Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: RBI - Marktreaktion übertrieben


BNP Paribas
Akt. Indikation:  51.56 / 51.83
Uhrzeit:  18:35:29
Veränderung zu letztem SK:  -0.01%
Letzter SK: ( -0.23%) 51.70

RBI
Akt. Indikation:  27.24 / 27.35
Uhrzeit:  21:58:42
Veränderung zu letztem SK:  -0.16%
Letzter SK: ( -1.51%) 27.34

14.04.2018

Zugemailt von / gefunden bei: Erste Group Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem Equity Weekly der Erste Group: Für die Raiffeisen Bank International (RBI ) geht eine turbulente Woche zu Ende, in der die Aktie mehr als 13% verlor. Die lang erwartete Bekanntgabe des Verkaufs des Kerngeschäfts in Polen, die vom Markt positiv aufgenommen wurde, half dabei nur kurzfristig. Denn die Meldung wurde von den letzte Woche verabschiedeten US-Sanktionen gegen russische Firmen, einzelne Geschäftsleute und Politiker überschattet. Der russische Aktienmarkt hat mit einem heftigen Rückgang reagiert, in Österreich war von dem Abverkauf vor allem die RBI betroffen. In einer ersten Reaktion versuchten sowohl die Bank selbst als auch OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny zu beruhigen, die direkten Auswirkungen auf die RBI wären minimal. Etwa 0,1% der gesamten Aktiva der RBI entfallen auf Unternehmen, die von den Sanktionen betroffen sind.

Durch den nun vereinbarten Verkauf des Kernbankgeschäfts der Raiffeisen Bank Polska an die polnische Tochter der BNP Paribas erhält die RBI rund EUR 775 Mio., was einem Verhältnis Preis/materieller Buchwert von etwa 0,95 entspricht. Der Verkauf soll sich mit +90 Basispunkten positiv auf die CET 1 Ratio (fully loaded) des RBI-Konzerns auswirken. Allerdings wird gleichzeitig ein negativer Einmaleffekt von EUR 120 Mio. erwartet. In der RBI verbleibt vor allem das Portfolio an Fremdwährungshypothekarkrediten, welches auf eine zu gründende Filiale in Polen übertragen werden soll.

Am Ausblick des Managements hat sich bisher nichts geändert. Auch wenn die direkten Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland überschaubar sind, wird die RBI die Abschwächung des Rubels spüren. Insgesamt halten wir die Marktreaktion übertrieben. Allerdings werden die derzeitige Unsicherheit, die Befürchtung einer Verschärfung der Lage zwischen Russland und den USA und das Risiko einer Abschwächung der russischen Wirtschaft auf der Aktie lasten. Eine rasche Erholung auf das Kursniveau von letzter Woche erwarten wir also nicht. Den Verkauf des Kernbankgeschäfts in Polen sehen wir positiv. 

Companies im Artikel

BNP Paribas

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Banken
Show latest Report (07.04.2018)
 



RBI

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Banken
Show latest Report (07.04.2018)
 
Für Zusatzliquidität im Orderbuch der RBI-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Société Générale S.A., Tower Research Capital, Virtu Financial Ireland Limited und Wood & Company Financial Services, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



Kurstafel im Erste Group-Headquarter, Kurse, Trading, Index, Indizes, ATX, Bild: beigestellt © Aussendung


Aktien auf dem Radar: Evotec , OMV , voestalpine , DO&CO , Verbund , FACC .

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Erste Group
Gegründet 1819 als die „Erste österreichische Spar-Casse“, ging die Erste Group 1997 mit der Strategie, ihr Retailgeschäft in die Wachstumsmärkte Zentral- und Osteuropas (CEE) auszuweiten, an die Wiener Börse. Durch zahlreiche Übernahmen und organisches Wachstum hat sich die Erste Group zu einem der größten Finanzdienstleister im östlichen Teil der EU entwickelt.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Indizes
ATX 3306 -0.08% 23:45:09 (3309 0.20% 20.07.)
DAX 12544 -0.14% 23:45:09 (12561 -0.98% 20.07.)
Dow 25072 0.06% 23:45:09 (25058 -0.03% 20.07.)
Nikkei 22610 -0.39% 23:45:09 (22698 -0.29% 20.07.)
Gold 1232 0.21% 22:58:04 (1229 1.01% 20.07.)
Bitcoin 7375 0.92% 00:18:43 (7307 -1.92% 21.07.)

Featured Partner Video

BAT: Chinas Antwort auf Alphabet, Amazon und Facebook

Lange galten die US-Tech-Giganten als unangefochtene Platzhirsche, was den Börsenwert und Markenbekanntheit unter den Tech-Aktien betrifft. Seit einiger Zeit sind ihnen jedoch gewaltige Konkur...


