Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Apple (US0378331005)


15.01.2021:

106.640 Euro
127.140 ( -1.37 %)
111,598,531 Stück
(31.12.2020: 132.690)
105.48 / 106.02
 
-0.83%
07:35:58


» ytd | » Eine Woche» Ein Monat» Drei Monate» 12 Monate» 2013» 2014» 2015» 2016» 2017» 2018» 2019» 2020» 2021

Periode 
Start-/Enddatum
der Periode wählen

Handelstage
Am Rad drehen und
Anzahl Handelstage einstellen
Performance Periode

-4.18 %

Umsatz '21/'20 %
183 %


Das ist der 6. beste von 10 Handelstagen (%-Perf.)

Das ist der 9. beste von 10 Handelstagen (Preis)

Tage Steigend/Fallend
↑ 4    → 0    ↓ 6   
126.6  
  132.69

Periodenhoch am 31.12.20 (Kurs: 132.69 Δ% -4.18)


Periodentief am 06.01.21 (Kurs: 126.6 Δ% -4.18)

Volumen (Stück)

Ø Periode: 109,382,030

Durchschnittsperformance Wochentag

Mitglied in der BSN Peer-Group MSCI World Biggest 10
Show latest Report (16.01.2021)



Best/Worst Volumen (Stück)
06.01.2021 155,087,970
04.01.2021 143,301,887
15.01.2021 111,598,531
13.01.2021 88,636,831
14.01.2021 90,221,755
12.01.2021 91,951,145
Best/Worst Days
07.01.2021 3.41%
13.01.2021 1.62%
05.01.2021 1.24%
06.01.2021 -3.37%
04.01.2021 -2.47%
11.01.2021 -2.32%
Pics



finanzmarktmashup.at News

17.01.2021

Apple car: here are six possible features - including con... Apple filed patents with the USPTO for concealed touch co...

16.01.2021

Apple has reportedly begun testing foldable screen protot... Foldable screens for iPhones are being tested by Apple en...

19.08.2020

Apple's looming $2 trillion market value is further evide... Apple is expected to soon become the first US-listed comp...

30.04.2020

'To guide or not to guide; that is the question': Here's ... Wall Street is mixed on Apple's upcoming fiscal second qu...

12.02.2020

1 in 10 card transactions could be done with Apple Pay by... Apple Pay currently makes up 5% of global card transactio...



