Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.






Die ATX-Tage 4000-5000: Teil 1 des Jahrhundertbooms mit 78% Plus

Osteuropa & Immos. Zu Beginn dieser Ära stand die „Entdotcomisierung“ (CyberTron, Libro) des ATX und auch der Start des ATXPrime sowie auch noch ein holpriges Jahr 2002 mit quasi Nullveränderung. Der DAX verlor jedoch im gleichen Jahr satte 40 Prozent, insofern macht der ATX bereits da unglaublich Alpha. Die beste Performance aller ATX-Titel legte im Jahr 2002 der Indexneuling BBAG hin, hier kündigte sich bereits leise eine Übernahme an. Leider verließ mit der Austria Tabak ein Privatanlegerfavorit die Wiener Börse, IPOs spielten kaum eine Rolle, aber MEL und conwert wagten erste Schritte, der Immotrend ging mehr und mehr los. Das große Thema wurde aber Osteuropa und mit dieser Story ging es dann 2003 so richtig bergauf. 

Größter Pluseintrag BA/CA. Heineken übernahm BBAG/Brau Union und eine neu aufgestellte Bank Austria kam an die Börse. Bis zu deren Börsenrückzug knapp vor Lehman legte die Aktie eine Kursvervielfachung hin und ist so der größte Pluspunktelieferant für den ATX in seiner Geschichte geworden. Auch die Cross Holding kam an die Börse, die SBO wurde nach Wien geholt, die Stimmung wurde immer besser. Das große Thema war aber die bereits kommunizierte Senkung der Steuersätze der Körperschaften per 2005 - und die Folgen daraus. Ab der Veranlagung 2005 kam ein Steuersatz von nur noch 25 Prozent zur Anwendung, der zuvor gültige Satz lag bei 34 Prozent.Die Folge waren deutliche Anhebungen bei den Gewinnschätzungen der börsennotierten ATX-Gesellschaften auf Basis der neuen Hard Facts durch die Analysten und eine erhöhte Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Wirtschaft als wichtigen Zukunftsfaktor. Die Schüssel-Regierung, anfangs gescholten, verhalf dem Land Österreich zu einer prosperierenden Wirtschaft.

VA-Tech-Übernahme. Die große M&A-Story knapp vor Halbzeit der ATX-Geschichte war VA Tech; die Übernahme mit den Beteiligten Siemens, Andritz & Co. war zwar noch nicht ganz gelaufen, aber bereits im Kurs eingepreist.  Weiters waren der Kauf der Slovenska Sporitelna durch die Erste Bank und die Akquise von Petrom durch die OMV im Fokus. Erste Bank und OMV wurden damit zu den umsatzstärksten Werten im ATX, daran hat sich im Grunde auch in den zweiten 5000 Tagen nichts mehr geändert. Schwach war die ATX-Halbzeit jedoch, was IPOs betrifft. Im Mai des Jahres 2004 wanderte austriamicrosystems auf den Züricher Kurszettel (2. Börsegang, bereits in den 90ern gelistet) und im Herbst feierte die Sportwettenbörse betbull ihr Börsedebüt in Wien. 

Aus dem "Börse Social Magazine #16" - 1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro. Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4

Seiten und Bilder aus dem Magazine (Navigieren mit Klick oder den Cursor-Tasten, Wischen am Smartphone)
BSM #16

Sample page 1 for "BSM #16"


Random Partner

Strabag
Strabag SE ist ein europäischer Technologiekonzern für Baudienstleistungen. Das Angebot umfasst sämtliche Bereiche der Bauindustrie und deckt die gesamte Bauwertschöpfungskette ab. Durch das Engagement der knapp 72.000 MitarbeiterInnen erwirtschaftet das Unternehmen jährlich eine Leistung von rund 14 Mrd. Euro (Stand 06/17).


>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner







Aus dem Börse Social Magazine #16
(April 2018)





Börse Social Magazine Abo

1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro.
Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4 gesamt. Das Abo endet nach Ablauf automatisch.
by the way: Die Heftrücken aneinandergereiht werden im Bücherregal den ATX-Chart ergeben, der rote Balken ist stets der Stand vom Monatsultimo.
>> Abo bestellen


Prime Content Magazine