Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Portfolio-Beimischung in Zeiten wie diesen wichtiger denn je


14.02.2018

Zugemailt von / gefunden bei: Swisscanto (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

In einer reifen Phase des Kreditzyklus sowie angesichts überwiegend hoch bewerteter Aktienmärkte mit entsprechender Gefahr von weiteren Rückschlägen sind aus Risikoperspektive Ergänzungen zur Portfolio-Beimischung wichtiger denn je. „Hier kommen Alternative Risikoprämien ins Spiel. Sie verhalten sich unkorreliert untereinander und zu den traditionellen Anlageklassen wie Aktien und Anleihen – insbesondere in Stressphasen. Damit sind sie ein Stabilisator für das Gesamtportfolio und erhöhen die Diversifikation. Das Thema der Alternativen Risikoprämien ist zwar nicht neu, fasst aber momentan Fuß bei den Investoren als ein ergänzender Baustein sowie interessanter liquider Renditetreiber, der spezielle Quellen außerhalb der gängigen Anlageklassen nutzt“, sagt Gregory Hung, Manager des Swisscanto (LU) Alternative Risk Premia Fund.

Weiter führt Hung aus: „Seit längerem ist bekannt, dass sich Risiko und Rendite jeder Anlage in eine titelspezifische und in eine aus gemeinsamen Faktoren bestehende Komponente aufteilen lassen. Dies können zum Beispiel Aktien-, Zins- oder Liquiditätsfaktoren sein. Bislang wurden diese Faktoren vor allem in der Titel- und Risikoanalyse genutzt. Isoliert waren sie aber nicht investierbar. Wie jedes Risiko müssen auch diese Faktoren den Risiken entsprechend durch Renditen, so genannte Prämien, entschädigt werden. Durch systematische, breit diversifizierte Strategien ist es möglich, in solche Prämien zu investieren. Damit die Prämien möglichst frei von Marktrisiken sind, werden sie mittels Long/Short-Strategien generiert, weshalb sie als ‚Alternative Risikoprämien‘ bezeichnet werden. Prämienstrategien lassen sich für jede Anlageklasse implementieren. Dadurch entsteht ein komplett neuer Baukasten von attraktiven und tief korrelierten Anlagerenditen.“

Grundsätzlich gibt es für Alternative Risikoprämien zwei Rollen im Portfolio. Einerseits können damit „neue“ Renditequellen angezapft werden. Anderseits ermöglichen sie die explizite Steuerung von Portfolio-Risiken und erlauben im Fall von ungewollten Risiken, diese spezifisch abzusichern. „Bei unserem Ansatz geht es darum, systematisch und regelbasiert die Prämien langfristig zu ernten – ohne einem Timing zu unterliegen. Dazu gehört ebenfalls, aus dem breiten Strom der Prämien diejenigen außen vor zu lassen, die aufgrund asymmetrischer Risiken unattraktiv erscheinen. Wir erschließen die Prämien Value, Momentum, Carry, Volatilität und Defensive über sämtliche Anlageklassen. Obwohl der Prozess systematisch erfolgt, ist uns der Human-last-look wichtig, um bei Ereignissen wie Wahlen oder einem Brexit eingreifen zu können“, so Hung.

Generell entlohnen Alternative Risikoprämien spezifische Risiken oder – basierend auf Erkenntnissen der Behavioral Finance – diverse Verhaltensmuster wie beispielsweise Angebots-/Nachfrage-Ungleichgewichte und weitere gut erforschte Marktineffizienzen. Dazu zwei konkrete Beispiele: Bei Carry-Risikoprämien erfolgt die Entschädigung für die Übernahme von Risiken wie Duration, Liquidität, Volatilität, Event- oder Crash-Ereignisse. Carry-Risikoprämien können auch aufgrund von strukturellen Unterschieden in der Nachfragepräferenz und Risikoaversion von Marktakteuren entstehen. Im Bereich Momentum erfolgt die Abschöpfung der Risikoprämien, welche aus positiven und negativen Preistrends entstehen. Die Momentum-Prämie resultiert primär aus Über- und Unterreaktion von Marktteilnehmern auf Informationen und irrationalem Verhalten. „Mit unserer Fondslösung und der risikobasierten Portfoliokonstruktion visieren wir eine Volatilität von sechs bis acht Prozent an und erwarten eine jährliche Rendite in ähnlicher Größenordnung“, sagt Hung abschließend.

Gregory Hung, Manager des Swisscanto (LU) Alternative Risk Premia Fund; Bild: Swisscanto


Aktien auf dem Radar: .

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Evotec
Evotec ist ein Wirkstoffforschungs- und -entwicklungsunternehmen, das in Forschungsallianzen und Entwicklungspartnerschaften mit Pharma- und Biotechnologieunternehmen, akademischen Einrichtungen, Patientenorganisationen und Risikokapitalgesellschaften Ansätze zur Entwicklung neuer pharmazeutischer Produkte vorantreibt.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Indizes
ATX 3308 0.62% 08:41:32 (3287 -0.34% 14.08.)
DAX 12225 0.51% 08:43:12 (12163 -1.58% 15.08.)
Dow 25300 0.55% 08:42:24 (25162 -0.54% 15.08.)
Nikkei 22190 -0.06% 08:36:36 (22204 -0.68% 15.08.)
Gold 1177 -0.40% 08:43:09 (1181 -1.32% 15.08.)
Bitcoin 6301 1.23% 08:42:56 (6225 -1.05% 15.08.)

Featured Partner Video

Robert Halver: Kapitalmarktanalyse zum 2. Halbjahr 2018

Robert Halver, Leiter der Kapitalmarktanalyse der Baader Bank AG geht der Frage nach, wie sich die internationalen Aktienmärkte im 2. Halbjahr 2018 entwickeln. Wird der US-Handelskrieg ein mas...


Magazine / #gabb aktuell


Geschäftsberichte

Inbox: Portfolio-Beimischung in Zeiten wie diesen wichtiger denn je


14.02.2018

14.02.2018

Zugemailt von / gefunden bei: Swisscanto (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

In einer reifen Phase des Kreditzyklus sowie angesichts überwiegend hoch bewerteter Aktienmärkte mit entsprechender Gefahr von weiteren Rückschlägen sind aus Risikoperspektive Ergänzungen zur Portfolio-Beimischung wichtiger denn je. „Hier kommen Alternative Risikoprämien ins Spiel. Sie verhalten sich unkorreliert untereinander und zu den traditionellen Anlageklassen wie Aktien und Anleihen – insbesondere in Stressphasen. Damit sind sie ein Stabilisator für das Gesamtportfolio und erhöhen die Diversifikation. Das Thema der Alternativen Risikoprämien ist zwar nicht neu, fasst aber momentan Fuß bei den Investoren als ein ergänzender Baustein sowie interessanter liquider Renditetreiber, der spezielle Quellen außerhalb der gängigen Anlageklassen nutzt“, sagt Gregory Hung, Manager des Swisscanto (LU) Alternative Risk Premia Fund.

Weiter führt Hung aus: „Seit längerem ist bekannt, dass sich Risiko und Rendite jeder Anlage in eine titelspezifische und in eine aus gemeinsamen Faktoren bestehende Komponente aufteilen lassen. Dies können zum Beispiel Aktien-, Zins- oder Liquiditätsfaktoren sein. Bislang wurden diese Faktoren vor allem in der Titel- und Risikoanalyse genutzt. Isoliert waren sie aber nicht investierbar. Wie jedes Risiko müssen auch diese Faktoren den Risiken entsprechend durch Renditen, so genannte Prämien, entschädigt werden. Durch systematische, breit diversifizierte Strategien ist es möglich, in solche Prämien zu investieren. Damit die Prämien möglichst frei von Marktrisiken sind, werden sie mittels Long/Short-Strategien generiert, weshalb sie als ‚Alternative Risikoprämien‘ bezeichnet werden. Prämienstrategien lassen sich für jede Anlageklasse implementieren. Dadurch entsteht ein komplett neuer Baukasten von attraktiven und tief korrelierten Anlagerenditen.“

Grundsätzlich gibt es für Alternative Risikoprämien zwei Rollen im Portfolio. Einerseits können damit „neue“ Renditequellen angezapft werden. Anderseits ermöglichen sie die explizite Steuerung von Portfolio-Risiken und erlauben im Fall von ungewollten Risiken, diese spezifisch abzusichern. „Bei unserem Ansatz geht es darum, systematisch und regelbasiert die Prämien langfristig zu ernten – ohne einem Timing zu unterliegen. Dazu gehört ebenfalls, aus dem breiten Strom der Prämien diejenigen außen vor zu lassen, die aufgrund asymmetrischer Risiken unattraktiv erscheinen. Wir erschließen die Prämien Value, Momentum, Carry, Volatilität und Defensive über sämtliche Anlageklassen. Obwohl der Prozess systematisch erfolgt, ist uns der Human-last-look wichtig, um bei Ereignissen wie Wahlen oder einem Brexit eingreifen zu können“, so Hung.

Generell entlohnen Alternative Risikoprämien spezifische Risiken oder – basierend auf Erkenntnissen der Behavioral Finance – diverse Verhaltensmuster wie beispielsweise Angebots-/Nachfrage-Ungleichgewichte und weitere gut erforschte Marktineffizienzen. Dazu zwei konkrete Beispiele: Bei Carry-Risikoprämien erfolgt die Entschädigung für die Übernahme von Risiken wie Duration, Liquidität, Volatilität, Event- oder Crash-Ereignisse. Carry-Risikoprämien können auch aufgrund von strukturellen Unterschieden in der Nachfragepräferenz und Risikoaversion von Marktakteuren entstehen. Im Bereich Momentum erfolgt die Abschöpfung der Risikoprämien, welche aus positiven und negativen Preistrends entstehen. Die Momentum-Prämie resultiert primär aus Über- und Unterreaktion von Marktteilnehmern auf Informationen und irrationalem Verhalten. „Mit unserer Fondslösung und der risikobasierten Portfoliokonstruktion visieren wir eine Volatilität von sechs bis acht Prozent an und erwarten eine jährliche Rendite in ähnlicher Größenordnung“, sagt Hung abschließend.

Gregory Hung, Manager des Swisscanto (LU) Alternative Risk Premia Fund; Bild: Swisscanto



Was noch interessant sein dürfte:


Marktstart: Unser Robot zum Dow: Apple 3 Tage im Plus #bsngine #fintech

Marktstart: Unser Robot zum DAX: Henkel, SAP und E.On auf Jahrestief #bsngine #fintech

BSN Watchlist detailliert: Supertag bei Mologen

Hello bank! 100 detailliert: Nordex zurück in der Zweistelligkeit

Inbox: Telekom Austria rechnet auch heuer mit moderatem Wachstum der Umsätze

ATX kann 3400 Punkte heute nicht halten, zuletzt starke Versicherer verlieren

Inbox: Erste listet 5-jährige NOK-Anleihe

Inbox: IV und Aktienforum wollen steuerliche Anreize bei Börsengängen

Inbox: Konkurs: Wienwert Bonds natürlich erneut ausgesetzt

Inbox: Boom im Private Equity-Markt geht in eine neue Rekordrunde

Audio: Andreas Hürkamp von Commerzbank ideasRadio: "Nein, der Bullenmarkt ist noch nicht vorbei!"

Audio: Rosenbauer mit Rekord-Auftragseingang: Wird 2018 ein gutes Jahr?



Bildnachweis

1. Gregory Hung, Manager des Swisscanto (LU) Alternative Risk Premia Fund; Bild: Swisscanto   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: .


Random Partner

Evotec
Evotec ist ein Wirkstoffforschungs- und -entwicklungsunternehmen, das in Forschungsallianzen und Entwicklungspartnerschaften mit Pharma- und Biotechnologieunternehmen, akademischen Einrichtungen, Patientenorganisationen und Risikokapitalgesellschaften Ansätze zur Entwicklung neuer pharmazeutischer Produkte vorantreibt.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Gregory Hung, Manager des Swisscanto (LU) Alternative Risk Premia Fund; Bild: Swisscanto


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3308 0.62% 08:41:32 (3287 -0.34% 14.08.)
DAX 12225 0.51% 08:43:12 (12163 -1.58% 15.08.)
Dow 25300 0.55% 08:42:24 (25162 -0.54% 15.08.)
Nikkei 22190 -0.06% 08:36:36 (22204 -0.68% 15.08.)
Gold 1177 -0.40% 08:43:09 (1181 -1.32% 15.08.)
Bitcoin 6301 1.23% 08:42:56 (6225 -1.05% 15.08.)

Featured Partner Video

Robert Halver: Kapitalmarktanalyse zum 2. Halbjahr 2018

Robert Halver, Leiter der Kapitalmarktanalyse der Baader Bank AG geht der Frage nach, wie sich die internationalen Aktienmärkte im 2. Halbjahr 2018 entwickeln. Wird der US-Handelskrieg ein mas...


Magazine / #gabb aktuell


Geschäftsberichte