Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ILLY Finanzbericht 2023

03.04.2024, 4663 Zeichen
Mailand (OTS) - EBITDA +18,6 Prozent gegenüber 2022
NETTOGEWINN + 67,2 Prozent gegenüber 2022
Die konsolidierten Umsatzerlöse erreichten 595,1 Millionen Euro, was einem Anstieg von 5,7 % bei konstanten Wechselkursen gegenüber 2022 entspricht (4,8 % bei aktuellen Wechselkursen), angetrieben durch Wachstum in allen wichtigen Märkten.\nDas bereinigte EBITDA belief sich auf 92,8 Millionen Euro und stieg im Vergleich zu 2022 um 18,6 %, was auf organisches Wachstum und operative Effizienz zurückzuführen ist. Die bereinigte EBITDA-Marge erreichte 15,6 %, ein Anstieg um 1,8 Prozentpunkte im Vergleich zu 2022.\nDas EBIT belief sich auf 40,8 Millionen Euro, ein Anstieg um 57,7 % im Vergleich zu 2022.\nDer Nettogewinn erreichte 23,7 Millionen Euro, ein Anstieg von 67,2 % im Vergleich zu 2022.\nDie Nettofinanzposition verbesserte sich auf 122,2 Millionen Euro und damit um 20,8 %, was auf eine höhere operative Rentabilität zurückzuführen ist.\n Der Verwaltungsrat der illycaffè S.p.A. hat den Entwurf des Jahresabschlusses der Muttergesellschaft illycaffè S.p.A. und des Konzernabschlusses für das Geschäftsjahr 2023 genehmigt.
Im Jahr 2023 belief sich der Umsatz der Gruppe auf 595,1 Millionen Euro, was einem Anstieg von 5,7 Prozent zu konstanten Wechselkursen im Vergleich zum Vorjahr entspricht (4,8 Prozent zu aktuellen Wechselkursen), angetrieben durch Wachstum in allen wichtigen Märkten.
Das bereinigte EBITDA erreichte 92,8 Millionen Euro und stieg damit um 18,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, trotz des anhaltenden Margendrucks aufgrund inflationärer Bedingungen, angetrieben durch Umsatzwachstum und operative Effizienz.
Die bereinigte EBITDA-Marge lag im Jahr 2023 bei 15,6 Prozent, ein Plus von 1,8 Prozentpunkten gegenüber dem Jahr 2022.
Der Reingewinn der Gruppe erreichte 23,7 Millionen Euro, was einem Anstieg von 67,2 Prozent gegenüber 2022 entspricht und mit dem Anstieg des EBIT übereinstimmt.
Die Nettofinanzposition belief sich auf 122,2 Millionen Euro und verbesserte sich damit um 20,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Cash-Generierung für das Jahr wurde durch eine positive Entwicklung der operativen Rentabilität und ein effektives Management des Betriebskapitals unterstützt und ermöglichte die Finanzierung strategischer Geschäftsinvestitionen.
Cristina Scocchia, CEO von illycaffè, kommentierte:
"2023 ist ein weiteres Jahr des Rekordwachstums für illycaffè, mit zweistelligen Zuwächsen bei EBITDA und Nettogewinn, trotz der anhaltend schwierigen makroökonomischen Bedingungen. Wir freuen uns sehr, dass unsere strategische Ausrichtung die erwarteten Ergebnisse in Form von nachhaltigem und profitablem Wachstum bringt. Zur Unterstützung unserer künftigen Entwicklungspläne haben wir ein umfangreiches Investitionsprogramm eingeleitet, das auf die Förderung von Innovation und Multikanalwachstum abzielt. Konkret wurden 120 Millionen Euro für die Dauer des Programms bereitgestellt, um die Produktionskapazität unseres strategischen Standorts in Triest zu verdoppeln."
Im Jahr 2023 verzeichneten alle wichtigen Märkte, in denen die Gruppe tätig ist, ein Wachstum gegenüber 2022.
Insbesondere in den Vereinigten Staaten, einem Schlüsselmarkt der Wachstumsstrategie der Gruppe, stiegen die Umsätze um +15,1 Prozent bei konstanten Wechselkursen, was vor allem auf den Online-Kanal zurückzuführen ist.
Aus Sicht der Vertriebskanäle wurde das Wachstum vor allem durch Ho.Re.Ca. (+8,2 Prozent gegenüber 2022) vorangetrieben, unterstützt durch eine positive Akquisitionsrate von Neukunden, und durch den Online-Verkauf (+15,5 Prozent gegenüber 2022) aufgrund der starken Leistung von E-Tailern, insbesondere in Italien, den Vereinigten Staaten und China.
Im Jahr 2023 blieb die Gruppe ihrer Nachhaltigkeitsstrategie treu, die alle Stufen der Wertschöpfungskette umfasst, vom Kaffeeproduzenten bis zum Endverbraucher, und zwar durch Initiativen zur Unterstützung lokaler Gemeinschaften und zur Förderung nachhaltiger Praktiken wie der regenerativen Landwirtschaft. Darüber hinaus hat illycaffè im Jahr 2023 sein Engagement für die Kreislaufwirtschaft erneuert, indem es umweltfreundliche Prozesse und ein verantwortungsvolles Ressourcen- und Materialmanagement durch verschiedene Initiativen zur Kapselrückgewinnung und Recycling fördert.
Am 1. Oktober, zum Internationalen Tag des Kaffees, wurde der „Arabica Selection Brasile Cerrado Mineiro“ eingeführt, der erste Kaffee, der vollständig aus regenerativer Landwirtschaft stammt.
Basierend auf den Erfolgen im Jahr 2023 erwartet illycaffè für 2024 ein anhaltendes Umsatzwachstum und eine beschleunigte Rentabilität, ungeachtet der Komplexität des aktuellen makroökonomischen und geopolitischen Umfelds.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #629: Wienerberger 155, B&C überlegt Changes bei Amag, Lenzing und Semperit, Fonds selbstbewusst vs. ETFs


 

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Frequentis, SBO, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, VIG, Wienerberger, Pierer Mobility, Bawag, UBM, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Flughafen Wien, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Palfinger, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, Covestro, Deutsche Telekom, Intel, JP Morgan Chase, Deutsche Boerse, Beiersdorf.


Random Partner

VBV
Die VBV-Gruppe ist führend bei betrieblichen Vorsorgelösungen in Österreich. Sowohl im Bereich der Firmenpensionen als auch bei der Abfertigung NEU ist die VBV Marktführer. Neben der VBV-Pensionskasse und der VBV-Vorsorgekasse gehören auch Dienstleistungsunternehmen wie die VBV-Pensionsservice-Center, die VBV-Consult, die VBV-Asset Service und die Betriebliche Altersvorsorge-SoftWare Engineering zur VBV-Gruppe.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER