Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





23.03.2013
(Von: Tim Schaefer )

Die Finanzmärkte bestehen zu 99 Prozent aus „Experten“, die Prognosen abgeben. Sie sagen uns alles mögliche voraus. Wo Gold, wo die Chevron-Aktie stehen wird. Sie prognostizieren exakt, was das Fass Öl kostet im nächsten Jahr, was aus der Eurokrise wird, wo die Inflation landet. Sie wissen, wo der DAX, der S&P-500-Index stehen werden. Sie behaupten, zu wissen, welches Ergebnis je Aktie Facebook verdienen wird im Jahr 2016.

Es scheint, als hätte man es mit Alleswissern zu tun. Dabei wird jeden Tag zu viel Zeit und Energie mit Dingen verbracht, die wenig Nutzwert haben. Denn die Zukunft kennen wir nicht. Zum Glück.

Bricht ein Krieg aus oder wird ein riesiges neues Ölfeld entdeckt, steht der Ölpreis plötzlich woanders. Jeden Tag passieren völlig überraschende Dinge.

Es ist geradezu Aberglaube im Spiel, wenn es um all die Wahrsagereien geht. Ich verstehe gar nicht, warum so viele Menschen auf all diese Voraussagen setzen.

Ich denke, es ist von einem viel größeren Nutzwert sich mit der Vergangenheit zu beschäftigen. Und mit dem jetzt und heute. Das sind Fakten und keine Phantasiewelten. Ich bin der Meinung die Vergangenheit sagt uns sehr viel mehr.

Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Wenn ein Unternehmen seit 50 Jahren die Dividende regelmässig erhöht hat, ist das eine herrliche Erfolgsserie.

Der Mensch neigt satt dessen dazu, Prognosen begierig aufzusaugen. Dabei stecken Prognosen voller Annahmen.

Warren Buffett beschäftigt sich nicht mit den Studien der Wall Street. Buffett sagt, er liest die Researchberichte nur, wenn er sich amüsieren möchte. Er liest am liebsten die Fakten, die Quartalsberichte, die Geschäftsberichte, wichtige Mitteilungen des Managements. Jeden Tag liest das Genie fünf Zeitungen. Wenn er daheim ist, trägt er einen Jogginganzug. Er geht ins Internet, liest Bücher. Basierend auf diesem Fundament, trifft Buffett seine Entscheidungen. Es sind reine Fakten. Er braucht keine Umsatzschätzungen eines Analysten, die 15 Jahre in die Zukunft reichen.

Wer sich an die Fakten hält, macht bessere Entscheidungen. Sie brauchen ein striktes Modell, nach dem Sie Aktien auswählen. Überlassen Sie diese Entscheidung nicht anderen, sondern denken Sie selbst nach. Natürlich sollten Sie viel lesen. Sie sollten aber am Ende des Tages frei von Emotionen entscheiden, welche Aktie ein Kauf bzw. Verkauf ist. Hier beschreibt Buffett seinen eigenen Entscheidungsprozess sehr gut.

Es gibt Vorstände, die erzählen Ihnen das Blaue vom Himmel. Die schwärmen, welch große Entdeckungen sie machen werden, welche Medikamente sie entwickeln werden. Sie sagen, sie können den Umsatz in vier Jahren verdoppeln und den Gewinn vervierfachen. Es gibt Schatzsucher, die erzählen Ihnen, welch gigantische Minen sie in fünf Jahren errichten möchten. Dabei haben sie noch nie in ihrem Leben zuvor eine solche Mine gebaut.

Börsianer, die in die Vergangenheit blicken, sehen, ob es womöglich ein Traum sein kann oder glaubwürdig klingt. Waren die zurückliegenden Jahre mau, sollten Sie skeptisch sein, wenn plötzlich alles besser werden soll. Eine gesunde Skepsis ist gut. Setzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand ein.

Wer sich von tollen Prognosen blenden lässt, wird auf die Nase fallen.

Beschäftigen wir uns mal kurz mit dem Normalanleger. Der kaufte im Jahr 1999 die AOL-Aktie. Der kaufte EM.TV-Aktien auf dem Allzeithoch – eine junge Münchener Medienfirma ohne Historie mit wunderschönen Träumen, mit relativ jungen Managern und einer absurden Milliardenbewertung.

Beschäftigen wir uns mit der jüngsten Finanzkrise. Was tat der Durchschnittsbörsianer? Dieser verkaufte seine Aktien während der Krise und hortet seither jede Menge Cash im Marmeladenglas. Der gewöhnliche Börsianer hat eine der besten Kursrallys in der Geschichte des Dow Jones verpasst. Woran liegt es? Weil sie Prognosen aufschnappen. Weil sie auf Untergangspropheten hören. Weil sie zu wenig lesen. Weil ihre Gefühle überhandnehmen.




Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar: Verbund , Amag , Mayr-Melnhof , Buwog , Warimpex , Semperit , Wiener Privatbank , Rosenbauer , ATX , ATX Prime , DO&CO , Telekom Austria , RBI , S&T , EVN , Strabag , OMV , Lenzing , SBO , Oberbank AG Stamm .


Random Partner

Cleen Energy
Die burgenländische Cleen-Energy AG ist in den Bereichen LED-Beleuchtung und Energieeffizienz im deutschsprachigen Raum tätig. Als Energiesparpartner verschreibt sich Cleen-Energy klar der Wertschöpfungssteigerung in Unternehmen und bietet ein Komplettservice - von der Beratung und Planung bis hin zur Durchführung, an.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3137 -0.18% 02:33:14 (3143 -0.60% 13.11.)
DAX 11471 -0.01% 02:33:20 (11472 1.30% 13.11.)
Dow 25422 0.54% 02:33:20 (25286 -0.40% 13.11.)
Nikkei 21885 0.34% 02:33:21 (21811 -2.06% 13.11.)
Gold 1203 0.12% 02:33:22 (1201 -0.24% 13.11.)
Bitcoin 6339 -0.57% 02:33:02 (6375 -0.07% 12.11.)

Featured Partner Video

Frag' Richy: Wie läuft das eigentlich im Handel mit Auslandsaktien? | Börse Stuttgart | Frag Richy

Wie kann ich eigentlich eine Auslandsaktien kaufen, wenn der Referenzmarkt - beispielsweise in den USA - geschlossen hat? Wie funktioniert das in Stuttgart? Hier die Antwort von Richy. Zur HOMEPAGE...


Magazine / #gabb aktuell


Geschäftsberichte

"Wir wissen, welches Ergebnis je Aktie Facebook im Jahr 2016 verdienen wird" (Tim Schaefer)


23.03.2013
(Von: Tim Schaefer )

Die Finanzmärkte bestehen zu 99 Prozent aus „Experten“, die Prognosen abgeben. Sie sagen uns alles mögliche voraus. Wo Gold, wo die Chevron-Aktie stehen wird. Sie prognostizieren exakt, was das Fass Öl kostet im nächsten Jahr, was aus der Eurokrise wird, wo die Inflation landet. Sie wissen, wo der DAX, der S&P-500-Index stehen werden. Sie behaupten, zu wissen, welches Ergebnis je Aktie Facebook verdienen wird im Jahr 2016.

Es scheint, als hätte man es mit Alleswissern zu tun. Dabei wird jeden Tag zu viel Zeit und Energie mit Dingen verbracht, die wenig Nutzwert haben. Denn die Zukunft kennen wir nicht. Zum Glück.

Bricht ein Krieg aus oder wird ein riesiges neues Ölfeld entdeckt, steht der Ölpreis plötzlich woanders. Jeden Tag passieren völlig überraschende Dinge.

Es ist geradezu Aberglaube im Spiel, wenn es um all die Wahrsagereien geht. Ich verstehe gar nicht, warum so viele Menschen auf all diese Voraussagen setzen.

Ich denke, es ist von einem viel größeren Nutzwert sich mit der Vergangenheit zu beschäftigen. Und mit dem jetzt und heute. Das sind Fakten und keine Phantasiewelten. Ich bin der Meinung die Vergangenheit sagt uns sehr viel mehr.

Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Wenn ein Unternehmen seit 50 Jahren die Dividende regelmässig erhöht hat, ist das eine herrliche Erfolgsserie.

Der Mensch neigt satt dessen dazu, Prognosen begierig aufzusaugen. Dabei stecken Prognosen voller Annahmen.

Warren Buffett beschäftigt sich nicht mit den Studien der Wall Street. Buffett sagt, er liest die Researchberichte nur, wenn er sich amüsieren möchte. Er liest am liebsten die Fakten, die Quartalsberichte, die Geschäftsberichte, wichtige Mitteilungen des Managements. Jeden Tag liest das Genie fünf Zeitungen. Wenn er daheim ist, trägt er einen Jogginganzug. Er geht ins Internet, liest Bücher. Basierend auf diesem Fundament, trifft Buffett seine Entscheidungen. Es sind reine Fakten. Er braucht keine Umsatzschätzungen eines Analysten, die 15 Jahre in die Zukunft reichen.

Wer sich an die Fakten hält, macht bessere Entscheidungen. Sie brauchen ein striktes Modell, nach dem Sie Aktien auswählen. Überlassen Sie diese Entscheidung nicht anderen, sondern denken Sie selbst nach. Natürlich sollten Sie viel lesen. Sie sollten aber am Ende des Tages frei von Emotionen entscheiden, welche Aktie ein Kauf bzw. Verkauf ist. Hier beschreibt Buffett seinen eigenen Entscheidungsprozess sehr gut.

Es gibt Vorstände, die erzählen Ihnen das Blaue vom Himmel. Die schwärmen, welch große Entdeckungen sie machen werden, welche Medikamente sie entwickeln werden. Sie sagen, sie können den Umsatz in vier Jahren verdoppeln und den Gewinn vervierfachen. Es gibt Schatzsucher, die erzählen Ihnen, welch gigantische Minen sie in fünf Jahren errichten möchten. Dabei haben sie noch nie in ihrem Leben zuvor eine solche Mine gebaut.

Börsianer, die in die Vergangenheit blicken, sehen, ob es womöglich ein Traum sein kann oder glaubwürdig klingt. Waren die zurückliegenden Jahre mau, sollten Sie skeptisch sein, wenn plötzlich alles besser werden soll. Eine gesunde Skepsis ist gut. Setzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand ein.

Wer sich von tollen Prognosen blenden lässt, wird auf die Nase fallen.

Beschäftigen wir uns mal kurz mit dem Normalanleger. Der kaufte im Jahr 1999 die AOL-Aktie. Der kaufte EM.TV-Aktien auf dem Allzeithoch – eine junge Münchener Medienfirma ohne Historie mit wunderschönen Träumen, mit relativ jungen Managern und einer absurden Milliardenbewertung.

Beschäftigen wir uns mit der jüngsten Finanzkrise. Was tat der Durchschnittsbörsianer? Dieser verkaufte seine Aktien während der Krise und hortet seither jede Menge Cash im Marmeladenglas. Der gewöhnliche Börsianer hat eine der besten Kursrallys in der Geschichte des Dow Jones verpasst. Woran liegt es? Weil sie Prognosen aufschnappen. Weil sie auf Untergangspropheten hören. Weil sie zu wenig lesen. Weil ihre Gefühle überhandnehmen.




Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar: Verbund , Amag , Mayr-Melnhof , Buwog , Warimpex , Semperit , Wiener Privatbank , Rosenbauer , ATX , ATX Prime , DO&CO , Telekom Austria , RBI , S&T , EVN , Strabag , OMV , Lenzing , SBO , Oberbank AG Stamm .


Random Partner

Cleen Energy
Die burgenländische Cleen-Energy AG ist in den Bereichen LED-Beleuchtung und Energieeffizienz im deutschsprachigen Raum tätig. Als Energiesparpartner verschreibt sich Cleen-Energy klar der Wertschöpfungssteigerung in Unternehmen und bietet ein Komplettservice - von der Beratung und Planung bis hin zur Durchführung, an.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Indizes
ATX 3137 -0.18% 02:33:14 (3143 -0.60% 13.11.)
DAX 11471 -0.01% 02:33:20 (11472 1.30% 13.11.)
Dow 25422 0.54% 02:33:20 (25286 -0.40% 13.11.)
Nikkei 21885 0.34% 02:33:21 (21811 -2.06% 13.11.)
Gold 1203 0.12% 02:33:22 (1201 -0.24% 13.11.)
Bitcoin 6339 -0.57% 02:33:02 (6375 -0.07% 12.11.)

Featured Partner Video

Frag' Richy: Wie läuft das eigentlich im Handel mit Auslandsaktien? | Börse Stuttgart | Frag Richy

Wie kann ich eigentlich eine Auslandsaktien kaufen, wenn der Referenzmarkt - beispielsweise in den USA - geschlossen hat? Wie funktioniert das in Stuttgart? Hier die Antwort von Richy. Zur HOMEPAGE...


Magazine / #gabb aktuell


Geschäftsberichte