Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.






Finanzplatz Liechtenstein als nachhaltiger Stiftungsstandort

Das folgende realistische Fallbeispiel von Prinz Michael von und zu Liechtenstein veranschaulicht in gestraffter Form die Stärken des liechtensteinischen Stiftungsstandorts.

Seit Jahrzehnten führt Herr Muster das Familienunternehmen in zweiter Generation, mit großem Erfolg und  unermüdlichem Arbeitseinsatz. Über die Jahre hat er sich eine kleine Kunstsammlung aufgebaut, an der sein Herz hängt. Als Mäzen unterstützt er junge, mittellose  Talente im Leistungssport. 

Der Auslöser für seine Überlegungen ist ein negativer Arztbericht, der ihm bewusst macht, dass sein Leben nicht immer so weitergehen wird wie bisher.

Vermögen zweckgebunden strukturieren

Über Empfehlung aus dem Umfeld beginnt Herr Muster, sich näher mit Liechtenstein zu befassen. Die Kleinheit des Landes und die Lage im Herzen ­Europas sind  ihm sympathisch. Das politische System und die außergewöhnliche wirtschaftliche Stabilität stechen heraus. Das liberale Gesellschaftsrecht und die große Erfahrung im Stiftungsrecht und der Rechtsprechung veranlassen Herrn Muster schließlich, einen empfohlenen Treuhandexperten in Liechtenstein zu kontaktieren. 

Herr Muster möchte für das Familienunternehmen eine Lösung, die dessen Fortbestand sichert. Eine ­Lösung, mit der fähige und qualifizierte Familienmitglieder ins Unternehmen eingebunden werden können, ohne die anderen außen vor zu lassen. Eine ­Lösung, mit der sich zusätzliche Reserven bilden lassen, auf die das Familienunternehmen im ­Bedarfsfall zurückgreifen kann, etwa bei ­einer ­Kapitalerhöhung oder Investition oder wenn die Forschung ­intensiviert werden muss. 

Herr Muster bespricht seine Anliegen mit dem liechtensteinischen Treuhandexperten. Der stellt viele Fragen und  vieles in Frage, thematisiert Hürden und Problemstellen und schrittweise wird immer klarer, was Herr Muster will.

Liechtensteinische Vorteile, die überzeugen

Am Ende des Prozesses ist Herr Muster von Liechtenstein als Stiftungsstandort überzeugt. In seinen Augen ist der Finanzplatz Liechtenstein ein Standort, an dem Geschäfts- und Privatvermögen zielgerichtet, zweckgebunden und langfristig ausgerichtet und verwaltet werden können. Die konsequente Ausrichtung an internationalen Standards bekräftigt seine positive Wahrnehmung. Liechtenstein ist Mitglied des EWR, was den Vorteil mit sich bringt, dass liechtensteinische Rechtsformen im EU-Raum grundsätzlich anerkannt werden. Die Steuergesetzgebung ist europakompatibel ausgestaltet. 

Das liechtensteinische Stiftungsrecht gesteht ­einem Stifter sehr großen Gestaltungsspielraum zu. Wenn er  einmal nicht mehr sein wird, kann Herr Muster darauf  vertrauen, dass die Stiftungsorgane ­seine Grundintentionen weiterhin befolgen werden. 

Mit einer gemischten  Stiftung und einer Familien­stiftung kann er sicherstellen, dass das Familienunternehmen auch in dritter Generation weitergeführt wird und zielgerichtet weiterentwickelt werden kann. Seine Kunstsammlung wird zusammengehalten und sein Ansinnen, mittellose Talente zu  fördern, fortgeführt. Das Privatvermögen fließt nach seinem Tod in die Familienstiftung ein, diese ist, auch mit Blick auf die Enkelkinder, sehr langfristig ausgerichtet. Die  Familienstiftung soll seinen Nachkommen kein Dolce-far-niente erlauben, sondern sie in ihrer Entwicklung unterstützen und ihnen im Bedarfsfall zur Seite stehen. 

So hat Herr Muster mit dieser Vermögensstrukturierung eine fundierte, zukunftsfähige Lösung für sich, seine Familie und sein Vermögen geschaffen.

S. D. Prinz Michael von und zu Liechtenstein ist Präsident von Liechtenstein Finance (www.finance.li), Vorstandsmitglied der liechtensteinischen Treuhandkammer (www.thk.li) und geschäftsführender Präsident von Industrie- und Finanzkontor Ets.

www.thk.li

Aus dem "Börse Social Magazine #54" - 1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro. Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4

Seiten und Bilder aus dem Magazine (Navigieren mit Klick oder den Cursor-Tasten, Wischen am Smartphone)
BSM #54

Sample page 1 for "BSM #54"


Random Partner

RCB
Die Raiffeisen Centrobank AG hat sich als führende Investmentbank positioniert. Sie deckt das gesamte Spektrum an Dienstleistungen und Produkte rund um Aktien, Derivate und Eigenkapitaltransaktionen ab und gilt als Pionier und Marktführer im Bereich Strukturierte Produkte.


>> Besuchen Sie 65 weitere Partner auf boerse-social.com/partner







Aus dem Börse Social Magazine #54
(Juni 2021)





Börse Social Magazine Abo

1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro.
Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4 gesamt. Das Abo endet nach Ablauf automatisch.
by the way: Die Heftrücken aneinandergereiht werden im Bücherregal den ATX TR-Chart ergeben, der rote Balken ist stets der Stand vom Monatsultimo.
>> Abo bestellen


Prime Content Magazine