Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: AMAG hebt EBITDA-Prognose an


Amag
Akt. Indikation:  27.30 / 28.40
Uhrzeit:  12:59:09
Veränderung zu letztem SK:  -0.89%
Letzter SK:  28.10 ( 0.36%)

31.10.2017

Zugemailt von / gefunden bei: AMAG (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Die AMAG Austria Metall AG setzte den Erfolgstrend auch im dritten Quartal 2017 weiter fort. Bei Absatz, Umsatz und Ergebnis konnten im Zeitraum von Jänner bis September 2017 deutliche Steigerungen im Vergleich zum Vorjahr erreicht werden.

Der Gesamtabsatz der AMAG lag in den ersten drei Quartalen 2017 bei 318.900 Tonnen und somit um 3 % über dem Vergleichswert des Vorjahres. Ein wesentlicher Treiber für dieses Mengenwachstum war vor allem das organische Wachstumsprogramm am Standort Ranshofen. Bei Aluminiumwalzprodukten stieg die Absatzmenge im Vergleich zu den ersten neun Monaten des Vorjahres um 6 % auf einen neuen Rekordwert von 162.500 Tonnen (1.-3. Quartal 2016: 153.900 Tonnen).

Helmut Wieser, Vorstandsvorsitzender der AMAG: "Wir konnten unsere zunehmende Spezialisierung und technologische Kompetenz wiederum in wirtschaftlichen Erfolg umsetzen. Mit dem erweiterten Produktportfolio und den neuen Anlagen gelang uns wiederum ein Absatzrekord."

Der Umsatz der AMAG-Gruppe erhöhte sich verglichen mit den ersten drei Quartalen des Vorjahres um 15 % auf 790,2 Mio. EUR (1.-3. Quartal 2016: 687,1 Mio. EUR). Gründe hierfür waren insbesondere das höhere Absatzvolumen sowie der gestiegene Aluminiumpreis. Mit einem Durchschnitt von 1.933 USD/t lag der Aluminiumpreis um 23 % über dem Mittel der Vorjahresvergleichsperiode (1.-3. Quartal 2016: 1.578 USD/t).

Die erzielten Mengensteigerungen und der höhere Aluminiumpreis trugen neben Verbesserungen im Produktmix wesentlich zum Anstieg der Ergebniskennzahlen bei. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich im Neunmonatsvergleich von 109,7 Mio. EUR auf 129,0 Mio. EUR. Dies entspricht einem Plus von 18 %. Trotz höherer Abschreibungen (56,9 Mio. EUR nach 51,1 Mio. EUR im Vorjahr) lag auch das Betriebsergebnis (EBIT) der AMAG-Gruppe mit 72,0 Mio. EUR deutlich über dem Vorjahresvergleichswert von 58,6 Mio. EUR.

Das Ergebnis nach Ertragsteuern verbesserte sich um 26 % von 38,5 Mio. EUR auf 48,6 Mio. EUR.

Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit betrug in den ersten neun Monaten 66,8 Mio. EUR nach 101,5 Mio. EUR im Vorjahresvergleichszeitraum. Grund für diesen Rückgang war vor allem die höhere Kapitalbindung infolge des gestiegenen Aluminiumpreises, die den Effekt aus dem gestiegenen Ergebnis mehr als kompensierte. Der Cashflow aus Investitionstätigkeit lag bei -87,5 Mio. EUR nach -127,4 Mio. EUR in den ersten drei Quartalen des Vorjahres. Die Investitionstätigkeit hat sich plangemäß während des Geschäftsjahres 2017 reduziert, nachdem die Inbetriebnahme und der Hochlauf des neuen Kaltwalzwerks
im Juni begonnen haben.

Das Gesamtvermögen der AMAG lag per Ende September 2017 mit einer Bilanzsumme von 1.377,5 Mio. EUR auf dem Niveau des Jahresultimo 2016 (31. Dezember 2016: 1.389,7 Mio. EUR). Bei einem Eigenkapital von 622,0 Mio. EUR (31. Dezember 2016: 630,5 Mio. EUR) errechnet sich eine Eigenkapitalquote von 45,2 % (31. Dezember 2016: 45,4 %). Der Verschuldungsgrad (Gearing) war Ende September 2017 bei 47,5 % (31. Dezember 2016: 35,8 %).

Ausblick 2017:
Die steigende Nachfrage nach Aluminium und seinen Legierungen bietet eine vielversprechende Grundlage für den eingeschlagenen Wachstumskurs und für eine positive Geschäftsentwicklung in diesem und in den kommenden Jahren. Für das Geschäftsjahr 2017 hat das Marktforschungsinstitut CRU seine Prognosen für die Nachfrage nach Primäraluminium und Aluminiumwalzprodukten im Vergleich zur letzten Schätzung angehoben und erwartet eine Wachstumsrate von jeweils rund 5 % auf 63,3 Mio. Tonnen (Primäraluminium) bzw. 26,4 Mio. Tonnen (Walzprodukte).

Helmut Wieser, Vorstandsvorsitzender der AMAG: "Wir erwarten mittelfristig attraktives Wachstum in vielen Bereichen, wie etwa in der Automobil-, Luftfahrt-, Verpackungs-, Sport- und Elektronikindustrie. Mit unserem modernen Anlagenpark sind wir dafür gut aufgestellt."

Für das Geschäftsjahr 2017 erwartet der Vorstand eine deutliche Steigerung der Ergebnisse im Vergleich zum Vorjahr und hebt seine Ergebnisprognose an. Das EBITDA der AMAG-Gruppe wird unter Berücksichtigung der Marktbedingungen per Ende September 2017 in einer Bandbreite zwischen 155 und 162 Mio. EUR erwartet. Die im August 2017 veröffentlichte EBITDA-Prognose für das Gesamtjahr 2017 lag bei 150 bis 160 Mio. EUR. Im Jahr 2016 erzielte die AMAG ein EBITDA in Höhe von 143 Mio. EUR.

Company im Artikel

Amag

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Aluminium
Show latest Report (14.03.2015)
 
Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Amag-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG und Baader Bank AG, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



Helmut Wieser, Vorstandsvorsitzender der AMAG Austria Metall AG : AMAG Austria Metall AG im 1. Halbjahr 2016 : Rekordabsatz und deutliche Ergebnissteigerung : Fotocredit: AMAG Austria Metall AG/APA-Fotoservice/Schedl © Aussender




Aktien auf dem Radar:Frequentis, RHI Magnesita, Semperit, Amag, Pierer Mobility, Marinomed Biotech, Bawag, Rosgix, Rosenbauer, ams-Osram, RBI, S Immo, Oberbank AG Stamm, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, UBM, Uniqa, VIG, Wienerberger, Warimpex, DAIMLER TRUCK HLD..., BMW.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Wiener Börse
Die Wiener Börse wurde im Jahr 1771 als eine der ersten Börsen weltweit gegründet. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen der Handel am Kassamarkt und der Handel mit strukturierten Produkten. Zusätzliche Leistungen umfassen Datenverkauf, Indexentwicklung und -management sowie Seminare und Lehrgänge.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A37GE6
AT0000A2TLL0
AT0000A31267
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Palfinger
    BSN MA-Event Palfinger
    BSN MA-Event Warimpex
    BSN MA-Event Warimpex
    BSN Vola-Event DAIMLER TRUCK HLD...
    #gabb #1551

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Party #595: Gunter Deuber und Marc Tüngler über eine Börseparty, bei der nicht alle zu Gast sind, Do&Co-Bild immer besser

    Die Wiener Börse Party ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der Wiener Börse....

    Books josefchladek.com

    Horst Pannwitz
    Berlin. Symphonie einer Weltstadt
    1959
    Ernst Staneck Verlag

    Andreas H. Bitesnich
    India
    2019
    teNeues Verlag GmbH

    Andreas H. Bitesnich
    dots on paper
    2023
    teNeues Verlag GmbH

    Rudolf J.Boeck
    Städtisches Strandbad "Gänsehäufel"
    1954
    Stadtbauamt der Stadt Wien

    Kristina Syrchikova
    The Burial Dress
    2022
    Self published

    Inbox: AMAG hebt EBITDA-Prognose an


    31.10.2017, 5251 Zeichen

    31.10.2017

    Zugemailt von / gefunden bei: AMAG (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Die AMAG Austria Metall AG setzte den Erfolgstrend auch im dritten Quartal 2017 weiter fort. Bei Absatz, Umsatz und Ergebnis konnten im Zeitraum von Jänner bis September 2017 deutliche Steigerungen im Vergleich zum Vorjahr erreicht werden.

