Inbox: Mayr-Melnhof: Ziel für 2017 bleibt intakt, ist aber herausfordernd


15.11.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Mayr-Melnhof (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Die Mayr-Melnhof Gruppe konnte mit dem guten dritten Quartal die kontinuierliche Verbesserung im bisherigen Jahresverlauf fortsetzen und sich erwartungsgemäß nach drei Quartalen dem hohen Ergebnisniveau des Vorjahres annähern. Beide Divisionen trugen mit insgesamt guter Auslastung der Werke sowie konsequentem Preis- und Kostenmanagement zur Behauptung der Ertragskraft des Konzerns bei. In der Kartondivision gelang es zudem, den starken Preisanstieg beim strategischen Rohstoff Altpapier sukzessive zu kompensieren.

Mit der Akquisition eines Verpackungsstandortes für Kosmetik- und Körperpflegeprodukte in Bydgoszcz, Polen, setzte MM Packaging die Erweiterung des Portfolios im hochwertigen Produktbereich fort. Das Faltschachtelunternehmen erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 16 Mio. EUR. Verkäufer war ASG Poland. Das Unternehmen, MMP Premium Polska, wird ab dem 4. Quartal 2017 in den Konzern einbezogen. Zielsetzung ist es, durch Integration und Produktivitätssteigerung mit nunmehr vier Verpackungsstandorten in Polen neues Wachstums- und Wertschöpfungspotential zu generieren.

Darüber hinaus wurden im Zuge der laufenden Investitionstätigkeit organische Wachstumsmöglichkeiten inner- und außerhalb Europas weiterentwickelt. Unser Ziel, im Gesamtjahr 2017 an das Rekordergebnis des Vorjahres bestmöglich anzuschließen, bleibt unverändert.

 

Die konsolidierten Umsatzerlöse des Konzerns beliefen sich auf 1.749,1 Mio. EUR und lagen damit um 2,1 % bzw. 35,3 Mio. EUR über dem Vorjahreswert (Q1-3 2016: 1.713,8 Mio. EUR). Der leichte Anstieg wird durch beide Divisionen getragen.

Mit 158,9 Mio. EUR wurde ein betriebliches Ergebnis auf Vorjahresniveau (Q1-3 2016: 160,2 Mio. EUR) erreicht. Die Operating Margin des Konzerns lag damit stabil bei 9,1 % (Q1-3 2016: 9,3 %).

Finanzerträgen in Höhe von 1,6 Mio. EUR (Q1-3 2016: 2,3 Mio. EUR) standen Finanzaufwendungen von -4,5 Mio. EUR (Q1-3 2016: -4,7 Mio. EUR) gegenüber. Infolge der Entkonsolidierung der tunesischen Packaging-Gesellschaften im zweiten Quartal kam es zu einem Einmalaufwand aus der kumulierten Währungsumrechnung in Höhe von 2,3 Mio. EUR, der im "Sonstigen Finanzergebnis - netto" ausgewiesen wird.

Das Ergebnis vor Steuern lag demnach mit 151,9 Mio. EUR um 2,6 % unter dem Vergleichswert der Vorjahresperiode (Q1-3 2016: 155,9 Mio. EUR). Die Steuern vom Einkommen und Ertrag betrugen 38,6 Mio. EUR (Q1-3 2016: 40,4 Mio. EUR), woraus sich ein effektiver Konzernsteuersatz von 25,4 % (Q1-3 2016: 25,9 %) ermittelt.

Der Periodenüberschuss erreichte mit 113,3 Mio. EUR nahezu den Vorjahreswert (Q1-3 2016: 115,5 Mio. EUR).

VERLAUF DES DRITTEN QUARTALS

Verbesserte Nachfragedynamik und hohe Auslastung prägten die Entwicklung beider Divisionen im dritten Quartal.

In der Kartondivision gelang es, die Operating Margin im Zuge anhaltend hoher Auslastung, verbesserter Durchschnittspreise und Optimierungen gegenüber dem dritten Quartal des Vorjahres auf 7,4 % (Q3 2016: 6,0 %) zu steigern bzw. das gute Niveau des Vorquartals (Q2 2017: 7,3 %) zu behaupten. Die Kapazitätsauslastung belief sich auf 98 % (Q2 2017: 99 %; Q3 2016: 98 %).

Die Operating Margin von MM Packaging entwickelte sich mit 10,3 % (Q2 2017: 9,8 %; Q3 2016: 10,0 %) anhaltend solide.

Das betriebliche Ergebnis des Konzerns erreichte 56,8 Mio. EUR (Q2 2017: 51,5 Mio. EUR; Q3 2016: 49,4 Mio. EUR), sodass eine Operating Margin von 9,5 % (Q2 2017: 9,1 %; Q3 2016: 8,6 %) erzielt wurde.

Der Periodenüberschuss lag mit 41,4 Mio. EUR sowohl über dem Vergleichswert des Vorjahres (Q3 2016: 35,1 Mio. EUR) als auch jenem des Vorquartals (Q2 2017:35,0 Mio. EUR).

Ausblick

Der Auftragseingang hat sich nach der Belebung zur Jahresmitte wieder auf ein stabiles Niveau eingependelt. Die Rahmenbedingungen bleiben aber von hoher Wettbewerbsintensität geprägt und erfordern kontinuierlich Maßnahmen zur Verbesserung der Kosteneffizienz und Produktoptimierungen. Sowohl MM Karton als auch MM Packaging gelingt es, sich hierin gut zu profilieren, wodurch der weitere Geschäftsverlauf von Kontinuität geprägt sein sollte. Trotz leichter Entspannung bei den Altpapierpreisspitzen entwickeln sich die Faserstoffkosten aktuell weiter auf hohem Niveau. Unser Ziel, in 2017 an das Rekordergebnis 2016 anzuschließen, bleibt intakt, aufgrund des starken Schlussquartals im Vorjahr aber anhaltend herausfordernd.

Company im Artikel

Mayr-Melnhof

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Zykliker Österreich
Show latest Report (11.11.2017)
 
Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Mayr-Melnhof-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, ICF BANK AG und Virtu Financial Ireland Limited, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



Mayr-Melnhof © finanzmarktfoto.at/Martina Draper


(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Baader Bank
Die Baader Bank ist eine der führenden familiengeführten Investmentbanken im deutschsprachigen Raum. Die beiden Säulen des Baader Bank Geschäftsmodells sind Market Making und Investment Banking. Als Spezialist an den Börsenplätzen Deutschland, Österreich und der Schweiz handelt die Baader Bank über 800.000 Finanzinstrumente.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Indizes
ATX 3643 0.40% 3648 0.13% 04:54:12
DAX 13434 1.15% 13446 0.08% 04:54:35
Dow 26072 0.21% 26022 -0.19% 04:54:32
Nikkei 23808 0.19% 23760 -0.20% 04:55:20
Gold 1334 0.24% 1331 -0.19% 04:57:47
Bitcoin 12837 2.00% 11548 -11.16% 04:58:23


Magazine aktuell

Geschäftsberichte

Inbox: Mayr-Melnhof: Ziel für 2017 bleibt intakt, ist aber herausfordernd


15.11.2017

15.11.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Mayr-Melnhof (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Die Mayr-Melnhof Gruppe konnte mit dem guten dritten Quartal die kontinuierliche Verbesserung im bisherigen Jahresverlauf fortsetzen und sich erwartungsgemäß nach drei Quartalen dem hohen Ergebnisniveau des Vorjahres annähern. Beide Divisionen trugen mit insgesamt guter Auslastung der Werke sowie konsequentem Preis- und Kostenmanagement zur Behauptung der Ertragskraft des Konzerns bei. In der Kartondivision gelang es zudem, den starken Preisanstieg beim strategischen Rohstoff Altpapier sukzessive zu kompensieren.

Mit der Akquisition eines Verpackungsstandortes für Kosmetik- und Körperpflegeprodukte in Bydgoszcz, Polen, setzte MM Packaging die Erweiterung des Portfolios im hochwertigen Produktbereich fort. Das Faltschachtelunternehmen erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 16 Mio. EUR. Verkäufer war ASG Poland. Das Unternehmen, MMP Premium Polska, wird ab dem 4. Quartal 2017 in den Konzern einbezogen. Zielsetzung ist es, durch Integration und Produktivitätssteigerung mit nunmehr vier Verpackungsstandorten in Polen neues Wachstums- und Wertschöpfungspotential zu generieren.

Darüber hinaus wurden im Zuge der laufenden Investitionstätigkeit organische Wachstumsmöglichkeiten inner- und außerhalb Europas weiterentwickelt. Unser Ziel, im Gesamtjahr 2017 an das Rekordergebnis des Vorjahres bestmöglich anzuschließen, bleibt unverändert.

 

Die konsolidierten Umsatzerlöse des Konzerns beliefen sich auf 1.749,1 Mio. EUR und lagen damit um 2,1 % bzw. 35,3 Mio. EUR über dem Vorjahreswert (Q1-3 2016: 1.713,8 Mio. EUR). Der leichte Anstieg wird durch beide Divisionen getragen.

Mit 158,9 Mio. EUR wurde ein betriebliches Ergebnis auf Vorjahresniveau (Q1-3 2016: 160,2 Mio. EUR) erreicht. Die Operating Margin des Konzerns lag damit stabil bei 9,1 % (Q1-3 2016: 9,3 %).

