Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.






Number One 2017: Harald Mahrer für Börse-Input aus der Poltik

Number One politische Person https://boerse-social.com/numberone/2017

Früher gab es Kapitalmarktbeauftragte, die im BMF angesiedelt waren, vor allem Ex-OMV-Chef Richard Schenz hatte sich in dieser Funktion permanent für den Markt eingesetzt und es in seiner Ära zumindest geschafft, dass Österreich keine „negativen Veredelungen“ in der Kapitalmarktgesetzgebung bekommen hat. Unter Finanzminister Michael Spindelegger wurde der Posten (damals Nolz) ersatzlos gestrichen, und es haben sich seitdem recht viele Gold-Plating-Boshaftigkeiten eingeschlichen, die den Akteuren am Kapitalmarkt das Leben schwerer als an vergleichbaren  Märkten machten.

KMU-Börse. Beispiel: Der Dritte Markt, der für inländische Emittenten „zu“ ist, weil es Namensaktien braucht, für die es kein Register gibt. 2017 sah man internationale Börsegänge in den Dritten Markt der Wiener Börse. Klar, dass die Börse selbst mitargumentiert, dass dies auch für Österreicher möglich sein muss. Zu Sommerbeginn 2016 war es Harald Mahrer (damals Staatssekretär, noch nicht Minister), der eine Pressekonferenz zum Thema KMU-Börse (eigentlich der Dritte Markt) einberufen hatte und börslich Flagge zeigte.  Das ganze Paket zur Mittelstandsfinanzierung - aufbauend auf der Wifo-Mittelstandsbörsen-Studie mit allen Finanzierungszyklus-Maßnahmen, die Unternehmen letztlich kapitalmarkt-fit machen sollen - Seed, Early Stage, Series a+b, Spin-off-Initiative, Ausbau Global Incubator Network - geht auf seine politische Kappe. Dazu war er Vorreiter bei Events zu Blockchain & Digitalisierung.  

Trio. Mahrer ist seit 18. Dezember 2017 Präsident des Österreichischen Wirtschaftsbundes und gilt als künftige Nr. 1 in der Wirtschaftskammer. Es besteht berechtigte Hoffnung, dass er mit dem neuen Finanzminister Hartwig Löger und seiner Nachfolgerin im Wirtschaftsressort, Margarethe Schramböck, die beiden kommen aus börsenotierten Unternehmen (Uniqa bzw. Telekom) ein gutes Gespann in Kapitalmarktthemen bilden kann. In der WKO ist die wichtige AWO angesiedelt, Mahrer könnte mit der AWO den Finanzplatz international promoten. Einen Number One Award gibt es schon jetzt.  

Aus dem "Börse Social Magazine #12" - 1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro. Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4

Seiten und Bilder aus dem Magazine (Navigieren mit Klick oder den Cursor-Tasten, Wischen am Smartphone)
Sample page 1for

Sample page 1 for "Sample page 1for "


Random Partner

Strabag
Strabag SE ist ein europäischer Technologiekonzern für Baudienstleistungen. Das Angebot umfasst sämtliche Bereiche der Bauindustrie und deckt die gesamte Bauwertschöpfungskette ab. Durch das Engagement der knapp 72.000 MitarbeiterInnen erwirtschaftet das Unternehmen jährlich eine Leistung von rund 14 Mrd. Euro (Stand 06/17).


>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner







Aus dem Börse Social Magazine #12
(Dezember 2017)





Börse Social Magazine Abo

1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro.
Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4 gesamt. Das Abo endet nach Ablauf automatisch.
by the way: Die Heftrücken aneinandergereiht werden im Bücherregal den ATX-Chart ergeben, der rote Balken ist stets der Stand vom Monatsultimo.
>> Abo bestellen


Prime Content Magazine