Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Wienwert-CEO klagt "Die Presse" wegen "kreditschädigenden Falschinformationen"


22.01.2018

Zugemailt von / gefunden bei: Wienwert (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Wienwert-CEO Stefan Gruze bringt in einer OTS-Aussendung eine Richtigstellung zu "kreditschädigenden Falschinformationen in einem „DiePresse“-Artikel vom 19.01.2018", wie es heisst, und hat den Medienrechtsanwalt Michael Rami engagiert. Hier die Original-OTS:

Die Tageszeitung „DiePresse“ berichtet in ihrer digitalen Online-Ausgabe vom 19.01.2018 unter dem Titel „Die seltsamen Hintergründe der Wienwert-Pleite“ über Wienwert-CEO Stefan Gruze, wie folgt:

„Vier Firmen schlitterten unter Gruze als Geschäftsführer in die Pleite: Henero GmbH, Larneva GmbH, Minerva Versicherungstreuhand GmbH und V.L. Mietwagen GmbH.“

„Gläubiger erinnern sich an nicht weniger als drei Privatkonkurse. Das jüngste Verfahren aus dem Jahr 2010 kann der KSV bestätigen. Dabei ging es um 2,3 Mio. Euro Schulden.“ 

Es handelt sich hierbei um bedauerliche, massiv kreditschädigende Falschinformationen, gegen die nunmehr alle rechtlich möglichen Schritte gesetzt werden. Im Namen von Wienwert-CEO Stefan Gruze wird hierzu festgehalten, wie folgt:

Die Behauptung, dass unter Herrn Gruze als Geschäftsführer vier Firmen in die Pleite schlitterten, ist unrichtig.

Bei zwei dieser Firmen (Minerva Versicherungstreuhand GmbH und V.L. Mietwagen GmbH) wurde Herr Gruze im Rahmen einer Beratungstätigkeit vom jeweiligen Gesellschafter erst kurz vor Insolvenz als Geschäftsführer für die abzuwickelnde Insolvenz eingesetzt und hatte nichts mit dem operativen Geschäftsbetrieb zu tun. Dies geht alleine schon aus den historischen Firmenbuchdaten hervor, die „DiePresse“ nachweislich eingesehen hat („Was ein tiefer Blick ins Firmenbuch bestätigt:“). Es handelt sich hierbei übrigens um Geschäftsfälle, die zwischenzeitlich rund 10 Jahre zurückliegen.

Es ist jedoch richtig, dass die (miteinander verbundenen) Unternehmen Henero GmbH und Larneva GmbH liquidiert wurden. Hintergrund war eine möglicherweise bestehende Beratungshaftung aus einem Geschäftsfall und Herr Gruze hat als Gesellschafter einen sechsstelligen Euro-Betrag aus seinem Privatvermögen für die Liquidation zur Befriedigung der Gläubiger zur Verfügung gestellt.

Die Behauptung, dass bislang drei Privatkonkursverfahren gegen Herrn Gruze eröffnet und abgeschlossen wurden, ist unrichtig. 

Die Behauptung, dass im Jahre 2010 ein Privatkonkursverfahren mit Schulden in Höhe von EUR 2,3 Millionen gegen Herrn Gruze eröffnet und abgeschlossen wurde, ist unrichtig.

Es ist jedoch richtig, dass ein österreichisches Kreditinstitut im Jahre 2010 einen Konkursantrag gegen Herrn Gruze gestellt hat. Hintergrund war eine schlagend gewordene Haftung als Bürge und Zahler aus einem bereits 2007 abgeschlossenen Kreditvertrag in Höhe von EUR 2,3 Millionen. In diesem Fall hat Herr Gruze mit dem Kreditinstitut einen Vergleich geschlossen.

Alle diese Informationen wurden seitens „DiePresse“ unter Verletzung von jeglichen journalistischen Sorgfaltspflichten nicht recherchiert und veröffentlicht, obwohl diese Informationen teilweise auch bereits in einem „TREND“-Artikel im Jahre 2017 öffentlich gemacht wurden bzw. den historischen Firmenbuchdaten zu entnehmen gewesen wären. Darüber hinaus finden sich weder in der Warnliste der österreichischen Kreditinstitute, noch in einer aktuellen KSV-Auskunft von Herrn Gruze, geschweige denn in der öffentlich zugänglichen Ediktsdatei des Bundesministeriums für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz (BMVRDJ) irgendwelche diesbezüglichen Informationen.

Aufgrund dieser kreditschädigenden Falschinformationen wurde der renommierte Medienrechtsanwalt Dr. Michael Rami mit der sofortigen Einbringung einer Klage gegen „DiePresse“ beauftragt.

WIENWERT AG: WIENWERT schließt Syndikatsvertrag mit staatlichen Pensionsfonds aus der Europäischen Union (EU) ab (Fotocredit: www.photo-simonis.com) © Aussendung



Aktien auf dem Radar:Addiko Bank, Immofinanz, Marinomed Biotech, Flughafen Wien, Warimpex, EuroTeleSites AG, ATX Prime, ams-Osram, AT&S, Palfinger, RBI, Strabag, Pierer Mobility, UBM, CA Immo, Frequentis, Lenzing, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Wolford, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Kapsch TrafficCom, OMV, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Mayr-Melnhof Gruppe
Die Mayr-Melnhof Gruppe ist Europas größter Karton- und Faltschachtelproduzent. Das Unternehmen konzentriert sich konsequent auf seine Kernkompetenz, die Produktion und Verarbeitung von Karton zu Verpackungen für Konsumgüter des täglichen Bedarfes. Damit wird ein langfristig attraktives und ausgewogenes Geschäft mit überschaubarer Zyklizität verfolgt.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A39UT1
AT0000A2VYD6
AT0000A347X9
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN Vola-Event Infineon
    #gabb #1587

    Featured Partner Video

    SportWoche Podcast #105: Lisa Reichkendler, mit ihrem Food Marketing und Peast Performance ev. zu einem Sportgeschichte-Riegel

    Lisa Reichkendler ist Food Marketerin und wir hatten in meiner Wifi Wien Podcastserie eine Aufnahme gemacht, die von den Zugriffen her durch die Decke gegangen ist. Zudem hatten wir bei diesem Term...

    Books josefchladek.com

    François Jonquet
    Forage
    2023
    Void

    Martin Frey & Philipp Graf
    Spurensuche 2023
    2023
    Self published

    Carlos Alba
    I’ll Bet the Devil My Head
    2023
    Void

    Dominic Turner
    False friends
    2023
    Self published

    Kurama
    erotiCANA
    2023
    in)(between gallery

    Inbox: Wienwert-CEO klagt "Die Presse" wegen "kreditschädigenden Falschinformationen"


    22.01.2018, 4171 Zeichen

    22.01.2018

    Zugemailt von / gefunden bei: Wienwert (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Wienwert-CEO Stefan Gruze bringt in einer OTS-Aussendung eine Richtigstellung zu "kreditschädigenden Falschinformationen in einem „DiePresse“-Artikel vom 19.01.2018", wie es heisst, und hat den Medienrechtsanwalt Michael Rami engagiert. Hier die Original-OTS:

    Die Tageszeitung „DiePresse“ berichtet in ihrer digitalen Online-Ausgabe vom 19.01.2018 unter dem Titel „Die seltsamen Hintergründe der Wienwert-Pleite“ über Wienwert-CEO Stefan Gruze, wie folgt:

    „Vier Firmen schlitterten unter Gruze als Geschäftsführer in die Pleite: Henero GmbH, Larneva GmbH, Minerva Versicherungstreuhand GmbH und V.L. Mietwagen GmbH.“

    „Gläubiger erinnern sich an nicht weniger als drei Privatkonkurse. Das jüngste Verfahren aus dem Jahr 2010 kann der KSV bestätigen. Dabei ging es um 2,3 Mio. Euro Schulden.“ 

    Es handelt sich hierbei um bedauerliche, massiv kreditschädigende Falschinformationen, gegen die nunmehr alle rechtlich möglichen Schritte gesetzt werden. Im Namen von Wienwert-CEO Stefan Gruze wird hierzu festgehalten, wie folgt:

    Die Behauptung, dass unter Herrn Gruze als Geschäftsführer vier Firmen in die Pleite schlitterten, ist unrichtig.

    Bei zwei dieser Firmen (Minerva Versicherungstreuhand GmbH und V.L. Mietwagen GmbH) wurde Herr Gruze im Rahmen einer Beratungstätigkeit vom jeweiligen Gesellschafter erst kurz vor Insolvenz als Geschäftsführer für die abzuwickelnde Insolvenz eingesetzt und hatte nichts mit dem operativen Geschäftsbetrieb zu tun. Dies geht alleine schon aus den historischen Firmenbuchdaten hervor, die „DiePresse“ nachweislich eingesehen hat („Was ein tiefer Blick ins Firmenbuch bestätigt:“). Es handelt sich hierbei übrigens um Geschäftsfälle, die zwischenzeitlich rund 10 Jahre zurückliegen.

    Es ist jedoch richtig, dass die (miteinander verbundenen) Unternehmen Henero GmbH und Larneva GmbH liquidiert wurden. Hintergrund war eine möglicherweise bestehende Beratungshaftung aus einem Geschäftsfall und Herr Gruze hat als Gesellschafter einen sechsstelligen Euro-Betrag aus seinem Privatvermögen für die Liquidation zur Befriedigung der Gläubiger zur Verfügung gestellt.

    Die Behauptung, dass bislang drei Privatkonkursverfahren gegen Herrn Gruze eröffnet und abgeschlossen wurden, ist unrichtig. 

    Die Behauptung, dass im Jahre 2010 ein Privatkonkursverfahren mit Schulden in Höhe von EUR 2,3 Millionen gegen Herrn Gruze eröffnet und abgeschlossen wurde, ist unrichtig.

    Es ist jedoch richtig, dass ein österreichisches Kreditinstitut im Jahre 2010 einen Konkursantrag gegen Herrn Gruze gestellt hat. Hintergrund war eine schlagend gewordene Haftung als Bürge und Zahler aus einem bereits 2007 abgeschlossenen Kreditvertrag in Höhe von EUR 2,3 Millionen. In diesem Fall hat Herr Gruze mit dem Kreditinstitut einen Vergleich geschlossen.

    Alle diese Informationen wurden seitens „DiePresse“ unter Verletzung von jeglichen journalistischen Sorgfaltspflichten nicht recherchiert und veröffentlicht, obwohl diese Informationen teilweise auch bereits in einem „TREND“-Artikel im Jahre 2017 öffentlich gemacht wurden bzw. den historischen Firmenbuchdaten zu entnehmen gewesen wären. Darüber hinaus finden sich weder in der Warnliste der österreichischen Kreditinstitute, noch in einer aktuellen KSV-Auskunft von Herrn Gruze, geschweige denn in der öffentlich zugänglichen Ediktsdatei des Bundesministeriums für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz (BMVRDJ) irgendwelche diesbezüglichen Informationen.

    Aufgrund dieser kreditschädigenden Falschinformationen wurde der renommierte Medienrechtsanwalt Dr. Michael Rami mit der sofortigen Einbringung einer Klage gegen „DiePresse“ beauftragt.

    WIENWERT AG: WIENWERT schließt Syndikatsvertrag mit staatlichen Pensionsfonds aus der Europäischen Union (EU) ab (Fotocredit: www.photo-simonis.com) © Aussendung




    Was noch interessant sein dürfte:


    Inbox: Bawag arbeitet mit Online-Kreditmarkt Spotcap zusammen

    Inbox: Trotz Deutschland-Unsicherheit: bwin-Mutter GVC bleibt für Berenberg ein Buy

    Hello bank! 100 Weekend: Royal Dutch die komplette Woche im Minus

    Inbox: Wienwert-Mutter drückt Bedauern aus, Investoren droht Verlust in sehr hohem Ausmaß

    Inbox: Wienwert: WW Holding mit Entschuldigung und Klarstellungen

    BSN Watchlist Weekend: Covestro 9 Tage im Plus

    Inbox: Bewertungsabschlag für Emerging Markets-Aktien gegenüber Titeln aus den Industrieländern

    Inbox: UBM drückt bei Verkäufen aufs Tempo

    Inbox: Österreich unter attraktivsten M&A-Ländern für CEE-Transaktionen, Buwog-Kauf schon im Deal Value enthalten

    Inbox: Junge BKS-Aktien werden zu 16,70 Euro angeboten

    Inbox: AT&S, FACC u.a. für den “WirtschaftsOskar” nominiert

    Inbox: Steinhoff beschafft sich Kapital über Aktienverkauf



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #636: Marcel Hirscher läutet wieder die Opening Bell und ich denke dabei an Palfinger und Raiffeisen




     

    Bildnachweis

    1. WIENWERT AG: WIENWERT schließt Syndikatsvertrag mit staatlichen Pensionsfonds aus der Europäischen Union (EU) ab (Fotocredit: www.photo-simonis.com) , (© Aussendung)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Addiko Bank, Immofinanz, Marinomed Biotech, Flughafen Wien, Warimpex, EuroTeleSites AG, ATX Prime, ams-Osram, AT&S, Palfinger, RBI, Strabag, Pierer Mobility, UBM, CA Immo, Frequentis, Lenzing, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Wolford, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Kapsch TrafficCom, OMV, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


    Random Partner

    Mayr-Melnhof Gruppe
    Die Mayr-Melnhof Gruppe ist Europas größter Karton- und Faltschachtelproduzent. Das Unternehmen konzentriert sich konsequent auf seine Kernkompetenz, die Produktion und Verarbeitung von Karton zu Verpackungen für Konsumgüter des täglichen Bedarfes. Damit wird ein langfristig attraktives und ausgewogenes Geschäft mit überschaubarer Zyklizität verfolgt.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    WIENWERT AG: WIENWERT schließt Syndikatsvertrag mit staatlichen Pensionsfonds aus der Europäischen Union (EU) ab (Fotocredit: www.photo-simonis.com), (© Aussendung)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A39UT1
    AT0000A2VYD6
    AT0000A347X9
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN Vola-Event Infineon
      #gabb #1587

      Featured Partner Video

      SportWoche Podcast #105: Lisa Reichkendler, mit ihrem Food Marketing und Peast Performance ev. zu einem Sportgeschichte-Riegel

      Lisa Reichkendler ist Food Marketerin und wir hatten in meiner Wifi Wien Podcastserie eine Aufnahme gemacht, die von den Zugriffen her durch die Decke gegangen ist. Zudem hatten wir bei diesem Term...

      Books josefchladek.com

      François Jonquet
      Forage
      2023
      Void

      Sergio Castañeira
      Limbo
      2023
      ediciones anómalas

      Valie Export
      Körpersplitter
      1980
      Veralg Droschl

      Kazumi Kurigami
      操上 和美
      2002
      Switch Publishing Co Ltd

      Federico Renzaglia
      Bonifica
      2024
      Self published