Finanzerträgen in Höhe von 1,6 Mio. EUR (Q1-3 2016: 2,3 Mio. EUR) standen Finanzaufwendungen von -4,5 Mio. EUR (Q1-3 2016: -4,7 Mio. EUR) gegenüber. Infolge der Entkonsolidierung der tunesischen Packaging-Gesellschaften im zweiten Quartal kam es zu einem Einmalaufwand aus der kumulierten Währungsumrechnung in Höhe von 2,3 Mio. EUR, der im "Sonstigen Finanzergebnis - netto" ausgewiesen wird.

Das Ergebnis vor Steuern lag demnach mit 151,9 Mio. EUR um 2,6 % unter dem Vergleichswert der Vorjahresperiode (Q1-3 2016: 155,9 Mio. EUR). Die Steuern vom Einkommen und Ertrag betrugen 38,6 Mio. EUR (Q1-3 2016: 40,4 Mio. EUR), woraus sich ein effektiver Konzernsteuersatz von 25,4 % (Q1-3 2016: 25,9 %) ermittelt.

Der Periodenüberschuss erreichte mit 113,3 Mio. EUR nahezu den Vorjahreswert (Q1-3 2016: 115,5 Mio. EUR).

VERLAUF DES DRITTEN QUARTALS

Verbesserte Nachfragedynamik und hohe Auslastung prägten die Entwicklung beider Divisionen im dritten Quartal.

In der Kartondivision gelang es, die Operating Margin im Zuge anhaltend hoher Auslastung, verbesserter Durchschnittspreise und Optimierungen gegenüber dem dritten Quartal des Vorjahres auf 7,4 % (Q3 2016: 6,0 %) zu steigern bzw. das gute Niveau des Vorquartals (Q2 2017: 7,3 %) zu behaupten. Die Kapazitätsauslastung belief sich auf 98 % (Q2 2017: 99 %; Q3 2016: 98 %).

Die Operating Margin von MM Packaging entwickelte sich mit 10,3 % (Q2 2017: 9,8 %; Q3 2016: 10,0 %) anhaltend solide.

Das betriebliche Ergebnis des Konzerns erreichte 56,8 Mio. EUR (Q2 2017: 51,5 Mio. EUR; Q3 2016: 49,4 Mio. EUR), sodass eine Operating Margin von 9,5 % (Q2 2017: 9,1 %; Q3 2016: 8,6 %) erzielt wurde.

Der Periodenüberschuss lag mit 41,4 Mio. EUR sowohl über dem Vergleichswert des Vorjahres (Q3 2016: 35,1 Mio. EUR) als auch jenem des Vorquartals (Q2 2017:35,0 Mio. EUR).

Ausblick

Der Auftragseingang hat sich nach der Belebung zur Jahresmitte wieder auf ein stabiles Niveau eingependelt. Die Rahmenbedingungen bleiben aber von hoher Wettbewerbsintensität geprägt und erfordern kontinuierlich Maßnahmen zur Verbesserung der Kosteneffizienz und Produktoptimierungen. Sowohl MM Karton als auch MM Packaging gelingt es, sich hierin gut zu profilieren, wodurch der weitere Geschäftsverlauf von Kontinuität geprägt sein sollte. Trotz leichter Entspannung bei den Altpapierpreisspitzen entwickeln sich die Faserstoffkosten aktuell weiter auf hohem Niveau. Unser Ziel, in 2017 an das Rekordergebnis 2016 anzuschließen, bleibt intakt, aufgrund des starken Schlussquartals im Vorjahr aber anhaltend herausfordernd.

Company im Artikel

Mayr-Melnhof

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Zykliker Österreich
Show latest Report (11.11.2017)
 
Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Mayr-Melnhof-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, ICF BANK AG und Virtu Financial Ireland Limited, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



Mayr-Melnhof © finanzmarktfoto.at/Martina Draper





Random Partner

Baader Bank
Die Baader Bank ist eine der führenden familiengeführten Investmentbanken im deutschsprachigen Raum. Die beiden Säulen des Baader Bank Geschäftsmodells sind Market Making und Investment Banking. Als Spezialist an den Börsenplätzen Deutschland, Österreich und der Schweiz handelt die Baader Bank über 800.000 Finanzinstrumente.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mayr-Melnhof, (© finanzmarktfoto.at/Martina Draper)


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3643 0.40% 3648 0.13% 04:54:12
DAX 13434 1.15% 13446 0.08% 04:54:35
Dow 26072 0.21% 26022 -0.19% 04:54:32
Nikkei 23808 0.19% 23760 -0.20% 04:55:20
Gold 1334 0.24% 1331 -0.19% 04:57:47
Bitcoin 12837 2.00% 11548 -11.16% 04:58:23


Magazine aktuell

Geschäftsberichte