Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Klimaneutral alleine reicht nicht mehr

16.04.2024, 3781 Zeichen
Wien (OTS) - Inwieweit BECCS, also die Abscheidung und Speicherung von biogenem CO2 aus Rauchgasen der energetischen Nutzung von Biomasse, eine Option für Österreich sein kann, damit befasst sich eine Fachtagung des Österreichischen Biomasse-Verbandes am 29. Mai in der Wiener Urania. Es gibt keine Anzeichen, dass der Ausstieg aus fossilen Energien rasch genug gelingen wird, um das 2-Grad-Ziel des Pariser Klimaschutzübereinkommens einzuhalten. Der Weltklimarat (IPCC) betont daher, dass die Menschheit selbst bei einer Halbierung der CO2-Emissionen bis 2030 auf Technologien zur CO2-Entfernung aus der Atmosphäre angewiesen sein wird.
Zwtl.: Klimasystem im Umbruch
Der Klimawandel und die ihn begleitenden Extremereignisse wie Hitzewellen, Dürren, Waldbrände, Wirbelstürme und Überflutungen zeigen sich in immer drastischeren Formen. In Österreich folgte auf den wärmsten Februar der Messgeschichte (+6 °C zur Klimaperiode 1961-1990) der wärmste März seit Messbeginn, der im Tiefland um 4,7 °C über dem langjährigen Mittel lag. Der zuletzt beobachtete deutliche Anstieg der Durchschnittstemperatur der Ozeane könnte laut Wissenschaftlern ein Hinweis sein, dass sich das Klimasystem als Ganzes bereits im Umbruch befindet.
Zwtl.: BECCS kann Schlüsselrolle für Klimaziele einnehmen
Der Einsatz von BECCS zur Erzielung zusätzlicher negativer Emissionen gilt laut IPCC und der Internationalen Energieagentur als Schlüsseltechnologie zur Erreichung der Klimaziele. In den Szenarien des Österreichischen Umweltbundesamtes zur Klimaneutralität wird für das Jahr 2040 in Österreich von unvermeidbaren Restemissionen aus Industrie, Müllverbrennung oder Landwirtschaft in der Höhe von 11 bis 59 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten ausgegangen, die zumindest zum Teil über Negativemissionstechnologien wie BECCS ausgeglichen werden müssen.
Zwtl.: Nationale Carbon Management Strategie in Entwicklung
Mit diesen Lösungsansätzen für die Restemissionen sowie mit dem Umgang und der Verwaltung von Treibhausgassenken in Österreich wird sich die bis Mitte 2024 geplante nationale Carbon Management Strategie (CMS) befassen. Bei der Umsetzung der Strategie muss allerdings darauf geachtet werden, dass der dringend notwendige Ausstieg aus fossilen Energien beim Einsatz der Negativemissionstechnologien nicht verzögert wird.
Der ÖBMV möchte anlässlich der Veranstaltung am 29. Mai Einblicke in die österreichische Carbon Management Strategie und in die Umsetzung von BECCS geben. Dabei diskutieren Expertinnen und Experten, aus der Bioenergiebranche, Politik und Umweltschutz, ob BECCS für Österreich eine Option sein kann und welche Rolle die Technologie bei der Bekämpfung des Klimawandels spielen kann. Zur Veranstaltung werden etwa 150 bis 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Land- und Forstwirtschaft, Bioenergiebranche, Energiewirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft, Umwelt-NGOs sowie Presse erwartet.
Alle weiteren Informationen finden Sie unter diesem [Link] (https://go.ots.at/9gGv9ASr).
BECCS – eine Option für Österreich?
Inwieweit BECCS, also die Abscheidung und Speicherung von biogenem CO2 aus Rauchgasen der energetischen Nutzung von Biomasse, eine Option für Österreich sein kann, damit befasst sich eine Fachtagung des Österreichischen Biomasse-Verbandes am 29. Mai in der Wiener Urania. Es gibt keine Anzeichen, dass der Ausstieg aus fossilen Energien rasch genug gelingen wird, um das 2-Grad-Ziel des Pariser Klimaschutzübereinkommens einzuhalten. Der Weltklimarat (IPCC) betont daher, dass die Menschheit selbst bei einer Halbierung der CO2-Emissionen bis 2030 auf Technologien zur CO2-Entfernung aus der Atmosphäre angewiesen sein wird.
Datum: 29.5.2024, 13:00 - 17:30 Uhr Ort: VHS-Urania Dachsaal Uraniastraße 1, 1010 Wien Url: https://eventmaker.at/oesterreichischer_biomasse-ver...

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Zertifikat des Tages #11: Long Bitcoin via Raiffeisen Zertifikate für zB jene, die keine Wallet wollen, aber bullish sind


 

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, SBO, Rosenbauer, Austriacard Holdings AG, Flughafen Wien, Warimpex, Bawag, Erste Group, Lenzing, Cleen Energy, Gurktaler AG Stamm, Linz Textil Holding, S Immo, Stadlauer Malzfabrik AG, Verbund, Wolford, Wolftank-Adisa, Wiener Privatbank, Agrana, Amag, CA Immo, EVN, Immofinanz, OMV, Österreichische Post, Semperit, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Frequentis.


Random Partner

Wienerberger
Wienerberger ist der größte Ziegelproduzent weltweit. Das Unternehmen vereinigt die Geschäftsbereiche Clay Building Materials und Pipes & Pavers. Der Wertschöpfungsprozess ist die Fertigung und die Vermarktung von Baustoffen und Systemlösungen für Gebäude und Infrastruktur.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER