Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ACR wichtiger Innovationspartner für KMU!

20.06.2024, 3547 Zeichen
Wien (OTS) - Das mittelständische Forschungsnetzwerk ACR – Austrian Cooperative Research legt in der aktuellen Bilanz wieder erfreuliche Zahlen vor. Mit einem Umsatz von 74 Millionen Euro, einem Anstieg der Neukundenanzahl sowie einem steigenden KMU-Anteil bei Kunden und Aufträgen festigt die ACR ihre Rolle als bedeutender Innovationspartner für kleine und mittlere Unternehmen. Neben der Abwicklung von 1.500 Forschungsprojekten leisteten die ACR-Institute im Jahr 2023 32.800 Stunden an gemeinnütziger Arbeit für die Wirtschaft.
Wien, 21.6. 2024. Die ACR feiert heuer ihren 70. Geburtstag. Seit ihrer Gründung 1954 setzt sie sich für die Interessen der angewandten Forschungsorganisationen und der forschenden Unternehmen ein und unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aktiv dabei, Innovationen in Form von neuen Produkten und Dienstleistungen auf den Markt zu bringen – mit Erfolg, wie die aktuelle Bilanz belegt.
Zwtl.: Erfreuliche Entwicklung
Im Jahr 2023 konnte das Forschungsnetzwerk in allen wesentlichen Bereichen Steigerungen verzeichnen, neben dem Gesamtumsatz etwa auch bei der Anzahl der Neukunden (2.600), der Beschäftigten (744) und bei der Erbringung gemeinnütziger Leistungen (rund 32.800 Stunden). Bemerkenswert ist auch der wachsende Anteil kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), der bei den Kunden 76% und bei den Aufträgen 77% ausmacht. Darüber hinaus stieg die Zahl der internationalen Projektpartner auf 800 und die Beteiligung an Gremien und Arbeitsgruppen auf insgesamt 720, 240 davon auf internationaler Ebene. „Diese Entwicklungen unterstreichen die wachsende Bedeutung der ACR als vertrauenswürdiger und engagierter Forschungspartner für KMU, die damit eine wichtige Unterstützung für ihre Innovationsaktivitäten erhalten, die wir in Österreich dringend brauchen“, betont ACR-Präsidentin Iris Filzwieser.
„Die anwendungsorientierte Forschung trägt maßgeblich dazu bei, unsere Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und weiter zu verbessern. Die ACR hat sich in den mittlerweile sieben Jahrzehnten seit ihrer Gründung als unverzichtbare Partnerin für kleine und mittlere Unternehmen etabliert, die sie dabei unterstützt, Forschungsergebnisse in marktfähige Innovationen umzuwandeln. Durch die Klima- und Transformationsoffensive des BMAW konnten wir in der neuen Leistungsvereinbarung bis 2026 die Mittel für die ACR um eine Million Euro auf insgesamt fünf Millionen Euro pro Jahr anheben, um noch mehr Projekte zu ermöglichen, die unsere KMU bei der Transformation unterstützen“, so Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher.
Zwtl.: Mehr Innovation und Schnelligkeit
Unsere Gesellschaft steht vor großen Herausforderungen. Die grüne und digitale Transformation ist bereits in vollem Gange und wird sich weiter beschleunigen. Unternehmen müssen neue Technologien einsetzen, innovative Produkte und Dienstleistungen entwickeln und Prozesse optimieren, um erfolgreich zu sein. Dafür braucht es angewandte Forschung und die Beteiligung aller relevanten Akteure. „KMU brauchen bessere Rahmenbedingungen, wenn wir wollen, dass sie ihre Forschungs- und Innovationsaktivitäten intensivieren“, stellt ACR-Geschäftsführerin Sonja Sheikh mit Blick in die Zukunft fest. Gemeint sind etwa themen- und technologieoffene, schnell und einfach zugängliche Förderprogramme mit minimalem Aufwand für Antragstellung und Berichtslegung, gezielte, langfristige Maßnahmen wie die Transformationsoffensive, sowie eine Beschleunigung von Innovationsprozessen durch den Abbau von Bürokratie und einen erleichterten Zugang zur Finanzierung von Investitionen und Up-Scaling.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #698: Was hat Porsche mit Varta vor? Valneva top, was Thomas Arnoldner und ich bei Die Seer machten


 

Aktien auf dem Radar:Warimpex, CA Immo, Bawag, Austriacard Holdings AG, Lenzing, Amag, Telekom Austria, DO&CO, Rosenbauer, Cleen Energy, S Immo, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, Marinomed Biotech, Agrana, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Immofinanz, Mayr-Melnhof, Österreichische Post, Uniqa, VIG, Wienerberger.


Random Partner

Gold & Co
Gold & Co. ist ein österreichisches Familienunternehmen und blickt auf eine über 130-jährige Familientradition in der Goldschmuckerzeugung und dem Handel von Gold- und Edelmetallen zurück. Gesellschafter und Geschäftsführer Walter Hell-Höflinger ist seit mehreren Jahrzehnten in der Edelmetall-Branche tätig und allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Edelmetalle und Europäischer Gemmologe (FEEG).

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER