Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Zahlen von DO & CO, Strabag, Flughafen, News zu Post, Frequentis, Uniqa, Research zu Polytec, Rosenbauer, Verbund, Erste Group ... (Christine Petzwinkler)

16.11.2023, 8126 Zeichen

Der Caterer DO & CO verzeichnete mit einem Umsatz von 880,11 Mio. Euro (Vorjahresperiode: 667,16 Mio. Euro) das den Angaben zufolge "umsatzstärkste Halbjahr in der Unternehmensgeschichte". Alle drei Divisionen trugen zu diesem Wachstum bei, in den Segmenten Airline und Events konnte ein Umsatzwachstum von mehr als 30 Prozent erreicht werden, bei den Restaurants von über 20 Prozent. Das EBITDA des DO & CO Konzerns beträgt im 1. Halbjahr 95,82 Mio. Euro (VJ: 67,48 Mio. Euro). Das EBIT liegt bei 65,11 Mio. Euro und damit um 69,8 Prozent über dem Vorjahr. Die EBIT-Marge beträgt 7,4 Prozent (VJ: 5,7 Prozent). Das Konzernergebnis hat sich im Periodenvergleich von 14,04 Mio. Euro im Vorjahr auf nunmehr 35,48 Mio. Euro mehr als verdoppelt. Im Airline-Segment verzeichnete DO & CO etwa gleichzeitig das umsatzstärkste Halbjahr und das umsatzstärkste Quartal der Unternehmensgeschichte. Verantwortlich dafür zeichnete neben der gesteigerten Reisetätigeit auch gewonnene Ausschreibungen bzw. Neukunden etwa an den Standorten in den USA, London, Türkei, Deutschland und Wien. Laut DO & CO ist ein weiterer Umsatzanstieg der Division Airline Catering zu erwarten. "Die aktuellen Entwicklungen in der Luftfahrtindustrie sind äußerst erfreulich und bilden eine ideale Ausgangslage für weiteres Wachstum", so das Unternehmen im Ausblick.Auch im Event Catering war das 1. Halbjahr 2023/24 sowohl hinsichtlich des Umsatzes als auch des Ergebnisses in absoluten Zahlen das erfolgreichste der Unternehmensgeschichte. Erstmals hat DO & CO etwa den Paddock Club beim F1 Grand Prix in Miami betreut, demnächst werden auch die Gäste beim Las Vegas-Grand Prix verköstigt. Das Unternehmen geht davon aus, dass sich am US-Markt noch viele neue Geschäftsmöglichkeiten erschließen könnten. Im kommenden Jahr wird DO & CO auch bei der UEFA EURO 2024 in Deutschland zum sechsten Mal in Folge Partner der UEFA bei einer Fußball-Europameisterschaft sein und bei 51 Spielen in allen zehn Stadien für die Umsetzung der Hospitality- und Cateringprogramme für VIP und Partner verantwortlich sein.In der Division Restaurants, Lounges & Hotels wird seitens DO & CO unter anderem aufgrund der bevorstehenden Feiertage in der Advents- und Weihnachtszeit ebenfalls mit Wachstum gerechnet. Hier hebt das Unternehmen insbesondere den Demel in Wien hervor. "Aufgrund strategischer Investitionen sowie passionierter MitarbeiterInnen mit einzigartigem Servicegedanken, ist die DO & CO Gruppe für weiteres Wachstum bestens aufgestellt. Zusätzlich werden laufend Maßnahmen gesetzt, um auch die Margen in allen Unternehmensbereichen weiter zu steigern", betont das Unternehmen im Ausblick.
DO&CO ( Akt. Indikation:  123,60 /123,80, 2,57%)

Der börsenotierte Baukonzern Strabag hat sein Trading Statement für die ersten neun Monate 2023 veröffentlicht und hebt darin die Leistungsprognose an. Die Gruppe erwirtschaftete eine Leistung von 13,6 Mrd. Euro, was einem Plus von 8 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres entspricht. Die größten Leistungssteigerungen wurden in den Heimatmärkten Deutschland und Österreich verzeichnet, gefolgt von Rumänien, Polen und dem Vereinigten Königreich, wo aktuell die beiden größten Projekte im Auftragsbestand abgearbeitet werden. Demgegenüber standen Leistungsrückgänge in Tschechien, Schweden und Dänemark. Der Auftragsbestand liegt um 4 Prozent höher bei 24,4 Mrd. Euro. „Angesichts des weiterhin wachsenden Auftragsbestands und der deutlichen Leistungssteigerung in den ersten neun Monaten, heben wir unsere Leistungsprognose für das Jahr 2023 von bisher 18,6 Mrd. Euro auf rund 18,9 Mrd. Euro an. Im bisherigen Jahresverlauf hat sich bestätigt, dass wir dank unserer breiten Aufstellung – nach Ländern und Bausparten – in der Lage sind, Rückgänge in einzelnen Bausegmenten mehr als auszugleichen. Während der Wohnbau im aktuellen Umfeld unter Druck bleibt, nehmen wir im öffentlichen Hochbau und im Gewerbe- und Industriebau positive Tendenzen wahr. Die Geschäftsentwicklung im Verkehrswegebau stellt sich unverändert solide dar“, erklärt Klemens Haselsteiner, Vorstandsvorsitzender der Strabag. An dem Ziel, eine EBIT-Marge von mindestens 4 Prozent zu erreichen, wird weiterhin festgehalten. Die Netto-Investitionen (Cashflow aus der Investitionstätigkeit) sollten 700 Mio. Euro nicht überschreiten.
Strabag ( Akt. Indikation:  39,65 /39,85, -0,13%)

Die Flughafen-Wien-Gruppe verbuchte in den ersten neun Monaten Umsätze in Höhe von 699,4 Mio. Euro, was einem Anstieg um 37,7 Prozent entspricht. Treiber waren vor allem der deutliche Passagierzuwachs und dadurch höhere passagier- und aircraftbezogene Erlöse sowie verbesserte Center- & Hospitality Management Umsätze und Parkerträge, so das Unternehmen. Das EBITDA erhöhte sich im Vorjahresvergleich auf 332,2 Mio. (vs. 256,0 Mio. Euro) und das EBIT stieg auf 234,9 Mio. Euro (vs. 150,1 Mio. Euro). Das Periodenergebnis vor Minderheiten ist auf 173,3 Mio. Euro gestiegen (vs. 109,3 Mio. Euro). Die Guidance wird bestätigt: So geht das Unternehmen davon aus, die ursprünglich angekündigten Zahlen (Umsatz rund 830 Mio. Euro, EBITDA zumindest 325 Mio. Euro, Periodenergebnis vor Minderheiten mehr als 150 Mio. Euro) deutlich zu übertreffen. Die Investitionen 2023 werden bei rund 100 Mio. Euro erwartet. Mit 22,5 Mio. Passagieren von Jänner bis September 2023 lag das Passagieraufkommen bei 93,9 Prozent des Rekordjahres 2019. Als Folge der guten Passagierentwicklung rechnet der Flughafen Wien im Gesamtjahr mit über 28,5 Mio. Passagieren am Standort Wien und für die Flughafen Wien Gruppe (inkl. Malta und Kosice) mit über 36,5 Mio. Reisenden.
Flughafen Wien ( Akt. Indikation:  49,00 /49,75, -2,23%)

Neues Logistik-Zentrum: Am Post-Standort Wien-Inzersdorf nehmen auf über 22.000 m² nun erstmals drei unterschiedliche Sortiermaschinen in einem Hybrid-Modell den Betrieb auf, um rechtzeitig zur Hochsaison vor Weihnachten die volle Kapazität zu erbringen. Das neue Paket-Logistikzentrum kann in der ersten Ausbaustufe eine Leistung von bis zu 25.500 Paketen pro Stunde abrufen, das ist mehr als eine Verdopplung der bisherigen Sortierleistung am Standort in Wien-Inzersdorf, so die Post.
Österreichische Post ( Akt. Indikation:  32,30 /32,40, 0,47%)

Frequentis und der saudische Flugsicherungsdienstleister Nera haben ein Partnerschaftsabkommen über die Lieferung technischer und operativer Lösungen geschlossen, die die Sicherheit und Effizienz steigern und zugleich internationalen Sicherheitsstandards entsprechen. "Wir freuen uns auf eine erfolgreiche und produktive Partnerschaft, die dem Luftfahrtsektor der Region Verbesserungen in der Sicherheit, Nachhaltigkeit und betrieblichen Effizienz bringen wird", sagt Josef Kutschi, Geschäftsführer Frequentis Middle East.
Frequentis ( Akt. Indikation:  28,70 /29,00, -0,17%)

Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hat das „A“ Rating der Uniqa Österreich Versicherungen AG und der Uniqa Re AG sowie „A-“ Rating der Uniqa Insurance Group AG mit stabilem Ausblick erneut bestätigt.
Uniqa ( Akt. Indikation:  7,78 /7,81, -0,06%)

Warburg Researach bestätigt für Polytec die Empfehlung Halten und reduziert das Kursziel von 5,0 auf 4,5 Euro. Warburg Research bekräftigt auch die Buy-Empfehlung für die Rosenbauer-Aktie sowie das Kursziel von 36,0 Euro. Barclays bestätigt für Österreichische Post mit Underweight und erhöht das Kursziel von 25,4 auf 27,1 Euro. HSBC bestätigt für Erste Group die Empfehlung Kaufen und erhöht das Kursziel von 56,0 auf 58,0 Euro. Die Berenberg Bank bestätigte ihre Empfehlung "Hold" für die Verbund-Aktie und auch das Kursziel von 80,0 Euro. Die Analysten der Erste Group stufen die voestalpine-Aktie von "Hold" auf "Accumulate", das Kursziel wird von 35,3 auf 30,5 Euro gekürzt.
Polytec Group ( Akt. Indikation:  3,89 /3,92, 0,19%)
Rosenbauer ( Akt. Indikation:  30,50 /30,90, 0,66%)
Erste Group ( Akt. Indikation:  35,62 /35,65, 0,47%)
Verbund ( Akt. Indikation:  85,35 /85,55, 0,89%)
voestalpine ( Akt. Indikation:  25,80 /25,86, -0,27%)

(Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 16.11.)


(16.11.2023)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Alsercast #3: AnrainerInnen-Brief zum Julius Tandler Platz, Parkpickerl-Input für alle und wie wohl fühlt sich die ÖNB in 1090?




DO&CO
Akt. Indikation:  143.00 / 144.80
Uhrzeit:  19:00:56
Veränderung zu letztem SK:  0.21%
Letzter SK:  143.60 ( -0.14%)

Erste Group
Akt. Indikation:  37.39 / 37.59
Uhrzeit:  19:00:56
Veränderung zu letztem SK:  0.43%
Letzter SK:  37.33 ( 1.17%)

Flughafen Wien
Akt. Indikation:  49.55 / 49.90
Uhrzeit:  19:00:56
Veränderung zu letztem SK:  0.05%
Letzter SK:  49.70 ( -0.40%)

Frequentis
Akt. Indikation:  25.60 / 26.20
Uhrzeit:  19:00:56
Veränderung zu letztem SK:  0.00%
Letzter SK:  25.90 ( 3.60%)

Österreichische Post
Akt. Indikation:  29.95 / 30.15
Uhrzeit:  19:00:56
Veränderung zu letztem SK:  0.17%
Letzter SK:  30.00 ( 0.17%)

Polytec Group
Akt. Indikation:  3.44 / 3.57
Uhrzeit:  19:00:56
Veränderung zu letztem SK:  0.07%
Letzter SK:  3.50 ( 0.57%)

Rosenbauer
Akt. Indikation:  29.00 / 29.70
Uhrzeit:  19:00:56
Veränderung zu letztem SK:  1.21%
Letzter SK:  29.00 ( -1.69%)

