Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Was kommende Woche in den USA im Fokus steht


29.10.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

In den nächsten Tagen ist der Kalender dicht gepackt mit wichtigen Konjunkturdaten. Im Mittelpunkt des Interesses wird eindeutig der Arbeitsmarktbericht für Oktober stehen. Nachdem die Beschäftigung im September in Folge der beiden schweren Hurrikane Harvey und Irma rückläufig war, ist für Oktober mit einer kräftigen Gegenbewegung zu rechnen. Legt man den durchschnittlichen Beschäftigungsaufbau in den drei Monaten vor den Hurrikanen von 172.000 zugrunde und geht davon aus, dass 80 % der 135.000 in Florida und Texas im September weggefallenen Stellen nun wieder besetzt sind, ergibt sich ein geschätztes Beschäftigungsplus von 280.000 Stellen. Der tatsächliche Beschäftigungszuwachs dürfte am Ende zwischen 220.000 und 350.000 liegen. Die Arbeitslosenquote dürfte auf ihrem im September erreichten 16 1⁄2 Jahrestief von 4,2 % verharrt haben. Der Abwärtstrend der letzten Monate dürfte allerdings über die nächsten Quartale hinweg intakt bleiben. Besonders interessant bleibt der Blick auf die Lohnentwicklung. Für Oktober zeichnet sich ein Lohnplus von 0,2 % p.m. ab. Die Vorjahresrate sollte wegen eines Basiseffektes von 2,9 % auf 2,7 % gesunken sein. Auf Sicht der nächsten sechs bis neun Monate dürfte sie aber über 3 % klettern.

Für den ISM Index für das Verarbeitende Gewerbe deuten die bereits vorliegenden regionalen Stimmungsumfragen für Oktober auf ein kleines Minus hin. Wir rechnen mit 59,8 Punkten nach 60,8 Punkten im September. Dabei ist für den Chicago PMI ein Rückgang um 5 Punkte unterstellt.

Der Preisindex der persönlichen Konsumausgaben – das von der Fed präferierte Inflationsmaß – dürfte im Oktober um 0,4 % p.m. gestiegen sein. Für die Vorjah- resrate ergäbe sich damit ein Wert von 1,6 %.
Abgesehen von den zahlreichen und sehr prominenten Daten werden sich die Marktteilnehmer vor allem auf die FOMC Zinsentscheidung am Mittwoch konzentrieren. Es gibt dieses Mal keine Pressekonferenz, sondern lediglich eine Stellungnahme. Der Wortlaut der Stellungnahme dürfte derjenigen vom 20. September nahezu entsprechen. Die Währungshüter dürften jegliche Formu- lierung vermeiden, die die Markterwartung einer Zinsanhebung im Dezember dämpfen könnte. Vielleicht entschließt man sich sogar dazu, die Risiken für den kurzfristigen Konjunkturausblick nicht mehr als „roughly balanced“, sondern als „balanced“ zu beschreiben. Dies wäre dann in der Tat ein starkes Zeichen für eine Zinsanhebung im Dezember.

In Sachen Nachfolge von Janet Yellen als Fed-Präsidentin deuten jüngste Äußerungen von US-Präsident Donald Trump darauf hin, dass sie selbst aus dem Rennen ist und eine Entscheidung zwischen Jerome Powell und John Taylor fallen wird. Trump sei nach eigener Aussage „sehr, sehr nah dran“, eine Entscheidung bekannt zu geben.

Das Repräsentantenhaus winkte den bereits in der Vorwoche vom Senat bestätigten Gesetzentwurf durch, der die Umsetzung einer Steuerreform erleichtern soll. Bei der Abstimmung ging es noch nicht um die Steuerreform selbst, sondern lediglich um einen Budgetrahmen, innerhalb dessen die Steuerreform umgesetzt werden soll. Die Abstimmung fiel angesichts der Mehrheit der Republikaner von 45 Sitzen mit 216 zu 212 Stimmen dennoch knapp aus. Vor allem die Abgeord- neten aus Bundesstaaten mit einer hohen Einkommenssteuer stemmen sich gegen die Vorschläge zur Steuerreform in ihrer jetzigen Form. Die geplante Streichung der Abzugsfähigkeit dieser steuerlichen Belastung von der bundeweiten Ein- kommenssteuer dürfte dazu führen, dass viele Arbeitnehmer aus Bundesstaaten wie Kalifornien, New York und Philadelphia am Ende mehr Steuern bezahlen müssten als aktuell. Die Abgeordneten aus diesen Bundesstaaten fürchten um ihre Wiederwahl bei den im Herbst 2018 anstehenden Wahlen. Es ist daher mehr als fraglich, ob eine Einigung auf einen Gesetzentwurf für eine Steuerreform tatsächlich wie geplant bis zum 1. November gelingt. In jedem Fall dürfte es zu einer Aufweichung bei der bisher geplanten Gegenfinanzierung kommen.

Wall Street New York Dow © diverse photaq



Aktien auf dem Radar:Addiko Bank, Immofinanz, Marinomed Biotech, Flughafen Wien, Warimpex, EuroTeleSites AG, ATX Prime, ams-Osram, AT&S, Palfinger, RBI, Strabag, Pierer Mobility, UBM, CA Immo, Frequentis, Lenzing, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Wolford, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Kapsch TrafficCom, OMV, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Wiener Börse
Die Wiener Börse wurde im Jahr 1771 als eine der ersten Börsen weltweit gegründet. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen der Handel am Kassamarkt und der Handel mit strukturierten Produkten. Zusätzliche Leistungen umfassen Datenverkauf, Indexentwicklung und -management sowie Seminare und Lehrgänge.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2U2W8
AT0000A2C5J0
AT0000A38NH3
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: voestalpine 0.36%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: Kontron(2), Marinomed Biotech(1)
    Star der Stunde: Frequentis 1.14%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: Kontron(1), Palfinger(1)
    Star der Stunde: AT&S 1.69%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Österreichische Post(1)
    Star der Stunde: Agrana 1.87%, Rutsch der Stunde: Andritz -4.34%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Kontron(2), Uniqa(1), Andritz(1)
    Smeilinho zu Palfinger

    Featured Partner Video

    Börsepeople im Podcast S12/04: Harald Waiglein

    Harald Waiglein ist im Finanzministerium zuständig für Wirtschaftspolitik und Finanzmärkte, früher zusätzlich für Zoll. International vertritt er Österreich als Verwaltungsratsvorsitzender der Euro...

    Books josefchladek.com

    Robert Frank
    The Americans (fifth American edition)
    1978
    Aperture

    Adrianna Ault
    Levee
    2023
    Void

    Christian Reister
    Nacht und Nebel
    2023
    Safelight

    François Jonquet
    Forage
    2023
    Void

    Jerker Andersson
    Found Diary
    2024
    Self published

    Inbox: Was kommende Woche in den USA im Fokus steht


    29.10.2017, 4397 Zeichen

    29.10.2017

    Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    In den nächsten Tagen ist der Kalender dicht gepackt mit wichtigen Konjunkturdaten. Im Mittelpunkt des Interesses wird eindeutig der Arbeitsmarktbericht für Oktober stehen. Nachdem die Beschäftigung im September in Folge der beiden schweren Hurrikane Harvey und Irma rückläufig war, ist für Oktober mit einer kräftigen Gegenbewegung zu rechnen. Legt man den durchschnittlichen Beschäftigungsaufbau in den drei Monaten vor den Hurrikanen von 172.000 zugrunde und geht davon aus, dass 80 % der 135.000 in Florida und Texas im September weggefallenen Stellen nun wieder besetzt sind, ergibt sich ein geschätztes Beschäftigungsplus von 280.000 Stellen. Der tatsächliche Beschäftigungszuwachs dürfte am Ende zwischen 220.000 und 350.000 liegen. Die Arbeitslosenquote dürfte auf ihrem im September erreichten 16 1⁄2 Jahrestief von 4,2 % verharrt haben. Der Abwärtstrend der letzten Monate dürfte allerdings über die nächsten Quartale hinweg intakt bleiben. Besonders interessant bleibt der Blick auf die Lohnentwicklung. Für Oktober zeichnet sich ein Lohnplus von 0,2 % p.m. ab. Die Vorjahresrate sollte wegen eines Basiseffektes von 2,9 % auf 2,7 % gesunken sein. Auf Sicht der nächsten sechs bis neun Monate dürfte sie aber über 3 % klettern.

    Für den ISM Index für das Verarbeitende Gewerbe deuten die bereits vorliegenden regionalen Stimmungsumfragen für Oktober auf ein kleines Minus hin. Wir rechnen mit 59,8 Punkten nach 60,8 Punkten im September. Dabei ist für den Chicago PMI ein Rückgang um 5 Punkte unterstellt.

    Der Preisindex der persönlichen Konsumausgaben – das von der Fed präferierte Inflationsmaß – dürfte im Oktober um 0,4 % p.m. gestiegen sein. Für die Vorjah- resrate ergäbe sich damit ein Wert von 1,6 %.
    Abgesehen von den zahlreichen und sehr prominenten Daten werden sich die Marktteilnehmer vor allem auf die FOMC Zinsentscheidung am Mittwoch konzentrieren. Es gibt dieses Mal keine Pressekonferenz, sondern lediglich eine Stellungnahme. Der Wortlaut der Stellungnahme dürfte derjenigen vom 20. September nahezu entsprechen. Die Währungshüter dürften jegliche Formu- lierung vermeiden, die die Markterwartung einer Zinsanhebung im Dezember dämpfen könnte. Vielleicht entschließt man sich sogar dazu, die Risiken für den kurzfristigen Konjunkturausblick nicht mehr als „roughly balanced“, sondern als „balanced“ zu beschreiben. Dies wäre dann in der Tat ein starkes Zeichen für eine Zinsanhebung im Dezember.

    In Sachen Nachfolge von Janet Yellen als Fed-Präsidentin deuten jüngste Äußerungen von US-Präsident Donald Trump darauf hin, dass sie selbst aus dem Rennen ist und eine Entscheidung zwischen Jerome Powell und John Taylor fallen wird. Trump sei nach eigener Aussage „sehr, sehr nah dran“, eine Entscheidung bekannt zu geben.

    Das Repräsentantenhaus winkte den bereits in der Vorwoche vom Senat bestätigten Gesetzentwurf durch, der die Umsetzung einer Steuerreform erleichtern soll. Bei der Abstimmung ging es noch nicht um die Steuerreform selbst, sondern lediglich um einen Budgetrahmen, innerhalb dessen die Steuerreform umgesetzt werden soll. Die Abstimmung fiel angesichts der Mehrheit der Republikaner von 45 Sitzen mit 216 zu 212 Stimmen dennoch knapp aus. Vor allem die Abgeord- neten aus Bundesstaaten mit einer hohen Einkommenssteuer stemmen sich gegen die Vorschläge zur Steuerreform in ihrer jetzigen Form. Die geplante Streichung der Abzugsfähigkeit dieser steuerlichen Belastung von der bundeweiten Ein- kommenssteuer dürfte dazu führen, dass viele Arbeitnehmer aus Bundesstaaten wie Kalifornien, New York und Philadelphia am Ende mehr Steuern bezahlen müssten als aktuell. Die Abgeordneten aus diesen Bundesstaaten fürchten um ihre Wiederwahl bei den im Herbst 2018 anstehenden Wahlen. Es ist daher mehr als fraglich, ob eine Einigung auf einen Gesetzentwurf für eine Steuerreform tatsächlich wie geplant bis zum 1. November gelingt. In jedem Fall dürfte es zu einer Aufweichung bei der bisher geplanten Gegenfinanzierung kommen.

    Wall Street New York Dow © diverse photaq





    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Zertifikat des Tages #9: Infineon Bonus von BNP Paribas mit der Infineon-Aktie vergleichbar, weil gleicher Kurs




     

    Bildnachweis

    1. Wall Street New York Dow , (© diverse photaq)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Addiko Bank, Immofinanz, Marinomed Biotech, Flughafen Wien, Warimpex, EuroTeleSites AG, ATX Prime, ams-Osram, AT&S, Palfinger, RBI, Strabag, Pierer Mobility, UBM, CA Immo, Frequentis, Lenzing, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Wolford, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Kapsch TrafficCom, OMV, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


    Random Partner

    Wiener Börse
    Die Wiener Börse wurde im Jahr 1771 als eine der ersten Börsen weltweit gegründet. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen der Handel am Kassamarkt und der Handel mit strukturierten Produkten. Zusätzliche Leistungen umfassen Datenverkauf, Indexentwicklung und -management sowie Seminare und Lehrgänge.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Wall Street New York Dow, (© diverse photaq)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2U2W8
    AT0000A2C5J0
    AT0000A38NH3
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: voestalpine 0.36%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: Kontron(2), Marinomed Biotech(1)
      Star der Stunde: Frequentis 1.14%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: Kontron(1), Palfinger(1)
      Star der Stunde: AT&S 1.69%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.6%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Österreichische Post(1)
      Star der Stunde: Agrana 1.87%, Rutsch der Stunde: Andritz -4.34%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Kontron(2), Uniqa(1), Andritz(1)
      Smeilinho zu Palfinger

      Featured Partner Video

      Börsepeople im Podcast S12/04: Harald Waiglein

      Harald Waiglein ist im Finanzministerium zuständig für Wirtschaftspolitik und Finanzmärkte, früher zusätzlich für Zoll. International vertritt er Österreich als Verwaltungsratsvorsitzender der Euro...

      Books josefchladek.com

      Vladyslav Krasnoshchok
      Bolnichka (Владислава Краснощока
      2023
      Moksop

      Adrianna Ault
      Levee
      2023
      Void

      Futures
      On the Verge
      2023
      Void

      Horst Pannwitz
      Berlin. Symphonie einer Weltstadt
      1959
      Ernst Staneck Verlag

      Stefania Rössl & Massimo Sordi (eds.)
      Index Naturae
      2023
      Skinnerboox