Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Fidelity ad Märkte: Alarmglocken bleiben stumm


13.03.2018

Zugemailt von / gefunden bei: Fidelity (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Wie eine Untersuchung von Fidelity International zeigt, sehen die weltweit größten Unternehmen die Entwicklungen für 2018 äußerst zuversichtlich. Das Unternehmensvertrauen ist auf dem höchsten Stand seit fünf Jahren.

Die jährliche Analystenumfrage von Fidelity International deckt alle Regionen und Branchen ab, mit dem Ziel Veränderungen frühzeitig zu erkennen und neue Trends und Anlagechancen zu identifizieren. Die Studie basiert auf tiefen Einblicken der Analysten und auf rund 16.000 Gesprächen mit Entscheidungsträgern von Unternehmen.

Obwohl die Volatilität in den Märkten zunimmt gibt die Studie nur wenig Anlass, an ein baldiges Ende der nahezu perfekten Bedingungen zu glauben. Die Alarmglocken bleiben stumm.

Die Inflation gibt keinen triftigen Grund zur Besorgnis. Jedoch könnten exzessive Steigerungen bei Kosten, Gehältern oder Erzeugerpreisen gemeinsam mit höheren Finanzierungskosten eine straffere Geldpolitik auslösen und die reale Nachfrage bremsen. Dann wären Unternehmen gezwungen, Investitionen und Ausgaben zu kürzen. Die Analysten bei Fidelity gehen jedoch davon aus, dass es für Unternehmen zwar zur moderaten Anhebung der Kosten und Gehälter kommt, sie diese Steigerungen jedoch an ihre Kunden weitergeben werden können. Die Analysten sind überzeugt, dass die Steigerungsraten bei den Erzeugerpreisen nur gleich hoch oder niedriger sein werden, als bei den Verbraucherpreisen.

Marty Dropkin, Head of Research, Fixed Income bei Fidelity International, sagt dazu: „In dieser Phase, in der Unternehmen sehr selbstbewusst sind, steigt normalerweise der Einsatz von Fremdkapital. Zudem erreicht die globale Gesamtverschuldung (inklusive privater und staatlicher Schulden) Rekordhöhen weit über das Niveau der Vor-Krisenzeit. Dadurch werden alle relevanten Volkswirtschaften dazu verführt, Zinsen anzuheben. 

Es wäre eigentlich keine Überraschung, wenn die Schuldenquote und die Anzahl an erwarteten Ausfällen anziehen und die Kennzahlen Schwächen zeigen würden. Allerdings sieht man das nicht in unseren Daten. Im Gegenteil: Unsere Studie weist auf gut abgesicherte Bilanzen bei mehreren Faktoren hin – von einem stabilen Finanzbedarf über die Finanzierungskosten bis hin zu den Ausfallsraten. Hinzu kommt ein über die nächsten zwölf Monate leicht fallender Verschuldungsgrad, der auf einen zurückhaltenden Kapitaleinsatz trotz jahrelangem Wirtschaftswachstum hinweist.“ 

Das Vertrauen der Unternehmen erstreckt sich über alle Sektoren und Regionen, mit Ausnahme des Technologiesektors, in dem das Niveau der Zuversicht schon bisher außerordentlich hoch war.

Michael Sayers, Director for Research, Equities bei Fidelity International unterstreicht: „Unternehmensleiter sehen positive Bedingungen gegeben und handeln entsprechend. Stärker als in den letzten Jahren glauben sie an eine wachsende Nachfrage und behalten dabei die Kosten im Auge. Anders als zuletzt investieren sie wieder in das eigene produktive Kapital. Sie forcieren innovative und kompetitive Technologien und erhöhen zaghaft Löhne und Gehälter.

Sie sind auch sehr bemüht, Aktionäre über höhere Dividenden und über mehr Aktienrückkaufprogramme an den steigenden Kapitalerträgen zu beteiligen und halten verstärkt Ausschau nach M&A-Gelegenheiten. Sie haben Vertrauen in ihre Unternehmensdaten – nicht nur aufgrund ihrer restriktiven Ausgabenpolitik sondern auch, weil viele die Bullmärkte bei Anleihen genutzt haben, um ihre Schulden günstig zu refinanzieren bzw. um Laufzeiten auszudehnen.“

Deutsche Börse, Xetra, Handelsdaten, Trading, Bildschirm, Credit: Deutsche Börse AG


Aktien auf dem Radar: Lenzing , Andritz , voestalpine , Steinhoff , AT&S , Rocket Internet , OMV , FACC .