    Der Gesamtabsatz der AMAG lag in den ersten drei Quartalen 2017 bei 318.900 Tonnen und somit um 3 % über dem Vergleichswert des Vorjahres. Ein wesentlicher Treiber für dieses Mengenwachstum war vor allem das organische Wachstumsprogramm am Standort Ranshofen. Bei Aluminiumwalzprodukten stieg die Absatzmenge im Vergleich zu den ersten neun Monaten des Vorjahres um 6 % auf einen neuen Rekordwert von 162.500 Tonnen (1.-3. Quartal 2016: 153.900 Tonnen).

    Helmut Wieser, Vorstandsvorsitzender der AMAG: "Wir konnten unsere zunehmende Spezialisierung und technologische Kompetenz wiederum in wirtschaftlichen Erfolg umsetzen. Mit dem erweiterten Produktportfolio und den neuen Anlagen gelang uns wiederum ein Absatzrekord."

    Der Umsatz der AMAG-Gruppe erhöhte sich verglichen mit den ersten drei Quartalen des Vorjahres um 15 % auf 790,2 Mio. EUR (1.-3. Quartal 2016: 687,1 Mio. EUR). Gründe hierfür waren insbesondere das höhere Absatzvolumen sowie der gestiegene Aluminiumpreis. Mit einem Durchschnitt von 1.933 USD/t lag der Aluminiumpreis um 23 % über dem Mittel der Vorjahresvergleichsperiode (1.-3. Quartal 2016: 1.578 USD/t).

    Die erzielten Mengensteigerungen und der höhere Aluminiumpreis trugen neben Verbesserungen im Produktmix wesentlich zum Anstieg der Ergebniskennzahlen bei. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich im Neunmonatsvergleich von 109,7 Mio. EUR auf 129,0 Mio. EUR. Dies entspricht einem Plus von 18 %. Trotz höherer Abschreibungen (56,9 Mio. EUR nach 51,1 Mio. EUR im Vorjahr) lag auch das Betriebsergebnis (EBIT) der AMAG-Gruppe mit 72,0 Mio. EUR deutlich über dem Vorjahresvergleichswert von 58,6 Mio. EUR.

    Das Ergebnis nach Ertragsteuern verbesserte sich um 26 % von 38,5 Mio. EUR auf 48,6 Mio. EUR.

    Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit betrug in den ersten neun Monaten 66,8 Mio. EUR nach 101,5 Mio. EUR im Vorjahresvergleichszeitraum. Grund für diesen Rückgang war vor allem die höhere Kapitalbindung infolge des gestiegenen Aluminiumpreises, die den Effekt aus dem gestiegenen Ergebnis mehr als kompensierte. Der Cashflow aus Investitionstätigkeit lag bei -87,5 Mio. EUR nach -127,4 Mio. EUR in den ersten drei Quartalen des Vorjahres. Die Investitionstätigkeit hat sich plangemäß während des Geschäftsjahres 2017 reduziert, nachdem die Inbetriebnahme und der Hochlauf des neuen Kaltwalzwerks
    im Juni begonnen haben.

    Das Gesamtvermögen der AMAG lag per Ende September 2017 mit einer Bilanzsumme von 1.377,5 Mio. EUR auf dem Niveau des Jahresultimo 2016 (31. Dezember 2016: 1.389,7 Mio. EUR). Bei einem Eigenkapital von 622,0 Mio. EUR (31. Dezember 2016: 630,5 Mio. EUR) errechnet sich eine Eigenkapitalquote von 45,2 % (31. Dezember 2016: 45,4 %). Der Verschuldungsgrad (Gearing) war Ende September 2017 bei 47,5 % (31. Dezember 2016: 35,8 %).

    Ausblick 2017:
    Die steigende Nachfrage nach Aluminium und seinen Legierungen bietet eine vielversprechende Grundlage für den eingeschlagenen Wachstumskurs und für eine positive Geschäftsentwicklung in diesem und in den kommenden Jahren. Für das Geschäftsjahr 2017 hat das Marktforschungsinstitut CRU seine Prognosen für die Nachfrage nach Primäraluminium und Aluminiumwalzprodukten im Vergleich zur letzten Schätzung angehoben und erwartet eine Wachstumsrate von jeweils rund 5 % auf 63,3 Mio. Tonnen (Primäraluminium) bzw. 26,4 Mio. Tonnen (Walzprodukte).

    Helmut Wieser, Vorstandsvorsitzender der AMAG: "Wir erwarten mittelfristig attraktives Wachstum in vielen Bereichen, wie etwa in der Automobil-, Luftfahrt-, Verpackungs-, Sport- und Elektronikindustrie. Mit unserem modernen Anlagenpark sind wir dafür gut aufgestellt."

    Für das Geschäftsjahr 2017 erwartet der Vorstand eine deutliche Steigerung der Ergebnisse im Vergleich zum Vorjahr und hebt seine Ergebnisprognose an. Das EBITDA der AMAG-Gruppe wird unter Berücksichtigung der Marktbedingungen per Ende September 2017 in einer Bandbreite zwischen 155 und 162 Mio. EUR erwartet. Die im August 2017 veröffentlichte EBITDA-Prognose für das Gesamtjahr 2017 lag bei 150 bis 160 Mio. EUR. Im Jahr 2016 erzielte die AMAG ein EBITDA in Höhe von 143 Mio. EUR.

    Company im Artikel

    Amag

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group Aluminium
    Show latest Report (14.03.2015)
     
    Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Amag-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG und Baader Bank AG, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



    Helmut Wieser, Vorstandsvorsitzender der AMAG Austria Metall AG : AMAG Austria Metall AG im 1. Halbjahr 2016 : Rekordabsatz und deutliche Ergebnissteigerung : Fotocredit: AMAG Austria Metall AG/APA-Fotoservice/Schedl © Aussender






    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    SportWoche Podcast #98: Reggie Amartey - der sportlich-musikalische neue Co-Podcaster in dieser Podcast-Reihe stellt sich vor




    Amag
    Akt. Indikation:  27.30 / 28.40
    Uhrzeit:  12:59:09
    Veränderung zu letztem SK:  -0.89%
    Letzter SK:  28.10 ( 0.36%)



     

    Bildnachweis

    1. Helmut Wieser, Vorstandsvorsitzender der AMAG Austria Metall AG : AMAG Austria Metall AG im 1. Halbjahr 2016 : Rekordabsatz und deutliche Ergebnissteigerung : Fotocredit: AMAG Austria Metall AG/APA-Fotoservice/Schedl , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Frequentis, RHI Magnesita, Semperit, Amag, Pierer Mobility, Marinomed Biotech, Bawag, Rosgix, Rosenbauer, ams-Osram, RBI, S Immo, Oberbank AG Stamm, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, UBM, Uniqa, VIG, Wienerberger, Warimpex, DAIMLER TRUCK HLD..., BMW.


    Random Partner

    Wiener Börse
    Die Wiener Börse wurde im Jahr 1771 als eine der ersten Börsen weltweit gegründet. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen der Handel am Kassamarkt und der Handel mit strukturierten Produkten. Zusätzliche Leistungen umfassen Datenverkauf, Indexentwicklung und -management sowie Seminare und Lehrgänge.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Helmut Wieser, Vorstandsvorsitzender der AMAG Austria Metall AG : AMAG Austria Metall AG im 1. Halbjahr 2016 : Rekordabsatz und deutliche Ergebnissteigerung : Fotocredit: AMAG Austria Metall AG/APA-Fotoservice/Schedl, (© Aussender)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A37GE6
    AT0000A2TLL0
    AT0000A31267
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Palfinger
      BSN MA-Event Palfinger
      BSN MA-Event Warimpex
      BSN MA-Event Warimpex
      BSN Vola-Event DAIMLER TRUCK HLD...
      #gabb #1551

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Party #595: Gunter Deuber und Marc Tüngler über eine Börseparty, bei der nicht alle zu Gast sind, Do&Co-Bild immer besser

      Die Wiener Börse Party ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der Wiener Börse....

      Books josefchladek.com

      Kristina Syrchikova
      The Burial Dress
      2022
      Self published

      Carlos Alba
      I’ll Bet the Devil My Head
      2023
      Void

      Ray Mortenson
      Meadowland
      1983
      Lustrum Press

      Masahisa Fukase Yohko / 深瀬 昌久 洋子

      1978
      Asahi Sonorama

      Sebastián Bruno
      Duelos y Quebrantos
      2018
      ediciones anómalas