Magazine / #gabb aktuell


Geschäftsberichte

Inbox: RBI - Marktreaktion übertrieben


14.04.2018

14.04.2018

Zugemailt von / gefunden bei: Erste Group Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem Equity Weekly der Erste Group: Für die Raiffeisen Bank International (RBI ) geht eine turbulente Woche zu Ende, in der die Aktie mehr als 13% verlor. Die lang erwartete Bekanntgabe des Verkaufs des Kerngeschäfts in Polen, die vom Markt positiv aufgenommen wurde, half dabei nur kurzfristig. Denn die Meldung wurde von den letzte Woche verabschiedeten US-Sanktionen gegen russische Firmen, einzelne Geschäftsleute und Politiker überschattet. Der russische Aktienmarkt hat mit einem heftigen Rückgang reagiert, in Österreich war von dem Abverkauf vor allem die RBI betroffen. In einer ersten Reaktion versuchten sowohl die Bank selbst als auch OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny zu beruhigen, die direkten Auswirkungen auf die RBI wären minimal. Etwa 0,1% der gesamten Aktiva der RBI entfallen auf Unternehmen, die von den Sanktionen betroffen sind.

Durch den nun vereinbarten Verkauf des Kernbankgeschäfts der Raiffeisen Bank Polska an die polnische Tochter der BNP Paribas erhält die RBI rund EUR 775 Mio., was einem Verhältnis Preis/materieller Buchwert von etwa 0,95 entspricht. Der Verkauf soll sich mit +90 Basispunkten positiv auf die CET 1 Ratio (fully loaded) des RBI-Konzerns auswirken. Allerdings wird gleichzeitig ein negativer Einmaleffekt von EUR 120 Mio. erwartet. In der RBI verbleibt vor allem das Portfolio an Fremdwährungshypothekarkrediten, welches auf eine zu gründende Filiale in Polen übertragen werden soll.

Am Ausblick des Managements hat sich bisher nichts geändert. Auch wenn die direkten Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland überschaubar sind, wird die RBI die Abschwächung des Rubels spüren. Insgesamt halten wir die Marktreaktion übertrieben. Allerdings werden die derzeitige Unsicherheit, die Befürchtung einer Verschärfung der Lage zwischen Russland und den USA und das Risiko einer Abschwächung der russischen Wirtschaft auf der Aktie lasten. Eine rasche Erholung auf das Kursniveau von letzter Woche erwarten wir also nicht. Den Verkauf des Kernbankgeschäfts in Polen sehen wir positiv. 

Companies im Artikel

BNP Paribas

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Banken
Show latest Report (07.04.2018)
 



RBI

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Banken
Show latest Report (07.04.2018)
 
Für Zusatzliquidität im Orderbuch der RBI-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Société Générale S.A., Tower Research Capital, Virtu Financial Ireland Limited und Wood & Company Financial Services, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



Kurstafel im Erste Group-Headquarter, Kurse, Trading, Index, Indizes, ATX, Bild: beigestellt © Aussendung




BNP Paribas
Akt. Indikation:  51.56 / 51.83
Uhrzeit:  18:35:29
Veränderung zu letztem SK:  -0.01%
Letzter SK: ( -0.23%) 51.70


RBI
Akt. Indikation:  27.24 / 27.35
Uhrzeit:  21:58:42
Veränderung zu letztem SK:  -0.16%
Letzter SK: ( -1.51%) 27.34




Bildnachweis

1. Kurstafel im Erste Group-Headquarter, Kurse, Trading, Index, Indizes, ATX, Bild: beigestellt , (© Aussendung)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: Evotec , OMV , voestalpine , DO&CO , Verbund , FACC .


Random Partner

Erste Group
Gegründet 1819 als die „Erste österreichische Spar-Casse“, ging die Erste Group 1997 mit der Strategie, ihr Retailgeschäft in die Wachstumsmärkte Zentral- und Osteuropas (CEE) auszuweiten, an die Wiener Börse. Durch zahlreiche Übernahmen und organisches Wachstum hat sich die Erste Group zu einem der größten Finanzdienstleister im östlichen Teil der EU entwickelt.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Kurstafel im Erste Group-Headquarter, Kurse, Trading, Index, Indizes, ATX, Bild: beigestellt, (© Aussendung)


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3306 -0.08% 23:45:09 (3309 0.20% 20.07.)
DAX 12544 -0.14% 23:45:09 (12561 -0.98% 20.07.)
Dow 25072 0.06% 23:45:09 (25058 -0.03% 20.07.)
Nikkei 22610 -0.39% 23:45:09 (22698 -0.29% 20.07.)
Gold 1232 0.21% 22:58:04 (1229 1.01% 20.07.)
Bitcoin 7375 0.92% 00:18:43 (7307 -1.92% 21.07.)

Featured Partner Video

BAT: Chinas Antwort auf Alphabet, Amazon und Facebook

Lange galten die US-Tech-Giganten als unangefochtene Platzhirsche, was den Börsenwert und Markenbekanntheit unter den Tech-Aktien betrifft. Seit einiger Zeit sind ihnen jedoch gewaltige Konkur...


Magazine / #gabb aktuell


Geschäftsberichte