Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.






Impact Investing - Leitlinien & Expertenberichte zum Thema klimafreundliche Finanzierung

Die Europäische Kommission hat Ende Juni drei Expertenberichte zum Thema „Finanzierung Energiewende“ sowie Leitlinien für eine einheitliche klimabezogene Berichterstattung veröffentlicht.

Praxisrelevanz. Valdis Dombrowski, der für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und die Kapitalmarktunion zuständige Kommissionsvizepräsident fand deutliche Worte: „Angesichts der drohenden Klimakatastrophe gibt es zur Umstellung auf ein klimaneutrales Wirtschaftsmodell keine Alternative. Die neuen Leitlinien werden den Unternehmen dabei helfen, sowohl die Folgen des Klimawandels für ihre Geschäftstätigkeit als auch den Klimaabdruck ihrer Tätigkeit offenzulegen, und so den Investoren bewusstere Anlageentscheidungen ermöglichen.“ Doch worum geht es eigentlich? 

Die präsentierten Leitlinien enthalten erstmals konkrete Empfehlungen, wie große Unternehmen ihrer seit 2018 geltenden Verpflichtung, Informationen über ihre Vorgangsweise zur Bewältigung sozialer und ökologischer Herausforderungen, nachkommen sollen. 

Finanzakteure sollen anhand dieser Leitlinien ESG Aspekte bei ihren Anlageentscheidungen als selbstverständliche Parameter berücksichtigen und bewerten lernen. Die Kommission will so sicherstellen, dass der Finanzsektor beim Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft jene maßgebliche Rolle spielen kann, die er einnehmen muss, wenn wir die Energiewende schaffen wollen.

Taxonomie. Ebenfalls Ende Juni hat die Kommis­sion auf drei wegweisende Berichte der Sachverständigengruppe für ein nachhaltiges Finanzwesen Bezug genommen, die dazu dienen, den jeweiligen Beitrag wirtschaftlicher Tätigkeiten zum Klimaschutz oder zur Anpassung an den Klimawandel bewerten zu können und folgende Themen abdecken:

Der erste Bericht befasst sich mit der Frage der Klassifizierungen. Um Vergleichbarkeit zu ermöglichen braucht es eine einheitliche Taxonomie, die allen Akteuren (politischen Entscheidungsträgern, der Industrie und Anlegern) praktische Leitlinien an die Hand gibt, wie sie Wirtschaftstätigkeiten, die zu einer klimaneutralen Wirtschaft beitragen, am besten unterstützen und in diese investieren können.

EU Norm für grüne Anleihen. Mit dem Ziel, den Markt für grüne Anleihen weiter anzukurbeln, wurden im zweiten Expertenbericht klare und vergleichbare Kriterien für die Emission grüner Anleihen empfohlen. Susanne Lederer dazu: „Es wäre schön, wenn auch die Republik Österreich das als Anlass nähme, endlich einen ersten Green Bond zu begeben. Mangelnde Nachfrage wird angesichts der deutlichen Überzeichnung der wenigen bisher von europäischen Staaten begebenen Papiere sicher nicht zu beklagen sein.“

Klimaschutz-Referenzwerte & Offenlegung von ESG Faktoren. Hier geht es um technische Mindestanforderungen und Methodik für „grüne“ Produkte und Indizes. Das Ziel: Investoren Klarheit geben, wie sie ihre klimabewusste Anlagestrategie verfolgen können. Weiters geht es um Definitionen von Publizitätspflichten bezüglich ESG-Faktoren. 

Fazit: Es geht voran – und das ist gut so! Details zu den Berichten folgen in einer der nächsten Ausgaben. 

https://ec.europa.eu/info/sites/info/files/business_economy_euro/banking_and_finance/documents/190618-sustainable-finance-teg-report-green-bond-standard_en.pdf

https://ehttps://ec.europa.eu/info/files/190618-sustainable-finance-teg-report-climate-benchmarks-and-disclosures_en

zu den Autorinnen

Susanne Lederer-Pabst. Die Finanzanalystin und gerichtlich beeidete Sachverständige für den Bank- und Börsebereich will nachhaltiges, sozialverträgliches Investieren stärker in den Investmentfokus Institutioneller Investoren rücken. ´

Alexandra Bolena betreut seit 2001 Institutionelle Kunden zum Thema ‚Alternative Investments‘. In den letzten Jahren steht „Impact Investing“ im Fokus; Lobbying für ‚Nachhaltige Investments‘, Wissenstranfer zu ESG/SRI und konkrete Investmentstrukturierung und –vermittlung.

dragonfly.finance bietet umfassende Beratung zu den Themen ‚Nachhaltigkeit‘ und ‚Impact Investing‘ speziell für institutionelle Investoren. office@dragonfly.finance

Aus dem "Börse Social Magazine #32" - 1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro. Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4

Seiten und Bilder aus dem Magazine (Navigieren mit Klick oder den Cursor-Tasten, Wischen am Smartphone)
BSM #32

Sample page 1 for "BSM #32"


Random Partner

Uniqa
Die Uniqa Group ist eine führende Versicherungsgruppe, die in Österreich und Zentral- und Osteuropa tätig ist. Die Gruppe ist mit ihren mehr als 20.000 Mitarbeitern und rund 40 Gesellschaften in 18 Ländern vor Ort und hat mehr als 10 Millionen Kunden.


>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner







Aus dem Börse Social Magazine #32
(August 2019)





Börse Social Magazine Abo

1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro.
Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4 gesamt. Das Abo endet nach Ablauf automatisch.
by the way: Die Heftrücken aneinandergereiht werden im Bücherregal den ATX-Chart ergeben, der rote Balken ist stets der Stand vom Monatsultimo.
>> Abo bestellen


Prime Content Magazine