Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: DO&CO, FACC, S Immo, Porr, Verbund, Warimpex ...

29.11.2021, 6493 Zeichen

In Wien herrschte am Freitag großer Verkaufsdruck und der ATX musste 4,1% tiefer schliessen, auf Wochensicht bedeutete das einen Rückgang von 2,3%. Aus Sorge vor den Folgen der neuen Corona-Variante empfahl die EU-Kommission am Freitagnachmittag allen Mitgliedstaaten die vorübergehende Einstellung des Reiseverkehrs mit den Ländern im südlichen Afrika, mehrere Länder, darunter Österreich, haben entsprechende Maßnahmen bereits beschlossen. Insgesamt zogen sich die Verluste quer durch alle Branchen, wobei vor allem auch in Wien Titel aus dem Tourismus- und Reisebereich stark betroffen waren, so verlor Do & Co 9,2%, wodurch die Erholung der letzten Tage mehr als ausradiert wurde, der Flughafen Wien konnte sich noch relativ gut halten, musste aber 4,8% tiefer schliessen, auch der Luftfahrtzulieferer FACC wurde verkauft, die Aktie sackte um 5,8% nach unten. Stark unter Druck gerieten auch die Ölpreise, da die Rohölnotierungen deutlich nach unten rasselten, OMV rutschte um 9,3% ab, für Schoeller-Bleckmann stand am Ende ein deutlich geringeres Minus von 4,4% zu Buche. Bei S Immo hatte auch ein über den Erwartungen liegendes Betriebsergebnis keinen positiven Einfluss, dank einer deutlich höheren Bewertung der Immobilien konnte das Unternehmen den Nettogewinn bis September stark steigern, die Aktie musste dennoch 5,1% nachgeben. Unter Druck gerieten auch am heimischen Markt die Banken, die Bawag musste 5,2% nachgeben, die Erste Group endete 3,8% tiefer und für die Raiffeisen Bank International gab es einen Abschlag von 4,4%, etwas besser konnte sich die Addiko Bank mit einem Rückgang von 1,8% halten, hier hatte die Erste Group das Kursziel auf 15,5 Euro angehoben und die Einstufung auf „Accumulate“ erhöht. Der einzige Titel, der im Prime-Market am Freitag zulegen konnte, war die Österreichische Post mit einem Anstieg von 2,8%, eventuell längere Schliessungen von Geschäften würden das Paketgeschäft deutlich stärker beleben. Ebenfalls relativ gut halten konnte sich die AMAG, der Aluminiumkonzern verzeichnete lediglich ein Minus von 0,5%. Heute berichten beziehungsweise haben schon berichtet Warimpex, Porr und Immofinanz.

Unternehmensnachrichten

PORR
Der heimische Baukonzern Porr präsentierte heute seine Ergebnisse zum Q3/21, die über den Erwartungen lagen. Die PORR erzielte in den ersten neun Monaten 2021 eine starke Produktionsleistung von €4.135 Mio., ein Zuwachs von 9,4%. Sowohl in Österreich als auch in Polen konnte die Leistung deutlich ausgeweitet werden. Österreich und Deutschland blieben mit einem Anteil von knapp 70% die wichtigsten Heimmärkte der PORR. Der Rückenwind in allen Heimmärkten der PORR hält weiter an. Mit einem Auftragsbestand von €7.778 Mio. wurde erneut das solide Fundament der PORR bestätigt. Der Zuwachs von 14,3% spiegelt die anhaltende Nachfrage nach Infrastruktur und Wohnraum wider. Der Umsatz konnte in den ersten 3 Quartalen um 10,6% auf 3,722,9 Mio. gesteigert werden. Die deutliche Steigerung ist insbesondere auf die Umsatzausweitung in Österreich zurückzuführen. Pandemiebedingt kam es im dritten Quartal 2021 zu Nachholeffekten aus der Vergangenheit, auch Projektverschiebungen waren die Folge, welche jetzt abgearbeitet wurden. Das EBITDA konnte um 166,2% auf €197,8 Mio. zulegen. In den ersten neun Monaten lieferte die PORR ein Ergebnis vor Steuern (EBT) von €42,5 Mio. (1-9/2020: €-62,4 Mio.). Im Ergebnis ist die Kartellstrafe der Bundeswettbewerbsbehörde bereits mitberücksichtigt. Das Periodenergebnis stieg deutlich auf €26,3 Mio. (1-9/2021: €-46,8 Mio.). Auf Basis der guten Ergebnisentwicklung in den ersten neun Monaten 2021 und trotz des in Q3 geschlossenen Settlements mit der Bundeswettbewerbsbehörde erwartet der Vorstand für 2021 weiterhin eine Produktionsleistung von €5,3 Mrd. bis €5,5 Mrd. sowie eine positive EBT-Marge von +1,3% bis +1,5%.
Q3/21: Umsatz:  €1.434,6 Mio. (Vj. 1.294,7); EBITDA: €83,8 Mio. (Vj. 8,5); EBIT: €34,6 Mio. (Vj. -31,4); Periodenergebnis: €17,7 Mio. (Vj. -24,1)

Warimpex
Das heimische Immobilienunternehmen Warimpex veröffentlichte heute seine Ergebnisse zum Geschäftsjahr 2020, die eine deutliche Steigerung offenbarten. Die Umsatzerlöse aus der Vermietung von Büroimmobilien sind im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2020 um 5% auf €14,9 Mio. gesunken. Dies ist auf die annualisierte durchschnittliche Abwertung des Rubels um 12% gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückzuführen. Nach einem schwierigen Jahr 2020, das geprägt war von Hotelschließungen und pandemiebedingten Umsatzrückgänge geprägt war, entwickelte sich das Hotelsegment wieder positiv: Die Umsatzerlöse stiegen um 10% auf €3,3 Mio. Die Gesamterlöse sanken um 2% auf €19,2 Mio., während die direkt dem Umsatz zurechenbaren Aufwendungen um 23% auf €6,9 Mio. gesenkt werden konnten, u. a. aufgrund von Coronavirus-Hilfsmaßnahmen. Daraus ergibt sich ein Bruttoergebnis vom Umsatz in Höhe von €12,2 Mio., was einer eine Steigerung von 16% gegenüber dem Vorjahr. Das EBITDA stieg von €1,8 Mio. auf €7,9 Mio. aufgrund des höheren Bruttoergebnisses und geringerer Verwaltungskosten. Das EBIT verbesserte sich deutlich von €-8,9 Mio. auf €8,3 Mio. Neben dem höheren operativen Ergebnis ist dies auf ein positives Ergebnis aus der Immobilienbewertung zurückzuführen, im Vergleich zu einem Bewertungsverlust im Vorjahreszeitraum. Insgesamt führte dies zu einer Verbesserung des Periodenergebnisses der Warimpex-Gruppe von €- 31,2 Mio. auf €2,5 Mio. Mio. in den ersten drei Quartalen 2021. Aufgrund der Coronavirus-Situation bleiben Prognosen schwierig, insbesondere für den Hotelsektor. Für den Bürobereich erwartet das Ubnternehmen jedoch eine stabile Entwicklung. Warimpex steht auf einer soliden finanziellen Basis und man ist nach wie vor zuversichtlich, dass man im Geschäftsjahr 2021 einen Gewinn aus dem operativen Geschäft erwirtschaften wird.
Q1-3/21: Umsatzerlöse: €19,2 Mio. (Vj. 19,5), EBITDA: €7,9 Mio. (Vj. 1,8), EBIT: €8,3 Mio. (Vj. -8,9), Periodenergebnis: €2,5 Mio. (Vj. -29,4)

Verbund
Die VERBUND AG erwirbt das Photovoltaik-Projekt Illora in Südspanien von BayWa r.e. Der Solarpark Illora liegt in Pinos Puente in der Nähe von Granada. Es handelt sich um drei PV-Anlagenabschnitte mit einer geplanten Gesamtleistung von 147,6 MWp. Illora wird ca. 260 GWh grünen Strom pro Jahr produzieren. Baubeginn des Photovoltaik-Parks war im Mai 2021, die Inbetriebnahme ist im ersten Quartal 2022 geplant. Über den Kaufpreis sowie weitere Details der Transaktion wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart.


(29.11.2021)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S3/19: KESt runter oder weg, XXX Lutz home24 erinnert an Schelling bzw. was wähl ich nur?




 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar:Mayr-Melnhof, Flughafen Wien, Lenzing, Warimpex, Kapsch TrafficCom, S Immo, Polytec Group, Wolford, SBO, Pierer Mobility, Cleen Energy, Gurktaler AG VZ, Wolftank-Adisa, Oberbank AG Stamm, RHI Magnesita, Immofinanz.


Random Partner

AT&S
Austria Technologie & Systemtechnik AG (AT&S) ist europäischer Marktführer und weltweit einer der führenden Hersteller von Leiterplatten und IC-Substraten. Mit 9.526 Mitarbeitern entwickelt und produziert AT&S an sechs Produktionsstandorten in Österreich, Indien, China und Korea und ist mit einem Vertriebsnetzwerk in Europa, Asien und Nordamerika präsent. (Stand 06/17)

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Zwei Nachträge (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» BSN Spitout Wiener Börse: OMV-Serie gestoppt

» Österreich-Depots: Konsolidierung (Depot Kommentar)

» Börsegeschichte 6.10.: Kurt Stiassny, Palfinger, Bawag, Frequentis, Tele...

» Wiener Börse Plausch S3/19: KESt runter oder weg, XXX Lutz home24 erinne...

» We are Hiring bei Börsenotierten/PIR-Partnern: Uniqa, Valneva und VBV (W...

» News zu XXXLutz, Post, Wiener Börse, Polytec, Cleen Energy, Wolftank, Le...

» 13. Aktienturnier: Packende 1. Runde (Christian Drastil)

» Nachlese: Christian Drastil Podcast Nr. 6 in Luxemburg (Christian Drastil)

» Wiener Börse zu Mittag leicht im Minus: Warimpex, Pierer Mobility und Fr...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2MJG9
AT0000A2TRJ1
AT0000A2YNV5


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: AMS(2)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Fabasoft(1)
    Star der Stunde: Polytec Group 2.42%, Rutsch der Stunde: UBM -1.23%
    Star der Stunde: Verbund 0.75%, Rutsch der Stunde: Lenzing -1.8%
    Star der Stunde: Pierer Mobility 1.57%, Rutsch der Stunde: Verbund -0.94%
    BSN Vola-Event Pierer Mobility
    karlholger zu EVN
    Star der Stunde: Lenzing 0.86%, Rutsch der Stunde: Mayr-Melnhof -0.75%
    Star der Stunde: Semperit 1.47%, Rutsch der Stunde: Agrana -0.7%

    Featured Partner Video

    Börsepeople im Podcast S2/09: Robert Gillinger

    Robert Gillinger zählt zu den fixen Konstanten (und besten Auskennern) in der Berichterstattung über österreichische Aktien. Der heutige Geschäftsführer des Börse Expr...

