Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





wikifolio whispers a.m. Commerzbank, Deutsche Bank, Deutsche Wohnen, Apple, Alphabet-A, Salzgitter, ThyssenKrupp, Novo Nordisk, BB Biotech und Carl Zeiss Meditec

Magazine aktuell


#gabb aktuell



24.03.2023, 16480 Zeichen

Commerzbank 
-4.62%

Vollmond (17082006): Nachkauf 20 Stück am 24.03.2023 (24.03. 09:29)

>> mehr comments zu Commerzbank: www.boerse-social.com/launch/aktie/commerzbank_ag

 

Deutsche Bank 
-8.18%

SIGAVEST (00VVAKFL): Irgendetwas scheint im Bankensektor noch nicht in Ordnung zu sein. Die Schwäche der Banken ist trotz der Lösungen um SVB, Signature, Credit Suisse und First Republic sehr prägnant. Ich halte die Kursabschläge von jetzt 30% bei der Deutschen Bank für deutlich übertrieben. Wir bleiben investiert. (24.03. 09:25)

>> mehr comments zu Deutsche Bank: www.boerse-social.com/launch/aktie/deutsche_bank_ag

 

Deutsche Wohnen 
-2.41%

FoxSr (AKTIEOKT): Das LTV (loan-to-value ratio) ist 28,1% (28,4%) und der Mietertrag pro qm steigt auf 7,48 Euro pro qm (7,20). Alle begonnenen Bauprojekte wurden/werden finalisiert und können sofort vermietet werden. "Aktien im Schlußverkauf" plant, bei anhaltender Kursschwäche von derzeit 18,18 Euro stetig zuzukaufen. Der 184-seitige Geschäftsbericht 2022 belegt einen NAV von 51,30 Euro (54,33 Euro), weil man endlich ohne Erwerbsnebenkosten (Notar, usw.) rechnet; am Wochenende werde ich den inneren Wert ermitteln, der schätzungsweise zwischen 30 und 35 Euro in 2023 liegen dürfte. https://ir.deutsche-wohnen.com/websites/dewohnen/German/6100/news.html?newsID=2473661       (24.03. 08:26)

>> mehr comments zu Deutsche Wohnen: www.boerse-social.com/launch/aktie/deutsche_wohnen

 

Apple 
0.68%

GoetzPortfolios (PERFORMG): Apple Earnings Die installierte Basis überschreitet 2 Milliarden aktive Geräte und erreicht für alle wichtigen Produktkategorien ein Allzeithoch Apple gibt die Finanzergebnisse für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2023 bekannt, das am 31. Dezember 2022 endete. Das Unternehmen verzeichnete einen Quartalsumsatz von 117,2 Milliarden US-Dollar, ein Rückgang von 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr, und einen Quartalsgewinn pro verwässerter Aktie von 1,88 US-Dollar. „Während wir uns alle weiterhin in einem herausfordernden Umfeld bewegen, sind wir stolz darauf, unser bestes Angebot an Produkten und Dienstleistungen aller Zeiten zu haben, und wie immer bleiben wir langfristig ausgerichtet und führen mit unseren Werten in allem, was wir tun“, sagte Tim Cook, CEO von Apple. „Im Dezemberquartal haben wir einen wichtigen Meilenstein erreicht und freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir jetzt mehr als 2 Milliarden aktive Geräte als Teil unserer wachsenden installierten Basis haben.“ „Wir haben in unserem Dienstleistungsgeschäft mit 20,8 Milliarden US-Dollar einen Allzeitumsatzrekord aufgestellt und trotz eines schwierigen makroökonomischen Umfelds und erheblicher Lieferengpässe konnten wir den Gesamtumsatz des Unternehmens auf Basis konstanter Wechselkurse steigern“, sagte Luca Maestri, CFO von Apple. „Wir haben im Quartal 34 Milliarden US-Dollar an operativem Cashflow erwirtschaftet und über 25 Milliarden US-Dollar an die Aktionäre zurückgezahlt, während wir weiterhin in unsere langfristigen Wachstumspläne investiert haben.“ Der Vorstand von Apple hat eine Bardividende von 0,23 US-Dollar pro Stammaktie des Unternehmens beschlossen. Die Dividende ist am 16. Februar 2023 an die zum Geschäftsschluss am 13. Februar 2023 eingetragenen Aktionäre zahlbar.   (24.03. 07:00)

>> mehr comments zu Apple: www.boerse-social.com/launch/aktie/apple_inc

 

