Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Globaler Aktienmarkt befindet sich in Abschwächungstendenz


Deutsche Bank
Akt. Indikation:  9.46 / 9.48
Uhrzeit:  17:31:26
Veränderung zu letztem SK:  -0.71%
Letzter SK:  9.54 ( 3.46%)

Gold
Akt. Indikation:  1933.48 / 1933.48
Uhrzeit:  07:48:59
Veränderung zu letztem SK:  6.00%
Letzter SK:  1824.04 ( 0.90%)

LinkedIn Letzter SK:  1824.04 ( 0.00%)
Microsoft
Akt. Indikation:  245.30 / 245.45
Uhrzeit:  17:32:19
Veränderung zu letztem SK:  -2.98%
Letzter SK:  252.90 ( 2.03%)

03.02.2018

Zugemailt von / gefunden bei: Erste Group Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Die globalen Indizes tendierten letzte Woche moderat schwächer. Auffällig ist die relative Schwäche der europäischen Aktienindizes im Vergleich zu den US-amerikanischen. Derzeit beeinflussen vor allem die steigenden Renditen in den USA und in Europa die Tendenz der Sektorenindizes. Bankenaktien profitieren in diesem Umfeld, während Versorgertitel und Immobilienaktien zumeist Einbußen erleiden. Der im Vergleich zu USD steigende EUR belastet die Leitindizes in der Eurozone.

Microsoft (Kaufen)
Microsoft hat im letzten Quartal aufgrund der Steuerreform in den USA eine Abschreibung in der Höhe von USD 13,8 Mrd. getätigt. Bei der Einmalbelastung handelt es sich aber um einen Bilanzeffekt, der das Geschäft nicht hemmt und der auch andere Firmen betrifft. Langfristig könnte Microsoft von der Reform sogar profitieren. Der operative Gewinn stieg um 10% auf USD 8,7 Mrd., auch der Umsatz übertraf die Erwartungen (+12%). Verantwortlich dafür sind vor allem das Cloud Geschäft (Office 365, Azure) und LinkedIn . Exklusive der einmaligen Abschreibung ergibt sich ein Gewinn von USD 0,91 pro Aktie (USD 0,10 höher als geschätzt). Microsoft dokumentiert mit diesem Ergebnis, dass die Strategie der Umstellung auf Cloud-Services und Cloud-Software sehr erfolgreich durchgeführt wurde und das Unternehmen sehr gut für einen langfristigen Erfolg positioniert ist. Unsere Kaufen-Empfehlung bleibt daher weiterhin aufrecht.

Eli Lilly (Kaufen)
Der Umsatz im 4.Quartal hat sich verglichen mit dem letzten Jahr um 7% auf USD 6,2 Mrd. gesteigert. Die Gründe dafür liegen vor allem bei einem erhöhten Wachstum von neuen pharmazeutischen Produkten. Aber auch bei diesem Unternehmen belastet die US-Steuerreform das Ergebnis mit USD 1,9 Mrd. Insgesamt ergibt sich daher ein Nettoverlust. Dies ausgenommen ergibt einen Gewinn von USD 1,04 pro Aktie im letzten Quartal. Die Aktie des Unternehmens bleibt weiter eine Kauf-Empfehlung.

Deutsche Bank (Verkaufen)
Die Deutsche Bank hat das vergangene Jahr deutlich schlechter abgeschlossen als erwartet. Der Verlust summierte sich auf EUR 512 Mio. (erwartet EUR 110 Mio.) nach EUR 1,7 Mrd. 2016 und EUR 7 Mrd. in 2015. Erschwerend zur US-Steuerreform kamen ein schwaches Kapitalmarkt- geschäft sowie Kosten für den laufenden Umbau (Postbank / DWS) hinzu. In Q4 2017 fiel ein Verlust von EUR 2,2 Mrd. an. Ohne die Steuerbelastung in Höhe von EUR 1,4 Mrd. in Q4, hätte das Institut in 2017 einen Gewinn von rund EUR 900 Mio. erzielt. Doch bei den laufenden Erträgen zeigt die Bank Schwäche zu den Mitbewerbern. In Q4 fielen die Erträge zum Vorjahr um 19%. Vor allem der Handel mit Anleihen und Währungen, brach um 29% ein. Aufgrund der mangelnden Perspektiven und der anhaltenden Verluste der Bank behalten wir unsere Verkaufen-Empfehlung bei.

Ausblick Globale Aktien:
Der globale Aktienmarkt befindet sich nach den starken Zuwächsen im Jänner derzeit in einer Abschwächungstendenz. Die Konsolidierungsphase hat begonnen und sollte circa eine Woche andauern. Derzeit profitieren vor allem die Bankenwerte vom Anstieg der Renditen am langen Ende. Die Aktien der Sektoren Versorger, Immobilien und Goldminen werden sich voraussichtlich mittelfristig schwächer entwickeln als der Gesamtmarkt. (Aus dem Equity Weekly der Erste Group )

Companies im Artikel

Deutsche Bank

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Banken
Show latest Report (03.02.2018)
 



Gold

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Indizes und Rohstoffe
Show latest Report (03.02.2018)
 



LinkedIn

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Computer, Software & Internet
Show latest Report (27.01.2018)
 



Microsoft

 
Mitglied in der BSN Peer-Group MSCI World Biggest 10
Show latest Report (03.02.2018)
 



Deutsche Börse, Xetra, Handelsdaten, Trading, Bildschirm, Credit: Deutsche Börse AG


Aktien auf dem Radar:Strabag, EVN, Rosenbauer, Warimpex, Frequentis, Polytec Group, Österreichische Post, DO&CO, RBI, Uniqa, Andritz, Flughafen Wien, Kapsch TrafficCom, voestalpine, Zumtobel, FACC, UBM, Rosgix, CA Immo, Lenzing, OMV, ATX, ATX Prime, AT&S, Erste Group, Josef Manner & Comp. AG, SW Umwelttechnik, Wienerberger, Oberbank AG Stamm, Marinomed Biotech, Immofinanz.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Immofinanz
Die Immofinanz ist ein börsenotierter gewerblicher Immobilienkonzern, der seine Aktivitäten auf die Segmente Einzelhandel und Büro in sieben Kernmärkten in Europa (Österreich, Deutschland, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Rumänien und Polen) fokussiert. Zum Kerngeschäft zählen die Bewirtschaftung und die Entwicklung von Immobilien.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A284P0
AT0000A2P4B5
AT0000A2U5U5
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Semperit 1.68%, Rutsch der Stunde: Agrana -1.17%
    Österreich-Depots: Weitere Dividenden da (Depotkommentar)
    Star der Stunde: voestalpine 0.66%, Rutsch der Stunde: Verbund -1.87%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: RBI(1), DO&CO(1)
    Star der Stunde: VIG 0.63%, Rutsch der Stunde: Semperit -2.12%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: S&T(1), OMV(1), RBI(1), Fabasoft(1), voestalpine(1), Österreichische Post(1), EVN(1), S Immo(1)
    Star der Stunde: SBO 0.52%, Rutsch der Stunde: Verbund -1.53%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Porr(2), Fabasoft(1), AT&S(1)
    Börsen-Kurier: Riesen-Theater bei BTV-HV bzw. stehen Politik und Börse auf Kriegsfuß?

    Featured Partner Video

    Owetschkin könnte

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 21. April 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 21....

    Inbox: Globaler Aktienmarkt befindet sich in Abschwächungstendenz


    03.02.2018

    03.02.2018

    Zugemailt von / gefunden bei: Erste Group Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Die globalen Indizes tendierten letzte Woche moderat schwächer. Auffällig ist die relative Schwäche der europäischen Aktienindizes im Vergleich zu den US-amerikanischen. Derzeit beeinflussen vor allem die steigenden Renditen in den USA und in Europa die Tendenz der Sektorenindizes. Bankenaktien profitieren in diesem Umfeld, während Versorgertitel und Immobilienaktien zumeist Einbußen erleiden. Der im Vergleich zu USD steigende EUR belastet die Leitindizes in der Eurozone.

    Microsoft (Kaufen)
    Microsoft hat im letzten Quartal aufgrund der Steuerreform in den USA eine Abschreibung in der Höhe von USD 13,8 Mrd. getätigt. Bei der Einmalbelastung handelt es sich aber um einen Bilanzeffekt, der das Geschäft nicht hemmt und der auch andere Firmen betrifft. Langfristig könnte Microsoft von der Reform sogar profitieren. Der operative Gewinn stieg um 10% auf USD 8,7 Mrd., auch der Umsatz übertraf die Erwartungen (+12%). Verantwortlich dafür sind vor allem das Cloud Geschäft (Office 365, Azure) und LinkedIn . Exklusive der einmaligen Abschreibung ergibt sich ein Gewinn von USD 0,91 pro Aktie (USD 0,10 höher als geschätzt). Microsoft dokumentiert mit diesem Ergebnis, dass die Strategie der Umstellung auf Cloud-Services und Cloud-Software sehr erfolgreich durchgeführt wurde und das Unternehmen sehr gut für einen langfristigen Erfolg positioniert ist. Unsere Kaufen-Empfehlung bleibt daher weiterhin aufrecht.

    Eli Lilly (Kaufen)
    Der Umsatz im 4.Quartal hat sich verglichen mit dem letzten Jahr um 7% auf USD 6,2 Mrd. gesteigert. Die Gründe dafür liegen vor allem bei einem erhöhten Wachstum von neuen pharmazeutischen Produkten. Aber auch bei diesem Unternehmen belastet die US-Steuerreform das Ergebnis mit USD 1,9 Mrd. Insgesamt ergibt sich daher ein Nettoverlust. Dies ausgenommen ergibt einen Gewinn von USD 1,04 pro Aktie im letzten Quartal. Die Aktie des Unternehmens bleibt weiter eine Kauf-Empfehlung.

