Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.






Erste AM bleibt vorsichtig optimistisch

Im Oktober sind Aktienveranlagungen mit einer Momentum-Strategie, also einer Strategie, die versucht von Markttrends zu profitieren, nicht gut gelaufen. Zu dieser Kategorie gehören  vor allem die Technologie-Aktien. Insgesamt ist das Jahr 2018 von einer Abfolge von Mini-Schocks und Kursverlusten in immer mehr Wertpapier-Segmenten geprägt. 

Die Erste AM bleibt dennoch vorsichtig optimistisch. Chefvolkswirt Gerhard Winzer nennt die Gründe:

Wachstum: Das reale BIP-Wachstum von lediglich 0,2 Prozent im Quartalsabstand in der Eurozone war hoffentlich nur ein Ausreißer. Die Frühindikatoren deuten lediglich auf eine moderate Abschwächung des Wirtschaftswachstums hin.  

Liquidität: Die Zentralbanken in den entwickelten Volkswirtschaften reduzieren schrittweise die wirtschaftsunterstützende, geldpolitische Haltung. Die Leitzinsen werden angehoben und die Nettoankaufsprogramme laufen aus. 

Bewertungen / Risikoprämien: Die Bewertungen waren Anfang des Jahres bei vielen Wertpapierklassen deutlich überdurchschnittlich. Mittlerweile sind einige Wertpapierklassen „billig“. Das gilt besonders für die Schwellenländer. 

Positionierung: Die Positionierung in Richtung der risikobehafteten Wertpapierklassen ist im Jahresverlauf gesunken. Der „Angstfaktor“ wurde ausgespielt.

Strategie: Bis Anfang Oktober waren Momentum-
Aktien einer der wenigen Bereiche, die positive Erträge aufwiesen. Im Allgemeinen geht eine Sektor-Umschichtung mit erhöhten Kursschwankungen (Volatilität) einher. 

Renditen: Die kreditrisikolosen Staatsanleihen
weisen trotz der Kursrückgänge bei den Aktien und der Zunahme der Risiken keine signifikanten Renditerückgänge auf. 

Politik: Die Angst vor einer Eskalation des Handelskonfliktes der USA mit China, der nicht nachhaltigen Budgetpolitik in Italien und den Gefahren eines ungeordneten Brexits stellten einen wichtigen Grund für die Ausweitung der geforderten Risikoprämien dar. Aber ob das alles wirklich so kommt?

Der Ölpreis hat die Aktienkursrückgänge im Oktober mit Preisrückgängen begleitet. Das Risiko eines Kursanstiegs aufgrund knapper Rohölbestände bleibt jedoch. 

Inflation: Sie bleibt in den entwickelten Volkswirtschaften niedrig. Die Zentralbanken müssen nicht unbedingt an der Zinsschraube drehen.

Weitere interessante Beiträge über das Börse-Geschehen. blog.de.erste-am.com

Aus dem "Börse Social Magazine #22" - 1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro. Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4

Seiten und Bilder aus dem Magazine (Navigieren mit Klick oder den Cursor-Tasten, Wischen am Smartphone)
BSM #22

Sample page 1 for "BSM #22"


Random Partner

Immofinanz
Die Immofinanz ist ein börsenotierter gewerblicher Immobilienkonzern, der seine Aktivitäten auf die Segmente Einzelhandel und Büro in sieben Kernmärkten in Europa (Österreich, Deutschland, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Rumänien und Polen) fokussiert. Zum Kerngeschäft zählen die Bewirtschaftung und die Entwicklung von Immobilien.


>> Besuchen Sie 51 weitere Partner auf boerse-social.com/partner







Aus dem Börse Social Magazine #22
(Oktober 2018)





Börse Social Magazine Abo

1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro.
Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4 gesamt. Das Abo endet nach Ablauf automatisch.
by the way: Die Heftrücken aneinandergereiht werden im Bücherregal den ATX-Chart ergeben, der rote Balken ist stets der Stand vom Monatsultimo.
>> Abo bestellen


Prime Content Magazine