Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Zahlen von Strabag, News von Marinomed, S Immo, Raiffeisen (Christine Petzwinkler)

25.04.2024, 5971 Zeichen

Der Baukonzern Strabag SE steigerte die Leistung in 2023 auf einen neuen Rekordwert von 19,14 Mrd. Euro (+8 Prozent). Der Konzernumsatz wird mit 17,67 Mrd. Euro (+4 Prozent) ausgewiesen. Das EBITDA erhöhte sich um 13 Prozent auf 1.418,31 Mio. Euro. Das EBIT konnte um 25 Prozent auf 880,20 Mio. Euro gesteigert werden, die EBIT-Marge stieg auf 5,0 Prozent (2022: 4,2 Prozent) an. Stark ist das Geschäft m Segment Nord + West, vor allem in Deutschland. "Deutschland ist das Zugpferd", so CEO Klemens Haselsteiner, der in dem Segment auch 2024 einen leichten Leistungszuwachs erwartet. Österreich ist hingegen für Haselsteiner das "Sorgenkind," wie er meint. Das Wohnbaupaket der Regierung müsse nun schnell und ohne bürokratische Hürden umgesetzt werden, so der CEO. Der Wohnbau mache zwar weniger als 10 Prozent der Konzernleistung aus, dennoch wird auf eine Belebung im Jahr 2025 gehofft. Anders als in Deutschland würden in Österreich auch große Industriebauprojekte fehlen, so Haselsteiner.
Generell würden sich derzeit zwei Trends abzeichnen. Zum einen, mehr öffentliche Aufträge. Derzeit kommen 70 Prozent der Aufträge aus dem öffentlichen Bereich und 30 Prozent aus dem privaten Bereich. Dies, aufgrund der schwierigen Situation bei den privaten Immobilien-Entwicklern, erklärt Haselsteiner. Der zweite Trend betrifft die Auftragsgröße. Laut Haselsteiner werden die Ausschreibungen immer größer. "Das hilft uns, die Rückgänge in anderen Segmenten aufzufangen." Insgesamt gibt es zwar eine Abkühlung am Bau, aber die kritische Größe und der Produktmix könnten dies im Konzern ganz gut kompensieren, so Haselsteiner.
Das Konzernergebnis ist um 33 Prozent gestiegen und liegt ebenfalls auf einem neuen Höchstwert von 630,5 Mio. Euro. Es soll eine Dividende in Höhe von 2,2 Euro je Aktie vorgeschlagen werden (für 2022: 2,0 Euro). Dividendenberechtigt sind auch die Aktien, die im März aus der Kapitalmaßnahme ausgegeben wurden, betont Haselsteiner. Wie berichtet, ist mit der Kapitalmaßnahme der Anteil des sanktionierten Oleg Deripaska (Rasperia) auf unter 25 Prozent verwässert worden. Bekanntermaßen hat Deripaska den Anteil mittlerweile an die Iliadis verkauft. Laut Haselsteiner finden derzeit sanktionsrechtliche Prüfungen statt. Mehr könne man dazu nicht sagen. Auch der geplante Deal, den die RBI mit den von Rasperia gehaltenen Strabag-Aktien vorhat, wird nicht kommentiert. Nur so viel: „Es ist jeder andere Aktionär, als der sanktionierte Deripaska, vorzuziehen“, so Haselsteiner, dem auch die Erhöhung des Streubesitzes ein großes Anliegen bleibt. Die RBI könnte hier mit einer Platzierung der von Rasperia erworbenen Aktien an der Börse, zu einer vernünftigen Zeit, durchaus hilfreich sein, dachte Haselsteiner laut.
Was Akquisitionen anbelangt, so schaue man sich Targets an, „auch solche, die wesentlich wären“, so Haselsteiner. "Wir lassen uns von einem fairen Preis nicht abschrecken.“ Für das Geschäftsjahr 2024 geht man bei der Strabag von einem moderaten Plus bei der Leistung auf rund 19,4 Mrd. Euro sowie einer EBIT-Marge von mindestens 4 Prozent aus. Der Auftragsbestand (per 31.12. bei stabilen 23,46 Mrd. Euro) reiche bis ins Jahr 2025 hinein.
Seitens Raiffeisen Research heißt es zu den Strabag-Zahlen: "Strabag hat unserer Meinung nach ein starkes Ergebnis für das Geschäftsjahr 23 vorgelegt. Mit einem Nettogewinn von 630 Mio. Euro konnte der Konzern die Erwartungen übertreffen."
Strabag ( Akt. Indikation:  39,55 /39,65, -0,00%)

Marinomed hat eine Solv4U-Forschungs- und Entwicklungskooperation mit Aché Laboratórios Farmaceuticos S.A., einem der größten Pharmaunternehmen Brasiliens, abgeschlossen. Im Rahmen der Zusammenarbeit soll die Marinosolv-Technologie für ausgewählte Wirkstoffe getestet werden, um Produkte mit höherer Löslichkeit, geringerer Dosierung und damit einem verbesserten pharmakologischen Profil zu entwickeln. Aché erhält die Exklusivrechte für die Anwendung der Marinosolv-Technologie auf die ausgewählten Wirkstoffe, die als pharmazeutische Produkte unter den Markennamen von Aché im lateinamerikanischen Raum weiterentwickelt und vermarktet werden sollen. Nach erfolgreicher Markteinführung profitiert Marinomed von den Lizenzgebühren für den Verkauf der Produkte im lateinamerikanischen Wachstumsmarkt, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Die Vereinbarung sieht außerdem vor, dass beide Parteien nach erfolgreichem Abschluss der Machbarkeitsstudien das Potenzial dieser Produkte in Gebieten außerhalb Lateinamerikas ausnutzen. Andreas Grassauer, CEO von Marinomed: „Nach der Solv4U-Partnerschaft mit unserem Partner SPH Sine Pharmaceuticals in Shanghai im vergangenen Jahr ist die Kooperation mit Aché Laboratórios ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Erfolgsgeschichte von Marinosolv. Es ist uns ein besonderes Anliegen, unser Solv4U-Geschäft in Zukunft weiter auszubauen und mit unserer innovativen Marinosolv-Technologie die Wirksamkeit von pharmazeutischen Wirkstoffen zu verbessern.”
Marinomed Biotech ( Akt. Indikation:  17,70 /18,00, -3,25%)

Die S Immo kauft von einer CPI Property-Tochter acht Objekte in Tschechien. Das Portfolio umfasst laut S Immo vier Büro- und vier Gewerbeimmobilien mit einer Gesamtmietfläche von rund 136.000 m², einem Immobilienwert von rund 463 Mio. Euro und jährlichen Mieteinnahmen von rund 28,3 Mio. Euro. Nach Abzug von Finanzverbindlichkeiten (ca. 236 Mio. Euro) und anderen Bilanzpositionen (ca.10,5 Mio.) sowie Kaufpreisabschlägen (ca. 40,5 Mio.) beläuft sich der Kaufpreis auf ca. 176 Mio. Euro. Von dieser Transaktion werden in etwa 76 Mio. Euro durch ein vom Verkäufer gewährtes Darlehen finanziert, so die S Immo.
S Immo ( Akt. Indikation:  17,05 /17,30, 0,73%)

Finanzbildung: Raiffeisen NÖ-Wien bietet mit der "Raiffeisen JUNIOR"-App eine Banking-App für Kinder und Jugendliche. Damit soll der selbstständige Umgang mit Geld vermittelt werden, heißt es.

(Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 25.04.)


(25.04.2024)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsenradio Live-Blick, Mo. 27.5.24: DAX rauf, schon wieder Siemens Energy, Umsätze schwach, Hut ab Immofinanz / S Immo


 

Bildnachweis

1. mind the #gabb



Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, SBO, Rosenbauer, Austriacard Holdings AG, Flughafen Wien, Warimpex, Bawag, Erste Group, Lenzing, Cleen Energy, Gurktaler AG Stamm, Linz Textil Holding, S Immo, Stadlauer Malzfabrik AG, Verbund, Wolford, Wolftank-Adisa, Wiener Privatbank, Agrana, Amag, CA Immo, EVN, Immofinanz, OMV, Österreichische Post, Semperit, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Frequentis.


Random Partner

Pierer Mobility AG
Die Pierer Mobility-Gruppe ist Europas führender „Powered Two-Wheeler“-Hersteller (PTW). Mit ihren Motorrad-Marken KTM, Husqvarna Motorcycles und Gasgas zählt sie insbesondere bei den Premium-Motorrädern jeweils zu den europäischen Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


mind the #gabb


 Latest Blogs

» Börsenradio Live-Blick 27/5: DAX rauf, schon wieder Siemens Energy, Umsä...

» Börse-Inputs auf Spotify zu Bitcoin Future Raiffeisen Zertifikate, Chanc...

» ATX-Trends: Uniqa, RBI, S Immo, Immofinanz ...

» Börsepeople im Podcast S12/24: Gregor Rosinger (Upd. 1)

» SportWoche Party 2024 in the Making, 26 Mai (lange Laufen ist fad)

» SportWoche Party 2024 in the Making, 25. Mai (Joel did it)

» SportWoche Party 2024 in the Making, 24. Mai (Einmallosen)

» SportWoche Party 2024 in the Making, 23. Mai (Siege gegen die Top10)

» SportWoche Party 2024 in the Making, 22. Mai (mehr als Plauderlauf)

» Zertifikat des Tages #11: Long Bitcoin via Raiffeisen Zertifikate für zB...