Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.






Warimpex: Wachsendes Office-Portfolio

3688 Zeichen

Warimpex plant und baut derzeit in Polen, Russland und Deutschland. Was Investoren und Mieter erwarten können, haben uns die Vorstände erklärt.

Warimpex ist mit der Airportcity St. Petersburg in Russland aktiv. Wie ist der Status Quo in Russland? 

Franz Jurkowitsch: Die russische Einheit arbeitet komplett unabhängig und es läuft auch alles normal. Es ist ein Kreis in sich: Die Mieter zahlen in Rubel, das Geld fließt in Rubel auf Konten bei russischen Banken. Was wir bekommen sind Rückflüsse auf unser eingesetztes Kapital. Zudem wirken sich Änderungen in der Rubel-Bewertung auf unsere Bilanz aus.
Wir errichten in St. Petersburg das dritte Office-Gebäude, den Avior Tower 1 und rechnen mit der technischen Kollaudierung im Sommer und der Eröffnung im 3. Quartal. Es gibt auch bereits Gespräche mit potenziellen Mietern. Die bestehenden Büro-Gebäude sind allesamt an Gazprom vermietet.

Bleibt Russland ein Kernmarkt?

Jurkowitsch: Wir haben nicht vor, den russischen Markt zu verlassen, werden aber in der aktuellen Situation das Geschäft dort auch nicht weiter ausbauen.

Anders in Polen, da haben sie zuletzt Grundstücke zugekauft und entwickeln aktuell mehrere Objekte. Gibt es eigentlich Verzögerungen aufgrund von Lieferproblemen etc.?

Jurkowitsch: Wir sind hinsichtlich Termin und Budget plangemäß unterwegs. Bei den aktuellen Bau-Vorhaben, sowohl in Polen aber auch Deutschland und Russland, gibt es keine Verzögerungen, weil auch im Falle von Lieferproblemen oder Material-Verknappung immer gute Alternativ-Lösungen gefunden werden. Derzeit wird an vier Developments in Polen gearbeitet, bei drei gibt es die Baugenehmigung, hier rechnen wir 2024 mit der Eröffnung. Das Mogilska 35 in Krakau wird bereits umgesetzt, hier wollen wir 2023 eröffnen. Grundsätzlich kann man sagen, dass sich Krakau gut vermieten lässt. Vor allem die Co-Working-Flächen, die voll vermietet sind. Daher planen wir in allen neuen Gebäuden etwa 10 bis 15 Prozent der Flächen als Co-Working-Spaces anzubieten. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass einige dieser Co-Working-Nutzer später in traditionelle Mietverträge eingestiegen sind.

Wie ist generell die Mietsituation, auch angesichts von Home-Office?

Jurkowitsch: Home-Office wird bleiben, weil die Unternehmen erkannt haben, dass die Effizienz nicht darunter leidet. Allerdings wird sich Home-Office auf einige Tage in der Woche beschränken, damit der Kontakt zum Unternehmen und zur Unternehmens-Kultur nicht verloren geht. Daher braucht es auch mehr Fläche für die informelle Kommunikation, damit sich die MitarbeiterInnen austauschen können. Auch kommt man von den engen Arbeitsplätzen ab und bietet mehr Abstand.

Angesichts der hohen Energiekosten ist anzunehmen, dass den Mietern auch Energieeffizienz wichtig ist. 

Daniel Folian: Bei allen Objekten, ob Neubau oder Altgebäuden, legen wir ein besonderes Augenmerk auf Energie-Effizienz, setzen zB Fernwärme oder Erdwärme ein und streben auch Zertifizierungen an. Drei bestehende und zwei derzeit im Bau befindliche Objekte sind bereits zertifiziert. Grundsätzlich wollen wir uns an der EU-Taxonomieverordnung ausrichten und arbeiten aktuell intensiv daran.

Gibt es hinsichtlich der Neu-Entwicklungen Finanzierungs-Bedarf?

Jurkowitsch: Das hängt von potenziellen Objekt-Verkäufen ab. Aber Finanzierungen, etwa über einen Bond, schließen wir nicht aus.

Darf man denn mit Objekt-Verkäufen rechnen?

Jurkowitsch: Es gibt derzeit Verhandlungen. Es ist möglich, dass es Mitte des Jahres diesbezüglich Neuigkeiten gibt. Grundsätzlich wollen wir aber das Portfolio aufbauen. 

Text: Christine Petzwinkler  

Aus dem "Börse Social Magazine #64" - 1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro. Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4


Seiten und Bilder aus dem Magazine (Navigieren mit Klick oder den Cursor-Tasten, Wischen am Smartphone)
BSM #64

Sample page 1 for "BSM #64"


Random Partner

iMaps Capital
iMaps Capital ist ein Wertpapier- und Investmentunternehmen mit Schwerpunkt auf aktiv verwaltete Exchange Traded Instruments (ETI). iMaps, mit Sitz auf Malta und Cayman Islands, positioniert sich als Private Label Anbieter und fungiert als Service Provider für Asset Manager und Privatbanken, welche  ETIs zur raschen und kosteneffizienten Emission eines börsegehandelten Investment Produktes nutzen wollen.


>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner







Aus dem Börse Social Magazine #64
(April 2022)





Börse Social Magazine Abo

1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro.
Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4 gesamt. Das Abo endet nach Ablauf automatisch.
by the way: Die Heftrücken aneinandergereiht werden im Bücherregal den ATX TR-Chart ergeben, der rote Balken ist stets der Stand vom Monatsultimo.
>> Abo bestellen


Prime Content Magazine