,5 %. Der Periodenüberschuss konnte um 32,6 % gesteigert werden. Der Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit betrug 1,9 Mio. € ggü. -0,3 Mio. € im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. 
29.08.2019
GerritOtte | LIONGROW
wachstumsstarke Innovatoren
Fabasoft macht weiterhin Spaß: sehr gute Zahlen, keine weltpolitischen Risiken und günstige Kurse, da habe ich gerne nochmal zugegriffen. Insbesondere gefällt das im Vergleich zum Umsatz stark überdurchschnittliche Gewinnwachstum, was eine gute Skalierung des Geschäftsmodells bedeutet. https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2019-08/47553654-dgap-news-fabasoft-ag-die-ersten-drei-monate-des-geschaeftsjahres-016.htm

Social Trades
16.09.2019 Salamander
Trendstarke Deutsche Aktien 2
74 Stück zu 20 (buy)

Die letzten 20 Tage der Periode
Chart
Peergroup Vergleich

Fabasoft auf Facebook


17.09.2019

Morgen ist es soweit: der erste Fabasoft TechTalk findet im CLOUDS Restaurant in Zürich statt! Sc...Am Fabasoft TechTalk in Zürich präsentieren Ihnen Schweizer Experten und Digital Champions Ihre Sicht auf den aktuellen Status sowie Trends und Best Practices rund ums Thema digitaler Wandel in der Schweiz. >> Mehr dazu


10.09.2019

Wieder ist ein erfolgreiches Fabasoft Robotics Camp zu Ende gegangen ...OÖ. Der Verein Talente OÖ und die Firma Fabasoft veranstalten derzeit wieder das „Fabasoft Robotics Camp“ in Linz. Das Camp, dessen Schwerpunkt das Coding und der Bau von Robotern ist, wird heuer zum dritten Mal veranstaltet. >> Mehr dazu


09.09.2019

Treffen Sie uns heute und morgen am Bonner Behörden Forum eGovernment in der Hochschule Bonn-Rhei... >> Mehr dazu


08.09.2019

Wie wichtig ist künstliche Intelligenz für die wirtschaftliche Zukunft von Unternehmen? Wird AI b... >> Mehr dazu


07.09.2019

Am Fabasoft TechTalk „Digital Championship – Status and outlook from a Swiss perspective” am 18.0... >> Mehr dazu


06.09.2019

Warum ist die Digitalisierung der Supply Chain Basis für die Zukunft? Und was hat es mit der Deka... >> Mehr dazu


05.09.2019

Warum Cloud-Anbieter die Poleposition für die Realisierung von Automationstechnik aus der Wolke e...Warum Cloud-Anbieter die Poleposition für die Realisierung von Automationstechnik aus der Wolke einnehmen und wie Sie deshalb eine optimale Steuerung von automatisierten Industrieanlagen aus der Cloud realisieren können, lesen Sie in diesem Blogbeitrag. >> Mehr dazu


04.09.2019

"The legal view on FinTech: DLT-technology and its use cases". Der FinTech Experte Dimitrios Berg... >> Mehr dazu


03.09.2019

Wir suchen Unterstützung im Bereich Office Management/Teamassistenz für unser Office in Frankfurt...Du suchst eine neue Herausforderung und den perfekten Lebensraum? Dann bist du bei uns richtig! Wir suchen Unterstützung im Bereich Office Management in Frankfurt. >> Mehr dazu


03.09.2019

Der Product Management 4.0 Strategietag in Mannheim hat begonnen... . . #servitization #prom40 #f... >> Mehr dazu



Goldpartner
Infrastrukturpartner

BS-Hitparaden 2019
Indizes:

ATX:

AT:

DAX:

Dow Jones:

hello bank! 100:

BSN Watchlist:


Indizes
ATX 3038 -0.25% 10:14:08 (3045 -0.22% 17.09.)
DAX 12389 0.13% 10:15:22 (12373 -0.06% 17.09.)
Dow 27094 -0.06% 10:15:01 (27111 0.13% 17.09.)
Nikkei 22000 -0.01% 10:14:48 (22001 0.06% 17.09.)
Gold 1501 -0.06% 10:15:20 (1502 0.29% 17.09.)
Bitcoin 10201 -0.58% 10:14:56 (10261 0.00% 17.09.)

Serien 2019

Serien:
Alle aktuellen




Längste:
ATX | ATX Prime | DAX | DOW | hello bank! 100 | BSN Watchlist




Performance:
ATX | ATX Prime | DAX | DOW | hello bank! 100 | BSN Watchlist




ATX

ATS

BG

CAI

DOC

EBS

IIA

LNZ

OMV

RBI

SBO

SPI

TKA

UQA

VER

VIG

VOE

WIE




Österreich

AGR

AMS

BAH

BKS

CAT

EVN

FAA

FKA

FLU

FQT

MMK

PAL

POS

PYT

ROS

SAC

SEM

STR

UBM

VLA

WOL

WPB

WTE

WXF

ZAG


Magazine aktuell

Geschäftsberichte