Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Moosbrugger und Hechenberger fordern Anhebung der Milchpreise

19.04.2024, 2486 Zeichen
Wien (OTS) - "Faktum ist, dass die Milchpreise in keinem passenden Verhältnis mehr zu Aufwand und Produktionskosten stehen. Wir fordern die Molkereien daher dringend auf, die Erzeugerpreise auf ein kostengerechtes Niveau anzuheben. Unsere Bäuerinnen und Bauern brauchen endlich einen höheren Wertschöpfungsanteil am Regalpreis und ein Einkommen zum Auskommen", fordert LK Österreich-Präsident Josef Moosbrugger nach einem fachlichen Austausch mit dem LKÖ-Milchausschuss-Vorsitzenden, LK Tirol-Präsident Josef Hechenberger.
"So wie die Löhne in anderen Wirtschafts- und Arbeitsbereichen müssen endlich auch die Preise für unsere Milchbäuerinnen und -bauern an die herausfordernde Situation angepasst werden. Sie haben genauso mit steigenden Lebenshaltungs-, und zusätzlich auch mit höheren Kosten für alle Vorleistungen zu kämpfen. Die Schieflage kann kein Dauerzustand bleiben, die Waage muss vielmehr dringend wieder ins Lot gebracht werden", verlangt Moosbrugger.
Kostendruck bei Treibstoffen, Tiergesundheit und Produktionsstandards
"Alle Bäuerinnen und Bauern, die einen Milchviehbetrieb bewirtschaften, spüren es unmittelbar: Die steigenden Kosten für Treibstoffe, Tiergesundheit und immer höhere Produktionsanforderungen schlagen sich verstärkt zu Buche. Wir fordern die Molkereien daher mit Nachdruck auf, diese Aufwände auch abzugelten und die Bäuerinnen und Bauern vernünftig zu entlohnen", unterstreicht auch Hechenberger.
"Österreich punktet mit einer enormen Vielfalt, Qualität und Frische im Milch- und Molkereiproduktebereich. Darauf können wir stolz sein. All diese Vorzüge sind jedoch keine Selbstverständlichkeit, sondern bauen auf einem überaus wertvollen Naturprodukt, unserer heimischen Milch, und harter bäuerlicher Arbeit auf. Das sollte auch von den nachgelagerten Bereichen der Milcherzeugung bzw. -verarbeitung und dem Handel wertgeschätzt und abgegolten werden", ergänzt der LKÖ-Milchausschuss-Vorsitzende.
Mehrwert muss mehr wert sein
"Unsere heimische Lebensmittelproduktion bedeutet Umweltschutz, Landschaftspflege, Tierwohl und generell einen enormen Mehrwert für alle Österreicherinnen und Österreicher. Dieser Mehrwert muss wieder mehr wert sein", heben Moosbrugger und Hechenberger unisono hervor. "Wer zu rot-weiß-roten Lebensmitteln greift, wählt im selben Augenblick auch ein lebenswertes, nachhaltig bewirtschaftetes Österreich. Das müssen wir uns selbst genauso wie anderen verstärkt bewusstmachen", betonen die beiden Bauernvertreter und praktizierenden Landwirte.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsenradio Live-Blick, Mo. 27.5.24: DAX rauf, schon wieder Siemens Energy, Umsätze schwach, Hut ab Immofinanz / S Immo


 

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, SBO, Rosenbauer, Austriacard Holdings AG, Flughafen Wien, Warimpex, Bawag, Erste Group, Lenzing, Cleen Energy, Gurktaler AG Stamm, Linz Textil Holding, S Immo, Stadlauer Malzfabrik AG, Verbund, Wolford, Wolftank-Adisa, Wiener Privatbank, Agrana, Amag, CA Immo, EVN, Immofinanz, OMV, Österreichische Post, Semperit, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Frequentis.


Random Partner

AMAG Austria Metall AG
Die AMAG Austria Metall AG produziert Primäraluminium und Premium-Guss- und Walzprodukte. Im integrierten Werk in Ranshofen, Österreich werden die Kernkompetenzen im Recycling, Gießen, Walzen, Wärmebehandeln und Oberflächenveredeln kombiniert.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER