Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Europäische Investitionsbank unterstützt Energiewende-Windpark in Engelhartstetten

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).
Magazine aktuell


#gabb aktuell



09.11.2023, 5504 Zeichen

St. Pölten (OTS/NLK) - Die WLK energy errichtet in Engelhartstetten einen neuen Windpark mit elf Windrädern und einer Gesamtleistung von 45 Megawatt, der im Jahr rund 136 Gigawattstunden Ökostrom produzieren wird. „Das entspricht einem Jahresbedarf von 40.000 Haushalten“, betonte Pernkopf bei einem Pressegespräch heute, Donnerstag, in Untersiebenbrunn gemeinsam mit Gregor Erasim, Eigentümer von WLK energy, WLK-Finanzvorstand Mario Wohanka, dem Vizepräsidenten der Europäischen Investitionsbank Thomas Östros, dem CTO der Lenzing AG Christian Skilich sowie der Vorstandsvorsitzenden der Erste Bank Österreich Gerda Holzinger-Burgstaller. Anschließend fand der Spatenstich zum neuen Windpark mit Klimaschutzministerin Leonore Gewessler in Engelhartstetten statt. Der neue Windpark wird einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Energieversorgung der Lenzing AG leisten. Investiert werden von der Europäischen Investitionsbank gemeinsam mit der Erste Bank Österreich 75 Millionen Euro.
„Hier weht der Wind der Veränderung, hier findet die Energiewende statt“, betonte LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf. „Dieses Projekt katapultiert uns weiter nach vorne. Das schützt das Klima und nützt den Bürgern, der Wirtschaft und dem Wohlstand“, führte der LH-Stellvertreter aus, dass Niederösterreich heute schon das Bundesland mit der größten CO2-Reduktion und dem meisten Ökostrom sei. Niederösterreich habe einen Anteil von 40 Prozent des Ökostroms von ganz Österreich. „Wir haben mehr Windenergie als alle acht Bundesländer zusammen, gleichzeitig wurden CO2-Emissionen und Wirtschaftswachstum entkoppelt“, so Pernkopf. Man habe es geschafft, die CO2-Emissionen seit 2005 um 25 Prozent zu reduzieren bei einem gleichzeitigen Wirtschaftswachstum von 25 Prozent.
„Dass auch die Europäische Investitionsbank Teil dieses Projekts ist, zeigt, wie zukunftsweisend die Energiewende bei uns betrieben wird und dass wir damit zu einem europäischen Vorbild geworden sind“, betonte Pernkopf. Im Jahresschnitt gerechnet liege der Anteil an Erneuerbarer Energie in der EU bei 34 Prozent, in Österreich bei 75 Prozent und in Niederösterreich bei 100 Prozent. Grüne Technologien seien eine Investition in die Zukunft und man wolle daher noch weiter ausbauen und beschleunigen, führte der LH-Stellvertreter aus. Mit einer Arrondierung der aktuellen Windzonierung werde derzeit Platz für 250 neue Windräder geschaffen. Damit würden in wenigen Jahren dann insgesamt 1.000 Windräder in Niederösterreich stehen, aber die Windkraft-Leistung dank Repowering und Modernisierung der bestehenden Windräder sogar verdreifacht werden. Mit dem „Aus des Dauer-Blinkens der Windräder“ und dem „Ausbau von Transportleitungen“ richtete der LH-Stellvertreter zwei Forderungen an den Bund. „Denn wer A sagt, muss auch B sagen: Wer mehr Strom erzeugen will, muss auch mehr Leitungen bauen“, so Pernkopf.
Gregor Erasim, Eigentümer von WLK energy, sprach von einem Gamechanger, dass die Industrie jetzt eine langfristige Partnerschaft mit der Windenergie eingehe. „Die Rahmenbedingungen haben sich massiv geändert“, führte er aus, dass die Finanzierungskosten hoch und man unter Druck sei, was die Umsetzbarkeit betreffe. „In Österreich sind wir in einer komfortablen Position. Wir müssen nicht auf fossile Energie setzen. Die Energiewende kann aber nicht auf Kosten der Industrie stattfinden“, betonte Erasim, dass der Sinn der Energiewende der sei, die jetzige Situation zu erhalten oder zu verbessern.
Der Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank Thomas Östros betonte, dass die Europäische Investitionsbank seit Jahren in Österreich aktiv und man glücklich sei, Teil von diesen Arten von Investments zu sein. Energieunabhängiger zu werden sei extrem wichtig. Bei der EIB habe man 2019 beschlossen, Projekte mit fossilen Energieträgern ohne CO2-Minderung künftig nicht mehr zu finanzieren und diesen Weg gehe man als Klimabank weiter. 50 Prozent der Investitionen seien direkt für Klimaprojekte, die anderen 50 Prozent müssten auf einer Linie mit dem Pariser Klimaschutzübereinkommen seien, so Östros. Man habe sehr gute Erfahrungen mit österreichischen Projekten gemacht und freue sich auf weitere interessante Projekte.
„Die Grüne Transformation ist eine Herausforderung, die wir nur gemeinsam schaffen“, betonte auch die Vorstandsvorsitzende der Erste Bank Österreich Gerda Holzinger-Burgstaller, dass dieses Projekt zeige, „dass es gelingen kann, wenn alle an einem Strang ziehen“. Aus Bankensicht führte sie aus, dass derartige Projekte extrem willkommen seien und man in Zukunft bei der Vergabe bei allen Projekten die Auswirkungen auf die Umwelt noch stärker berücksichtigen werde.
Christian Skilich, der CTO der Lenzing AG, führte aus, dass das Thema Energieversorgung Tagesordnungspunkt eins bei Industriebetrieben sei. Vor einem Jahr habe man auf Photovoltaik gesetzt und mit dem Verbund ein Modell kreiert, der Windpark sei dazu nun die ideale Ergänzung und man erreiche damit eine 42 Prozent Abdeckung. „Unser Anteil am Windpark wird mit 34 Gigawatt-Stunden ein Viertel sein“, so Skilich. Man müsse vordringlich den Netzausbau angehen, gab der CTO zu bedenken, wie man den Strom an den Endkunden bringe, wenn man ihn nicht transferieren könne. Das Projekt bezeichnete Skilich als „wichtigen Meilenstein“, insbesondere für die Lenzing AG.
Pressekontakt für Rückfragen: DI Jürgen Maier, Pressesprecher LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, Mobil 0676/81215283, E-Mail lhstv.pernkopf@noel.gv.at, Kapp Hebein Partner – Agentur für Öffentlichkeitsarbeit, Daniel Kapp, Mobil 0664/102 85 83, E-Mail dk@khpartner.at

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsepeople im Podcast S12/09: Yvonne Heil




 

Aktien auf dem Radar:Palfinger, Amag, SBO, Flughafen Wien, AT&S, Frequentis, EVN, EuroTeleSites AG, CA Immo, Erste Group, Mayr-Melnhof, S Immo, Uniqa, Bawag, Pierer Mobility, ams-Osram, Addiko Bank, Wiener Privatbank, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Kapsch TrafficCom, Agrana, Immofinanz, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, VIG, Wienerberger, Warimpex, American Express.


Random Partner

Palfinger
Palfinger zählt zu den international führenden Herstellern innovativer Hebe-Lösungen, die auf Nutzfahrzeugen und im maritimen Bereich zum Einsatz kommen. Der Konzern verfügt über 5.000 Vertriebs- und Servicestützpunkte in über 130 Ländern in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A39UT1
AT0000A2VYD6
AT0000A2QS86
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1584

    Featured Partner Video

    Sport in vielen Facetten

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 18. April 2024 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 18....

    Books josefchladek.com

    Horst Pannwitz
    Berlin. Symphonie einer Weltstadt
    1959
    Ernst Staneck Verlag

    Stefania Rössl & Massimo Sordi (eds.)
    Index Naturae
    2023
    Skinnerboox

    Valie Export
    Körpersplitter
    1980
    Veralg Droschl

    Kazumi Kurigami
    操上 和美
    2002
    Switch Publishing Co Ltd

    Robert Frank
    The Americans (fifth American edition)
    1978
    Aperture

    Europäische Investitionsbank unterstützt Energiewende-Windpark in Engelhartstetten


    09.11.2023, 5504 Zeichen

    St. Pölten (OTS/NLK) - Die WLK energy errichtet in Engelhartstetten einen neuen Windpark mit elf Windrädern und einer Gesamtleistung von 45 Megawatt, der im Jahr rund 136 Gigawattstunden Ökostrom produzieren wird. „Das entspricht einem Jahresbedarf von 40.000 Haushalten“, betonte Pernkopf bei einem Pressegespräch heute, Donnerstag, in Untersiebenbrunn gemeinsam mit Gregor Erasim, Eigentümer von WLK energy, WLK-Finanzvorstand Mario Wohanka, dem Vizepräsidenten der Europäischen Investitionsbank Thomas Östros, dem CTO der Lenzing AG Christian Skilich sowie der Vorstandsvorsitzenden der Erste Bank Österreich Gerda Holzinger-Burgstaller. Anschließend fand der Spatenstich zum neuen Windpark mit Klimaschutzministerin Leonore Gewessler in Engelhartstetten statt. Der neue Windpark wird einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Energieversorgung der Lenzing AG leisten. Investiert werden von der Europäischen Investitionsbank gemeinsam mit der Erste Bank Österreich 75 Millionen Euro.
    „Hier weht der Wind der Veränderung, hier findet die Energiewende statt“, betonte LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf. „Dieses Projekt katapultiert uns weiter nach vorne. Das schützt das Klima und nützt den Bürgern, der Wirtschaft und dem Wohlstand“, führte der LH-Stellvertreter aus, dass Niederösterreich heute schon das Bundesland mit der größten CO2-Reduktion und dem meisten Ökostrom sei. Niederösterreich habe einen Anteil von 40 Prozent des Ökostroms von ganz Österreich. „Wir haben mehr Windenergie als alle acht Bundesländer zusammen, gleichzeitig wurden CO2-Emissionen und Wirtschaftswachstum entkoppelt“, so Pernkopf. Man habe es geschafft, die CO2-Emissionen seit 2005 um 25 Prozent zu reduzieren bei einem gleichzeitigen Wirtschaftswachstum von 25 Prozent.
    „Dass auch die Europäische Investitionsbank Teil dieses Projekts ist, zeigt, wie zukunftsweisend die Energiewende bei uns betrieben wird und dass wir damit zu einem europäischen Vorbild geworden sind“, betonte Pernkopf. Im Jahresschnitt gerechnet liege der Anteil an Erneuerbarer Energie in der EU bei 34 Prozent, in Österreich bei 75 Prozent und in Niederösterreich bei 100 Prozent. Grüne Technologien seien eine Investition in die Zukunft und man wolle daher noch weiter ausbauen und beschleunigen, führte der LH-Stellvertreter aus. Mit einer Arrondierung der aktuellen Windzonierung werde derzeit Platz für 250 neue Windräder geschaffen. Damit würden in wenigen Jahren dann insgesamt 1.000 Windräder in Niederösterreich stehen, aber die Windkraft-Leistung dank Repowering und Modernisierung der bestehenden Windräder sogar verdreifacht werden. Mit dem „Aus des Dauer-Blinkens der Windräder“ und dem „Ausbau von Transportleitungen“ richtete der LH-Stellvertreter zwei Forderungen an den Bund. „Denn wer A sagt, muss auch B sagen: Wer mehr Strom erzeugen will, muss auch mehr Leitungen bauen“, so Pernkopf.
    Gregor Erasim, Eigentümer von WLK energy, sprach von einem Gamechanger, dass die Industrie jetzt eine langfristige Partnerschaft mit der Windenergie eingehe. „Die Rahmenbedingungen haben sich massiv geändert“, führte er aus, dass die Finanzierungskosten hoch und man unter Druck sei, was die Umsetzbarkeit betreffe. „In Österreich sind wir in einer komfortablen Position. Wir müssen nicht auf fossile Energie setzen. Die Energiewende kann aber nicht auf Kosten der Industrie stattfinden“, betonte Erasim, dass der Sinn der Energiewende der sei, die jetzige Situation zu erhalten oder zu verbessern.
    Der Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank Thomas Östros betonte, dass die Europäische Investitionsbank seit Jahren in Österreich aktiv und man glücklich sei, Teil von diesen Arten von Investments zu sein. Energieunabhängiger zu werden sei extrem wichtig. Bei der EIB habe man 2019 beschlossen, Projekte mit fossilen Energieträgern ohne CO2-Minderung künftig nicht mehr zu finanzieren und diesen Weg gehe man als Klimabank weiter. 50 Prozent der Investitionen seien direkt für Klimaprojekte, die anderen 50 Prozent müssten auf einer Linie mit dem Pariser Klimaschutzübereinkommen seien, so Östros. Man habe sehr gute Erfahrungen mit österreichischen Projekten gemacht und freue sich auf weitere interessante Projekte.
    „Die Grüne Transformation ist eine Herausforderung, die wir nur gemeinsam schaffen“, betonte auch die Vorstandsvorsitzende der Erste Bank Österreich Gerda Holzinger-Burgstaller, dass dieses Projekt zeige, „dass es gelingen kann, wenn alle an einem Strang ziehen“. Aus Bankensicht führte sie aus, dass derartige Projekte extrem willkommen seien und man in Zukunft bei der Vergabe bei allen Projekten die Auswirkungen auf die Umwelt noch stärker berücksichtigen werde.
    Christian Skilich, der CTO der Lenzing AG, führte aus, dass das Thema Energieversorgung Tagesordnungspunkt eins bei Industriebetrieben sei. Vor einem Jahr habe man auf Photovoltaik gesetzt und mit dem Verbund ein Modell kreiert, der Windpark sei dazu nun die ideale Ergänzung und man erreiche damit eine 42 Prozent Abdeckung. „Unser Anteil am Windpark wird mit 34 Gigawatt-Stunden ein Viertel sein“, so Skilich. Man müsse vordringlich den Netzausbau angehen, gab der CTO zu bedenken, wie man den Strom an den Endkunden bringe, wenn man ihn nicht transferieren könne. Das Projekt bezeichnete Skilich als „wichtigen Meilenstein“, insbesondere für die Lenzing AG.
    Pressekontakt für Rückfragen: DI Jürgen Maier, Pressesprecher LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, Mobil 0676/81215283, E-Mail lhstv.pernkopf@noel.gv.at, Kapp Hebein Partner – Agentur für Öffentlichkeitsarbeit, Daniel Kapp, Mobil 0664/102 85 83, E-Mail dk@khpartner.at

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Börsepeople im Podcast S12/09: Yvonne Heil




     

    Aktien auf dem Radar:Palfinger, Amag, SBO, Flughafen Wien, AT&S, Frequentis, EVN, EuroTeleSites AG, CA Immo, Erste Group, Mayr-Melnhof, S Immo, Uniqa, Bawag, Pierer Mobility, ams-Osram, Addiko Bank, Wiener Privatbank, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Kapsch TrafficCom, Agrana, Immofinanz, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, VIG, Wienerberger, Warimpex, American Express.


    Random Partner

    Palfinger
    Palfinger zählt zu den international führenden Herstellern innovativer Hebe-Lösungen, die auf Nutzfahrzeugen und im maritimen Bereich zum Einsatz kommen. Der Konzern verfügt über 5.000 Vertriebs- und Servicestützpunkte in über 130 Ländern in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A39UT1
    AT0000A2VYD6
    AT0000A2QS86
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #1584

      Featured Partner Video

      Sport in vielen Facetten

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 18. April 2024 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 18....

      Books josefchladek.com

      Ed van der Elsken
      Liebe in Saint Germain des Pres
      1956
      Rowohlt

      Kristina Syrchikova
      The Burial Dress
      2022
      Self published

      Carlos Alba
      I’ll Bet the Devil My Head
      2023
      Void

      Dominic Turner
      False friends
      2023
      Self published

      Tommaso Protti
      Terra Vermelha
      2023
      Void