    Books josefchladek.com

    Aldo Henggeler
    Die Stadt als offenes System
    1973
    Birkhäuser Verlag

    Robert Frank
    The Americans (Chinese Edition
    2008
    Steidl

    Taiyo Onorato / Nico Krebs
    Future Memories
    2021
    Edition Patrick Frey

    Leo Kandl
    Wiener Runden
    1999
    Edition Stemmle

    Julius Werner Chromecek
    Tanzräume in Wien / Dance Rooms in Vienna
    2022
    Self published


    29.11.2021, 6493 Zeichen

    In Wien herrschte am Freitag großer Verkaufsdruck und der ATX musste 4,1% tiefer schliessen, auf Wochensicht bedeutete das einen Rückgang von 2,3%. Aus Sorge vor den Folgen der neuen Corona-Variante empfahl die EU-Kommission am Freitagnachmittag allen Mitgliedstaaten die vorübergehende Einstellung des Reiseverkehrs mit den Ländern im südlichen Afrika, mehrere Länder, darunter Österreich, haben entsprechende Maßnahmen bereits beschlossen. Insgesamt zogen sich die Verluste quer durch alle Branchen, wobei vor allem auch in Wien Titel aus dem Tourismus- und Reisebereich stark betroffen waren, so verlor Do & Co 9,2%, wodurch die Erholung der letzten Tage mehr als ausradiert wurde, der Flughafen Wien konnte sich noch relativ gut halten, musste aber 4,8% tiefer schliessen, auch der Luftfahrtzulieferer FACC wurde verkauft, die Aktie sackte um 5,8% nach unten. Stark unter Druck gerieten auch die Ölpreise, da die Rohölnotierungen deutlich nach unten rasselten, OMV rutschte um 9,3% ab, für Schoeller-Bleckmann stand am Ende ein deutlich geringeres Minus von 4,4% zu Buche. Bei S Immo hatte auch ein über den Erwartungen liegendes Betriebsergebnis keinen positiven Einfluss, dank einer deutlich höheren Bewertung der Immobilien konnte das Unternehmen den Nettogewinn bis September stark steigern, die Aktie musste dennoch 5,1% nachgeben. Unter Druck gerieten auch am heimischen Markt die Banken, die Bawag musste 5,2% nachgeben, die Erste Group endete 3,8% tiefer und für die Raiffeisen Bank International gab es einen Abschlag von 4,4%, etwas besser konnte sich die Addiko Bank mit einem Rückgang von 1,8% halten, hier hatte die Erste Group das Kursziel auf 15,5 Euro angehoben und die Einstufung auf „Accumulate“ erhöht. Der einzige Titel, der im Prime-Market am Freitag zulegen konnte, war die Österreichische Post mit einem Anstieg von 2,8%, eventuell längere Schliessungen von Geschäften würden das Paketgeschäft deutlich stärker beleben. Ebenfalls relativ gut halten konnte sich die AMAG, der Aluminiumkonzern verzeichnete lediglich ein Minus von 0,5%. Heute berichten beziehungsweise haben schon berichtet Warimpex, Porr und Immofinanz.

    Unternehmensnachrichten

    PORR
    Der heimische Baukonzern Porr präsentierte heute seine Ergebnisse zum Q3/21, die über den Erwartungen lagen. Die PORR erzielte in den ersten neun Monaten 2021 eine starke Produktionsleistung von €4.135 Mio., ein Zuwachs von 9,4%. Sowohl in Österreich als auch in Polen konnte die Leistung deutlich ausgeweitet werden. Österreich und Deutschland blieben mit einem Anteil von knapp 70% die wichtigsten Heimmärkte der PORR. Der Rückenwind in allen Heimmärkten der PORR hält weiter an. Mit einem Auftragsbestand von €7.778 Mio. wurde erneut das solide Fundament der PORR bestätigt. Der Zuwachs von 14,3% spiegelt die anhaltende Nachfrage nach Infrastruktur und Wohnraum wider. Der Umsatz konnte in den ersten 3 Quartalen um 10,6% auf 3,722,9 Mio. gesteigert werden. Die deutliche Steigerung ist insbesondere auf die Umsatzausweitung in Österreich zurückzuführen. Pandemiebedingt kam es im dritten Quartal 2021 zu Nachholeffekten aus der Vergangenheit, auch Projektverschiebungen waren die Folge, welche jetzt abgearbeitet wurden. Das EBITDA konnte um 166,2% auf €197,8 Mio. zulegen. In den ersten neun Monaten lieferte die PORR ein Ergebnis vor Steuern (EBT) von €42,5 Mio. (1-9/2020: €-62,4 Mio.). Im Ergebnis ist die Kartellstrafe der Bundeswettbewerbsbehörde bereits mitberücksichtigt. Das Periodenergebnis stieg deutlich auf €26,3 Mio. (1-9/2021: €-46,8 Mio.). Auf Basis der guten Ergebnisentwicklung in den ersten neun Monaten 2021 und trotz des in Q3 geschlossenen Settlements mit der Bundeswettbewerbsbehörde erwartet der Vorstand für 2021 weiterhin eine Produktionsleistung von €5,3 Mrd. bis €5,5 Mrd. sowie eine positive EBT-Marge von +1,3% bis +1,5%.
    Q3/21: Umsatz:  €1.434,6 Mio. (Vj. 1.294,7); EBITDA: €83,8 Mio. (Vj. 8,5); EBIT: €34,6 Mio. (Vj. -31,4); Periodenergebnis: €17,7 Mio. (Vj. -24,1)

    Warimpex
    Das heimische Immobilienunternehmen Warimpex veröffentlichte heute seine Ergebnisse zum Geschäftsjahr 2020, die eine deutliche Steigerung offenbarten. Die Umsatzerlöse aus der Vermietung von Büroimmobilien sind im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2020 um 5% auf €14,9 Mio. gesunken. Dies ist auf die annualisierte durchschnittliche Abwertung des Rubels um 12% gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückzuführen. Nach einem schwierigen Jahr 2020, das geprägt war von Hotelschließungen und pandemiebedingten Umsatzrückgänge geprägt war, entwickelte sich das Hotelsegment wieder positiv: Die Umsatzerlöse stiegen um 10% auf €3,3 Mio. Die Gesamterlöse sanken um 2% auf €19,2 Mio., während die direkt dem Umsatz zurechenbaren Aufwendungen um 23% auf €6,9 Mio. gesenkt werden konnten, u. a. aufgrund von Coronavirus-Hilfsmaßnahmen. Daraus ergibt sich ein Bruttoergebnis vom Umsatz in Höhe von €12,2 Mio., was einer eine Steigerung von 16% gegenüber dem Vorjahr. Das EBITDA stieg von €1,8 Mio. auf €7,9 Mio. aufgrund des höheren Bruttoergebnisses und geringerer Verwaltungskosten. Das EBIT verbesserte sich deutlich von €-8,9 Mio. auf €8,3 Mio. Neben dem höheren operativen Ergebnis ist dies auf ein positives Ergebnis aus der Immobilienbewertung zurückzuführen, im Vergleich zu einem Bewertungsverlust im Vorjahreszeitraum. Insgesamt führte dies zu einer Verbesserung des Periodenergebnisses der Warimpex-Gruppe von €- 31,2 Mio. auf €2,5 Mio. Mio. in den ersten drei Quartalen 2021. Aufgrund der Coronavirus-Situation bleiben Prognosen schwierig, insbesondere für den Hotelsektor. Für den Bürobereich erwartet das Ubnternehmen jedoch eine stabile Entwicklung. Warimpex steht auf einer soliden finanziellen Basis und man ist nach wie vor zuversichtlich, dass man im Geschäftsjahr 2021 einen Gewinn aus dem operativen Geschäft erwirtschaften wird.
    Q1-3/21: Umsatzerlöse: €19,2 Mio. (Vj. 19,5), EBITDA: €7,9 Mio. (Vj. 1,8), EBIT: €8,3 Mio. (Vj. -8,9), Periodenergebnis: €2,5 Mio. (Vj. -29,4)

    Verbund
    Die VERBUND AG erwirbt das Photovoltaik-Projekt Illora in Südspanien von BayWa r.e. Der Solarpark Illora liegt in Pinos Puente in der Nähe von Granada. Es handelt sich um drei PV-Anlagenabschnitte mit einer geplanten Gesamtleistung von 147,6 MWp. Illora wird ca. 260 GWh grünen Strom pro Jahr produzieren. Baubeginn des Photovoltaik-Parks war im Mai 2021, die Inbetriebnahme ist im ersten Quartal 2022 geplant. Über den Kaufpreis sowie weitere Details der Transaktion wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart.


    (29.11.2021)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Plausch S3/19: KESt runter oder weg, XXX Lutz home24 erinnert an Schelling bzw. was wähl ich nur?




     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar:Mayr-Melnhof, Flughafen Wien, Lenzing, Warimpex, Kapsch TrafficCom, S Immo, Polytec Group, Wolford, SBO, Pierer Mobility, Cleen Energy, Gurktaler AG VZ, Wolftank-Adisa, Oberbank AG Stamm, RHI Magnesita, Immofinanz.


    Random Partner

    AT&S
    Austria Technologie & Systemtechnik AG (AT&S) ist europäischer Marktführer und weltweit einer der führenden Hersteller von Leiterplatten und IC-Substraten. Mit 9.526 Mitarbeitern entwickelt und produziert AT&S an sechs Produktionsstandorten in Österreich, Indien, China und Korea und ist mit einem Vertriebsnetzwerk in Europa, Asien und Nordamerika präsent. (Stand 06/17)

    >> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » Zwei Nachträge (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » BSN Spitout Wiener Börse: OMV-Serie gestoppt

    » Österreich-Depots: Konsolidierung (Depot Kommentar)

    » Börsegeschichte 6.10.: Kurt Stiassny, Palfinger, Bawag, Frequentis, Tele...

    » Wiener Börse Plausch S3/19: KESt runter oder weg, XXX Lutz home24 erinne...

    » We are Hiring bei Börsenotierten/PIR-Partnern: Uniqa, Valneva und VBV (W...

    » News zu XXXLutz, Post, Wiener Börse, Polytec, Cleen Energy, Wolftank, Le...

    » 13. Aktienturnier: Packende 1. Runde (Christian Drastil)

    » Nachlese: Christian Drastil Podcast Nr. 6 in Luxemburg (Christian Drastil)

    » Wiener Börse zu Mittag leicht im Minus: Warimpex, Pierer Mobility und Fr...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2MJG9
    AT0000A2TRJ1
    AT0000A2YNV5


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: AMS(2)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Fabasoft(1)
      Star der Stunde: Polytec Group 2.42%, Rutsch der Stunde: UBM -1.23%
      Star der Stunde: Verbund 0.75%, Rutsch der Stunde: Lenzing -1.8%
      Star der Stunde: Pierer Mobility 1.57%, Rutsch der Stunde: Verbund -0.94%
      BSN Vola-Event Pierer Mobility
      karlholger zu EVN
      Star der Stunde: Lenzing 0.86%, Rutsch der Stunde: Mayr-Melnhof -0.75%
      Star der Stunde: Semperit 1.47%, Rutsch der Stunde: Agrana -0.7%

      Featured Partner Video

      Börsepeople im Podcast S2/09: Robert Gillinger

      Robert Gillinger zählt zu den fixen Konstanten (und besten Auskennern) in der Berichterstattung über österreichische Aktien. Der heutige Geschäftsführer des Börse Expr...

      Books josefchladek.com

      Leo Kandl
      Wiener Runden
      1999
      Edition Stemmle

      Emily Graham
      The Blindest Man
      2022
      Void

      Robert Frank
      Die Amerikaner (1st Swiss edition)
      1986
      Buchclub Ex Libris Zürich

      Taiyo Onorato / Nico Krebs
      Continental Drift
      2017
      Edition Patrick Frey

      Raymond Meeks
      Halfstory Halflife
      2018
      Chose Commune