Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.






Investment Case: Uniqa Group #invest19

Der Versicherungskonzern Uniqa hat ein hohes Überschusskapital von rund  700 Mio. Euro, das für Akquisitionen, Dividenden oder Aktienrückkäufe verwendet werden kann.Hauptgründe für unsere positive Meinung zur Uniqa-Aktie. 

Die Uniqa Group ist eine der führenden Versicherungsgruppen in ihren beiden Kernmärkten Österreich und Zentral- und Osteuropa (CEE). Rund 19.000 Mitarbeiter und exklusive Vertriebspartner betreuen in 16 Ländern 10,1 Mio. Kunden. Die gesamten Prämien der Uniqa Group stiegen im Geschäftsjahr 2018 auf 5,3 Mrd. Euro. Das Konzernergebnis belief sich auf 243 Mio.  Euro (+41,6 Prozent).

Investitionsvolumen. Themen wie Digitalisierung und dadurch veränderte Kundenerwartungen und –bedürfnisse sorgen für einen massiven Umbruch in der Versicherungswirtschaft. Uniqa begegnet diesen Veränderungen mit einem  Investitionsvolumen von 500 Mio. Euro, das über zehn Jahre in das Re-Design des Geschäftsmodells, personellen Kompetenzaufbau und die erforderlichen IT-Systeme investiert wird. 

Starker Kapitalpolster. Investieren will das Unternehmen auch in Akquisitionen. Mit einem Kapitalpolster von etwa 700 Mio. Euro ist man gut gerüstet. Zugekauft soll aber nicht um jeden Preis werden. Wird in diesem Jahr kein passendes Akquisitionsziel aufgespürt, so kann sich das Management auch durchaus vorstellen, das Überschusskapital als Sonderdividende auszuschütten oder über ein Sharebuyback-Programm an die Aktionäre zurückzuführen. Apropos ausschütten: Uniqa ist ein Dividenden-Titel. Für 2018 soll eine Dividende von 0,53 Euro je Aktie bezahlt werden, das wäre die siebente Anhebung in Folge. Und  im Einklang mit der progressiven Dividendenpolitik beabsichtigt der Versicherungskonzern die Ausschüttung je Aktie auch für das Jahr 2019 wieder anzuheben. 

Warum kann man für Ihr Geschäftsmodell optimistisch sein? 

Andreas Brandstetter, CEO Uniqa Group: Die Wirtschaft in Europa ist stark, Osteuropa erweist sich als Wachstumsjoker. Risikoabsicherung und Vorsorge gewinnen mit steigendem Wohlstand an Bedeutung. Das Potenzial für Versicherer ist also groß.

Das höchste Kursziel für die Uniqa-Aktie haben mit 10,10 Euro die Analysten von JP Morgan ausgegeben.

Aus dem "Börse Social Magazine #26" - 1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro. Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4

Seiten und Bilder aus dem Magazine (Navigieren mit Klick oder den Cursor-Tasten, Wischen am Smartphone)
BSM #26

Sample page 1 for "BSM #26"


Random Partner

Fabasoft
Fabasoft ist ein europäischer Softwarehersteller und Cloud-Anbieter. Das Unternehmen digitalisiert und beschleunigt Geschäftsprozesse, sowohl im Wege informeller Zusammenarbeit als auch durch strukturierte Workflows und über Organisations- und Ländergrenzen hinweg. Der Konzern ist mit Gesellschaften in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA vertreten.


>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner







Aus dem Börse Social Magazine #26
(Februar 2019)





Börse Social Magazine Abo

1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro.
Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4 gesamt. Das Abo endet nach Ablauf automatisch.
by the way: Die Heftrücken aneinandergereiht werden im Bücherregal den ATX TR-Chart ergeben, der rote Balken ist stets der Stand vom Monatsultimo.
>> Abo bestellen


Prime Content Magazine