Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: HSBC-Ausblick: Ein Ausstieg aus Aktien wäre verfrüht


HSBC Holdings
Akt. Indikation:  7.77 / 7.79
Uhrzeit:  13:20:42
Veränderung zu letztem SK:  0.21%
Letzter SK:  7.76 ( -1.05%)

06.12.2017

Zugemailt von / gefunden bei: HSBC (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Der konjunkturelle Aufschwung geht weiter, ist Christian Heger überzeugt. Der Chief Investment Officer bei HSBC Global Asset Management (Deutschland) blickt zuversichtlich ins Jahr 2018. „Die Weltwirtschaft wächst so stark wie seit der Finanzkrise nicht mehr – mit Ausnahme von 2010. Damals basierte die Wachstumsrate jedoch auf dem sehr schwachen Vorjahr“, so Heger. Rund 3,5 Prozent dürfte die globale Wirtschaft 2017 und 2018 zulegen. „Bemerkenswert ist, dass das Wirtschaftswachstum in den einzelnen Regionen, etwa in den USA, Japan und der Eurozone, über dem Potenzialwachstum liegt“, sagt Heger. Das Potenzialwachstum stellt den Zuwachs der arbeitsfähigen Bevölkerung plus Produktivitätsgewinne dar. In der Eurozone liegt es bei rund 1,5 Prozent, die Wirtschaft wächst hier hingegen mit über 2,0 Prozent.

Globaler Aufschwung gewinnt an Breite
Das Wachstum erstreckt sich über die Industrieländer bis hin zu den Emerging Markets inklusive der zuvor rezessionsgeplagten Rohstoffländer Brasilien und Russland. Neben dem Konsum als Antriebsmotor sind, speziell in den USA und der Eurozone, zunehmend Anlageinvestitionen zu verzeichnen. „Die regionale und strukturelle Breite des Aufschwungs lässt erwarten, dass sich das Wachstum zumindest 2018 fortsetzt. Aktuell sehe ich keinerlei Ungleichgewichte, die oft das Ende eines Aufschwungs auslösen“, erklärt Heger. Auch die drohende Inversität der Zinsstrukturkurve in den USA beunruhigt ihn nicht. Eine abflachende Kurve ist in der Regel ein guter Indikator für eine bevorstehende Rezession. „Dies gilt diesmal nicht, da die Kurve durch Notenbankkäufe verzerrt ist“, sagt Heger und ergänzt: „Die Notenbanken in Japan und der Eurozone halten mit ihren Anleihekäufen die Anleiherenditen niedrig. Daher weichen Investoren in die USA aus und drücken dort die langfristigen Renditen nach unten.“

Liquiditätsberg der Notenbanken wächst zunächst weiter
Ebenfalls nicht erkennen kann Heger Hinweise auf einen deutlichen Anstieg der Inflation. Die meisten Notenbanken in den Industrieländern haben ihre Zielmarke von zwei Prozent noch immer nicht erreicht. „Für eine Inflationsbeschleunigung müssten die Löhne stärker steigen. Darauf gibt es trotz ausgelasteter Arbeitsmärkte in den USA, Japan und Deutschland zurzeit keine Hinweise“, sagt Heger. Hierfür sieht er strukturelle Gründe, wie die Digitalisierung, deren Auswirkungen vor allem die Lohnverhandlungen für Arbeitnehmer im Dienstleistungsbereich erschweren.

Aufgrund des fehlenden Inflationsdrucks können sich die Notenbanken Zeit lassen bei ihrem Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Der in den vergangenen Jahren durch Anleihekäufe aufgebaute Liquiditätsberg dürfte zunächst noch moderat anwachsen. Im vierten Quartal 2018 könnte sich das Bild jedoch drehen. Der dann geplanten Rückführung der US-Notenbankbilanz um monatlich 50 Mrd. Dollar und dem möglichen Ende des Aufkaufprogramms der EZB stünden dann nur noch Käufe der japanischen Notenbank gegenüber. „Für die liquiditätsverwöhnten Kapitalmärkte könnten durchaus Entzugserscheinungen drohen“, so Heger. Immerhin dürften die tatsächlichen Zinserhöhungen nur sehr zurückhaltend ausfallen. Heger rechnet in den USA mit einem Zinsschritt im Dezember 2017 und mit ein bis zwei Erhöhungen 2018. Für die EZB ist der erste Zinsschritt erst 2019 zu erwarten.