Strabag
Akt. Indikation:  42.90 / 43.30
Uhrzeit:  19:00:56
Veränderung zu letztem SK:  0.35%
Letzter SK:  42.95 ( -1.49%)

Uniqa
Akt. Indikation:  8.02 / 8.04
Uhrzeit:  19:00:56
Veränderung zu letztem SK:  0.00%
Letzter SK:  8.03 ( -0.74%)

Verbund
Akt. Indikation:  67.10 / 67.50
Uhrzeit:  19:00:56
Veränderung zu letztem SK:  0.37%
Letzter SK:  67.05 ( 0.07%)

voestalpine
Akt. Indikation:  25.40 / 25.58
Uhrzeit:  19:00:56
Veränderung zu letztem SK:  0.04%
Letzter SK:  25.48 ( 0.95%)



 

Bildnachweis

1. mind the #gabb

Aktien auf dem Radar:Frequentis, RHI Magnesita, Semperit, Amag, Pierer Mobility, Marinomed Biotech, Bawag, Rosgix, Rosenbauer, ams-Osram, RBI, S Immo, Oberbank AG Stamm, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, UBM, Uniqa, VIG, Wienerberger, Warimpex, DAIMLER TRUCK HLD..., BMW.


Random Partner

Montana Aerospace
Montana Aerospace zählt dank ihrer globalen Präsenz in Entwicklung und Fertigung sowie ihrer Multimaterial-Kompetenz zu den weltweit führenden Herstellern von komplexen Leichtbaukomponenten und Strukturen für die Luftfahrtindustrie. Als hochgradig integrierter Komplettanbieter mit State-of-the-Art-Fertigungsstätten in Europa, Amerika und Asien unterstützen wir die Local-to-Local-Strategie unserer Kunden.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Wiener Börse Party 2024 in the Making, 3. März (Wo die ÖNB daheim ist)

» Alsercast #3: AnrainerInnen-Brief zum Julius Tandler Platz, Parkpickerl-...

» SportWoche Party 2024 in the Making, 2. März (Laufen)

» Wiener Börse Party 2024 in the Making, 2. März (Privat vs. Beruflich)

» SportWoche Party 2024 in the Making, 1. März (John McEnroe und so)

» Wiener Börse Party 2024 in the Making, 1. März (Finanzbildung nicht nur ...

» SportWoche Party 2024 in the Making, 29. Februar (Paul Gerstgraser)

» Börse-Inputs auf Spotify zu KESt, IV, Aktienbarometer, Reggie Amartey

» BSN Spitouts: AT&S dreht nach fünf Minus-Tagen

» Österreich-Depots. Semperit nach MSCI-Downgrade im wikifolio verdoppelt ...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2VYD6
AT0000A31267
AT0000A2TLL0
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Warimpex
    BSN MA-Event Warimpex
    BSN MA-Event Palfinger
    BSN MA-Event Palfinger
    BSN MA-Event Warimpex
    BSN MA-Event Warimpex
    BSN Vola-Event DAIMLER TRUCK HLD...
    #gabb #1551

    Featured Partner Video

    Börsenradio Live-Blick, Mo. 12.2.24: 9 DAX-Titel (v.a. Siemens Energy) im Focus, schöner DAX-Satz Baader, FACC in Wien stark

    Christian Drastil mit dem Live-Blick aus dem Studio des Börsenradio-Partners audio-cd.at in Wien wieder intraday mit Kurslisten, Statistiken und News aus Frankurt und Wien. Es ist Montag, der 12. F...

    Books josefchladek.com

    Sebastián Bruno
    Ta-ra
    2023
    ediciones anómalas

    Masahisa Fukase Yohko / 深瀬 昌久 洋子

    1978
    Asahi Sonorama

    Robert Frank
    The Americans (fifth American edition)
    1978
    Aperture

    Adrianna Ault
    Levee
    2023
    Void

    Andreas H. Bitesnich
    dots on paper
    2023
    teNeues Verlag GmbH


    16.11.2023, 8126 Zeichen

    Der Caterer DO & CO verzeichnete mit einem Umsatz von 880,11 Mio. Euro (Vorjahresperiode: 667,16 Mio. Euro) das den Angaben zufolge "umsatzstärkste Halbjahr in der Unternehmensgeschichte". Alle drei Divisionen trugen zu diesem Wachstum bei, in den Segmenten Airline und Events konnte ein Umsatzwachstum von mehr als 30 Prozent erreicht werden, bei den Restaurants von über 20 Prozent. Das EBITDA des DO & CO Konzerns beträgt im 1. Halbjahr 95,82 Mio. Euro (VJ: 67,48 Mio. Euro). Das EBIT liegt bei 65,11 Mio. Euro und damit um 69,8 Prozent über dem Vorjahr. Die EBIT-Marge beträgt 7,4 Prozent (VJ: 5,7 Prozent). Das Konzernergebnis hat sich im Periodenvergleich von 14,04 Mio. Euro im Vorjahr auf nunmehr 35,48 Mio. Euro mehr als verdoppelt. Im Airline-Segment verzeichnete DO & CO etwa gleichzeitig das umsatzstärkste Halbjahr und das umsatzstärkste Quartal der Unternehmensgeschichte. Verantwortlich dafür zeichnete neben der gesteigerten Reisetätigeit auch gewonnene Ausschreibungen bzw. Neukunden etwa an den Standorten in den USA, London, Türkei, Deutschland und Wien. Laut DO & CO ist ein weiterer Umsatzanstieg der Division Airline Catering zu erwarten. "Die aktuellen Entwicklungen in der Luftfahrtindustrie sind äußerst erfreulich und bilden eine ideale Ausgangslage für weiteres Wachstum", so das Unternehmen im Ausblick.Auch im Event Catering war das 1. Halbjahr 2023/24 sowohl hinsichtlich des Umsatzes als auch des Ergebnisses in absoluten Zahlen das erfolgreichste der Unternehmensgeschichte. Erstmals hat DO & CO etwa den Paddock Club beim F1 Grand Prix in Miami betreut, demnächst werden auch die Gäste beim Las Vegas-Grand Prix verköstigt. Das Unternehmen geht davon aus, dass sich am US-Markt noch viele neue Geschäftsmöglichkeiten erschließen könnten. Im kommenden Jahr wird DO & CO auch bei der UEFA EURO 2024 in Deutschland zum sechsten Mal in Folge Partner der UEFA bei einer Fußball-Europameisterschaft sein und bei 51 Spielen in allen zehn Stadien für die Umsetzung der Hospitality- und Cateringprogramme für VIP und Partner verantwortlich sein.In der Division Restaurants, Lounges & Hotels wird seitens DO & CO unter anderem aufgrund der bevorstehenden Feiertage in der Advents- und Weihnachtszeit ebenfalls mit Wachstum gerechnet. Hier hebt das Unternehmen insbesondere den Demel in Wien hervor. "Aufgrund strategischer Investitionen sowie passionierter MitarbeiterInnen mit einzigartigem Servicegedanken, ist die DO & CO Gruppe für weiteres Wachstum bestens aufgestellt. Zusätzlich werden laufend Maßnahmen gesetzt, um auch die Margen in allen Unternehmensbereichen weiter zu steigern", betont das Unternehmen im Ausblick.
    DO&CO ( Akt. Indikation:  123,60 /123,80, 2,57%)

    Der börsenotierte Baukonzern Strabag hat sein Trading Statement für die ersten neun Monate 2023 veröffentlicht und hebt darin die Leistungsprognose an. Die Gruppe erwirtschaftete eine Leistung von 13,6 Mrd. Euro, was einem Plus von 8 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres entspricht. Die größten Leistungssteigerungen wurden in den Heimatmärkten Deutschland und Österreich verzeichnet, gefolgt von Rumänien, Polen und dem Vereinigten Königreich, wo aktuell die beiden größten Projekte im Auftragsbestand abgearbeitet werden. Demgegenüber standen Leistungsrückgänge in Tschechien, Schweden und Dänemark. Der Auftragsbestand liegt um 4 Prozent höher bei 24,4 Mrd. Euro. „Angesichts des weiterhin wachsenden Auftragsbestands und der deutlichen Leistungssteigerung in den ersten neun Monaten, heben wir unsere Leistungsprognose für das Jahr 2023 von bisher 18,6 Mrd. Euro auf rund 18,9 Mrd. Euro an. Im bisherigen Jahresverlauf hat sich bestätigt, dass wir dank unserer breiten Aufstellung – nach Ländern und Bausparten – in der Lage sind, Rückgänge in einzelnen Bausegmenten mehr als auszugleichen. Während der Wohnbau im aktuellen Umfeld unter Druck bleibt, nehmen wir im öffentlichen Hochbau und im Gewerbe- und Industriebau positive Tendenzen wahr. Die Geschäftsentwicklung im Verkehrswegebau stellt sich unverändert solide dar“, erklärt Klemens Haselsteiner, Vorstandsvorsitzender der Strabag. An dem Ziel, eine EBIT-Marge von mindestens 4 Prozent zu erreichen, wird weiterhin festgehalten. Die Netto-Investitionen (Cashflow aus der Investitionstätigkeit) sollten 700 Mio. Euro nicht überschreiten.
    Strabag ( Akt. Indikation:  39,65 /39,85, -0,13%)

    Die Flughafen-Wien-Gruppe verbuchte in den ersten neun Monaten Umsätze in Höhe von 699,4 Mio. Euro, was einem Anstieg um 37,7 Prozent entspricht. Treiber waren vor allem der deutliche Passagierzuwachs und dadurch höhere passagier- und aircraftbezogene Erlöse sowie verbesserte Center- & Hospitality Management Umsätze und Parkerträge, so das Unternehmen. Das EBITDA erhöhte sich im Vorjahresvergleich auf 332,2 Mio. (vs. 256,0 Mio. Euro) und das EBIT stieg auf 234,9 Mio. Euro (vs. 150,1 Mio. Euro). Das Periodenergebnis vor Minderheiten ist auf 173,3 Mio. Euro gestiegen (vs. 109,3 Mio. Euro). Die Guidance wird bestätigt: So geht das Unternehmen davon aus, die ursprünglich angekündigten Zahlen (Umsatz rund 830 Mio. Euro, EBITDA zumindest 325 Mio. Euro, Periodenergebnis vor Minderheiten mehr als 150 Mio. Euro) deutlich zu übertreffen. Die Investitionen 2023 werden bei rund 100 Mio. Euro erwartet. Mit 22,5 Mio. Passagieren von Jänner bis September 2023 lag das Passagieraufkommen bei 93,9 Prozent des Rekordjahres 2019. Als Folge der guten Passagierentwicklung rechnet der Flughafen Wien im Gesamtjahr mit über 28,5 Mio. Passagieren am Standort Wien und für die Flughafen Wien Gruppe (inkl. Malta und Kosice) mit über 36,5 Mio. Reisenden.
    Flughafen Wien ( Akt. Indikation:  49,00 /49,75, -2,23%)

    Neues Logistik-Zentrum: Am Post-Standort Wien-Inzersdorf nehmen auf über 22.000 m² nun erstmals drei unterschiedliche Sortiermaschinen in einem Hybrid-Modell den Betrieb auf, um rechtzeitig zur Hochsaison vor Weihnachten die volle Kapazität zu erbringen. Das neue Paket-Logistikzentrum kann in der ersten Ausbaustufe eine Leistung von bis zu 25.500 Paketen pro Stunde abrufen, das ist mehr als eine Verdopplung der bisherigen Sortierleistung am Standort in Wien-Inzersdorf, so die Post.
    Österreichische Post ( Akt. Indikation:  32,30 /32,40, 0,47%)

