Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Was erwartet uns an den Credit-Märkten?


10.01.2018

Zugemailt von / gefunden bei: Erste Group Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

2017 war ein ökonomisch starkes Jahr für die Eurozone. Die konjunkturelle Stimmung war durchwegs positiv, die Investitionen nahmen zu, das Wachstum prognostizieren wir bei +2,4%. Diese Dynamik sollte sich 2018 fortsetzen, das Wachstum sehen wir auf Vorjahreslevel – oder gar höher.

Die EZB kündigte an, das monatliche Volumen ihres Ankaufsprogramms abermals zu senken. Ab Jänner 2018 werden pro Monat nur noch EUR 30 Mrd. statt bisher EUR 60 Mrd. (und ursprünglich EUR 80 Mrd.) an Assets angekauft. Lt. EZB soll dieses Niveau bis Ende September 2018 beibehalten werden. Die ersten Zinserhöhungen erwarten wir erst 2019 in der Eurozone.

Politisch werden uns die Anfang März 2018 stattfindenden Parlaments- wahlen in Italien sowie die – seit der Bundestagswahl im September 2017 immer noch ausstehende – Regierungsbildung in Deutschland beschäftigen. Ebenfalls relevant werden die laufenden Brexit-Verhandlungen sein, die allerdings eher Unsicherheit für Großbritannien denn für die EU bedeuten dürften. Insgesamt sollten die politischen Ereignisse ohne nennenswerte Auswirkungen auf die wirtschaftlichen Entwicklungen in Europa bleiben.

Der Ausblick ist auch für die USA positiv. Diese befinden sich im Konjunkturzyklus in einem fortgeschrittenen Stadium und setzten bereits fünf Zinsschritte in den letzten zwei Jahren um; das Zinsniveau befindet sich aber mit 1,25%-1,5% auf immer noch recht niedrigem Niveau. Weitere Anhebungen sollten in diesem Jahr folgen. Geopolitisch flammte der Nordkorea-Konflikt kürzlich erneut auf, doch wir gehen davon aus, dass es zu keiner militärischen Auseinandersetzung kommen wird.

Am EUR Unternehmensanleihenmarkt sollte 2018 die Performance schwächer als in den letzten zwei Jahren ausfallen. Wir präferieren weiterhin die Assetklassen Investment Grade Hybrid sowie High-Yield. In der zweiten Jahreshälfte sollte mehr Bewegung in die Credit-Märkte kommen, nachdem die EZB ihren weiteren geldpolitischen Pfad bekanntgeben wird.

Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% increase in trading volumes (Jan-Apr 2016: EUR 19.76 billion; Jan-Apr 2017: EUR 21.88 billion).



Aktien auf dem Radar:Immofinanz, Addiko Bank, Wienerberger, Flughafen Wien, S Immo, DO&CO, EVN, Erste Group, Semperit, Pierer Mobility, UBM, Cleen Energy, Frequentis, Gurktaler AG Stamm, Mayr-Melnhof, RBI, Warimpex, Zumtobel, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, CA Immo, Kapsch TrafficCom, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Addiko Group
Die Addiko Gruppe besteht aus der Addiko Bank AG, der österreichischen Mutterbank mit Sitz in Wien (Österreich), die an der Wiener Börse notiert und sechs Tochterbanken, die in fünf CSEE-Ländern registriert, konzessioniert und tätig sind: Kroatien, Slowenien, Bosnien & Herzegowina (wo die Addiko Gruppe zwei Banken betreibt), Serbien und Montenegro.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A39G83
AT0000A2WCB4
AT0000A2C5J0
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: Fabasoft(2), ams-Osram(1), Andritz(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Kontron(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Palfinger(1)
    BSN Vola-Event SAP
    Star der Stunde: Kapsch TrafficCom 1.75%, Rutsch der Stunde: Porr -0.42%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Lenzing(1), Palfinger(1), Strabag(1)
    BSN Vola-Event Zumtobel
    Star der Stunde: Zumtobel 2.17%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -0.38%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Kontron(2)

    Featured Partner Video

    Börsenradio Marktbericht Do., 04. April 2024: Goldrekord bei 2.300 USD - Noch mindestens 3 Jahre DAX-Bullenmarkt? VW vs

    Im heutigen Podcast aus dem Börsenradio-Studio berichtet Peter Heinrich über seine Reise zum Börsentag in Wien und beleuchtet die aktuellen Entwicklungen auf dem Finanzmarkt. Gold erreicht neue Höc...

    Books josefchladek.com

    Christian Reister
    Nacht und Nebel
    2023
    Safelight

    Naotaka Hirota
    La Scène de la Locomotive à Vapeur
    1975
    Yomiuri Shimbun

    Andreas Gehrke
    Flughafen Berlin-Tegel
    2023
    Drittel Books

    Sebastián Bruno
    Ta-ra
    2023
    ediciones anómalas

    Kazumi Kurigami
    操上 和美
    2002
    Switch Publishing Co Ltd

    Inbox: Was erwartet uns an den Credit-Märkten?


    10.01.2018, 2841 Zeichen

    10.01.2018

    Zugemailt von / gefunden bei: Erste Group Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    2017 war ein ökonomisch starkes Jahr für die Eurozone. Die konjunkturelle Stimmung war durchwegs positiv, die Investitionen nahmen zu, das Wachstum prognostizieren wir bei +2,4%. Diese Dynamik sollte sich 2018 fortsetzen, das Wachstum sehen wir auf Vorjahreslevel – oder gar höher.

    Die EZB kündigte an, das monatliche Volumen ihres Ankaufsprogramms abermals zu senken. Ab Jänner 2018 werden pro Monat nur noch EUR 30 Mrd. statt bisher EUR 60 Mrd. (und ursprünglich EUR 80 Mrd.) an Assets angekauft. Lt. EZB soll dieses Niveau bis Ende September 2018 beibehalten werden. Die ersten Zinserhöhungen erwarten wir erst 2019 in der Eurozone.

    Politisch werden uns die Anfang März 2018 stattfindenden Parlaments- wahlen in Italien sowie die – seit der Bundestagswahl im September 2017 immer noch ausstehende – Regierungsbildung in Deutschland beschäftigen. Ebenfalls relevant werden die laufenden Brexit-Verhandlungen sein, die allerdings eher Unsicherheit für Großbritannien denn für die EU bedeuten dürften. Insgesamt sollten die politischen Ereignisse ohne nennenswerte Auswirkungen auf die wirtschaftlichen Entwicklungen in Europa bleiben.

    Der Ausblick ist auch für die USA positiv. Diese befinden sich im Konjunkturzyklus in einem fortgeschrittenen Stadium und setzten bereits fünf Zinsschritte in den letzten zwei Jahren um; das Zinsniveau befindet sich aber mit 1,25%-1,5% auf immer noch recht niedrigem Niveau. Weitere Anhebungen sollten in diesem Jahr folgen. Geopolitisch flammte der Nordkorea-Konflikt kürzlich erneut auf, doch wir gehen davon aus, dass es zu keiner militärischen Auseinandersetzung kommen wird.

    Am EUR Unternehmensanleihenmarkt sollte 2018 die Performance schwächer als in den letzten zwei Jahren ausfallen. Wir präferieren weiterhin die Assetklassen Investment Grade Hybrid sowie High-Yield. In der zweiten Jahreshälfte sollte mehr Bewegung in die Credit-Märkte kommen, nachdem die EZB ihren weiteren geldpolitischen Pfad bekanntgeben wird.

    Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% increase in trading volumes (Jan-Apr 2016: EUR 19.76 billion; Jan-Apr 2017: EUR 21.88 billion).




    Was noch interessant sein dürfte:


    Inbox: European Lithium: Ab morgen im Fliesshandel in Wien, Orders müssen neu erteilt werden

    Inbox: Kommunalkredit Invest hat bereits mehr als 100 Mio. an Einlagen erzielt

    Inbox: wikifolio-CEO Kern: "Trader sind für Österreich weiter optimistisch“

    Inbox: "Wir raten den Anlegern, Aktien gegenüber Anleihen überzugewichten"

    Inbox: Gut für Strabag, Porr & Co: Umsatz im deutschen Bauhauptgewerbe gestiegen

    Vor Marktstart: Unser Robot zum Dow: United Technologies und IBM alle 6 Handelstage in 2018 in Plus #bsngine #fintech

    Inbox: CA Immo - Fehlende Upside und Unklarheit bezüglich Immofinanz-Deal

    Inbox: Erste Group zahlt Schuldverschreibungen zurück

    Inbox: Strabag-Tochter baut Holzhochhaus

    Inbox: JPMorgan hält mehr als 5 Prozent an S&T

    Inbox: Nicht wahllos in teure Vermögenswerte investieren



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #635: ATX stark, viele Kooperationen, Gold fällt deutlich und Peter Heinrich macht auf Didi Hallervorden




     

    Bildnachweis

    1. Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% i   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Immofinanz, Addiko Bank, Wienerberger, Flughafen Wien, S Immo, DO&CO, EVN, Erste Group, Semperit, Pierer Mobility, UBM, Cleen Energy, Frequentis, Gurktaler AG Stamm, Mayr-Melnhof, RBI, Warimpex, Zumtobel, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, CA Immo, Kapsch TrafficCom, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG.


    Random Partner

    Addiko Group
    Die Addiko Gruppe besteht aus der Addiko Bank AG, der österreichischen Mutterbank mit Sitz in Wien (Österreich), die an der Wiener Börse notiert und sechs Tochterbanken, die in fünf CSEE-Ländern registriert, konzessioniert und tätig sind: Kroatien, Slowenien, Bosnien & Herzegowina (wo die Addiko Gruppe zwei Banken betreibt), Serbien und Montenegro.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% i


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A39G83
    AT0000A2WCB4
    AT0000A2C5J0
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: Fabasoft(2), ams-Osram(1), Andritz(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Kontron(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Palfinger(1)
      BSN Vola-Event SAP
      Star der Stunde: Kapsch TrafficCom 1.75%, Rutsch der Stunde: Porr -0.42%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Lenzing(1), Palfinger(1), Strabag(1)
      BSN Vola-Event Zumtobel
      Star der Stunde: Zumtobel 2.17%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -0.38%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Kontron(2)

      Featured Partner Video

      Börsenradio Marktbericht Do., 04. April 2024: Goldrekord bei 2.300 USD - Noch mindestens 3 Jahre DAX-Bullenmarkt? VW vs

      Im heutigen Podcast aus dem Börsenradio-Studio berichtet Peter Heinrich über seine Reise zum Börsentag in Wien und beleuchtet die aktuellen Entwicklungen auf dem Finanzmarkt. Gold erreicht neue Höc...

      Books josefchladek.com

      Kurama
      erotiCANA
      2023
      in)(between gallery

      Sebastián Bruno
      Duelos y Quebrantos
      2018
      ediciones anómalas

      Adrianna Ault
      Levee
      2023
      Void

      Andreas H. Bitesnich
      India
      2019
      teNeues Verlag GmbH

      François Jonquet
      Forage
      2023
      Void