Aktien sind 2017 in der Bewertung nicht teurer geworden
Für die Aktienmärkte droht von der Notenbankseite also zunächst keine Gefahr. Stattdessen erhalten sie Rückenwind durch die gute Konjunktur, die die Gewinne der Unternehmen steigen lässt. „Wir bleiben bei Aktien übergewichtet“, sagt Heger und erwartet, dass sich der Gewinnzyklus 2018 fortsetzt. „Eine Überbewertung oder gar eine Blase kann ich noch nicht erkennen. Die Kursanstiege in diesem Jahr sind vor allem auf die Unternehmensgewinne zurückzuführen“, so Heger. Bei acht bis zwölf Prozent dürfte das Gewinnwachstum für 2017 in der Eurozone und den USA liegen. Der Zehn-Jahres-Zins ist auf ähnlichem Niveau wie zu Jahresanfang. „Die Bewertung der Aktien hat sich in diesem Jahr also nicht verteuert, und insbesondere gegenüber Anleihen sind Aktien immer noch sehr attraktiv “, schlussfolgert Heger.

Ansprechende Risikoprämien können Anleger in der Eurozone, Japan und anderen asiatischen Ländern finden. „Wir sind zwar in der Spätphase des Aufschwungs. Aber das ist kein Grund, bereits jetzt aus Aktien auszusteigen. Für 2018 sind durchaus noch zweistellige Kursgewinne möglich“, meint Heger, der gegenüber Rohstoffländern vorsichtig ist. Der HSBC-Experte erwartet, dass China in den nächsten Jahren weniger auf Wachstum um jeden Preis setzt, sondern Präsident Xi Jinping die Schuldensituation entschärft und seine Reformagenda angeht. Folglich würden die Investitionen in Infrastruktur und Immobilien sinken, was weniger Rückenwind für Rohstoffe bedeutet.

Risikoprämien sind in den meisten Anleihesegmenten nicht mehr ausreichend
Für Anleihen ist Hegers Ausblick deutlich pessimistischer als für Aktien, auch wenn er nur mit leicht steigenden langfristigen Zinsen rechnet. „Trend-Segmente aus 2017, wie Eurozonen-Unternehmensanleihen aus dem Investmentgrade- und dem High-Yield-Bereich, haben Attraktivität eingebüßt. Durch die Käufe der EZB sind die Risikoprämien hier nicht mehr ausreichend“, urteilt Heger. Im Anleihesegment ist Feinjustieren das Gebot der Stunde. „Wir erwarten zumindest vergleichsweise gute Chancen bei Emerging-Markets-Anleihen oder in spezielleren Segmenten wie inflationsindexierten Bonds und Wandelanleihen. Staatsanleihen aus Industrieländern sollten allerdings im Portfolio als Versicherung gegen Kurseinbrüche am Aktienmarkt nicht ganz fehlen“, erläutert Heger seinen Allokationsansatz für das kommende Anlagejahr.

Company im Artikel

HSBC Holdings

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Banken
Show latest Report (02.12.2017)
 



Christian Heger, Chief Investment Officer bei HSBC Global Asset Management (Deutschland) : Droht Weltrezession nach Brexit-Entscheidung? : Fotocredit: HSBC Global Asset Management/public imaging © Aussender



Aktien auf dem Radar:Addiko Bank, Immofinanz, Marinomed Biotech, Flughafen Wien, Warimpex, EuroTeleSites AG, ATX Prime, ams-Osram, AT&S, Palfinger, RBI, Strabag, Pierer Mobility, UBM, CA Immo, Frequentis, Lenzing, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Wolford, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Kapsch TrafficCom, OMV, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Cleen Energy AG
Die Cleen Energy AG ist im Bereich nachhaltige Stromerzeugung durch Photovoltaik-Anlagen und energieeffiziente LED-Lichtlösungen für Gemeinden, Gewerbe und Industrie, einem wichtigen internationalen Zukunfts- und Wachstumsmarkt, tätig. Ein Fokusbereich ist das Umrüsten auf nachhaltige Gesamtlösungen. Zusätzlich baut CLEEN Energy den Bereich Leasing und Contracting von Licht- und Photovoltaikanlagen aus, der einen wachsenden Anteil am Umsatz ausmacht.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2QS86
AT0000A2U2W8
AT0000A38NH3
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: voestalpine 0.36%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: Kontron(2), Marinomed Biotech(1)
    Star der Stunde: Frequentis 1.14%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: Kontron(1), Palfinger(1)
    Star der Stunde: AT&S 1.69%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Österreichische Post(1)
    Star der Stunde: Agrana 1.87%, Rutsch der Stunde: Andritz -4.34%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Kontron(2), Uniqa(1), Andritz(1)
    Smeilinho zu Palfinger

    Featured Partner Video

    Sport-TV fasten

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 29. März 2024 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 29. ...

    Books josefchladek.com

    Christian Reister
    Driftwood 15 | New York
    2023
    Self published

    Andreas Gehrke
    Flughafen Berlin-Tegel
    2023
    Drittel Books

    Robert Frank
    The Americans (fifth American edition)
    1978
    Aperture

    Tommaso Protti
    Terra Vermelha
    2023
    Void

    Ros Boisier
    Inside
    2024
    Muga / Ediciones Posibles

    Inbox: HSBC-Ausblick: Ein Ausstieg aus Aktien wäre verfrüht


    06.12.2017, 6458 Zeichen

    06.12.2017

    Zugemailt von / gefunden bei: HSBC (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Der konjunkturelle Aufschwung geht weiter, ist Christian Heger überzeugt. Der Chief Investment Officer bei HSBC Global Asset Management (Deutschland) blickt zuversichtlich ins Jahr 2018. „Die Weltwirtschaft wächst so stark wie seit der Finanzkrise nicht mehr – mit Ausnahme von 2010. Damals basierte die Wachstumsrate jedoch auf dem sehr schwachen Vorjahr“, so Heger. Rund 3,5 Prozent dürfte die globale Wirtschaft 2017 und 2018 zulegen. „Bemerkenswert ist, dass das Wirtschaftswachstum in den einzelnen Regionen, etwa in den USA, Japan und der Eurozone, über dem Potenzialwachstum liegt“, sagt Heger. Das Potenzialwachstum stellt den Zuwachs der arbeitsfähigen Bevölkerung plus Produktivitätsgewinne dar. In der Eurozone liegt es bei rund 1,5 Prozent, die Wirtschaft wächst hier hingegen mit über 2,0 Prozent.

    Globaler Aufschwung gewinnt an Breite
    Das Wachstum erstreckt sich über die Industrieländer bis hin zu den Emerging Markets inklusive der zuvor rezessionsgeplagten Rohstoffländer Brasilien und Russland. Neben dem Konsum als Antriebsmotor sind, speziell in den USA und der Eurozone, zunehmend Anlageinvestitionen zu verzeichnen. „Die regionale und strukturelle Breite des Aufschwungs lässt erwarten, dass sich das Wachstum zumindest 2018 fortsetzt. Aktuell sehe ich keinerlei Ungleichgewichte, die oft das Ende eines Aufschwungs auslösen“, erklärt Heger. Auch die drohende Inversität der Zinsstrukturkurve in den USA beunruhigt ihn nicht. Eine abflachende Kurve ist in der Regel ein guter Indikator für eine bevorstehende Rezession. „Dies gilt diesmal nicht, da die Kurve durch Notenbankkäufe verzerrt ist“, sagt Heger und ergänzt: „Die Notenbanken in Japan und der Eurozone halten mit ihren Anleihekäufen die Anleiherenditen niedrig. Daher weichen Investoren in die USA aus und drücken dort die langfristigen Renditen nach unten.“

