Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: Post, FACC, RBI, Uniqa ... (Wiener Privatbank)

Einerseits stützte der Euro die Stimmung - er fiel deutlich auf 1,1864 Dollar, nachdem er noch am Montag fast die 1,20er Marke berührt hatte. Auf der anderen Seite belasteten stark steigende Renditen nach neuen gut ausgefallenen US-Konjunkturzahlen. An der Spitze der Gewinner standen die Ölwerte. Ihr Branchenindex gewann 0,9 Prozent. "Alle Welt wartet auf einen Rückschlag bei den Ölpreisen, doch dieser bleibt wegen der politischen Unsicherheit um den Nahen Osten und den Iran aus", sagte ein Händler. BP stiegen um 1,2 Prozent und Royal Dutch um 1,1 Prozent. Unter Druck stand dagegen die Telekombranche. Deren Index verlor 2,0 Prozent, stark belastet von Vodafone und vor allem Iliad. Vodafone rutschten um 4,3 Prozent ab, nachdem Unternehmenschef Vittorio Colao überraschend seinen Rücktritt angekündigt hatte. Das drängte die laut Marktteilnehmern guten Quartalszahlen in den Hintergrund. Der ATX gewann 0,5%, gekauft wurden RBI (+4,5 Prozent), Uniqa (+3,1 Prozent), Schoeller-Bleckmann (+3,0 Prozent).

Ein starker Anstieg der Anleiherenditen in Reaktion auf gut ausgefallene Konjunkturdaten belastete die Aktienkurse in den USA leicht. Die Zehnjahresrendite machte einen Satz um 7 Basispunkte nach oben auf 3,07 Prozent. Am Devisenmarkt reagierte der Dollar mit Gewinnen auf breiter Front. Die in Summe diversen guten Konjunkturdaten befeuerten Spekulationen über möglicherweise schneller als bislang erwartet steigende US-Leitzinsen und trieben damit die Renditen. Home Depot büßten 1,6 Prozent ein. Die US-Baumarktkette steigerte ihren Gewinn zwar stärker als erwartet, enttäuschte aber beim Umsatz. Der Kurs des Konkurrenten Lowe's fiel um 1,0 Prozent. Die Tesla -Aktie verlor 2,6 Prozent. Für Druck sorgte laut Marktbeobachtern ein Reuters-Bericht, wonach Tesla den dritten Stopp der Autoproduktion in diesem Jahr vorbereitet um Arbeiten an der Fertigungslinie vorzunehmen. Tesla gelingt es bislang nicht, wie geplant pro Woche 5000 Model-3-Autos zu bauen. Mit dem Modell will Tesla-Chef Musk den Massenmarkt erobern. Neue Daten aus dem US-Immobiliensektor fielen zwar günstig aus, dennoch standen Aktien aus der Hausbaubranche unter Druck. Laut der Branchenvereinigung NAHB sind die Preise für Bauholz auf Rekordhochs gestiegen und zehren an den Gewinnen der Hausbauer.

Vorbörslich sind die europ. Börsen unverändert indiziert.  Die asiatischen Börsen schließen uneinheitlich. Von der Makroseite werden diverse Daten veröffentlicht. Von der Unternehmensseite berichteten in Österreich Öst. Post und FACC (Details siehe unten).

UNTERNEHMENSNACHRICHTEN

Öst. Post

berichte die Ergebnisse zum ersten Quartal 2018. Die Umsatzerlöse der Österreichischen Post verbesserten sich im ersten Quartal 2018 um 0,4 % auf 490,6 Mio EUR. Das Wachstum im Paketgeschäft mit einem Umsatzanstieg von 12,9 % konnte den Rückgang der Umsatzerlöse von 3,5 % in der Division Brief, Werbepost & Filialen kompensieren. Auf Basis der guten Umsatzentwicklung und gepaart mit konsequenter Kostendisziplin lag das Konzern-EBIT mit 56,7 Mio EUR um 4,3 % über dem Niveau des Vorjahres. Positiv wirkte sich die Intensivierung der Logistiksynergien zwischen den Divisionen Brief, Werbepost & Filialen und Paket & Logistik aus. Das sonstige Finanzergebnis von 1,7 Mio EUR inkludierte einen positiven Beitrag von 3,8 Mio EUR an Beschwerdezinsen aus der Rückforderung der in Vorperioden bezahlten Lohnnebenkosten. Somit ergab sich nach Abzug der Ertragssteuern von 16,5 Mio EUR ein Periodenergebnis von 41,8 Mio EUR (+3,5 %). Das Ergebnis pro Aktie betrug 0,62 EUR Der Ausblick wurde bestätigt: für das Geschäftsjahr 2018 geht die Österreichische Post auch weiterhin von einer stabilen Umsatzentwicklung im Konzern aus (Umsatz 2017: 1.938,9 Mio EUR).  Hinsichtlich der Ertragsentwicklung verfolgt die Österreichische Post im Jahr 2018 weiterhin das Ziel der Stabilität im operativen Ergebnis (EBIT 2017: 207,8 Mio EUR).

1. Quartal 2018: Umsatz: 490,6 Mio. (491e); Nettogewinn: 41,8 Mio. (42,7e);

FACC

berichtete heute die Ergebnisse für das Geschäftsjahr 17/18. Einige Kennziffern wurden bereits am 4. April ad-hoc gemeldet. Wie am 4. April 2018 als „ad hoc“ mitgeteilt erhöhte sich der Konzernumsatz der FACC gegenüber dem Vorjahr um 45,0 Mio. EUR oder 6,4 % auf 750,7 Mio. EUR. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 63,8 Mio. EUR (Vorjahr: 24,9 Mio. EUR).  Für das Geschäftsjahr 2017/18 schlägt der Vorstand dem Aufsichtsrat die Auszahlung einer Dividende pro Aktie in Höhe von 0,11 EUR.

Der Ausblick wurde bestätigt: Dank der langfristig stabilen Nachfrage bleibt das Erreichen des Umsatzziels von 1 Mrd. Euro gemäß der Konzernstrategie „Vision 2020“ bis zum Ende des Geschäftsjahres 2020/21 aufrecht.

(16.05.2018)

ATX
Akt. Indikation:  3032.80 / 3033.00
Uhrzeit:  23:44:55
Veränderung zu letztem SK:  0.30%
Letzter SK:  3023.76 ( 2.11%)


FACC
Akt. Indikation:  14.47 / 14.62
Uhrzeit:  12:38:12
Veränderung zu letztem SK:  1.26%
Letzter SK:  14.36 ( -1.10%)


Home Depot
Akt. Indikation:  169.67 / 171.04
Uhrzeit:  12:38:12
Veränderung zu letztem SK:  0.68%
Letzter SK:  169.21 ( 2.49%)


Österreichische Post
Akt. Indikation:  35.68 / 36.10
Uhrzeit:  12:38:12
Veränderung zu letztem SK:  0.93%
Letzter SK:  35.56 ( 3.25%)


RBI
Akt. Indikation:  22.50 / 22.70
Uhrzeit:  12:38:12
Veränderung zu letztem SK:  0.40%
Letzter SK:  22.51 ( 2.27%)


Tesla
Akt. Indikation:  271.35 / 273.53
Uhrzeit:  12:38:12
Veränderung zu letztem SK:  0.48%
Letzter SK:  271.15 ( 1.35%)


Uniqa
Akt. Indikation:  8.38 / 8.45
Uhrzeit:  12:38:12
Veränderung zu letztem SK:  0.92%
Letzter SK:  8.34 ( 0.97%)


Vodafone
Akt. Indikation:  1.62 / 1.63
Uhrzeit:  12:38:12
Veränderung zu letztem SK:  0.90%
Letzter SK:  1.61 ( 1.12%)




Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar: Rosenbauer , Flughafen Wien , Österreichische Post , Marinomed Biotech , Agrana , Valneva , Andritz , Wienerberger , SBO , S&T , Strabag , FACC , Hutter & Schrantz Stahlbau , Bawag Group , Erste Group , SW Umwelttechnik , Mayr-Melnhof , Oberbank AG Stamm , BKS Bank Stamm , Athos Immobilien .


Random Partner

3 Banken Generali
Die 3 Banken-Generali Investment-Gesellschaft m.b.H. ist die gemeinsame Fondstochter der 3 Banken Gruppe (Oberbank AG, Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft, BKS Bank AG) und der Generali Holding Vienna AG. Die Fonds-Gesellschaft verwaltet aktuell 8,65 Mrd. Euro - verteilt auf etwa 50 Publikumsfonds und 130 Spezial- bzw. Großanlegerfonds (Stand 06/17)

>> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




 Latest Blogs

» Richtig angezogen mit Bravo-Hits (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Falsch angezogen (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Mit Dividendenaktien reich in die Rente (Tim Schäfer)

» ATX-Trends: FACC, Andritz, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, Wienerberger...

» Julia Öztürk läutet die Opening Bell für Freitag

» Daimler muss jetzt handeln (Christian-Hendrik Knappe)

» #althangrund: Talk zu Stadtentwicklung und Bürgerbeteiligung (Johannes L...

» European Lithium : ORF Beitrag

» Mehr Zeit, weniger Aufwand durch digitale Workflows (Fabasoft)

» TimSchaeferMedia ist Anfang April auf der Invest 2019 in Stuttgart (Tim ...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr

Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

Featured Partner Video

And the Oscar goes to… Netflix!

Der führende Video-on-Demand-Anbieter mischt die Filmindustrie derzeit ordentlich auf und könnte bei der diesjährigen Oscarverleihung für ein ganz großes Kino sorgen. Mit ...

ATX-Trends: Post, FACC, RBI, Uniqa ... (Wiener Privatbank)


Einerseits stützte der Euro die Stimmung - er fiel deutlich auf 1,1864 Dollar, nachdem er noch am Montag fast die 1,20er Marke berührt hatte. Auf der anderen Seite belasteten stark steigende Renditen nach neuen gut ausgefallenen US-Konjunkturzahlen. An der Spitze der Gewinner standen die Ölwerte. Ihr Branchenindex gewann 0,9 Prozent. "Alle Welt wartet auf einen Rückschlag bei den Ölpreisen, doch dieser bleibt wegen der politischen Unsicherheit um den Nahen Osten und den Iran aus", sagte ein Händler. BP stiegen um 1,2 Prozent und Royal Dutch um 1,1 Prozent. Unter Druck stand dagegen die Telekombranche. Deren Index verlor 2,0 Prozent, stark belastet von Vodafone und vor allem Iliad. Vodafone rutschten um 4,3 Prozent ab, nachdem Unternehmenschef Vittorio Colao überraschend seinen Rücktritt angekündigt hatte. Das drängte die laut Marktteilnehmern guten Quartalszahlen in den Hintergrund. Der ATX gewann 0,5%, gekauft wurden RBI (+4,5 Prozent), Uniqa (+3,1 Prozent), Schoeller-Bleckmann (+3,0 Prozent).

