Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Voraussetzungen für ein freundliches ATX-Jahr sind intakt


ATX
Akt. Indikation:  3379.45 / 3379.45
Uhrzeit: 
Veränderung zu letztem SK:  0.00%
Letzter SK:  3379.45 ( -0.18%)

12.03.2018 Zugemailt von / gefunden bei: Wiener Börse (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com) ...

... In einer Marktanalyse, veröffentlicht auf der Homepage der Wiener Börse, schreibt Uta Pock,Leiterin Research der Volksbank Wien AG:2017 war geprägt von politischen Unsicherheiten und Umbrüchen, während sich die wirtschaftliche Situation festigte. Die Realzinsen blieben niedrig bzw. in der Eurozone deutlich negativ. 2017 waren Aktien – von den Kryptowährungen, die für eine Assetklasse zu unsicher und fragwürdig sind, einmal abgesehen – die attraktivste Assetklasse.Mit fortschreitendem Aufschwung, der über kurz oder lang auch die europäischen Zinsen erreicht, gestaltet sich der Ausblick für 2018 schon etwas schwieriger. Auf den europäischen Aktien lasten der 2017 überraschend stark gewordene Euro – im Außenwert des US-Dollar schlugen sich die erratische US-Politik und deren Wunsch nach einer schwachen Währung nieder – sowie die Angst, mittelfristig gegenüber den von der US-Steuerreform profitierenden US-Unternehmen im Wettbewerbsnachteil zu sein. Hinzu kommen immer wieder aufflammende geopolitische Risiken und die wiederholte Drohung der USA mit Strafzöllen und anderen protektionistischen Maßnahmen. Auch die BREXIT-Verhandlungen bringen Unsicherheiten mit sich, allerdings weit mehr für die britische Wirtschaft als für jene der verbleibenden EU. Mit der Wahl in Italien und der holprigen Regierungsbildung in Deutschland sind Risiken für die Kohäsion der Eurozone verbunden, die aber bereits im laufenden Monat an Brisanz verlieren können.Trotz solcher Unsicherheiten bietet das laufende Jahr den Unternehmen eine weiter zunehmende Nachfrage und Wachstumschancen, die sich auch in ihrer Aktienbewertung niederschlagen sollten. Die guten Ergebnisse führen vermehrt wieder zu Aktienrückkäufen. Auch in Dividendenform zeigen sich viele Unternehmen großzügig gegenüber ihren Aktionären. Noch sind auch die Realzinsen tief. Die Voraussetzungen für ein freundliches Börsenjahr für den ATX und seine europäischen Kollegen sind intakt.Die Ausschüttungen – ob durch Rückkäufe oder Dividenden – können aber zu Lasten späterer Jahre gehen. Die US-Steuerreform führt zu Vorzieheffekten. Im mittlerweile fortgeschrittenen Zyklus hinkt die europäische Geldpolitik noch nach, was die künftige Zinsentwicklung vielleicht steiler macht als im Sinne allmählicher Normalisierung wünschenswert. Die Kursentwicklung wird in diesem Jahr daher differenzierter sein als im Rekordjahr 2017. Aufmerksame Analyse und Diversifikation sind für die Anleger damit wichtiger denn je. Company im Artikel ATX Mitglied in der BSN Peer-Group Indizes und Rohstoffe Show latest Report (10.03.2018) Platz 23 im Umsatzranking YTD in . Jürgen Zeschky (CEO) Bernard Schäferbarthold (CFO) Lars Krogsgaard (Board Member) Kurstafel im Erste Group-Headquarter, Kurse, Trading, Index, Indizes, ATX, Bild: beigestellt © Aussendung 10248 voraussetzungen_fur_ein_freundliches_atx-jahr_sind_intakt

Börse Social Network Subscription

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie eine Mitgliedschaft erwerben.

Tagespass 8.00 Euro /einmalig

15.00 Euro /monatlich


Aktien auf dem Radar:AT&S, RBI, Polytec Group, Warimpex, RHI Magnesita, Kapsch TrafficCom, EVN, Österreichische Post, Telekom Austria, voestalpine, Cleen Energy, Mayr-Melnhof, Palfinger, Bawag, Marinomed Biotech, OMV, Kostad, Porr, Stadlauer Malzfabrik AG, AMS, Agrana, Flughafen Wien, Oberbank AG Stamm, Frequentis, S Immo, Amag, FACC, Immofinanz, Strabag, Verbund, Zumtobel.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Hypo Oberösterreich
Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kundenorientierung sind im Bankgeschäft Grundvoraussetzungen für den geschäftlichen Erfolg. Die HYPO Oberösterreich ist sicherer Partner für mehr als 100.000 Kunden und Kundinnen. Die Bank steht zu 50,57 Prozent im Eigentum des Landes Oberösterreich. 48,59 Prozent der Aktien hält die HYPO Holding GmbH. An der HYPO Holding GmbH sind die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, die Oberösterreichische Versicherung AG sowie die Generali AG beteiligt.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2SUY6
AT0000A284P0
AT0000A2XFU5


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1279

    Featured Partner Video

    Mr. Irrelevant

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 23. Jänner 2023 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 23...

    Books josefchladek.com

    Ismo Höltto
    People in the Lead Role : Photographs of Finns
    1991
    Self published

    Tanja Lažetić
    100 Flowers
    2022
    Galerija Fotografija

    Katrien de Blauwer
    You Could At Least Pretend to Like Yellow
    2020
    Libraryman

    Dimitra Dede
    Metaphors
    2022
    Void

    Julieta Averbuj
    El juego de la madalena
    2022
    Fuego Books

    Inbox: Voraussetzungen für ein freundliches ATX-Jahr sind intakt


    12.03.2018, 3265 Zeichen

    12.03.2018 Zugemailt von / gefunden bei: Wiener Börse (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com) ...

    ... In einer Marktanalyse, veröffentlicht auf der Homepage der Wiener Börse, schreibt Uta Pock,Leiterin Research der Volksbank Wien AG:2017 war geprägt von politischen Unsicherheiten und Umbrüchen, während sich die wirtschaftliche Situation festigte. Die Realzinsen blieben niedrig bzw. in der Eurozone deutlich negativ. 2017 waren Aktien – von den Kryptowährungen, die für eine Assetklasse zu unsicher und fragwürdig sind, einmal abgesehen – die attraktivste Assetklasse.Mit fortschreitendem Aufschwung, der über kurz oder lang auch die europäischen Zinsen erreicht, gestaltet sich der Ausblick für 2018 schon etwas schwieriger. Auf den europäischen Aktien lasten der 2017 überraschend stark gewordene Euro – im Außenwert des US-Dollar schlugen sich die erratische US-Politik und deren Wunsch nach einer schwachen Währung nieder – sowie die Angst, mittelfristig gegenüber den von der US-Steuerreform profitierenden US-Unternehmen im Wettbewerbsnachteil zu sein. Hinzu kommen immer wieder aufflammende geopolitische Risiken und die wiederholte Drohung der USA mit Strafzöllen und anderen protektionistischen Maßnahmen. Auch die BREXIT-Verhandlungen bringen Unsicherheiten mit sich, allerdings weit mehr für die britische Wirtschaft als für jene der verbleibenden EU. Mit der Wahl in Italien und der holprigen Regierungsbildung in Deutschland sind Risiken für die Kohäsion der Eurozone verbunden, die aber bereits im laufenden Monat an Brisanz verlieren können.Trotz solcher Unsicherheiten bietet das laufende Jahr den Unternehmen eine weiter zunehmende Nachfrage und Wachstumschancen, die sich auch in ihrer Aktienbewertung niederschlagen sollten. Die guten Ergebnisse führen vermehrt wieder zu Aktienrückkäufen. Auch in Dividendenform zeigen sich viele Unternehmen großzügig gegenüber ihren Aktionären. Noch sind auch die Realzinsen tief. Die Voraussetzungen für ein freundliches Börsenjahr für den ATX und seine europäischen Kollegen sind intakt.Die Ausschüttungen – ob durch Rückkäufe oder Dividenden – können aber zu Lasten späterer Jahre gehen. Die US-Steuerreform führt zu Vorzieheffekten. Im mittlerweile fortgeschrittenen Zyklus hinkt die europäische Geldpolitik noch nach, was die künftige Zinsentwicklung vielleicht steiler macht als im Sinne allmählicher Normalisierung wünschenswert. Die Kursentwicklung wird in diesem Jahr daher differenzierter sein als im Rekordjahr 2017. Aufmerksame Analyse und Diversifikation sind für die Anleger damit wichtiger denn je. Company im Artikel ATX Mitglied in der BSN Peer-Group Indizes und Rohstoffe Show latest Report (10.03.2018) Platz 23 im Umsatzranking YTD in . Jürgen Zeschky (CEO) Bernard Schäferbarthold (CFO) Lars Krogsgaard (Board Member) Kurstafel im Erste Group-Headquarter, Kurse, Trading, Index, Indizes, ATX, Bild: beigestellt © Aussendung 10248 voraussetzungen_fur_ein_freundliches_atx-jahr_sind_intakt

    Börse Social Network Subscription

    Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie eine Mitgliedschaft erwerben.

    Tagespass 8.00 Euro /einmalig

    15.00 Euro /monatlich




    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Austrian Stocks in English: ATX TR in week 5 unchanged at high levels, but RHI Magnesita changes the Index Picture




    ATX
    Akt. Indikation:  3379.45 / 3379.45
    Uhrzeit: 
    Veränderung zu letztem SK:  0.00%
    Letzter SK:  3379.45 ( -0.18%)



     

    Bildnachweis

    1. Kurstafel im Erste Group-Headquarter, Kurse, Trading, Index, Indizes, ATX, Bild: beigestellt , (© Aussendung)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:AT&S, RBI, Polytec Group, Warimpex, RHI Magnesita, Kapsch TrafficCom, EVN, Österreichische Post, Telekom Austria, voestalpine, Cleen Energy, Mayr-Melnhof, Palfinger, Bawag, Marinomed Biotech, OMV, Kostad, Porr, Stadlauer Malzfabrik AG, AMS, Agrana, Flughafen Wien, Oberbank AG Stamm, Frequentis, S Immo, Amag, FACC, Immofinanz, Strabag, Verbund, Zumtobel.


    Random Partner

    Hypo Oberösterreich
    Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kundenorientierung sind im Bankgeschäft Grundvoraussetzungen für den geschäftlichen Erfolg. Die HYPO Oberösterreich ist sicherer Partner für mehr als 100.000 Kunden und Kundinnen. Die Bank steht zu 50,57 Prozent im Eigentum des Landes Oberösterreich. 48,59 Prozent der Aktien hält die HYPO Holding GmbH. An der HYPO Holding GmbH sind die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, die Oberösterreichische Versicherung AG sowie die Generali AG beteiligt.

    >> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Kurstafel im Erste Group-Headquarter, Kurse, Trading, Index, Indizes, ATX, Bild: beigestellt, (© Aussendung)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2SUY6
    AT0000A284P0
    AT0000A2XFU5


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #1279

      Featured Partner Video

      Mr. Irrelevant

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 23. Jänner 2023 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 23...

      Books josefchladek.com

      Douglas Stockdale
      Bluewater Shore
      2017
      Self published

      Julieta Averbuj
      El juego de la madalena
      2022
      Fuego Books

      Dimitra Dede
      Metaphors
      2022
      Void

      Ismo Höltto, Mikko Savolainen, Aku-Kimmo Ripatti
      Suomea tämäkin
      1970
      K. J. Gummerus

      Grasso’s Machinefabrieken NV
      100 jaar Grasso / 100 années Grasso / 100 Jahre Grasso
      1958
      Grasso’s Machinefabrieken NV