    Liquiditätsberg der Notenbanken wächst zunächst weiter
    Ebenfalls nicht erkennen kann Heger Hinweise auf einen deutlichen Anstieg der Inflation. Die meisten Notenbanken in den Industrieländern haben ihre Zielmarke von zwei Prozent noch immer nicht erreicht. „Für eine Inflationsbeschleunigung müssten die Löhne stärker steigen. Darauf gibt es trotz ausgelasteter Arbeitsmärkte in den USA, Japan und Deutschland zurzeit keine Hinweise“, sagt Heger. Hierfür sieht er strukturelle Gründe, wie die Digitalisierung, deren Auswirkungen vor allem die Lohnverhandlungen für Arbeitnehmer im Dienstleistungsbereich erschweren.

    Aufgrund des fehlenden Inflationsdrucks können sich die Notenbanken Zeit lassen bei ihrem Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Der in den vergangenen Jahren durch Anleihekäufe aufgebaute Liquiditätsberg dürfte zunächst noch moderat anwachsen. Im vierten Quartal 2018 könnte sich das Bild jedoch drehen. Der dann geplanten Rückführung der US-Notenbankbilanz um monatlich 50 Mrd. Dollar und dem möglichen Ende des Aufkaufprogramms der EZB stünden dann nur noch Käufe der japanischen Notenbank gegenüber. „Für die liquiditätsverwöhnten Kapitalmärkte könnten durchaus Entzugserscheinungen drohen“, so Heger. Immerhin dürften die tatsächlichen Zinserhöhungen nur sehr zurückhaltend ausfallen. Heger rechnet in den USA mit einem Zinsschritt im Dezember 2017 und mit ein bis zwei Erhöhungen 2018. Für die EZB ist der erste Zinsschritt erst 2019 zu erwarten.

    Aktien sind 2017 in der Bewertung nicht teurer geworden
    Für die Aktienmärkte droht von der Notenbankseite also zunächst keine Gefahr. Stattdessen erhalten sie Rückenwind durch die gute Konjunktur, die die Gewinne der Unternehmen steigen lässt. „Wir bleiben bei Aktien übergewichtet“, sagt Heger und erwartet, dass sich der Gewinnzyklus 2018 fortsetzt. „Eine Überbewertung oder gar eine Blase kann ich noch nicht erkennen. Die Kursanstiege in diesem Jahr sind vor allem auf die Unternehmensgewinne zurückzuführen“, so Heger. Bei acht bis zwölf Prozent dürfte das Gewinnwachstum für 2017 in der Eurozone und den USA liegen. Der Zehn-Jahres-Zins ist auf ähnlichem Niveau wie zu Jahresanfang. „Die Bewertung der Aktien hat sich in diesem Jahr also nicht verteuert, und insbesondere gegenüber Anleihen sind Aktien immer noch sehr attraktiv “, schlussfolgert Heger.

    Ansprechende Risikoprämien können Anleger in der Eurozone, Japan und anderen asiatischen Ländern finden. „Wir sind zwar in der Spätphase des Aufschwungs. Aber das ist kein Grund, bereits jetzt aus Aktien auszusteigen. Für 2018 sind durchaus noch zweistellige Kursgewinne möglich“, meint Heger, der gegenüber Rohstoffländern vorsichtig ist. Der HSBC-Experte erwartet, dass China in den nächsten Jahren weniger auf Wachstum um jeden Preis setzt, sondern Präsident Xi Jinping die Schuldensituation entschärft und seine Reformagenda angeht. Folglich würden die Investitionen in Infrastruktur und Immobilien sinken, was weniger Rückenwind für Rohstoffe bedeutet.

    Risikoprämien sind in den meisten Anleihesegmenten nicht mehr ausreichend
    Für Anleihen ist Hegers Ausblick deutlich pessimistischer als für Aktien, auch wenn er nur mit leicht steigenden langfristigen Zinsen rechnet. „Trend-Segmente aus 2017, wie Eurozonen-Unternehmensanleihen aus dem Investmentgrade- und dem High-Yield-Bereich, haben Attraktivität eingebüßt. Durch die Käufe der EZB sind die Risikoprämien hier nicht mehr ausreichend“, urteilt Heger. Im Anleihesegment ist Feinjustieren das Gebot der Stunde. „Wir erwarten zumindest vergleichsweise gute Chancen bei Emerging-Markets-Anleihen oder in spezielleren Segmenten wie inflationsindexierten Bonds und Wandelanleihen. Staatsanleihen aus Industrieländern sollten allerdings im Portfolio als Versicherung gegen Kurseinbrüche am Aktienmarkt nicht ganz fehlen“, erläutert Heger seinen Allokationsansatz für das kommende Anlagejahr.

    Company im Artikel

    HSBC Holdings

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group Banken
    Show latest Report (02.12.2017)
     



    Christian Heger, Chief Investment Officer bei HSBC Global Asset Management (Deutschland) : Droht Weltrezession nach Brexit-Entscheidung? : Fotocredit: HSBC Global Asset Management/public imaging © Aussender





    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Zertifikat des Tages #9: Infineon Bonus von BNP Paribas mit der Infineon-Aktie vergleichbar, weil gleicher Kurs




    HSBC Holdings
    Akt. Indikation:  7.77 / 7.79
    Uhrzeit:  13:20:42
    Veränderung zu letztem SK:  0.21%
    Letzter SK:  7.76 ( -1.05%)



     

    Bildnachweis

    1. Christian Heger, Chief Investment Officer bei HSBC Global Asset Management (Deutschland) : Droht Weltrezession nach Brexit-Entscheidung? : Fotocredit: HSBC Global Asset Management/public imaging , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Addiko Bank, Immofinanz, Marinomed Biotech, Flughafen Wien, Warimpex, EuroTeleSites AG, ATX Prime, ams-Osram, AT&S, Palfinger, RBI, Strabag, Pierer Mobility, UBM, CA Immo, Frequentis, Lenzing, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Wolford, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Kapsch TrafficCom, OMV, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


    Random Partner

    Cleen Energy AG
    Die Cleen Energy AG ist im Bereich nachhaltige Stromerzeugung durch Photovoltaik-Anlagen und energieeffiziente LED-Lichtlösungen für Gemeinden, Gewerbe und Industrie, einem wichtigen internationalen Zukunfts- und Wachstumsmarkt, tätig. Ein Fokusbereich ist das Umrüsten auf nachhaltige Gesamtlösungen. Zusätzlich baut CLEEN Energy den Bereich Leasing und Contracting von Licht- und Photovoltaikanlagen aus, der einen wachsenden Anteil am Umsatz ausmacht.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Christian Heger, Chief Investment Officer bei HSBC Global Asset Management (Deutschland) : Droht Weltrezession nach Brexit-Entscheidung? : Fotocredit: HSBC Global Asset Management/public imaging, (© Aussender)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2QS86
    AT0000A2U2W8
    AT0000A38NH3
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: voestalpine 0.36%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: Kontron(2), Marinomed Biotech(1)
      Star der Stunde: Frequentis 1.14%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: Kontron(1), Palfinger(1)
      Star der Stunde: AT&S 1.69%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Österreichische Post(1)
      Star der Stunde: Agrana 1.87%, Rutsch der Stunde: Andritz -4.34%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Kontron(2), Uniqa(1), Andritz(1)
      Smeilinho zu Palfinger

      Featured Partner Video

      Sport-TV fasten

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 29. März 2024 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 29. ...

      Books josefchladek.com

      Naotaka Hirota
      La Scène de la Locomotive à Vapeur
      1975
      Yomiuri Shimbun

      Kurama
      erotiCANA
      2023
      in)(between gallery

      Valie Export
      Körpersplitter
      1980
      Veralg Droschl

      Robert Frank
      The Americans (fifth American edition)
      1978
      Aperture

      Kristina Syrchikova
      The Burial Dress
      2022
      Self published