    Frequentis und der saudische Flugsicherungsdienstleister Nera haben ein Partnerschaftsabkommen über die Lieferung technischer und operativer Lösungen geschlossen, die die Sicherheit und Effizienz steigern und zugleich internationalen Sicherheitsstandards entsprechen. "Wir freuen uns auf eine erfolgreiche und produktive Partnerschaft, die dem Luftfahrtsektor der Region Verbesserungen in der Sicherheit, Nachhaltigkeit und betrieblichen Effizienz bringen wird", sagt Josef Kutschi, Geschäftsführer Frequentis Middle East.
    Frequentis ( Akt. Indikation:  28,70 /29,00, -0,17%)

    Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hat das „A“ Rating der Uniqa Österreich Versicherungen AG und der Uniqa Re AG sowie „A-“ Rating der Uniqa Insurance Group AG mit stabilem Ausblick erneut bestätigt.
    Uniqa ( Akt. Indikation:  7,78 /7,81, -0,06%)

    Warburg Researach bestätigt für Polytec die Empfehlung Halten und reduziert das Kursziel von 5,0 auf 4,5 Euro. Warburg Research bekräftigt auch die Buy-Empfehlung für die Rosenbauer-Aktie sowie das Kursziel von 36,0 Euro. Barclays bestätigt für Österreichische Post mit Underweight und erhöht das Kursziel von 25,4 auf 27,1 Euro. HSBC bestätigt für Erste Group die Empfehlung Kaufen und erhöht das Kursziel von 56,0 auf 58,0 Euro. Die Berenberg Bank bestätigte ihre Empfehlung "Hold" für die Verbund-Aktie und auch das Kursziel von 80,0 Euro. Die Analysten der Erste Group stufen die voestalpine-Aktie von "Hold" auf "Accumulate", das Kursziel wird von 35,3 auf 30,5 Euro gekürzt.
    Polytec Group ( Akt. Indikation:  3,89 /3,92, 0,19%)
    Rosenbauer ( Akt. Indikation:  30,50 /30,90, 0,66%)
    Erste Group ( Akt. Indikation:  35,62 /35,65, 0,47%)
    Verbund ( Akt. Indikation:  85,35 /85,55, 0,89%)
    voestalpine ( Akt. Indikation:  25,80 /25,86, -0,27%)

    (Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 16.11.)


    (16.11.2023)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Alsercast #3: AnrainerInnen-Brief zum Julius Tandler Platz, Parkpickerl-Input für alle und wie wohl fühlt sich die ÖNB in 1090?




    DO&CO
    Akt. Indikation:  143.00 / 144.80
    Uhrzeit:  19:00:56
    Veränderung zu letztem SK:  0.21%
    Letzter SK:  143.60 ( -0.14%)

    Erste Group
    Akt. Indikation:  37.39 / 37.59
    Uhrzeit:  19:00:56
    Veränderung zu letztem SK:  0.43%
    Letzter SK:  37.33 ( 1.17%)

    Flughafen Wien
    Akt. Indikation:  49.55 / 49.90
    Uhrzeit:  19:00:56
    Veränderung zu letztem SK:  0.05%
    Letzter SK:  49.70 ( -0.40%)

    Frequentis
    Akt. Indikation:  25.60 / 26.20
    Uhrzeit:  19:00:56
    Veränderung zu letztem SK:  0.00%
    Letzter SK:  25.90 ( 3.60%)

    Österreichische Post
    Akt. Indikation:  29.95 / 30.15
    Uhrzeit:  19:00:56
    Veränderung zu letztem SK:  0.17%
    Letzter SK:  30.00 ( 0.17%)

    Polytec Group
    Akt. Indikation:  3.44 / 3.57
    Uhrzeit:  19:00:56
    Veränderung zu letztem SK:  0.07%
    Letzter SK:  3.50 ( 0.57%)

    Rosenbauer
    Akt. Indikation:  29.00 / 29.70
    Uhrzeit:  19:00:56
    Veränderung zu letztem SK:  1.21%
    Letzter SK:  29.00 ( -1.69%)

    Strabag
    Akt. Indikation:  42.90 / 43.30
    Uhrzeit:  19:00:56
    Veränderung zu letztem SK:  0.35%
    Letzter SK:  42.95 ( -1.49%)

    Uniqa
    Akt. Indikation:  8.02 / 8.04
    Uhrzeit:  19:00:56
    Veränderung zu letztem SK:  0.00%
    Letzter SK:  8.03 ( -0.74%)

    Verbund
    Akt. Indikation:  67.10 / 67.50
    Uhrzeit:  19:00:56
    Veränderung zu letztem SK:  0.37%
    Letzter SK:  67.05 ( 0.07%)

    voestalpine
    Akt. Indikation:  25.40 / 25.58
    Uhrzeit:  19:00:56
    Veränderung zu letztem SK:  0.04%
    Letzter SK:  25.48 ( 0.95%)



     

    Bildnachweis

    1. mind the #gabb

    Aktien auf dem Radar:Frequentis, RHI Magnesita, Semperit, Amag, Pierer Mobility, Marinomed Biotech, Bawag, Rosgix, Rosenbauer, ams-Osram, RBI, S Immo, Oberbank AG Stamm, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, UBM, Uniqa, VIG, Wienerberger, Warimpex, DAIMLER TRUCK HLD..., BMW.


    Random Partner

    Montana Aerospace
    Montana Aerospace zählt dank ihrer globalen Präsenz in Entwicklung und Fertigung sowie ihrer Multimaterial-Kompetenz zu den weltweit führenden Herstellern von komplexen Leichtbaukomponenten und Strukturen für die Luftfahrtindustrie. Als hochgradig integrierter Komplettanbieter mit State-of-the-Art-Fertigungsstätten in Europa, Amerika und Asien unterstützen wir die Local-to-Local-Strategie unserer Kunden.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » Wiener Börse Party 2024 in the Making, 3. März (Wo die ÖNB daheim ist)

    » Alsercast #3: AnrainerInnen-Brief zum Julius Tandler Platz, Parkpickerl-...

    » SportWoche Party 2024 in the Making, 2. März (Laufen)

    » Wiener Börse Party 2024 in the Making, 2. März (Privat vs. Beruflich)

    » SportWoche Party 2024 in the Making, 1. März (John McEnroe und so)

    » Wiener Börse Party 2024 in the Making, 1. März (Finanzbildung nicht nur ...

    » SportWoche Party 2024 in the Making, 29. Februar (Paul Gerstgraser)

    » Börse-Inputs auf Spotify zu KESt, IV, Aktienbarometer, Reggie Amartey

    » BSN Spitouts: AT&S dreht nach fünf Minus-Tagen

    » Österreich-Depots. Semperit nach MSCI-Downgrade im wikifolio verdoppelt ...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2VYD6
    AT0000A31267
    AT0000A2TLL0
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Warimpex
      BSN MA-Event Warimpex
      BSN MA-Event Palfinger
      BSN MA-Event Palfinger
      BSN MA-Event Warimpex
      BSN MA-Event Warimpex
      BSN Vola-Event DAIMLER TRUCK HLD...
      #gabb #1551

      Featured Partner Video

      Börsenradio Live-Blick, Mo. 12.2.24: 9 DAX-Titel (v.a. Siemens Energy) im Focus, schöner DAX-Satz Baader, FACC in Wien stark

      Christian Drastil mit dem Live-Blick aus dem Studio des Börsenradio-Partners audio-cd.at in Wien wieder intraday mit Kurslisten, Statistiken und News aus Frankurt und Wien. Es ist Montag, der 12. F...

      Books josefchladek.com

      Sebastián Bruno
      Duelos y Quebrantos
      2018
      ediciones anómalas

      Christian Reister
      Nacht und Nebel
      2023
      Safelight

      Kazumi Kurigami
      操上 和美
      2002
      Switch Publishing Co Ltd

      Robert Frank
      The Americans (fifth American edition)
      1978
      Aperture

      Ray Mortenson
      Meadowland
      1983
      Lustrum Press