Ein starker Anstieg der Anleiherenditen in Reaktion auf gut ausgefallene Konjunkturdaten belastete die Aktienkurse in den USA leicht. Die Zehnjahresrendite machte einen Satz um 7 Basispunkte nach oben auf 3,07 Prozent. Am Devisenmarkt reagierte der Dollar mit Gewinnen auf breiter Front. Die in Summe diversen guten Konjunkturdaten befeuerten Spekulationen über möglicherweise schneller als bislang erwartet steigende US-Leitzinsen und trieben damit die Renditen. Home Depot büßten 1,6 Prozent ein. Die US-Baumarktkette steigerte ihren Gewinn zwar stärker als erwartet, enttäuschte aber beim Umsatz. Der Kurs des Konkurrenten Lowe's fiel um 1,0 Prozent. Die Tesla -Aktie verlor 2,6 Prozent. Für Druck sorgte laut Marktbeobachtern ein Reuters-Bericht, wonach Tesla den dritten Stopp der Autoproduktion in diesem Jahr vorbereitet um Arbeiten an der Fertigungslinie vorzunehmen. Tesla gelingt es bislang nicht, wie geplant pro Woche 5000 Model-3-Autos zu bauen. Mit dem Modell will Tesla-Chef Musk den Massenmarkt erobern. Neue Daten aus dem US-Immobiliensektor fielen zwar günstig aus, dennoch standen Aktien aus der Hausbaubranche unter Druck. Laut der Branchenvereinigung NAHB sind die Preise für Bauholz auf Rekordhochs gestiegen und zehren an den Gewinnen der Hausbauer.

Vorbörslich sind die europ. Börsen unverändert indiziert.  Die asiatischen Börsen schließen uneinheitlich. Von der Makroseite werden diverse Daten veröffentlicht. Von der Unternehmensseite berichteten in Österreich Öst. Post und FACC (Details siehe unten).

UNTERNEHMENSNACHRICHTEN

Öst. Post

berichte die Ergebnisse zum ersten Quartal 2018. Die Umsatzerlöse der Österreichischen Post verbesserten sich im ersten Quartal 2018 um 0,4 % auf 490,6 Mio EUR. Das Wachstum im Paketgeschäft mit einem Umsatzanstieg von 12,9 % konnte den Rückgang der Umsatzerlöse von 3,5 % in der Division Brief, Werbepost & Filialen kompensieren. Auf Basis der guten Umsatzentwicklung und gepaart mit konsequenter Kostendisziplin lag das Konzern-EBIT mit 56,7 Mio EUR um 4,3 % über dem Niveau des Vorjahres. Positiv wirkte sich die Intensivierung der Logistiksynergien zwischen den Divisionen Brief, Werbepost & Filialen und Paket & Logistik aus. Das sonstige Finanzergebnis von 1,7 Mio EUR inkludierte einen positiven Beitrag von 3,8 Mio EUR an Beschwerdezinsen aus der Rückforderung der in Vorperioden bezahlten Lohnnebenkosten. Somit ergab sich nach Abzug der Ertragssteuern von 16,5 Mio EUR ein Periodenergebnis von 41,8 Mio EUR (+3,5 %). Das Ergebnis pro Aktie betrug 0,62 EUR Der Ausblick wurde bestätigt: für das Geschäftsjahr 2018 geht die Österreichische Post auch weiterhin von einer stabilen Umsatzentwicklung im Konzern aus (Umsatz 2017: 1.938,9 Mio EUR).  Hinsichtlich der Ertragsentwicklung verfolgt die Österreichische Post im Jahr 2018 weiterhin das Ziel der Stabilität im operativen Ergebnis (EBIT 2017: 207,8 Mio EUR).

1. Quartal 2018: Umsatz: 490,6 Mio. (491e); Nettogewinn: 41,8 Mio. (42,7e);

FACC

berichtete heute die Ergebnisse für das Geschäftsjahr 17/18. Einige Kennziffern wurden bereits am 4. April ad-hoc gemeldet. Wie am 4. April 2018 als „ad hoc“ mitgeteilt erhöhte sich der Konzernumsatz der FACC gegenüber dem Vorjahr um 45,0 Mio. EUR oder 6,4 % auf 750,7 Mio. EUR. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 63,8 Mio. EUR (Vorjahr: 24,9 Mio. EUR).  Für das Geschäftsjahr 2017/18 schlägt der Vorstand dem Aufsichtsrat die Auszahlung einer Dividende pro Aktie in Höhe von 0,11 EUR.

Der Ausblick wurde bestätigt: Dank der langfristig stabilen Nachfrage bleibt das Erreichen des Umsatzziels von 1 Mrd. Euro gemäß der Konzernstrategie „Vision 2020“ bis zum Ende des Geschäftsjahres 2020/21 aufrecht.

(16.05.2018)

ATX
Akt. Indikation:  3032.80 / 3033.00
Uhrzeit:  23:44:55
Veränderung zu letztem SK:  0.30%
Letzter SK:  3023.76 ( 2.11%)


FACC
Akt. Indikation:  14.47 / 14.62
Uhrzeit:  12:38:12
Veränderung zu letztem SK:  1.26%
Letzter SK:  14.36 ( -1.10%)


Home Depot
Akt. Indikation:  169.67 / 171.04
Uhrzeit:  12:38:12
Veränderung zu letztem SK:  0.68%
Letzter SK:  169.21 ( 2.49%)


Österreichische Post
Akt. Indikation:  35.68 / 36.10
Uhrzeit:  12:38:12
Veränderung zu letztem SK:  0.93%
Letzter SK:  35.56 ( 3.25%)


RBI
Akt. Indikation:  22.50 / 22.70
Uhrzeit:  12:38:12
Veränderung zu letztem SK:  0.40%
Letzter SK:  22.51 ( 2.27%)


Tesla
Akt. Indikation:  271.35 / 273.53
Uhrzeit:  12:38:12
Veränderung zu letztem SK:  0.48%
Letzter SK:  271.15 ( 1.35%)


Uniqa
Akt. Indikation:  8.38 / 8.45
Uhrzeit:  12:38:12
Veränderung zu letztem SK:  0.92%
Letzter SK:  8.34 ( 0.97%)


Vodafone
Akt. Indikation:  1.62 / 1.63
Uhrzeit:  12:38:12
Veränderung zu letztem SK:  0.90%
Letzter SK:  1.61 ( 1.12%)




Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar: Rosenbauer , Flughafen Wien , Österreichische Post , Marinomed Biotech , Agrana , Valneva , Andritz , Wienerberger , SBO , S&T , Strabag , FACC , Hutter & Schrantz Stahlbau , Bawag Group , Erste Group , SW Umwelttechnik , Mayr-Melnhof , Oberbank AG Stamm , BKS Bank Stamm , Athos Immobilien .


Random Partner

3 Banken Generali
Die 3 Banken-Generali Investment-Gesellschaft m.b.H. ist die gemeinsame Fondstochter der 3 Banken Gruppe (Oberbank AG, Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft, BKS Bank AG) und der Generali Holding Vienna AG. Die Fonds-Gesellschaft verwaltet aktuell 8,65 Mrd. Euro - verteilt auf etwa 50 Publikumsfonds und 130 Spezial- bzw. Großanlegerfonds (Stand 06/17)

>> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




 Latest Blogs

» Richtig angezogen mit Bravo-Hits (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Falsch angezogen (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Mit Dividendenaktien reich in die Rente (Tim Schäfer)

» ATX-Trends: FACC, Andritz, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, Wienerberger...

» Julia Öztürk läutet die Opening Bell für Freitag

» Daimler muss jetzt handeln (Christian-Hendrik Knappe)

» #althangrund: Talk zu Stadtentwicklung und Bürgerbeteiligung (Johannes L...

» European Lithium : ORF Beitrag

» Mehr Zeit, weniger Aufwand durch digitale Workflows (Fabasoft)

» TimSchaeferMedia ist Anfang April auf der Invest 2019 in Stuttgart (Tim ...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr

Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

Featured Partner Video

And the Oscar goes to… Netflix!

Der führende Video-on-Demand-Anbieter mischt die Filmindustrie derzeit ordentlich auf und könnte bei der diesjährigen Oscarverleihung für ein ganz großes Kino sorgen. Mit ...