Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.






Mit Interwetten-Gründer Wolfgang Fabian über das Kopfrechnen, die Sportwette und die Sport Woche gesprochen

Mr. Interwetten Wolfgang Fabian im Talk. 

Es fragt: Christian Drastil   

In meiner WirtschaftsBlatt-Zeit hatten wir mal übers Kopfrechnen gesprochen, bei mir Laufbeschäftigung, bei Ihnen ...

Wolfgang Fabian: ... die Basis für die Gründung von Interwetten. Als Kind litt ich unter Schlaflosigkeit und hab’ keine Schäfchen gezählt, sondern Tarot-Partien im Kopf durchgespielt. Die Liebe zur Mathematik war das Fundament, um ein wirklich guter Buchmacher zu werden.

Beim Kartenspielen gings dann ja auch los.

Genau. Ich spielte in einem Wirtshaus mit einem, der an einem Wettbüro beteiligt war. Gemeinsam mit einer 3. Person, die zufällig am Tisch saß, hoben wir 1990 Interwetten aus der Taufe.

Ihr Angebot zum Start?

Telefonwetten. Es war ein quotengetriebenes Geschäft, fast ohne Statistik-Background und vor allem ohne Internet. Am Anfang beispielsweise haben wir 15 Ligen im Angebot gehabt, und ich hab’, das ist jetzt nicht übertrieben, von allen Ligen die letzten zehn Ergebnisse aller Mannschaften im Kopf gehabt. Die haben mich im Auto angerufen, weil zwei Spiele dazugekommen sind, und ich habe ihnen aus dem Kopf die Quoten gegeben.

In der 2. Hälfte der 90er kamen das Web und die Sport Woche ...

Schön, dass Sie die Marke gekauft haben, viel Erfolg. Für Wetten braucht es Statistik, Inspiration und ein cooles Umfeld. Interwetten ist sehr beliebt beim Kunden. Wir behandeln sie fair. Oft werden Kunden als Idioten gesehen. Genau das ist falsch, das ist nicht meine Philosophie.

Und heute beobachten Sie aus der Distanz? 

Viele Jahre lang gab es vom Augen aufmachen bis zum Augen zumachen nur die Firma. Das gibt einem einen anderen Zugang.  Und anderes Wissen. Heute ist Interwetten ein florierendes Unternehmen mit rund 1,6 Mio. Kunden aus über 200 Ländern und einem Wettumsatz von circa 1,2 Mrd. Euro. Neben der klassischen Sportwette rundet das Team um Speaker of the Board Werner Becher mit einem umfangreiches Live-Wetten-Angebot, Casino, Live-Casino und einer Vielzahl an Games das Portfolio ab. 

Danke, dass Interwetten die Covergalerie präsentiert.

Gerne. Die Geschichte der Sportwetten ist eng mit den Geschichten des Sports verwoben.  

Aus dem "Börse Social Magazine #11" - 1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro. Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4

 

Seiten und Bilder aus dem Magazine (Navigieren mit Klick oder den Cursor-Tasten, Wischen am Smartphone)
BSM #11

Sample page 1 for "BSM #11"

BSM #11

Sample page 2 for "BSM #11"

BSM #11

Sample page 3 for "BSM #11"

BSM #11

Sample page 4 for "BSM #11"

BSM #11

Sample page 5 for "BSM #11"

BSM #11

Sample page 6 for "BSM #11"


Random Partner

BayWa
Das Geschäftsmodell der BayWa verbindet Handel, Vertrieb, Logistik und Service in den drei Hauptgeschäftsfeldern Agrar, Energie und Bau. Hauptsitz der 1923 gegründeten Muttergesellschaft BayWa AG ist München. Einschließlich Franchise- und Partnerfirmen verfügt der Konzern über knapp 3.000 Vertriebsstandorte in 40 Ländern.


>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner







Aus dem Börse Social Magazine #11
(November 2017)





Börse Social Magazine Abo

1 Jahr, 12 Augaben, 77 Euro.
Ca. 100 Seiten im Monat, ca. 1200 Seiten Print A4 gesamt. Das Abo endet nach Ablauf automatisch.
by the way: Die Heftrücken aneinandergereiht werden im Bücherregal den ATX-Chart ergeben, der rote Balken ist stets der Stand vom Monatsultimo.
>> Abo bestellen


Prime Content Magazine