Social Trading Kommentare
18.01.2021
PuKInvestment | KP1958K
PuK Muster long konti Wachstum
Apple (US0378331005) Dieses Unternehmen hat viele Fans und viele Aktionäre. Auch ich bin investiert und habe daher mal die Zahlen analysiert und versucht, Apple fair zu bewerten. Zunächst beurteile ich die Branche, dann detailliert die Bilanz von Apple und zum Schluss versuche ich, anhand der Bilanz und den Cashflow einen Aktienwert zu ermitteln. Branche: Technologie / Chiphersteller / IT- Software Die Technologiebranche ist die klassische Wachstumsbranche der aktuellen Zeit. Der Konkurrenzdruck ist stark gestiegen und der chinesische Markt wird auch immer dominanter. Es müssen ständig neue, bessere und leistungsstärkere Produkte entwickelt werden, um am Markt bestehen zu können. Stillstand ist ein absolutes „no go“ und wird die Unternehmen in diesem Segment, die nicht mithalten können, sehr schnell an den Rand der Existenz treiben. Es gibt viel Zusammenarbeit, das eine Unternehmen baut den Sockel, das andere den Chip, wieder ein anderes das Smartphone oder den Laptop dazu. Entsprechend undurchsichtig für den Aktionär sind die einzelnen Verträge. Werden Vertragsbedingungen nicht eingehalten, geht es schnell um Strafzahlungen in Milliardenhöhe. Nicht selten, dass man da als Aktionär plötzlich auf den falschen Fuß erwischt wird. Zudem spielen immer mal wieder Kartellbehörden, Gerichtsverfahren aufgrund von Verstößen gegen Datenschutz oder eine besondere „Machtstellung“ eines Unternehmens eine Rolle bei der Kursentwicklung. Ebenso sind Strafzahlungen durch Sicherheitslücken immer mal wieder Thema. Vorteile der Branche: hohe Eintrittsbarrieren für neue Unternehmen es bestehen stätige Wachstumsaussichten die Branche selbst ist gesund und stabil und relativ krisensicher wichtige Produkte für die Bevölkerung hohe Markenpräsenz Nachteile der Branche: staatliche Regulierungen bestehen und können weiter zunehmen starke Abhängigkeit von Lieferanten bei spezifischen Produkten zur Herstellung keine / wenige differenzierte Produkte Käufermacht ist recht hoch – besonders bei Gebrauchsgegenständen hohe Substitutionsbedrohung durch große Auswahl der Produkte Branchenprimus der Technologieunternehmen nach Börsenwert: Apple, Microsoft, Tencent, Nvidia, Intel Zunächst einmal sollte definiert werden, was ein „Tech- Unternehmen“ eigentlich ist. Ich bin der Meinung, dass es im Tech- Sektor (bewusst) falsche Zuordnungen gibt. Diese werden gezielt gemacht, um den Unternehmenswert an der Börse hoch zu treiben und auch, um im Vorfeld, vor dem IPO, schon viel Geld einzusammeln. Das „Preisschild“ Tech ist eine Garantie für hohe Aktienkurse – aber auch ein großer Betrug an das Börsenpublikum. Firmen wie Uber, Netflix, Google, Facebook, Amazon ect. gehören für mich nicht zu den Tech- Unternehmen auch wenn das so geläufig ist und den Menschen so verkauft wird. Technologieunternehmen müssen für mich auch Technologie erschaffen. Ich setzte daher Apple lieber in ein Verhältnis zu Microsoft, Tencent oder Nvidia, als Apple im gleichen Atemzug mit Amazon oder Facebook zu nennen. Es ist kein Geheimnis, das Apple die wertvollste Marke der Welt ist. In den späten 90ger Jahren wurde Apple zum Innovationstreiber und hat nachhaltig die Welt verändert. Nach der Erfindung des iPod und des iPhones begann der Aufstieg von Apple. Kritik gab es unzählige, vor allem, durch die Abhängigkeit vom iPhone. Das hat sich bis heute nicht geändert. Nun kann man das weiter kritisieren oder einfach die Qualität des iPhones betrachten und davon ausgehen, dass Apple auch in Zukunft weiterhin iPhones in großer Stückzahl verkaufen wird. Zudem hat Apple ein Talent dafür, ihre Produkte so zu entwickeln, dass diese konkurrenzlos sind. Das beste Beispiel ist die Apple Watch. Die digitale Uhr oder Smartwatch gab es schon lange, bevor Apple die eigene Watch auf den Markt gebracht hat. Es gab viel Kritik deswegen. Apple wäre nicht mehr innovativ, würde nur noch abkupfern, der Erfindergeist wäre verloren gegangen (diese Kritik gibt es ja immer noch). Apple schafft es aber, die Produkte in bester Qualität und in perfekter Harmonie zu entwickeln. Hinzu kommt ein erstklassiger Support. Mittlerweile ist die Apple Watch die meistverkaufte Uhr der Welt. Diese Stückzahlen hat selbst Casio zur Zeit der G-Shock nicht annähernd erreicht. Die Apple Ingenieure haben ein Gespür für die Zeit und erwecken bei den Menschen Wünsche, die vorher noch nicht da waren. Diese Wünsche kann aber auch nur Apple wieder erfüllen. Daher kann man sagen, dass wenn man einmal die Apple Produkte verwendet hat, nicht mehr davon abweichen will. Apple ist auf dem Weg, seinen Servicebereich weiter zu stärken. Ich bin davon überzeugt, dass das gelingen wird. Zudem gibt es weiterhin Gerüchte, dass Apple in die Automobilbranche einsteigt und ein selbstfahrendes Auto entwickeln will. Mal sehen, was noch kommt – aber eines ist klar: Innovation ist wichtig, wichtiger ist aber, dass die Produkte funktionieren, dass die Produkte dem Verbraucher nützlich sind und der besondere Burggraben von Apple: Das Wünsche erzeugt werden, die man dann nur selbst wieder erfüllen kann.     Apple in Zahlen: Zu Grunde lege ich Q4 2020 – Ich habe immer wieder gelesen, wie reich Apple doch ist, auf welchem Berg Cash Apple doch sitzt usw. Die Bilanz verrät das aber nicht. Die Bewertung der Bilanz ist eher durchschnittlich und im Vergleich zu Intel sogar miserabel. Wichtig ist im Vorfeld zu wissen, dass Apple ganz bewusst ein Programm aufgelegt hat zur Reduzierung der Cashbestände. Das Ganze nennt sich dann „Strategie bargeldneutraler Nettoposition“. Was bedeutet das? Die gesamten Aktienrückkaufprogramme sind kein Zufall. Apple möchte so die Cashbestände abbauen und dafür sorgen, dass der Aktionär das Geld indirekt bekommt. Auslöser war eine heftige Diskussion von Besteuerungen der Vermögen, die auf Ausländischen Konten lagern. Kurzfristig eine nette Sache, der Bilanz tut das aber gar nicht gut da die Rückkaufprogramme mit Schulden finanziert werden, um dann in der Bilanz das Eigenkapital dagegenzuhalten, um diese Werte nicht versteuern zu müssen. Apple hat dadurch 4-mal so viel Fremdkapital, als Eigenkapital, da das Eigenkapital gleichzeitig auch immer weiter schrumpft, um die Schulden zu decken. 2019 hatte Apple noch rund 90 Mrd. USD Eigenkapital, aktuell sind es 65 Mrd. USD und nach der Strategie wird das Eigenkapital weiter sinken. Daher ist die Eigenkapitalquote nur noch bei 20% im Verhältnis zur Bilanzsumme. Zum Vergleich, Intel besitzt 53% Nvidia sogar 55% im Verhältnis zur Bilanzsumme. Auch Branchenübergreifend ist 20% miserabel. Selbst Bayer besitzt mehr Eigenkapital im Verhältnis zur Bilanzsumme als Apple. Die Cashcow ist also ein großes Märchen. Positiv, aber auch künstlich geschaffen durch die Reduzierung des Eigenkapitals ist die Eigenkapitalrendite. Die liegt bei 76%. Ebenso gut ist die Nettomarge – eine der wichtigsten Zahlen einer Bilanz. 19% ist kein Rekord aber doch recht gut. Im Branchenvergleich aber an der unteren Grenze. Zusammengefasst: Apple hat bilanziell ein echtes Problem. Von 2015 bis heute wurden die Schulden von 170 Mrd. USD auf 248 Mrd. USD ausgeweitet. Bei einer gesamten Bilanzsumme von rund 324 Mrd. USD besteht 2/3 der Bilanz aus Fremdkapital. Apple wird irgendwann beginnen müssen, den Free Cashflow für die Schuldentilgung einzusetzen. Mittelfristig muss entweder der Cashflow deutlich erhöht oder die Aktienrückkaufprogramme gestoppt werden, um das freigewordene Cash für die Schuldentilgung zu verwenden. Eine andere Variante wäre noch, die Dividende nicht weiter zu erhöhen oder ggf. sogar zu reduzieren.            Bewertung nach Bilanz & Cashflow: Nun wird das ganze noch aus einem anderen Winkel betrachtet. Es wird geschaut, wieviel free Cashflow Apple erzeugt. Im Durchschnitt von 2015 – 2019 waren es etwa 35 Mrd. USD free Cashflow. Im Jahr 2018 wurden sogar 93 Mrd. USD erzeugt. Das ist ein Wort. Mit dem Ausreißer von 2018 sind das etwa 80% Steigerung im Durchschnitt der letzten 4 Jahre. Diese Spitzen berechne ich aber nicht, wenn diese nicht nachhaltig sind. Rechne ich die Spitze aus 2018 heraus, dann hält Apple den Cashflow nahezu konstant und hat demnach keinen Zuwachs seit 2015. Das Jahr 2018 kann aber nicht gänzlich ausgelöscht werden, daher schätze ich ein Wachstum des Cashflows im Schnitt von 15% pro Jahr. Gehe ich nun vom Durchschnitt, also 35 Mrd. USD aus, dann wären das aktuell etwa 2,78 USD pro Aktie die Apple für den Aktionär erschafft. Bei 15% Wachstum wären, das in 10 Jahren rund 56 USD pro Aktie die Apple für den Aktionär erwirtschaften könnte. Zusätzlich kommt das Eigenkapital von 8,70 USD pro Aktie hinzu was einen erwirtschafteten Wert von 65 USD bedeutet. Nun muss man die Bilanz und die weichen Faktoren bewerten, um einen Riskoabschlag vorzunehmen da es doch recht unwahrscheinlich ist, dass sich das Geschäft so linear weiter verhält. Das Risiko bewerte ich im nächsten Abschnitt.        Risiken / Strategie: Wer weiß, was alles noch passiert. 10 Jahre ist eine lange Zeit und wer kann da schon sicher eine Prognose geben - keiner! Apple ist aktuell und meiner Meinung nach auch zukünftig sehr gut aufgestellt. Ich sehe kein Risiko bei der Abhängigkeit vom iPhone, sehe genauso wenig ein Risiko, dass Apple keine Innovationskraft mehr hat. Man kann nicht jedes Jahr die Welt verändern und meiner Meinung nach reicht es aus, wenn alle 20 Jahre ein großer Wurf entsteht. Die Entwicklung von Neuheiten ist auch immer ein großes Risiko. Deshalb sollte Apple sich nicht zu sehr auf das selbstfahrende Auto konzentrieren. Ich glaube, damit wäre Apple seiner Zeit voraus. Aktuell will keiner so ein selbstfahrendes Auto haben und selbst wenn es wirklich gut funktionieren würde, dann würde es Jahrzehnte dauern, bis dafür ein Massenmarkt entsteht. Selbst beim iPhone hat es bis zur 4. Generation gedauert, bis der Massenmarkt eine erhebliche Nachfrage generiert hat. Wenn in dieser Branche ein Fuß in die Tür gesetzt werden soll, dann kann ich mir aber gut vorstellen, dass Apple den ganzen Service- Bereich und die Software herstellt und damit wäre dann ein echtes Kunststück gelungen. Apple könnte in Zukunft alle selbstfahrenden Autos ausrüsten da es dafür schon einen Standard gibt. Wenn alle selbstfahrenden Autos in Zukunft über ein Apple OS kommunizieren würden, unabhängig was für eine Marke auf dem Fahrzeug steht, dann könnte sich der faire Wert schnell an den aktuellen Aktienkurs annähern. Apple könnte zudem ohne große Investitionen und ohne erheblichen Zeitdruck auf eine Nachfrage nach selbstfahrenden Autos warten. Schließlich gibt es keine Fabrik, wo das Auto gebaut werden muss. Den Kostendruck haben dann andere. Nicht zu unterschätzen ist noch das Cloud- Geschäft. Auch das steckt bei Apple noch ganz am Anfang. Apple macht das aber sehr geschickt, da jeder Nutzer 5 GB free- Cloud bekommt und die Vorzüge der Cloud spürt. Trotzdem hat jedes Unternehmen einen oder mehrere „Black Swan“ – also Ereignisse, die unwahrscheinlich sind, aber das gesamte Geschäftsmodell erschüttern.                        die Nachfrage der iPhones bricht komplett ein das Smartphone wird von einer anderen Technologie abgelöst und es gibt einen neuen Marktführer, der das iPhone überflüssig macht …usw… Die Risiken sind nur in gewissen Wahrscheinlichkeiten abzuschätzen. Alles ist möglich und nichts muss passieren. Ich bin investiert – das zweite Mal. Als ich 2015 das erste Mal meine Positionen eröffnet habe, habe ich nach den ganzen Medienberichten kalte Füße bekommen und ärgere mich heute darüber. Es ging genau um das Thema „Abhängigkeit vom iPhone“ und „keine Innovationskraft mehr“. Mich hat das sehr beschäftigt