Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ÖAMTC: EU-Strafzölle auf E-Autos aus China gefährden Klimaziel

14.06.2024, 2043 Zeichen
Wien (OTS) - Die EU-Kommission hat sich für vorläufige Zusatzzölle auf Elektro-Autos aus chinesischer Produktion entschieden. Beim Mobilitätsclub sieht man diesen Vorstoß kritisch: "Europa hat sehr ehrgeizige Klimaziele, die ohne einen signifikanten Zuwachs bei der E-Mobilität nicht zu erreichen sind. Ein breiterer Umstieg kann aber nur gelingen, wenn sämtliche E-Autohersteller auch künftig Preis- und Innovationsdruck verspüren", fasst Bernhard Wiesinger, Leiter der ÖAMTC-Interessenvertretung, zusammen. "Die Kommission ist – Sonderzölle hin oder her – gefordert, den Beitrag der Konsument:innen zur Erreichung der Klimaziele mit Hilfe der Elektromobilität nicht einzuschränken."
E-Mobilität gilt als wichtigster Hebel zur Erreichung der Klimaziele im Verkehr. Derzeit stockt ihr Hochlauf in Europa – ein Grund dafür ist, dass vorwiegend hochpreisige Modelle am Markt verfügbar sind, während preisgünstige Alternativen fehlen. Wiesinger: "Letztendlich treffen die Zölle vor allem jene Menschen, die sich für die E-Mobilität entscheiden würden, wenn die Fahrzeuge günstiger wären. Die aktuelle Diskussion schreckt viele potenzielle Käufer:innen von E-Autos vermutlich zusätzlich ab."
Bereits zum Zeitpunkt des Beschlusses des Verbrennerverbotes war klar: Für die europäische Fahrzeugindustrie werden sich massive Anstrengungen auftun, wenn zur Erreichung der CO2-Neutralität im Verkehr de facto ausschließlich auf Elektromobilität gesetzt wird. Schließlich hat China frühzeitig die entsprechende Industrie entwickelt, sich Zugang zu Rohstoffen gesichert und sich insbesondere bei der Batterie-Fertigung einen Innovationsvorsprung erarbeitet. Bernhard Wiesinger: "Jetzt auf Schutzzölle zu setzen und E-Autos für die Konsument:innen zu verteuern, ist der falsche Weg, Preis- und Innovationswettbewerb dürfen nicht ausgeschaltet werden. Denn wenn man die Klimaziele ernst nimmt, braucht es günstige E-Autos. Gleichzeitig braucht es in Europa – so wie überall sonst auf der Welt – einen technologieoffenen Zugang, um die Klimaneutralität im Verkehr zu erreichen.“

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #699: DAX ändert Eröffnung vs. ATX bleibt wie gehabt, Tausch bei der Addiko Bank, Einbrecher blieben aus


 

Aktien auf dem Radar:Warimpex, CA Immo, FACC, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Polytec Group, Telekom Austria, Erste Group, Immofinanz, Rosenbauer, VIG, Gurktaler AG Stamm, Gurktaler AG VZ, Marinomed Biotech, S Immo, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, EVN, Flughafen Wien, Österreichische Post, Uniqa, Wienerberger.


Random Partner

Semperit
Die börsennotierte Semperit AG Holding ist eine international ausgerichtete Unternehmensgruppe, die mit ihren beiden Divisionen Semperit Industrial Applications und Semperit Engineered Applications Produkte aus Kautschuk entwickelt, produziert und in über 100 Ländern weltweit vertreibt.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER