Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: "Den Aktienmärkten fehlen derzeit die großen Kaufargumente"


Goldman Sachs
Akt. Indikation:  194.60 / 195.88
Uhrzeit:  10:06:57
Veränderung zu letztem SK:  -0.13%
Letzter SK:  195.50 ( -0.60%)

JP Morgan Chase
Akt. Indikation:  107.06 / 107.28
Uhrzeit:  10:08:45
Veränderung zu letztem SK:  0.33%
Letzter SK:  106.82 ( -0.50%)

S&P 500
Akt. Indikation:  3003.50 / 3003.50
Uhrzeit:  10:12:13
Veränderung zu letztem SK:  -0.07%
Letzter SK:  3005.70 ( 0.26%)

Wells Fargo
Akt. Indikation:  44.01 / 44.14
Uhrzeit:  10:10:14
Veränderung zu letztem SK:  0.47%
Letzter SK:  43.87 ( -0.45%)

14.04.2019

Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem wöchentlichen Marktkommentar von Raiffeisen Research: An den Aktienmärkten fehlen derzeit die großen Kaufargumente. Nachdem so- wohl die europäischen, als auch die US-Börsen vergangene Woche noch neue Jahreshöchststände markieren konnten, befinden sich die Märkte nun auf Konsolidierungskurs. Die Einigung in der Brexit-Debatte auf eine Verschiebung um bis zu sechs Monate war am Markt mehrheitlich antizipiert worden. Auch von geldpolitischer Seite gibt es keine aktienmarktrelevanten neuen Impulse. Im Dauerthema Handelsstreit zwischen den USA und China stehen die Anzeichen zwar weiter auf Annäherung, wirklich neue Details sind aber nach wie vor Mangelware. Es wird betont, die Gespräche würden konstruktiv verlaufen. Ein konkreter Zeitplan fehlt allerdings, sodass mit einer kurzfristigen Lösung nicht zu rechnen ist. Mangels größerer Impulse halten sich Anleger darum derzeit zurück, was auch in relativ geringen Handelsvolumina zum Ausdruck kommt.

Mit dem Auftakt zur US-Berichtssaison wird die dünne Nachrichtenlage nun aber zu einem Ende finden, wodurch wieder mehr Bewegung in die Märkte kommen sollte. Traditionell beginnen die Großbanken den Zahlenreigen, was als Gradmesser für den weiteren Verlauf gesehen wird. Heute treten JP Morgan und Wells Fargo vor den Vorhang und liefern eine erste Indikation. Am Montag vervollständigen Goldman Sachs und Citigroup den Einblick in das abgelaufene Geschäftsgebaren der US-Großbanken. Im Vergleich zu den spektakulären Gewinnwachstumsraten aus dem Jahr 2018, welche unter anderem den positiven Impulsen durch die Steuerreform geschuldet waren, sind die Erwartungen für die aktuellen Q1-Ergebnisse im Allgemeinen aber wesentlich niedriger angesetzt. So wurden die Konsenserwartungen für das Gewinnwachstum der S&P 500 Unternehmen seit Jahresbeginn kontinuierlich nach unten korrigiert und liegen derzeit bei -3,93 % p.a. Vor allem Energie- und Grundstoffsektor stechen mit erwarteten Gewinnrückgängen in zweistelliger Höhe heraus. Wir sind für die anstehende Berichtssaison allerdings weniger pessimistisch und halten grundsätzlich positive Überraschungen wahrscheinlicher. Generell sehen wir die Fundamentaldaten und die Konjunkturdynamik weiterhin als solide an und bleiben für Aktienmärkte optimistisch, wodurch wir unsere Empfehlungen weiterhin unverändert belassen.

Companies im Artikel

Goldman Sachs



JP Morgan Chase



S&P 500



Wells Fargo



Sell, Buy, kaufen, verkaufen, Konsument, Verbraucher, Entscheidung, entscheiden © www.shutterstock.com


Aktien auf dem Radar: Andritz , AT&S , EVN , Marinomed Biotech , Semperit , Rosenbauer , Frequentis , Telekom Austria , CA Immo , Rosgix , startup300 , Uniqa , Management Trust Holding , SBO , VIG , SW Umwelttechnik , E.ON , Fresenius Medical Care , Paion , Deutsche Boerse , Barrick Gold , Vonovia SE , Österreichische Post , OMV .

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

A1 Telekom Austria
Die an der Wiener Börse notierte A1 Telekom Austria Group ist führender Provider für digitale Services und Kommunikationslösungen im CEE Raum mit mehr als 24 Millionen Kunden in sieben Ländern und bietet Kommunikationslösungen, Payment und Unterhaltungsservices sowie integrierte Business Lösungen an.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

    Featured Partner Video

    OMV Summer Kids Camp 2019

    Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist OMV ein großes Anliegen! Das OMV Summer Kids Camp - ein gemeinsames Projekt von Human Resources und dem Betriebsrat – unterstützt Eltern...

    Inbox: "Den Aktienmärkten fehlen derzeit die großen Kaufargumente"


    14.04.2019

    14.04.2019

    Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Aus dem wöchentlichen Marktkommentar von Raiffeisen Research: An den Aktienmärkten fehlen derzeit die großen Kaufargumente. Nachdem so- wohl die europäischen, als auch die US-Börsen vergangene Woche noch neue Jahreshöchststände markieren konnten, befinden sich die Märkte nun auf Konsolidierungskurs. Die Einigung in der Brexit-Debatte auf eine Verschiebung um bis zu sechs Monate war am Markt mehrheitlich antizipiert worden. Auch von geldpolitischer Seite gibt es keine aktienmarktrelevanten neuen Impulse. Im Dauerthema Handelsstreit zwischen den USA und China stehen die Anzeichen zwar weiter auf Annäherung, wirklich neue Details sind aber nach wie vor Mangelware. Es wird betont, die Gespräche würden konstruktiv verlaufen. Ein konkreter Zeitplan fehlt allerdings, sodass mit einer kurzfristigen Lösung nicht zu rechnen ist. Mangels größerer Impulse halten sich Anleger darum derzeit zurück, was auch in relativ geringen Handelsvolumina zum Ausdruck kommt.

    Mit dem Auftakt zur US-Berichtssaison wird die dünne Nachrichtenlage nun aber zu einem Ende finden, wodurch wieder mehr Bewegung in die Märkte kommen sollte. Traditionell beginnen die Großbanken den Zahlenreigen, was als Gradmesser für den weiteren Verlauf gesehen wird. Heute treten JP Morgan und Wells Fargo vor den Vorhang und liefern eine erste Indikation. Am Montag vervollständigen Goldman Sachs und Citigroup den Einblick in das abgelaufene Geschäftsgebaren der US-Großbanken. Im Vergleich zu den spektakulären Gewinnwachstumsraten aus dem Jahr 2018, welche unter anderem den positiven Impulsen durch die Steuerreform geschuldet waren, sind die Erwartungen für die aktuellen Q1-Ergebnisse im Allgemeinen aber wesentlich niedriger angesetzt. So wurden die Konsenserwartungen für das Gewinnwachstum der S&P 500 Unternehmen seit Jahresbeginn kontinuierlich nach unten korrigiert und liegen derzeit bei -3,93 % p.a. Vor allem Energie- und Grundstoffsektor stechen mit erwarteten Gewinnrückgängen in zweistelliger Höhe heraus. Wir sind für die anstehende Berichtssaison allerdings weniger pessimistisch und halten grundsätzlich positive Überraschungen wahrscheinlicher. Generell sehen wir die Fundamentaldaten und die Konjunkturdynamik weiterhin als solide an und bleiben für Aktienmärkte optimistisch, wodurch wir unsere Empfehlungen weiterhin unverändert belassen.

    Companies im Artikel

    Goldman Sachs



    JP Morgan Chase



    S&P 500



    Wells Fargo



    Sell, Buy, kaufen, verkaufen, Konsument, Verbraucher, Entscheidung, entscheiden © www.shutterstock.com






    Goldman Sachs
    Akt. Indikation:  194.60 / 195.88
    Uhrzeit:  10:06:57
    Veränderung zu letztem SK:  -0.13%
    Letzter SK:  195.50 ( -0.60%)

    JP Morgan Chase
    Akt. Indikation:  107.06 / 107.28
    Uhrzeit:  10:08:45
    Veränderung zu letztem SK:  0.33%
    Letzter SK:  106.82 ( -0.50%)

    S&P 500
    Akt. Indikation:  3003.50 / 3003.50
    Uhrzeit:  10:12:13
    Veränderung zu letztem SK:  -0.07%
    Letzter SK:  3005.70 ( 0.26%)

    Wells Fargo
    Akt. Indikation:  44.01 / 44.14
    Uhrzeit:  10:10:14
    Veränderung zu letztem SK:  0.47%
    Letzter SK:  43.87 ( -0.45%)



     

    Bildnachweis

    1. Sell, Buy, kaufen, verkaufen, Konsument, Verbraucher, Entscheidung, entscheiden , (© www.shutterstock.com)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar: Andritz , AT&S , EVN , Marinomed Biotech , Semperit , Rosenbauer , Frequentis , Telekom Austria , CA Immo , Rosgix , startup300 , Uniqa , Management Trust Holding , SBO , VIG , SW Umwelttechnik , E.ON , Fresenius Medical Care , Paion , Deutsche Boerse , Barrick Gold , Vonovia SE , Österreichische Post , OMV .


    Random Partner

    A1 Telekom Austria
    Die an der Wiener Börse notierte A1 Telekom Austria Group ist führender Provider für digitale Services und Kommunikationslösungen im CEE Raum mit mehr als 24 Millionen Kunden in sieben Ländern und bietet Kommunikationslösungen, Payment und Unterhaltungsservices sowie integrierte Business Lösungen an.

    >> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Sell, Buy, kaufen, verkaufen, Konsument, Verbraucher, Entscheidung, entscheiden, (© www.shutterstock.com)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr

      Featured Partner Video

      OMV Summer Kids Camp 2019

      Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist OMV ein großes Anliegen! Das OMV Summer Kids Camp - ein gemeinsames Projekt von Human Resources und dem Betriebsrat – unterstützt Eltern...