Alphabet-A 
0.34%

GoetzPortfolios (PERFORMG): AMD Earnings AMD erwirtschaftete einen Umsatz für das vierte Quartal 2022 von 5,6 Milliarden US-Dollar, eine Bruttomarge von 43 %, einen Betriebsverlust von 149 Millionen US-Dollar und einen Nettogewinn bekannt von 21 Millionen US-Dollar und ein verwässertes Ergebnis je Aktie von 0,01 US-Dollar. Auf Non-GAAP(*)-Basis betrug die Bruttomarge 51 %, der Betriebsgewinn 1,3 Milliarden US-Dollar, der Nettogewinn 1,1 Milliarden US-Dollar und der verwässerte Gewinn pro Aktie 0,69 US-Dollar. Für das Gesamtjahr 2022 meldete das Unternehmen einen Umsatz von 23,6 Milliarden US-Dollar, eine Bruttomarge von 45 %, einen Betriebsgewinn von 1,3 Milliarden US-Dollar, einen Nettogewinn von 1,3 Milliarden US-Dollar und einen verwässerten Gewinn je Aktie von 0,84 US-Dollar. Auf Non-GAAP(*)-Basis betrug die Bruttomarge 52 %, der Betriebsgewinn 6,3 Milliarden US-Dollar, der Nettogewinn 5,5 Milliarden US-Dollar und der verwässerte Gewinn pro Aktie 3,50 US-Dollar. „2022 war ein starkes Jahr für AMD, da wir trotz des schwachen PC-Umfelds in der zweiten Jahreshälfte erstklassiges Wachstum und Rekordeinnahmen erzielt haben“, sagte AMD-Vorsitzende und CEO Dr. Lisa Su. „Wir haben unser Rechenzentrum beschleunigt Schwung und schlossen unsere strategische Übernahme von Xilinx ab, wodurch wir unser Geschäft erheblich diversifizierten und unser Finanzmodell stärkten. Obwohl das Nachfrageumfeld gemischt ist, sind wir zuversichtlich, dass wir 2023 Marktanteile gewinnen und auf der Grundlage unseres differenzierten Produktportfolios langfristiges Wachstum erzielen können.“ Ergebnisse Q4 2022 Der Umsatz von 5,6 Milliarden US-Dollar stieg im Jahresvergleich um 16 %, was hauptsächlich auf das Wachstum in den Segmenten „Embedded“ und „Data Center“ zurückzuführen war, teilweise ausgeglichen durch niedrigere Umsätze in den Segmenten „Client“ und „Gaming“. Die Bruttomarge betrug 43 %, ein Rückgang um 7 Prozentpunkte im Jahresvergleich, hauptsächlich aufgrund der Abschreibung von immateriellen Vermögenswerten im Zusammenhang mit der Übernahme von Xilinx. Die Non-GAAP-Bruttomarge betrug 51 %, ein Anstieg von 1 Prozentpunkt im Jahresvergleich, hauptsächlich getrieben durch einen reichhaltigeren Produktmix mit höheren Umsätzen im Embedded- und Rechenzentrumssegment, teilweise ausgeglichen durch niedrigere Umsätze im Client-Segment. Der Betriebsverlust betrug 149 Millionen US-Dollar, verglichen mit einem Betriebsgewinn von 1,2 Milliarden US-Dollar oder 25 % des Umsatzes vor einem Jahr. Der Verlust war hauptsächlich auf die Abschreibung von immateriellen Vermögenswerten im Zusammenhang mit der Xilinx-Akquisition zurückzuführen. Das Non-GAAP-Betriebsergebnis betrug 1,3 Milliarden US-Dollar oder 23 % des Umsatzes, verglichen mit 1,3 Milliarden US-Dollar oder 27 % im Vorjahr. Der Rückgang der Non-GAAP-Betriebsmarge war hauptsächlich auf niedrigere Betriebseinnahmen im Kundensegment zurückzuführen. Der Nettogewinn betrug 21 Millionen US-Dollar im Vergleich zu einem Nettogewinn von 974 Millionen US-Dollar vor einem Jahr, hauptsächlich aufgrund der Abschreibung von immateriellen Vermögenswerten im Zusammenhang mit der Xilinx-Akquisition, teilweise ausgeglichen durch einen Steuervorteil von 154 Millionen US-Dollar im Quartal. Der Non-GAAP-Nettogewinn betrug 1,1 Milliarden US-Dollar, unverändert gegenüber dem Vorjahr. Der verwässerte Gewinn pro Aktie betrug 0,01 $ im Vergleich zu 0,80 $ vor einem Jahr, hauptsächlich aufgrund der Abschreibung von immateriellen Vermögenswerten im Zusammenhang mit der Xilinx-Akquisition, teilweise ausgeglichen durch einen Steuervorteil von 154 Millionen $ im Quartal. Der verwässerte Non-GAAP-Gewinn je Aktie betrug 0,69 US-Dollar im Vergleich zu 0,92 US-Dollar vor einem Jahr, hauptsächlich aufgrund niedrigerer Betriebseinnahmen im Kundensegment. Zahlungsmittel, Zahlungsmitteläquivalente und kurzfristige Anlagen beliefen sich am Ende des Quartals auf 5,9 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen gab den Aktionären im Quartal durch Aktienrückkäufe 250 Millionen US-Dollar zurück. Cash from Operations belief sich im Quartal auf 567 Millionen US-Dollar, verglichen mit 822 Millionen US-Dollar im Vorjahr. Der freie Cashflow betrug im Quartal 443 Millionen US-Dollar im Vergleich zu 736 Millionen US-Dollar im Vorjahr. Goodwill und akquisitionsbezogene immaterielle Vermögenswerte im Zusammenhang mit den Akquisitionen von Xilinx und Pensando beliefen sich am Ende des Quartals auf 48,3 Milliarden US-Dollar. Zusammenfassung der vierteljährlichen Finanzsegmente Die Ergebnisse früherer Perioden wurden zu Vergleichszwecken an die aktuellen Berichtssegmente angepasst. Der Umsatz im Rechenzentrumssegment belief sich auf 1,7 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 42 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, der hauptsächlich auf starke Verkäufe von EPYC™-Serverprozessoren zurückzuführen ist. Das Betriebsergebnis betrug 444 Millionen US-Dollar oder 27 % des Umsatzes, verglichen mit 369 Millionen US-Dollar oder 32 % im Vorjahr. Der Anstieg des Betriebsergebnisses war in erster Linie auf höhere Einnahmen zurückzuführen, die teilweise durch höhere F&E-Investitionen zur Unterstützung des Wachstums ausgeglichen wurden. Der Rückgang der Betriebsmarge war hauptsächlich auf höhere Investitionen in Forschung und Entwicklung zur Unterstützung des Wachstums zurückzuführen. Der Umsatz im Client-Segment belief sich auf 903 Millionen US-Dollar, was einem Rückgang von 51 % gegenüber dem Vorjahr aufgrund geringerer Prozessorlieferungen aufgrund eines schwachen PC-Marktes und einer erheblichen Bestandskorrektur in der gesamten PC-Lieferkette entspricht. Der Client-Prozessor-ASP blieb im Jahresvergleich unverändert. Der Betriebsverlust betrug 152 Millionen US-Dollar, verglichen mit einem Betriebsgewinn von 530 Millionen US-Dollar oder 29 % des Umsatzes vor einem Jahr, hauptsächlich aufgrund niedrigerer Einnahmen. Der Umsatz des Gaming-Segments betrug 1,6 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von 7 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, was auf niedrigere Verkäufe von Gaming-Grafiken zurückzuführen ist, die teilweise durch höhere Umsätze mit halbkundenspezifischen Produkten ausgeglichen wurden. Das Betriebsergebnis betrug 266 Millionen US-Dollar oder 16 % des Umsatzes, verglichen mit 407 Millionen US-Dollar oder 23 % im Vorjahr. Der Rückgang des Betriebsergebnisses und der Marge war hauptsächlich auf niedrigere Grafikumsätze zurückzuführen.   (24.03. 06:57)

>> mehr comments zu Alphabet-A: www.boerse-social.com/launch/aktie/alphabet-a

 

Salzgitter 
-4.90%

SEHEN (SEHEN2): Handelsblatt: Klimafreundlich erzeugter Stahl wird zum lukrativen Geschäft Der Druck zu CO2-neutraler Produktion führt etwa bei Geräteherstellern wie Miele zu hohem Bedarf an grünem Stahl. Ein Aufbruchssignal für die Hersteller – denn hohe Preise bremsen die Nachfrage nicht. ... "... Für die Stahlindustrie dürfte sich die aufwendige und teure Umstellung auf klimafreundliche Produktion in den kommenden Jahren bezahlt machen. Denn schon jetzt sind Kunden bereit, für den sogenannten grünen Stahl höhere Preise zu zahlen, wie eine Umfrage des Handelsblatts unter mehreren Industrieunternehmen zeigt. ...Mercedes: . „Nachhaltigkeit ist für uns zunächst kein reiner Kostenfaktor“ ... die Boston Consulting Group erwartet für Flachstahl in Europa bis 2030 eine Angebotslücke von bis zu 20 Millionen Tonnen im Jahr ..."   https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/industrie-klimafreundlich-erzeugter-stahl-wird-zum-lukrativen-geschaeft-/28995650.html   (23.03. 22:05)