und was das schlimmste war, ich habe mich da beeinflussen lassen. Ich ärgere mich nicht um das entgangene Geld, sondern, dass ich mich habe beeinflussen lassen von vielen Berichten und Kommentaren. Zudem kam das Pech dazu, dass die Aktie ein halbes Jahr lang immer weiter gefallen ist und ich dann mit einem Verlust von 20% ausgestiegen bin. Wie es dann immer so ist, hat danach der Aktienkurs angezogen. Aber auch das ist eigentlich egal. Ich wäre auch bei 20% Gewinn ausgestiegen. Ich habe mir keine eigene Meinung gebildet. Heute ist es anders. Ich betrachte mir das Unternehmen, gehe ins Detail und bilde mir eine eigene Meinung. Apple ist überbewertet, aktuell gesehen darf ich nach meiner Strategie und nach meinem Risikoabschlag, den ich auf sehr geringe 10% setze, nur 45 USD für die Aktie ausgeben. Apple hat aber den größten Burggraben aller Unternehmen derzeit. Keiner reicht aktuell heran und es ist auch niemand in Sichtweite, der Apple wirklich Marktanteile abnehmen könnte. Zudem kann Apple nicht so einfach zerschlagen werden, wie zum Bsp. Facebook oder Google, da Apple keine Akquisitionen eingegangen ist, um Mitbewerber auszuschalten, um die eigene Marktmacht zu stärken. Apples Aktienkurs wird weiter steigen unabhängig von der fairen Bewertung. Das wird sich erst ändern, wenn das Smartphone für die Gesellschaft bedeutungslos wird. Denn auch davon bin ich überzeugt: Das Synonym des Smartphones ist und bleibt das iPhone. Solange das Smartphone in der Gesellschaft so wichtig ist, werde ich bei Schwäche Apple nachkaufen. Mein maximales Investment wären dann 10% Depotanteil. Das ist nach meiner Strategie die volle Größe, mehr darf ich nicht in einen Einzelwert investieren.       Hinweis: Das ist keine Kaufempfehlung. Es handelt sich nur um eine Bewertung eines Unternehmens aufgrund der derzeitigen Daten im jetzt. Wie oben schon beschrieben ist die Zukunft ungewiss und unbestimmt und alles was hier beschrieben ist kann sich als unwahr herausstellen. Wer meine Strategie verfolgen möchte, kann dies gerne machen und mein Echtgeld- Wikifolio auch die Watchlist nehmen: https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0kp1958k
15.01.2021
Schlingel | SCHLING
Schlingelfolio
Ich habe nochmal Cash gemacht - elf Werte rausgeworfen - und so die Cash-Quote auf deutlich über ein Drittel angehoben. Warum? Darüber hab ich oft genug bereits geschrieben - um mich also nicht zu wiederholen sag ich jetzt einfach zusätzlich: wegen meinem Bauchgefühl. Und in der Tat - mir ist das alles nicht geheuer: schalte man doch mal den Fernseher ein (für die Jüngeren: ihr natürlich das Internet - zur Erklärung des Begriffes "Fernsehen": Fernsehen ist das Internet von früher): nur Horrormeldungen - auf allen Kanälen - und die Börse steigt munter von Rekord zu Rekord? Und jeden Tag zaubern die Kommentatoren eine andere Erklärung aus dem Hut, warum das angeblich rational wäre? Dann bin ich ja mal gespannt, was den Wendehälsen dann alles Tolles einfällt, wenn die Börse nach unten marschiert - aber keine Sorge - das können sie - da sind sie Profis - sie kennen alle Fakten und alle alternativen Fakten - also kennen sie 100 Prozent der Märchen. Sie haben vielleicht auch immer zwei Versionen sich am Tage vorher schon zurechtgeschrieben, damit sie dann am Markttag schnell reagieren können, falls der Markt dreht. Morgens gibts ganz logische Gründe, warum der Aktienmarkt steigt - und mittags, falls er gedreht hat und stark fällt, war das natürlich auch klar, denn... bla bla bla. Beispiel: der Markt steigt morgens um 2 Prozent: "Die Börsianer freuen sich über das neue Konjunkturpaket von Biden. Die 1600 Dollar-Schecks für jeden Bürger werden den Konsum ankurbeln und viele werden das Geld andererseits in die Aktienmärkte investieren, da sich momentan das Geld schlecht ausgeben lässt." (Hier widersprechen sie sich übrigens sogar im selben Satz: mehr Konsum, aber eigentlich auch weniger Konsum). Mittags dreht der Markt ins Minus - sagen wir deutlich  z.B. minus 3 Prozent: "Die Märkte legen den Rückwärtsgang ein. Es herrschen große Sorgen wegen dem gigantischen Konkunkturpaket von Biden. Alle fragen sich, wer soll das bezahlen? Immerhin handelt es sich hier nicht um Milliarden, sondern um die gigantische Summe von fast 2 Billionen Dollar! Das Gespenst des Staatsbankrotts der größten Volkswirtschaft der Welt geht um." Bla bla bla.... Zum Glück muss ich den Nischel nicht nach dem Wind drehen und deshalb sind heute folgende Werte aus dem Schlingelfolio rausgeflogen:  OPAP, Magellan, Fielmann, Amazon, Alphabet, Apple, Iberdrola Energiekontor, Netflix, Daimler und Ceconomy. Manche dieser Werte hielt ich jahrelang im Schlingelfolio. Alle bleiben auch weiterhin auf der Watchlist - manche sind mir einfach nur aktuell zu teuer und andereseits stimmt meiner Meinung nach das Marktumfeld nicht - sollte es also zu einem Einbruch kommen, dann könnte es bei diesen Werten dann heftig werden. Somit besteht das Schlingelfolio aktuell "nur" aus 23 Werten. Der Rest soll erstmal so bleiben - viele haben günstige Bewertungen. Sollte es zu dem von mir vermuteten Einbruch kommen, steht die Maus trotzdem bereit zum Klicken auf den Verkaufsbutton - einen Automatismus wird es aber nicht geben - ich werde dann aktuell entscheiden. Auch bezüglich von Stopp-Loss-Kursen bin ich sehr desillusioniert - das funktioniert einfach nicht so, wie es soll. Nachts gehen die Spreads auseinander und morgens in der Morgenauktion spielen die Kurse erst recht Roulette - und dann wird das Stopp-Loss gerissen, obwohl vielleicht der Kurs den restlichen Tag über steigt - da bringt alles nichts. Einzige Möglichkeit: Man setzt den Stopp-Loss-Kurs sehr niedrig - aber dann hab ich auch nichts gewonnen, denn dann geht viel zu viel Performance verloren durch den viel zu großen Sicherheitsabstand. Das lohnt sich einfach nicht. Ich habe sowieso das Gefühl, dass hier viel zu viel beschissen wird - und zwar bei den Market-Makern an den Börsen. Die hauen sich schön die Taschen voll, setzen ab und zu nicht marktkonforme Kurse, obwohl sie zu marktkonformen Kursen eigentlich gesetzlich verpflichtet sind. Aber wie das immer so ist - ich kann alles begründen - auch Kurse, die jenseits von Gut und Böse sind. Und ich rede hier nicht mal von marktengen Werten, sondern auch von Werten aus beispielsweise dem M-Dax! Egal - es war immer so: wo viel Geld ist, gibt es immer Leute, die sich dieses in die eigenen Taschen hauen wollen mit allen möglichen Mitteln - ohne Respekt oder Moral. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Schauen wir mal.
15.01.2021
Schlingel | SCHLING
Schlingelfolio
Ich habe nochmal Cash gemacht - neun Werte rausgeworfen - und so die Cash-Quote auf deutlich über ein Drittel angehoben. Warum? Darüber hab ich oft genug bereits geschrieben - um mich also nicht zu wiederholen sag ich jetzt einfach zusätzlich: wegen meinem Bauchgefühl. Und in der Tat - mir ist das alles nicht geheuer: schalte man doch mal den Fernseher ein (für die Jüngeren: ihr natürlich das Internet - zur Erklärung des Begriffes "Fernsehen": Fernsehen ist das Internet von früher): nur Horrormeldungen - auf allen Kanälen - und die Börse steigt munter von Rekord zu Rekord? Und jeden Tag zaubern die Kommentatoren eine andere Erklärung aus dem Hut, warum das angeblich rational wäre? Dann bin ich ja mal gespannt, was den Wendehälsen dann alles Tolles einfällt, wenn die Börse nach unten marschiert - aber keine Sorge - das können sie - da sind sie Profis - sie kennen alle Fakten und alle alternativen Fakten - also kennen sie 100 Prozent der Märchen. Sie haben vielleicht auch immer zwei Versionen sich am Tage vorher schon zurechtgeschrieben, damit sie dann am Markttag schnell reagieren können, falls der Markt dreht. Morgens gibts ganz logische Gründe, warum der Aktienmarkt steigt - und mittags, falls er gedreht hat und stark fällt, war das natürlich auch klar, denn... bla bla bla. Beispiel: der Markt steigt morgens um 2 Prozent: "Die Börsianer freuen sich über das neue Konjunkturpaket von Biden. Die 1600 Dollar-Schecks für jeden Bürger werden den Konsum ankurbeln und viele werden das Geld andererseits in die Aktienmärkte investieren, da sich momentan das Geld schlecht ausgeben lässt." (Hier widersprechen sie sich übrigens sogar im selben Satz: mehr Konsum, aber eigentlich auch weniger Konsum). Mittags dreht der Markt ins Minus - sagen wir deutlich  z.B. minus 3 Prozent: "Die Märkte legen den Rückwärtsgang ein. Es herrschen große Sorgen wegen dem gigantischen Konkunkturpaket von Biden. Alle fragen sich, wer soll das bezahlen? Immerhin handelt es sich hier nicht um Milliarden, sondern um die gigantische Summe von fast 2 Billionen Dollar! Das Gespenst des Staatsbankrotts der größten Volkswirtschaft der Welt geht um." Bla bla bla.... Zum Glück muss ich den Nischel nicht nach dem Wind drehen und deshalb sind heute folgende Werte aus dem Schlingelfolio rausgeflogen:  OPAP, Magellan, Fielmann, Amazon, Alphabet, Apple, Iberdrola Energiekontor, Netflix, Daimler und Ceconomy. Manche dieser Werte hielt ich jahrelang im Schlingelfolio. Alle bleiben auch weiterhin auf der Watchlist - manche sind mir einfach nur aktuell zu teuer und andereseits stimmt meiner Meinung nach das Marktumfeld nicht - sollte es also zu einem Einbruch kommen, dann könnte es bei diesen Werten dann heftig werden. Somit besteht das Schlingelfolio aktuell "nur" aus 23 Werten. Der Rest soll erstmal so bleiben - viele haben günstige Bewertungen. Sollte es zu dem von mir vermuteten Einbruch kommen, steht die Maus trotzdem bereit zum Klicken auf den Verkaufsbutton - einen Automatismus wird es aber nicht geben - ich werde dann aktuell entscheiden. Auch bezüglich von Stopp-Loss-Kursen bin ich sehr desillusioniert - das funktioniert einfach nicht so, wie es soll. Nachts gehen die Spreads auseinander und morgens in der Morgenauktion spielen die Kurse erst recht Roulette - und dann wird das Stopp-Loss gerissen, obwohl vielleicht der Kurs den restlichen Tag über steigt - da bringt alles nichts. Einzige Möglichkeit: Man setzt den Stopp-Loss-Kurs sehr niedrig - aber dann hab ich auch nichts gewonnen, denn dann geht viel zu viel Performance verloren durch den viel zu großen Sicherheitsabstand. Das lohnt sich einfach nicht. Ich habe sowieso das Gefühl, dass hier viel zu viel beschissen wird - und zwar bei den Market-Makern an den Börsen. Die hauen sich schön die Taschen voll, setzen ab und zu nicht marktkonforme Kurse, obwohl sie zu marktkonformen Kursen eigentlich gesetzlich verpflichtet sind. Aber wie das immer so ist - ich kann alles begründen - auch Kurse, die jenseits von Gut und Böse sind. Und ich rede hier nicht mal von marktengen Werten, sondern auch von Werten aus beispielsweise dem M-Dax! Egal - es war immer so: wo viel Geld ist, gibt es immer Leute, die sich dieses in die eigenen Taschen hauen wollen mit allen möglichen Mitteln - ohne Respekt oder Moral. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Schauen wir mal.
14.01.2021
dhwinvestment | DHWZZZZZ
asset allocation dhwinvestment
Performancevergleich Wikifolio-3M: Apple, Bayer, Exxon, Lufthansa, SAP, Wal-Mart https://www.ariva.de/zertifikate/LS9KS2/chart?resolutionInfo=86400&resolution=auto&clean_bezug=1&clean_bezug=0&antiAlias=1&antiAlias=0&t=quarter&displayHighLow=0&clean_payout=0&go=Ok&events=None&band=None&utp=1&avgVal1=0&avgType1=None&clean_split=1&clean_split=0&scale=pro&typ=&typ=&typ=&xyz=1&type=Close&volume=1&volume=0&boerse_id=16&savg=0¤cy=&grid=1&grid=0&compare=472&compare=295&compare=403&compare=910&compare=310&compare=422&compare=None&compare=961068&indicator=None
13.01.2021
Aktienfilter | AKTIENFI
Anlagefilter
Die Position ist mittlerweile über 85% vorne.

Social Trades
17.01.2021 ShoppingCartC
vegan Concret
2 Stück zu 105.42 (buy)
15.01.2021 IRTrader
IR DowJones-Werte
10 Stück zu 105.46 (buy)

Die letzten 20 Tage der Periode
Chart
Peergroup Vergleich
Goldpartner
Infrastrukturpartner

BS-Hitparaden 2021
Indizes:

ATX:

AT:

DAX:

Dow Jones:

bankdirekt.at trending

BSN Watchlist:


Indizes
ATX 2936 -0.41% 08:02:34 (2948 -1.52% 15.01.)
DAX 13740 -0.35% 08:04:30 (13788 -1.44% 15.01.)
Dow 30780 -0.11% 08:04:15 (30814 -0.57% 15.01.)
Nikkei 28200 2.75% 08:04:20 (27444 -0.45% 30.12.)
Gold 1838 -0.08% 08:04:31 (1839 -0.29% 15.01.)
Bitcoin 35310 -1.18% 08:03:53 (35733 -2.08% 17.01.)

Serien 2021

Serien:
Alle aktuellen




Längste:
ATX | ATX Prime | DAX | DOW | bankdirekt.at trending | BSN Watchlist




Performance:
ATX | ATX Prime | DAX | DOW | bankdirekt.at trending | BSN Watchlist




ATX

ATS

BG

CAI

DOC

EBS

IIA

LNZ

MMK

OMV

RBI

SBO

SPI

TKA

UQA

VER

VIG

VOE

WIE




Österreich

AGR

AMS

ATH

BAH

BKS

BTS

CAT

DRJ

EVN

F0G

FAA

FKA

FLU

FQT

HED

LTH

MAN

OBS

PAL

POS

PYT

RAT

ROS

SEM

STM

STR

UBM

UIV

VLA

VST

WOL

WPB

WTE

WXF

ZAG


Magazine aktuell

Geschäftsberichte