    Deutsche Bank (Verkaufen)
    Die Deutsche Bank hat das vergangene Jahr deutlich schlechter abgeschlossen als erwartet. Der Verlust summierte sich auf EUR 512 Mio. (erwartet EUR 110 Mio.) nach EUR 1,7 Mrd. 2016 und EUR 7 Mrd. in 2015. Erschwerend zur US-Steuerreform kamen ein schwaches Kapitalmarkt- geschäft sowie Kosten für den laufenden Umbau (Postbank / DWS) hinzu. In Q4 2017 fiel ein Verlust von EUR 2,2 Mrd. an. Ohne die Steuerbelastung in Höhe von EUR 1,4 Mrd. in Q4, hätte das Institut in 2017 einen Gewinn von rund EUR 900 Mio. erzielt. Doch bei den laufenden Erträgen zeigt die Bank Schwäche zu den Mitbewerbern. In Q4 fielen die Erträge zum Vorjahr um 19%. Vor allem der Handel mit Anleihen und Währungen, brach um 29% ein. Aufgrund der mangelnden Perspektiven und der anhaltenden Verluste der Bank behalten wir unsere Verkaufen-Empfehlung bei.

    Ausblick Globale Aktien:
    Der globale Aktienmarkt befindet sich nach den starken Zuwächsen im Jänner derzeit in einer Abschwächungstendenz. Die Konsolidierungsphase hat begonnen und sollte circa eine Woche andauern. Derzeit profitieren vor allem die Bankenwerte vom Anstieg der Renditen am langen Ende. Die Aktien der Sektoren Versorger, Immobilien und Goldminen werden sich voraussichtlich mittelfristig schwächer entwickeln als der Gesamtmarkt. (Aus dem Equity Weekly der Erste Group )

    Companies im Artikel

    Deutsche Bank

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group Banken
    Show latest Report (03.02.2018)
     



    Gold

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group Indizes und Rohstoffe
    Show latest Report (03.02.2018)
     



    LinkedIn

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group Computer, Software & Internet
    Show latest Report (27.01.2018)
     



    Microsoft

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group MSCI World Biggest 10
    Show latest Report (03.02.2018)
     



    Deutsche Börse, Xetra, Handelsdaten, Trading, Bildschirm, Credit: Deutsche Börse AG




    BSN Podcasts
    Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

    Wiener Börse Plausch S2/30: AT&S, Strabag mit Zwischenmilestones, Abwandler von Nehammer, Spoiler von Brunner




    Deutsche Bank
    Akt. Indikation:  9.46 / 9.48
    Uhrzeit:  17:31:26
    Veränderung zu letztem SK:  -0.71%
    Letzter SK:  9.54 ( 3.46%)

    Gold
    Akt. Indikation:  1933.48 / 1933.48
    Uhrzeit:  07:48:59
    Veränderung zu letztem SK:  6.00%
    Letzter SK:  1824.04 ( 0.90%)

    LinkedIn Letzter SK:  1824.04 ( 0.00%)
    Microsoft
    Akt. Indikation:  245.30 / 245.45
    Uhrzeit:  17:32:19
    Veränderung zu letztem SK:  -2.98%
    Letzter SK:  252.90 ( 2.03%)



     

    Bildnachweis

    1. Deutsche Börse, Xetra, Handelsdaten, Trading, Bildschirm, Credit: Deutsche Börse AG   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Strabag, EVN, Rosenbauer, Warimpex, Frequentis, Polytec Group, Österreichische Post, DO&CO, RBI, Uniqa, Andritz, Flughafen Wien, Kapsch TrafficCom, voestalpine, Zumtobel, FACC, UBM, Rosgix, CA Immo, Lenzing, OMV, ATX, ATX Prime, AT&S, Erste Group, Josef Manner & Comp. AG, SW Umwelttechnik, Wienerberger, Oberbank AG Stamm, Marinomed Biotech, Immofinanz.


    Random Partner

    Immofinanz
    Die Immofinanz ist ein börsenotierter gewerblicher Immobilienkonzern, der seine Aktivitäten auf die Segmente Einzelhandel und Büro in sieben Kernmärkten in Europa (Österreich, Deutschland, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Rumänien und Polen) fokussiert. Zum Kerngeschäft zählen die Bewirtschaftung und die Entwicklung von Immobilien.

    >> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Deutsche Börse, Xetra, Handelsdaten, Trading, Bildschirm, Credit: Deutsche Börse AG


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A284P0
    AT0000A2P4B5
    AT0000A2U5U5
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Semperit 1.68%, Rutsch der Stunde: Agrana -1.17%
      Österreich-Depots: Weitere Dividenden da (Depotkommentar)
      Star der Stunde: voestalpine 0.66%, Rutsch der Stunde: Verbund -1.87%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: RBI(1), DO&CO(1)
      Star der Stunde: VIG 0.63%, Rutsch der Stunde: Semperit -2.12%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: S&T(1), OMV(1), RBI(1), Fabasoft(1), voestalpine(1), Österreichische Post(1), EVN(1), S Immo(1)
      Star der Stunde: SBO 0.52%, Rutsch der Stunde: Verbund -1.53%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Porr(2), Fabasoft(1), AT&S(1)
      Börsen-Kurier: Riesen-Theater bei BTV-HV bzw. stehen Politik und Börse auf Kriegsfuß?

      Featured Partner Video

      Owetschkin könnte

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 21. April 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 21....