Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: RBI-CEO Strobl: "Wir arbeiten intensiv daran, die RBI fit für das Digitale Zeitalter zu machen“


RBI
Akt. Indikation:  16.25 / 16.53
Uhrzeit:  08:55:20
Veränderung zu letztem SK:  0.55%
Letzter SK:  16.30 ( 1.24%)

10.08.2017

Zugemailt von / gefunden bei: RBI (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

RBI weist für das erste Halbjahr 2017 Konzernergebnis von € 587 Millionen aus

  • ?  Zinsüberschuss steigt im Vorjahresvergleich um 1,3 Prozent auf € 1.588 Millionen (HJ/2016 pro forma: € 1.567 Millionen)

  • ?  Betriebserträge steigen um 5,2 Prozent auf € 2.597 Millionen (HJ/2016 pro forma: € 2.469 Millionen)

  • ?  Verwaltungsaufwendungen steigen um 2,1 Prozent auf € 1.573 Millionen (HJ/2016 pro forma: € 1.541 Millionen)

  • ?  Nettodotierungen zu Kreditrisikovorsorgen sinken um 81,1 Prozent auf € 76 Millionen (HJ/2016 pro forma: € 403 Millionen)

  • ?  Ergebnis vor Steuern steigt um 79,1 Prozent auf € 849 Millionen (HJ/2016 pro forma: € 474 Millionen)

  • ?  Ergebnis nach Steuern steigt um 121,1 Prozent auf € 656 Millionen (HJ/2016 pro forma: € 297 Millionen)

  • ?  Konzernergebnis steigt um 149,1 Prozent auf € 587 Millionen (HJ/2016 pro forma: € 236 Millionen)

  • ?  Non-performing Loan Ratio sinkt im Vergleich zum Jahresende 2016 (pro forma) um 1,3 Prozentpunkte auf 7,3 Prozent

  • ?  Common Equity Tier 1 Ratio (transitional) steigt im Vergleich zum Jahresende (pro forma) um 0,3 Prozentpunkte auf 12,9 Prozent

  • ?  Common Equity Tier 1 Ratio (fully loaded) steigt im Vergleich zum Jahresende (pro forma) um 0,4 Prozentpunkte auf 12,8 Prozent

  • ?  Ergebnis je Aktie steigt auf € 1,79 (HJ/2016 pro forma: € 0,72) Alle angeführten Zahlen gemäß International Financial Reporting Standards (IFRS).

    Seit Jänner 2017 ist das von der RZB eingebrachte Geschäft in der RBI vollständig enthalten. Die aktuellen RBI-Zahlen beziehen sich auf das fusionierte Institut; sofern nicht anders angegeben, basieren die historischen Pro-forma-Zahlen auf dem fusionierten Institut (Berücksichtigung der Verschmelzung).

    Die Raiffeisen Bank International AG (RBI) erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2017 ein Konzernergebnis in Höhe von € 587 Millionen.

    „Wir sind mit unserem Halbjahresergebnis sehr zufrieden. Wir ernten jetzt die Früchte unseres Transformationsprogramms. Wir lehnen uns nicht zurück, sondern arbeiten intensiv daran, die RBI fit für das Digitale Zeitalter zu machen“, sagte Johann Strobl, Vorstandsvorsitzender der RBI.

    In den ersten sechs Monaten 2017 erhöhte sich der Zinsüberschuss im Vergleich mit dem ersten Halbjahr 2016 um 1 Prozent oder € 21 Millionen auf € 1.588 Millionen. Hauptverantwortlich dafür war ein währungsbedingter Anstieg des Zinsüberschusses in Russland um € 52 Millionen, während es in anderen Märkten aufgrund des anhaltend tiefen Zinsniveaus zu leichten Rückgängen kam.

    Die Verwaltungsaufwendungen stiegen im Vergleich zur Vorjahresperiode überwiegend währungsbedingt um € 32 Millionen auf € 1.573 Millionen. Die Cost/Income Ratio verbesserte sich – vorwiegend aufgrund der gestiegenen Betriebserträge – um 1,8 Prozentpunkte auf
    60,6 Prozent.

    „Wir sind in allen unseren Segmenten gut unterwegs. Besonders freue ich mich über die starken Ergebnisbeiträge aus Ungarn und der Ukraine. In Polen zeigt unser Optimierungsprogramm bereits erste Erfolge“, sagte Strobl.

    Eigenmittelquote (fully loaded) von 17,4 Prozent

    Bezogen auf das Gesamtrisiko ergaben sich zum 30. Juni 2017 eine Common Equity Tier 1 Ratio (transitional) von 12,9 Prozent und eine Eigenmittelquote (transitional) von 17,5 Prozent.

    Ohne Berücksichtigung der in der CRR definierten Übergangsbestimmungen lagen die Common Equity Tier 1 Ratio (fully loaded) bei 12,8 Prozent und die Eigenmittelquote (fully loaded) bei 17,4 Prozent.

    Nettodotierungen zu Kreditrisikovorsorgen um 81 Prozent gesunken

    Die Nettodotierungen zu Kreditrisikovorsorgen gingen im Vergleich zur Vorjahresperiode um insgesamt 81 Prozent oder € 327 Millionen auf € 76 Millionen zurück.

    Die NPL Ratio verbesserte sich gegenüber dem Jahresultimo um 1,3 Prozentpunkte auf
    7,3 Prozent. Den notleidenden Krediten standen Wertberichtigungen in Höhe von
    € 4.184 Millionen gegenüber. Daraus resultierte eine NPL Coverage Ratio von 70,5 Prozent nach 75,2 Prozent zum Jahresultimo 2016.

    „Die anhaltend starke Wirtschaftsentwicklung in CEE hat dazu beigetragen, dass sich unsere Risikokosten deutlich besser entwickelt haben als von uns erwartet. Außerdem geht unsere Strategie der selektiven NPL-Verkäufe auf“, so Strobl.

    Das Ergebnis im Quartalsvergleich

    Im Vergleich zum ersten Quartal 2017 sank der Zinsüberschuss im zweiten Quartal 2017 um 1 Prozent oder € 4 Millionen auf € 792 Millionen.

    Mit € 758 Millionen lagen die Verwaltungsaufwendungen im zweiten Quartal 2017 um 7 Prozent oder € 56 Millionen unter dem Wert des Vorquartals.

    Die Nettodotierungen zu Kreditrisikovorsorgen beliefen sich im ersten Quartal 2017 auf
    € 80 Millionen, im zweiten Quartal wurde hingegen eine Nettoauflösung von € 4 Millionen verbucht.

    Im zweiten Quartal 2017 lag das Konzernergebnis bei € 367 Millionen, was einem Zuwachs um € 147 Millionen im Vergleich zum ersten Quartal 2017 entspricht.

    Ausblick

    Mittelfristig strebt die RBI eine CET1 Ratio (fully loaded) von rund 13 Prozent an.

    Nach einer stabilen Entwicklung geht sie für die nächsten Jahre von einem durchschnittlichen Kreditwachstum im niedrigen einstelligen Prozentbereich aus.

    Die RBI erwartet, dass die Nettodotierungen zu Kreditrisikovorsorgen 2017 deutlich unter dem Niveau von 2016 (€ 758 Millionen) bleiben aufgrund hoher Rückflüsse und Erlöse aus Verkäufen notleidender Kredite.

    Nachdem die Bank das ursprünglich gesetzte Ziel von rund 8 Prozent frühzeitig erreicht hat, soll die NPL Ratio mittelfristig weiter sinken.

    Mittelfristig strebt die RBI unverändert eine Cost/Income Ratio von 50 bis 55 Prozent an.

    Die RBI peilt mittelfristig unverändert einen Return on Equity vor Steuern von rund 14 Prozent und einen Konzern-Return-on-Equity von rund 11 Prozent an.

Company im Artikel

RBI

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Banken
Show latest Report (05.08.2017)
 
Für Zusatzliquidität im Orderbuch der RBI-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Société Générale S.A., Spire Europe Limited, Virtu Financial Ireland Limited und Wood & Company Financial Services, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



Johann Strobl, Vorstand RZB (18. September); finanzmarktfoto.at wünscht alles Gute! © entweder mit freundlicher Genehmigung der Geburtstagskinder von Facebook oder von den jeweils offiziellen Websites


Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Wienerberger, Mayr-Melnhof, Warimpex, Kapsch TrafficCom, Agrana, Erste Group, Strabag, Semperit, Palfinger, ATX, ATX Prime, voestalpine, Bawag, Andritz, Zumtobel, FACC, Flughafen Wien, Uniqa, CA Immo, DO&CO, Frequentis, Rath AG, AT&S, Volkswagen Vz., Allianz, BMW, Continental, Münchener Rück, HeidelbergCement, adidas.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Strabag
Strabag SE ist ein europäischer Technologiekonzern für Baudienstleistungen. Das Angebot umfasst sämtliche Bereiche der Bauindustrie und deckt die gesamte Bauwertschöpfungskette ab. Durch das Engagement der knapp 72.000 MitarbeiterInnen erwirtschaftet das Unternehmen jährlich eine Leistung von rund 14 Mrd. Euro (Stand 06/17).

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr

Finanzmap-Suchen

Medtronic Trainingszentrum




Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN Vola-Event Zumtobel
    BSN MA-Event AT&S
    BSN MA-Event Volkswagen Vz.
    BSN Vola-Event Covestro
    BSN Vola-Event BASF
    BSN Vola-Event BMW
    BSN Vola-Event Continental
    BSN Vola-Event Daimler
    #gabb #595

    Featured Partner Video

    Sporttagebuch: TV-Rechte für eine stillstehende Liga

    Das Corona-Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 11. Mai 2020

    Inbox: RBI-CEO Strobl: "Wir arbeiten intensiv daran, die RBI fit für das Digitale Zeitalter zu machen“


    10.08.2017

    10.08.2017

    Zugemailt von / gefunden bei: RBI (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    RBI weist für das erste Halbjahr 2017 Konzernergebnis von € 587 Millionen aus

    • ?  Zinsüberschuss steigt im Vorjahresvergleich um 1,3 Prozent auf € 1.588 Millionen (HJ/2016 pro forma: € 1.567 Millionen)

    • ?  Betriebserträge steigen um 5,2 Prozent auf € 2.597 Millionen (HJ/2016 pro forma: € 2.469 Millionen)

    • ?  Verwaltungsaufwendungen steigen um 2,1 Prozent auf € 1.573 Millionen (HJ/2016 pro forma: € 1.541 Millionen)

    • ?  Nettodotierungen zu Kreditrisikovorsorgen sinken um 81,1 Prozent auf € 76 Millionen (HJ/2016 pro forma: € 403 Millionen)

    • ?  Ergebnis vor Steuern steigt um 79,1 Prozent auf € 849 Millionen (HJ/2016 pro forma: € 474 Millionen)

    • ?  Ergebnis nach Steuern steigt um 121,1 Prozent auf € 656 Millionen (HJ/2016 pro forma: € 297 Millionen)

    • ?  Konzernergebnis steigt um 149,1 Prozent auf € 587 Millionen (HJ/2016 pro forma: € 236 Millionen)

    • ?  Non-performing Loan Ratio sinkt im Vergleich zum Jahresende 2016 (pro forma) um 1,3 Prozentpunkte auf 7,3 Prozent

    • ?  Common Equity Tier 1 Ratio (transitional) steigt im Vergleich zum Jahresende (pro forma) um 0,3 Prozentpunkte auf 12,9 Prozent

    • ?  Common Equity Tier 1 Ratio (fully loaded) steigt im Vergleich zum Jahresende (pro forma) um 0,4 Prozentpunkte auf 12,8 Prozent

    • ?  Ergebnis je Aktie steigt auf € 1,79 (HJ/2016 pro forma: € 0,72) Alle angeführten Zahlen gemäß International Financial Reporting Standards (IFRS).

      Seit Jänner 2017 ist das von der RZB eingebrachte Geschäft in der RBI vollständig enthalten. Die aktuellen RBI-Zahlen beziehen sich auf das fusionierte Institut; sofern nicht anders angegeben, basieren die historischen Pro-forma-Zahlen auf dem fusionierten Institut (Berücksichtigung der Verschmelzung).

      Die Raiffeisen Bank International AG (RBI) erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2017 ein Konzernergebnis in Höhe von € 587 Millionen.

      „Wir sind mit unserem Halbjahresergebnis sehr zufrieden. Wir ernten jetzt die Früchte unseres Transformationsprogramms. Wir lehnen uns nicht zurück, sondern arbeiten intensiv daran, die RBI fit für das Digitale Zeitalter zu machen“, sagte Johann Strobl, Vorstandsvorsitzender der RBI.

      In den ersten sechs Monaten 2017 erhöhte sich der Zinsüberschuss im Vergleich mit dem ersten Halbjahr 2016 um 1 Prozent oder € 21 Millionen auf € 1.588 Millionen. Hauptverantwortlich dafür war ein währungsbedingter Anstieg des Zinsüberschusses in Russland um € 52 Millionen, während es in anderen Märkten aufgrund des anhaltend tiefen Zinsniveaus zu leichten Rückgängen kam.

      Die Verwaltungsaufwendungen stiegen im Vergleich zur Vorjahresperiode überwiegend währungsbedingt um € 32 Millionen auf € 1.573 Millionen. Die Cost/Income Ratio verbesserte sich – vorwiegend aufgrund der gestiegenen Betriebserträge – um 1,8 Prozentpunkte auf
      60,6 Prozent.

      „Wir sind in allen unseren Segmenten gut unterwegs. Besonders freue ich mich über die starken Ergebnisbeiträge aus Ungarn und der Ukraine. In Polen zeigt unser Optimierungsprogramm bereits erste Erfolge“, sagte Strobl.

      Eigenmittelquote (fully loaded) von 17,4 Prozent

      Bezogen auf das Gesamtrisiko ergaben sich zum 30. Juni 2017 eine Common Equity Tier 1 Ratio (transitional) von 12,9 Prozent und eine Eigenmittelquote (transitional) von 17,5 Prozent.

      Ohne Berücksichtigung der in der CRR definierten Übergangsbestimmungen lagen die Common Equity Tier 1 Ratio (fully loaded) bei 12,8 Prozent und die Eigenmittelquote (fully loaded) bei 17,4 Prozent.

      Nettodotierungen zu Kreditrisikovorsorgen um 81 Prozent gesunken

      Die Nettodotierungen zu Kreditrisikovorsorgen gingen im Vergleich zur Vorjahresperiode um insgesamt 81 Prozent oder € 327 Millionen auf € 76 Millionen zurück.

      Die NPL Ratio verbesserte sich gegenüber dem Jahresultimo um 1,3 Prozentpunkte auf
      7,3 Prozent. Den notleidenden Krediten standen Wertberichtigungen in Höhe von
      € 4.184 Millionen gegenüber. Daraus resultierte eine NPL Coverage Ratio von 70,5 Prozent nach 75,2 Prozent zum Jahresultimo 2016.

      „Die anhaltend starke Wirtschaftsentwicklung in CEE hat dazu beigetragen, dass sich unsere Risikokosten deutlich besser entwickelt haben als von uns erwartet. Außerdem geht unsere Strategie der selektiven NPL-Verkäufe auf“, so Strobl.

      Das Ergebnis im Quartalsvergleich

      Im Vergleich zum ersten Quartal 2017 sank der Zinsüberschuss im zweiten Quartal 2017 um 1 Prozent oder € 4 Millionen auf € 792 Millionen.

      Mit € 758 Millionen lagen die Verwaltungsaufwendungen im zweiten Quartal 2017 um 7 Prozent oder € 56 Millionen unter dem Wert des Vorquartals.

      Die Nettodotierungen zu Kreditrisikovorsorgen beliefen sich im ersten Quartal 2017 auf
      € 80 Millionen, im zweiten Quartal wurde hingegen eine Nettoauflösung von € 4 Millionen verbucht.

      Im zweiten Quartal 2017 lag das Konzernergebnis bei € 367 Millionen, was einem Zuwachs um € 147 Millionen im Vergleich zum ersten Quartal 2017 entspricht.

      Ausblick

      Mittelfristig strebt die RBI eine CET1 Ratio (fully loaded) von rund 13 Prozent an.

      Nach einer stabilen Entwicklung geht sie für die nächsten Jahre von einem durchschnittlichen Kreditwachstum im niedrigen einstelligen Prozentbereich aus.

      Die RBI erwartet, dass die Nettodotierungen zu Kreditrisikovorsorgen 2017 deutlich unter dem Niveau von 2016 (€ 758 Millionen) bleiben aufgrund hoher Rückflüsse und Erlöse aus Verkäufen notleidender Kredite.

      Nachdem die Bank das ursprünglich gesetzte Ziel von rund 8 Prozent frühzeitig erreicht hat, soll die NPL Ratio mittelfristig weiter sinken.

      Mittelfristig strebt die RBI unverändert eine Cost/Income Ratio von 50 bis 55 Prozent an.

      Die RBI peilt mittelfristig unverändert einen Return on Equity vor Steuern von rund 14 Prozent und einen Konzern-Return-on-Equity von rund 11 Prozent an.

    Company im Artikel

    RBI

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group Banken
    Show latest Report (05.08.2017)
     
    Für Zusatzliquidität im Orderbuch der RBI-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Société Générale S.A., Spire Europe Limited, Virtu Financial Ireland Limited und Wood & Company Financial Services, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



    Johann Strobl, Vorstand RZB (18. September); finanzmarktfoto.at wünscht alles Gute! © entweder mit freundlicher Genehmigung der Geburtstagskinder von Facebook oder von den jeweils offiziellen Websites



    Was noch interessant sein dürfte:


    Hello bank! 100 detailliert: NetEase 5 Tage im Plus

    Inbox: Für Baader Helvea ist Semperit jetzt ein Buy

    Inbox: RCB stutzt Andritz-Kursziel zurück

    OÖ10 mit klarem Minus, FACC und Rosenbauer belasten

    Nebenwerte-Blick: Gurktaler Vorzüge und Stämme schlagen völlig unterschiedliche Pfade ein, FACC mit 6,4% Abschlag

    ATX verliert 1,28%, Wienerberger fällt um 4,39%, SBO und Andritz weiten Negativ-Serien aus

    Inbox: Erste AM zu Biotech-Aktien: "Es hat schon schlechtere Einstiegszeitpunkte gegeben"

    Audio: Hannover Rück: keine Großschäden und Kapitalanlageergebnis "deutlich über den Erwartungen"

    Inbox: Polytec rechnet mit leichtem Wachstum von Umsatz und Ergebnis

    Inbox: CA Immo hat Bukarester Büro-Tower zu 65 Prozent vermietet

    Inbox: Post-CEO Pölzl: "Unser Kundenzufriedenheitsindex liegt aktuell am bisherigen Höchststand"

    Inbox: Warum Japan wieder da ist





    RBI
    Akt. Indikation:  16.25 / 16.53
    Uhrzeit:  08:55:20
    Veränderung zu letztem SK:  0.55%
    Letzter SK:  16.30 ( 1.24%)



     

    Bildnachweis

    1. Johann Strobl, Vorstand RZB (18. September); finanzmarktfoto.at wünscht alles Gute! , (© entweder mit freundlicher Genehmigung der Geburtstagskinder von Facebook oder von den jeweils offiziellen Websites )   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Wienerberger, Mayr-Melnhof, Warimpex, Kapsch TrafficCom, Agrana, Erste Group, Strabag, Semperit, Palfinger, ATX, ATX Prime, voestalpine, Bawag, Andritz, Zumtobel, FACC, Flughafen Wien, Uniqa, CA Immo, DO&CO, Frequentis, Rath AG, AT&S, Volkswagen Vz., Allianz, BMW, Continental, Münchener Rück, HeidelbergCement, adidas.


    Random Partner

    Strabag
    Strabag SE ist ein europäischer Technologiekonzern für Baudienstleistungen. Das Angebot umfasst sämtliche Bereiche der Bauindustrie und deckt die gesamte Bauwertschöpfungskette ab. Durch das Engagement der knapp 72.000 MitarbeiterInnen erwirtschaftet das Unternehmen jährlich eine Leistung von rund 14 Mrd. Euro (Stand 06/17).

    >> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Johann Strobl, Vorstand RZB (18. September); finanzmarktfoto.at wünscht alles Gute!, (© entweder mit freundlicher Genehmigung der Geburtstagskinder von Facebook oder von den jeweils offiziellen Websites )


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr

    Finanzmap-Suchen

    Medtronic Trainingszentrum




    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN Vola-Event Zumtobel
      BSN MA-Event AT&S
      BSN MA-Event Volkswagen Vz.
      BSN Vola-Event Covestro
      BSN Vola-Event BASF
      BSN Vola-Event BMW
      BSN Vola-Event Continental
      BSN Vola-Event Daimler
      #gabb #595

      Featured Partner Video

      Sporttagebuch: TV-Rechte für eine stillstehende Liga

      Das Corona-Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 11. Mai 2020