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Vontobel
Vontobel ist eine international ausgerichtete Schweizer Privatbank-Gruppe. Das Geschäftsfeld Financial Products spezialisiert sich auf die Emission, den Vertrieb und das Market Making von Aktienanleihen, Discount- und Bonus-Zertifikaten sowie Optionsscheinen, Faktor-Zertifikaten und Hebelprodukten.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Indizes
ATX 3286 -0.03% 18:56:52 (3287 1.25% 22.06.)
DAX 12588 0.60% 18:57:00 (12512 -1.44% 21.06.)
Dow 24620 0.65% 18:57:07 (24462 -0.80% 21.06.)
Nikkei 22590 -0.45% 18:56:12 (22693 0.61% 21.06.)
Gold 1269 0.32% 18:57:09 (1265 -0.72% 21.06.)
Bitcoin 6172 -8.59% 18:56:49 (6753 0.22% 21.06.)

Featured Partner Video

X perten KW22 2018

Evotec: ein Auf und Ab Über Langeweile an den Märkten kann sich derzeit niemand beklagen: ein ständiges Auf und Ab, wobei politische Ereignisse dabei durchaus eine Rolle spielen. Anl...


Magazine / #gabb aktuell


Geschäftsberichte

Inbox: Fidelity ad Märkte: Alarmglocken bleiben stumm


13.03.2018

13.03.2018

Zugemailt von / gefunden bei: Fidelity (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Wie eine Untersuchung von Fidelity International zeigt, sehen die weltweit größten Unternehmen die Entwicklungen für 2018 äußerst zuversichtlich. Das Unternehmensvertrauen ist auf dem höchsten Stand seit fünf Jahren.

Die jährliche Analystenumfrage von Fidelity International deckt alle Regionen und Branchen ab, mit dem Ziel Veränderungen frühzeitig zu erkennen und neue Trends und Anlagechancen zu identifizieren. Die Studie basiert auf tiefen Einblicken der Analysten und auf rund 16.000 Gesprächen mit Entscheidungsträgern von Unternehmen.

Obwohl die Volatilität in den Märkten zunimmt gibt die Studie nur wenig Anlass, an ein baldiges Ende der nahezu perfekten Bedingungen zu glauben. Die Alarmglocken bleiben stumm.

Die Inflation gibt keinen triftigen Grund zur Besorgnis. Jedoch könnten exzessive Steigerungen bei Kosten, Gehältern oder Erzeugerpreisen gemeinsam mit höheren Finanzierungskosten eine straffere Geldpolitik auslösen und die reale Nachfrage bremsen. Dann wären Unternehmen gezwungen, Investitionen und Ausgaben zu kürzen. Die Analysten bei Fidelity gehen jedoch davon aus, dass es für Unternehmen zwar zur moderaten Anhebung der Kosten und Gehälter kommt, sie diese Steigerungen jedoch an ihre Kunden weitergeben werden können. Die Analysten sind überzeugt, dass die Steigerungsraten bei den Erzeugerpreisen nur gleich hoch oder niedriger sein werden, als bei den Verbraucherpreisen.

Marty Dropkin, Head of Research, Fixed Income bei Fidelity International, sagt dazu: „In dieser Phase, in der Unternehmen sehr selbstbewusst sind, steigt normalerweise der Einsatz von Fremdkapital. Zudem erreicht die globale Gesamtverschuldung (inklusive privater und staatlicher Schulden) Rekordhöhen weit über das Niveau der Vor-Krisenzeit. Dadurch werden alle relevanten Volkswirtschaften dazu verführt, Zinsen anzuheben. 

Es wäre eigentlich keine Überraschung, wenn die Schuldenquote und die Anzahl an erwarteten Ausfällen anziehen und die Kennzahlen Schwächen zeigen würden. Allerdings sieht man das nicht in unseren Daten. Im Gegenteil: Unsere Studie weist auf gut abgesicherte Bilanzen bei mehreren Faktoren hin – von einem stabilen Finanzbedarf über die Finanzierungskosten bis hin zu den Ausfallsraten. Hinzu kommt ein über die nächsten zwölf Monate leicht fallender Verschuldungsgrad, der auf einen zurückhaltenden Kapitaleinsatz trotz jahrelangem Wirtschaftswachstum hinweist.“ 

Das Vertrauen der Unternehmen erstreckt sich über alle Sektoren und Regionen, mit Ausnahme des Technologiesektors, in dem das Niveau der Zuversicht schon bisher außerordentlich hoch war.

Michael Sayers, Director for Research, Equities bei Fidelity International unterstreicht: „Unternehmensleiter sehen positive Bedingungen gegeben und handeln entsprechend. Stärker als in den letzten Jahren glauben sie an eine wachsende Nachfrage und behalten dabei die Kosten im Auge. Anders als zuletzt investieren sie wieder in das eigene produktive Kapital. Sie forcieren innovative und kompetitive Technologien und erhöhen zaghaft Löhne und Gehälter.

Sie sind auch sehr bemüht, Aktionäre über höhere Dividenden und über mehr Aktienrückkaufprogramme an den steigenden Kapitalerträgen zu beteiligen und halten verstärkt Ausschau nach M&A-Gelegenheiten. Sie haben Vertrauen in ihre Unternehmensdaten – nicht nur aufgrund ihrer restriktiven Ausgabenpolitik sondern auch, weil viele die Bullmärkte bei Anleihen genutzt haben, um ihre Schulden günstig zu refinanzieren bzw. um Laufzeiten auszudehnen.“

Deutsche Börse, Xetra, Handelsdaten, Trading, Bildschirm, Credit: Deutsche Börse AG



Was noch interessant sein dürfte:


Inbox: Mehr von SBO, weniger von CA Immo

Inbox: "Es ist immer noch möglich, attraktive Erträge ohne übertriebene Risiken zu erzielen"

Inbox: Strabag erhält 167 Mio. Euro-Auftrag aus Ungarn

Marktstart: Unser Robot zum DAX: Ohne RWE und E.ON wäre es ein Minus gewesen #bsngine #fintech

Inbox: S&T nutzt USU-Produkt

Inbox: Energieversorger sollten auf Künstliche Intelligenz setzen

Inbox: Nach Vonovia: Deutlicher weniger Buwog im ATX

Audio: RWE-CFO Markus Krebber zur Transaktion mit E.ON, Dividende 2017 und 2018 und die nächsten Schritte

Inbox: Warum man „Dr. Dooms“ Blockchain-Kritik nicht ignorieren darf

Audio: Trotz "Maria, Harvey und Irma" - Hannover Rück Jahresbilanz 2017 viel besser als erwartet

Audio: Shop-Apotheke kündigt starkes Wachstum an



Bildnachweis

1. Deutsche Börse, Xetra, Handelsdaten, Trading, Bildschirm, Credit: Deutsche Börse AG   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: Lenzing , Andritz , voestalpine , Steinhoff , AT&S , Rocket Internet , OMV , FACC .


Random Partner

Vontobel
Vontobel ist eine international ausgerichtete Schweizer Privatbank-Gruppe. Das Geschäftsfeld Financial Products spezialisiert sich auf die Emission, den Vertrieb und das Market Making von Aktienanleihen, Discount- und Bonus-Zertifikaten sowie Optionsscheinen, Faktor-Zertifikaten und Hebelprodukten.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Deutsche Börse, Xetra, Handelsdaten, Trading, Bildschirm, Credit: Deutsche Börse AG


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3286 -0.03% 18:56:52 (3287 1.25% 22.06.)
DAX 12588 0.60% 18:57:00 (12512 -1.44% 21.06.)
Dow 24620 0.65% 18:57:07 (24462 -0.80% 21.06.)
Nikkei 22590 -0.45% 18:56:12 (22693 0.61% 21.06.)
Gold 1269 0.32% 18:57:09 (1265 -0.72% 21.06.)
Bitcoin 6172 -8.59% 18:56:49 (6753 0.22% 21.06.)

Featured Partner Video

X perten KW22 2018

Evotec: ein Auf und Ab Über Langeweile an den Märkten kann sich derzeit niemand beklagen: ein ständiges Auf und Ab, wobei politische Ereignisse dabei durchaus eine Rolle spielen. Anl...


Magazine / #gabb aktuell


Geschäftsberichte