Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





JW Dorfer-Pauschenwein: "Tag der staatlichen Umverteilung" ist Weckruf für mehr Fairness im Steuer- und Abgabensystem

25.06.2024, 1771 Zeichen
Wien (OTS) - Der 28. Juni markiert in Österreich den "Tag der staatlichen Umverteilung", an dem Nettozahler:innen bis zu diesem Datum ausschließlich "für den Staat" arbeiten. Dies geht aus einer neuen Studie des Thinktanks EcoAustria hervor. Rund 1,7 Millionen Haushalte, was etwa 42 Prozent entspricht, sind Nettozahler, während 2,4 Millionen Haushalte Nettoempfänger sind.
„Die Studie verdeutlicht, dass der österreichische Wohlfahrtsstaat zunehmend von einer immer kleiner werdenden Minderheit finanziert wird“, erklärt Bettina Dorfer-Pauschenwein, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft (JW) in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Besonders bemerkenswert aus Sicht der Jungen Wirtschaft ist dabei der Unterschied zwischen unselbstständig Beschäftigten und Unternehmern: Während 30 Prozent der Unselbstständigen mehr einzahlen als sie erhalten, liegt dieser Anteil bei den Selbstständigen bei 50 Prozent. „Dies zeigt deutlich, dass wir Jungunternehmer:innen im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung einen überproportional hohen Beitrag zur Finanzierung der staatlichen Aufgaben leisten", betont Dorfer-Pauschenwein. Im Durchschnitt müssen alle Nettozahler:innen 49 Prozent ihres Bruttoeinkommens an den öffentlichen Haushalt abgeben, was den 28. Juni zum "Tag der staatlichen Umverteilung" macht.
Die Junge Wirtschaft fordert einen gerechten Beitrag aller Bevölkerungsgruppen und mehr Generationengerechtigkeit, um die staatlichen Strukturen nachhaltig abzusichern. „Der Tag der staatlichen Umverteilung ist ein Weckruf, um über die soziale Treffsicherheit unseres Wohlfahrtsstaates nachzudenken. Die immer kleiner werdende Gruppe der Nettozahler, darunter viele Jungunternehmer:innen müssen steuerlich entlastet werden", fordert JW-Bundesgeschäftsführer Lukas Sprenger. (PWK247/NIS)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Zertifikate Party Österreich 07/24: ZFA-Moderator Wolfgang Gerhardt über Awards, Fotos, Regulierung, Humor & Sondernummern


 

Aktien auf dem Radar:Zumtobel, FACC, Bawag, Austriacard Holdings AG, Lenzing, AT&S, Telekom Austria, EVN, Strabag, CA Immo, Immofinanz, Agrana, Hutter & Schrantz Stahlbau, Marinomed Biotech, Warimpex, RHI Magnesita, Oberbank AG Stamm, Athos Immobilien, Amag, Erste Group, Flughafen Wien, Österreichische Post, S Immo, Uniqa, VIG, Wienerberger, Commerzbank, Deutsche Telekom, BASF, Fresenius, Sartorius.


Random Partner

Sportradar
Sportradar ist ein Technologieunternehmen, das Erlebnisse für Sportfans schafft. Das 2001 gegründete Unternehmen ist an der Schnittstelle zwischen Sport-, Medien- und Wettbranche gut positioniert und bietet Sportverbänden, Medien und Sportwettanbietern eine Reihe von Lösungen, die sie unterstützen, ihr Geschäft auszubauen. Sportradar beschäftigt mehr als 2.300 Vollzeitmitarbeiter in 19 Ländern auf der ganzen Welt.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER