Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Raiffeisen Research bleibt auf "Buy"


13.09.2020

Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem wöchentlichen Marktausblick von Raiffeisen Research: Nachdem in der letzten Woche die bis dato steile Rally der großen Internet- und Tech-Konzerne, die insbesondere für die starke Kursperformance der US-Aktienindizes verantwortlich war, jäh ein Ende fand, setzte sich der Abverkauf auch in der aktuellen Woche weiter fort. Im Tief brach die US-Technologiebörse Nasdaq um knapp 11 % ein, wobei rund USD 1,8 Billionen an Marktkapitalisierung binnen kurzer Zeit vernichtet wurden. Besonders betroffen waren vor allem die Highflyer-Aktien wie die des Elektroautopioniers Tesla (verloren in der Spitze fast ein Drittel ihres Werts), aber auch andere besonders “gehypte” Papiere wie Apple, Facebook, Microsoft oder die Google-Mutter Alphabet mussten sehr deutliche Kursrückgänge hinnehmen.

Unterm Strich wollen wir aber auch gleich festhalten, dass wir aktuell nicht die Gefahr einer ausgewachsenen Baisse auf dem Radar haben, sondern dieses „Bären“-Intermezzo als eine gesunde Konsolidierung nach den sehr starken Anstiegen erachten. Abgesehen davon, dass die anhaltende Flut billigen Notenbank-Geldes größere Kursrückschläge vorerst verhindern dürfte, ist auch der Umstand beruhigend, dass der Abverkauf tatsächlich primär die Internet-Aktien betroffen und kaum auf die anderen Sektoren übergegriffen hat. Insbesondere haben sich Aktien aus konjunkturabhängigeren, zyklischen Sektoren vergleichsweise gut gehalten, was durchaus als ein positives Zeichen interpretiert werden kann. In diese Kerbe passt auch gut, dass sich die europäischen sowie die EM-Aktienindizes vergleichsweise nicht nur gut halten, sondern auf Wochensicht teilweise sogar Kursgewinne verbuchen konnten, da ja hier bekannterweise auch die zyklisch ausgerichteten Sektoren in Bezug auf die Indexzusammensetzung die Oberhand haben.

Auch wenn wir aufgrund der immer noch sehr hohen Bewertungen so mancher Internet-/Tech-Aktien sowie des Näherrückens des US-Wahltermins (mögliche Häufung von populistischen und nicht marktfreundlichen Ansagen, Verschärfung Handelskonflikt USA/China etc.) kurzfristig erneute Turbulenzen nicht ausschließen können, so bleiben wir dennoch auf Sicht von 6-12 Monaten positiv für die globalen Aktienmärkte gestimmt. Mit Ausnahme des zuletzt veröffentlichten Rückschlags des Pharmakonzerns Astra Zeneca ist zudem auch die bisherige Nachrichtenlage bei den Corona-Impfstofftests als durchaus positiv zu bezeichnen, wodurch die Aktienmärkte wohl bereits Q4 2020 beginnen dürften ein Überwinden der Corona-Epidemie und eine starke Konjunkturerholung 2021 vollständig einzupreisen. Damit dürfte sich auch ein Fenster für die bis dato deutlich hinterherhinkenden und günstigeren „Old Economy“-Sektoren sowie europäischen und EM-Aktienindizes öffnen, die aufgrund ihrer zumeist stark zyklischen Ausrichtung noch beträchtliches Aufholpotenzial aufweisen. Wir bestätigen somit unsere aktuelle „Kauf“-Empfehlung.


Buy, Sell, Aktien, Handeln, Trade, Kurs http://www.shutterstock.com/de/pic-132837878/stock-photo-dices-cubes-to-trader-cubes-with-the-words-sell-buy-on-financial-chart-as-background-selective.html © www.shutterstock.com


Aktien auf dem Radar:.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Hypo Oberösterreich
Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kundenorientierung sind im Bankgeschäft Grundvoraussetzungen für den geschäftlichen Erfolg. Die HYPO Oberösterreich ist sicherer Partner für mehr als 100.000 Kunden und Kundinnen. Die Bank steht zu 50,57 Prozent im Eigentum des Landes Oberösterreich. 48,59 Prozent der Aktien hält die HYPO Holding GmbH. An der HYPO Holding GmbH sind die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, die Oberösterreichische Versicherung AG sowie die Generali AG beteiligt.

>> Besuchen Sie 65 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A202D8
AT0000A26J44
AT0000A2SL24
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Österreich-Depots: Bonus-Zerti der Erste Group auf Telekom Austria mit schönem Gewinn getilgt (Depot Kommentar)
    RHI Magnesita, Valneva, Rosenbauer und S&T virtuell qualifiziert
    Star der Stunde: Strabag 1.32%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -0.2%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: S&T(3), OMV(1)
    Wiener Börse zu Mittag stärker: Erste Group, RBI und Zumtobel gesucht
    Star der Stunde: DO&CO 1.02%, Rutsch der Stunde: AT&S -0.91%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: AT&S(6), Wienerberger(1), Fabasoft(1), Österreichische Post(1), S&T(1)
    BSN MA-Event MTU Aero Engines
    Star der Stunde: OMV 2.33%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -1.32%

    Featured Partner Video

    Das Kürzeste

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 9. September 2021

    Inbox: Raiffeisen Research bleibt auf "Buy"


    13.09.2020

    13.09.2020

    Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Aus dem wöchentlichen Marktausblick von Raiffeisen Research: Nachdem in der letzten Woche die bis dato steile Rally der großen Internet- und Tech-Konzerne, die insbesondere für die starke Kursperformance der US-Aktienindizes verantwortlich war, jäh ein Ende fand, setzte sich der Abverkauf auch in der aktuellen Woche weiter fort. Im Tief brach die US-Technologiebörse Nasdaq um knapp 11 % ein, wobei rund USD 1,8 Billionen an Marktkapitalisierung binnen kurzer Zeit vernichtet wurden. Besonders betroffen waren vor allem die Highflyer-Aktien wie die des Elektroautopioniers Tesla (verloren in der Spitze fast ein Drittel ihres Werts), aber auch andere besonders “gehypte” Papiere wie Apple, Facebook, Microsoft oder die Google-Mutter Alphabet mussten sehr deutliche Kursrückgänge hinnehmen.

    Unterm Strich wollen wir aber auch gleich festhalten, dass wir aktuell nicht die Gefahr einer ausgewachsenen Baisse auf dem Radar haben, sondern dieses „Bären“-Intermezzo als eine gesunde Konsolidierung nach den sehr starken Anstiegen erachten. Abgesehen davon, dass die anhaltende Flut billigen Notenbank-Geldes größere Kursrückschläge vorerst verhindern dürfte, ist auch der Umstand beruhigend, dass der Abverkauf tatsächlich primär die Internet-Aktien betroffen und kaum auf die anderen Sektoren übergegriffen hat. Insbesondere haben sich Aktien aus konjunkturabhängigeren, zyklischen Sektoren vergleichsweise gut gehalten, was durchaus als ein positives Zeichen interpretiert werden kann. In diese Kerbe passt auch gut, dass sich die europäischen sowie die EM-Aktienindizes vergleichsweise nicht nur gut halten, sondern auf Wochensicht teilweise sogar Kursgewinne verbuchen konnten, da ja hier bekannterweise auch die zyklisch ausgerichteten Sektoren in Bezug auf die Indexzusammensetzung die Oberhand haben.

    Auch wenn wir aufgrund der immer noch sehr hohen Bewertungen so mancher Internet-/Tech-Aktien sowie des Näherrückens des US-Wahltermins (mögliche Häufung von populistischen und nicht marktfreundlichen Ansagen, Verschärfung Handelskonflikt USA/China etc.) kurzfristig erneute Turbulenzen nicht ausschließen können, so bleiben wir dennoch auf Sicht von 6-12 Monaten positiv für die globalen Aktienmärkte gestimmt. Mit Ausnahme des zuletzt veröffentlichten Rückschlags des Pharmakonzerns Astra Zeneca ist zudem auch die bisherige Nachrichtenlage bei den Corona-Impfstofftests als durchaus positiv zu bezeichnen, wodurch die Aktienmärkte wohl bereits Q4 2020 beginnen dürften ein Überwinden der Corona-Epidemie und eine starke Konjunkturerholung 2021 vollständig einzupreisen. Damit dürfte sich auch ein Fenster für die bis dato deutlich hinterherhinkenden und günstigeren „Old Economy“-Sektoren sowie europäischen und EM-Aktienindizes öffnen, die aufgrund ihrer zumeist stark zyklischen Ausrichtung noch beträchtliches Aufholpotenzial aufweisen. Wir bestätigen somit unsere aktuelle „Kauf“-Empfehlung.


    Buy, Sell, Aktien, Handeln, Trade, Kurs http://www.shutterstock.com/de/pic-132837878/stock-photo-dices-cubes-to-trader-cubes-with-the-words-sell-buy-on-financial-chart-as-background-selective.html © www.shutterstock.com



    Was noch interessant sein dürfte:


    Inbox: ATX charttechnisch: Keine Impulse von den technischen Indikatoren

    Inbox: Ausblick: Mittelfristig sollte der globale Aktienmarkt volatil seitwärts tendieren

    Inbox: ATX weiter in der Trading Range zwischen 2.200 und 2.300 Punkten

    Inbox: Wirecard: Starkes Investoreninteresse an rumänischen, indonesischen und vietnamesischen Tochtergesellschaften

    websms launcht RCS für Business-Kunden in Deutschland

    Inbox: ATX hat sich in der Range zwischen 2.200 und 2.300 Punkten eingependelt

    Inbox: Palfinger - Neue Guidance überrascht positiv

    Inbox: Palfinger - Neue Guidance überrascht positiv

    Inbox: Marinomed: Aktuelle Kursniveaus sehr attraktiv

    Inbox: ams-Aktie handelt nach wie vor mit deutlichen Abschlägen

    Inbox: Agrana - Analysten bleiben vorsichtig und warten auf weitere Details

    Inbox: ATX: Finanzwerte schwächeln wegen FED-Zinsentscheidung

    Audio: Bewertung: "Seit 5 Jahren heißt es: Apple teuer, Daimler günstig - seit 5 Jahren ist es richtig, Apple zu kaufen, nicht Daimler"

    Audio: Wolfgang Matejka: Darum sollte man jetzt in den ATX schauen, wenn man Investitionen sucht





     

    Bildnachweis

    1. Buy, Sell, Aktien, Handeln, Trade, Kurs http://www.shutterstock.com/de/pic-132837878/stock-photo-dices-cubes-to-trader-cubes-with-the-words-sell-buy-on-financial-chart-as-background-selective.html , (© www.shutterstock.com)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:.


    Random Partner

    Hypo Oberösterreich
    Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kundenorientierung sind im Bankgeschäft Grundvoraussetzungen für den geschäftlichen Erfolg. Die HYPO Oberösterreich ist sicherer Partner für mehr als 100.000 Kunden und Kundinnen. Die Bank steht zu 50,57 Prozent im Eigentum des Landes Oberösterreich. 48,59 Prozent der Aktien hält die HYPO Holding GmbH. An der HYPO Holding GmbH sind die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, die Oberösterreichische Versicherung AG sowie die Generali AG beteiligt.

    >> Besuchen Sie 65 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Buy, Sell, Aktien, Handeln, Trade, Kurs http://www.shutterstock.com/de/pic-132837878/stock-photo-dices-cubes-to-trader-cubes-with-the-words-sell-buy-on-financial-chart-as-background-selective.html, (© www.shutterstock.com)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Ausgewählte Events von BSN-Partnern


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A202D8
    AT0000A26J44
    AT0000A2SL24
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Österreich-Depots: Bonus-Zerti der Erste Group auf Telekom Austria mit schönem Gewinn getilgt (Depot Kommentar)
      RHI Magnesita, Valneva, Rosenbauer und S&T virtuell qualifiziert
      Star der Stunde: Strabag 1.32%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -0.2%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: S&T(3), OMV(1)
      Wiener Börse zu Mittag stärker: Erste Group, RBI und Zumtobel gesucht
      Star der Stunde: DO&CO 1.02%, Rutsch der Stunde: AT&S -0.91%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: AT&S(6), Wienerberger(1), Fabasoft(1), Österreichische Post(1), S&T(1)
      BSN MA-Event MTU Aero Engines
      Star der Stunde: OMV 2.33%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -1.32%

      Featured Partner Video

      Das Kürzeste

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 9. September 2021