>> mehr comments zu Salzgitter: www.boerse-social.com/launch/aktie/salzgitter

 

ThyssenKrupp 
-3.82%

SEHEN (SEHEN2): Handelsblatt: Klimafreundlich erzeugter Stahl wird zum lukrativen Geschäft Der Druck zu CO2-neutraler Produktion führt etwa bei Geräteherstellern wie Miele zu hohem Bedarf an grünem Stahl. Ein Aufbruchssignal für die Hersteller – denn hohe Preise bremsen die Nachfrage nicht. ... "... Für die Stahlindustrie dürfte sich die aufwendige und teure Umstellung auf klimafreundliche Produktion in den kommenden Jahren bezahlt machen. Denn schon jetzt sind Kunden bereit, für den sogenannten grünen Stahl höhere Preise zu zahlen, wie eine Umfrage des Handelsblatts unter mehreren Industrieunternehmen zeigt. ...Mercedes: . „Nachhaltigkeit ist für uns zunächst kein reiner Kostenfaktor“ ... die Boston Consulting Group erwartet für Flachstahl in Europa bis 2030 eine Angebotslücke von bis zu 20 Millionen Tonnen im Jahr ..."   https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/industrie-klimafreundlich-erzeugter-stahl-wird-zum-lukrativen-geschaeft-/28995650.html   (23.03. 22:05)

>> mehr comments zu ThyssenKrupp: www.boerse-social.com/launch/aktie/thyssenkrupp_ag

 

Novo Nordisk 
0.46%

ArBriest (KA76227F): Adipositas und Diabetes als Umsatztreiber Wird sich Novo Nordisk mit der Diabetesprävalenz bis 2030 und 2045 entwickeln? Die Betrachtung fokussiert sich auf Erwachsenen im Alter von 20 bis 79 Jahren und bewertet Daten aus 138 Ländern. Die weltweite Prävalenz von Diabetes im Jahr 2019 wurde auf 9,3 % (463 Millionen Menschen) geschätzt und steigt bis 2030 auf 10,2 % (578 Millionen) und bis 2045 auf 10,9 % (700 Millionen). Die Prävalenz ist in Städten höher (10,8 %) als in ländlichen (7,2 %) Gebieten und in einkommensstarken (10,4 %) als in einkommensschwachen Ländern (4,0 %). Einer von zwei (50,1 %) Menschen, die mit Diabetes leben, weiß nicht, dass sie Diabetes haben. Die weltweite Prävalenz einer gestörten Glukosetoleranz wird auf 7,5 % (374 Millionen) im Jahr 2019 geschätzt und soll bis 2030 8,0 % (454 Millionen) und bis 2045 8,6 % (548 Millionen) erreichen. Schlussfolgerungen: Knapp eine halbe Milliarde Menschen leben weltweit mit Diabetes, und die Zahl wird Prognosen zufolge bis 2030 um 25 % und bis 2045 um 51 % steigen.  Nach meiner Meinung kann davon ausgegangen werden,  dass Marktteilnehmer wie https://www.wikifolio.com/de/de/s/dk0060534915?src=search_top&searchTerm=Novo, https://www.wikifolio.com/de/de/s/us5324571083?src=search_top&searchTerm=Eli%20Lilly, https://www.wikifolio.com/de/de/s/fr0000120578?src=search_top&searchTerm=Sanofi, https://www.wikifolio.com/de/de/s/us2521311074?src=search_top&searchTerm=Dexcom, https://www.wikifolio.com/de/de/s/us45784p1012?src=search_top&searchTerm=Insulet und https://www.wikifolio.com/de/de/s/us45784p1012?src=search_top&searchTerm=Insulet von dieser Entwicklung mittelfristig profitieren.  Einen weiteren Effekt erzielt Novo Nordisk und Eli Lilly durch die frühe Patientenbindung mit neuen Medikamenten gegen Übergewicht.  Auf Grund des klaren Fokus von Novo Nordisk und der Marktführerschaft wird Novo Nordisk nach meiner Meinung überproportional von der Entwicklung profitieren. Source: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31518657/ (23.03. 20:00)

>> mehr comments zu Novo Nordisk: www.boerse-social.com/launch/aktie/novo_nordisk

 

BB Biotech 
0.38%

TheseusX (3PFEILER): Medienmitteilung vom 23. März 2023 Die Generalversammlung der BB Biotech AG stimmt allen Anträgen zu und genehmigt die Dividende von CHF 2.85 pro Aktie An der ordentlichen Generalversammlung der BB Biotech AG von heute haben die Aktionäre sämtliche Anträge des Verwaltungsrates angenommen. Die Aktionäre stimmten einer Dividendenausschüttung von CHF 2.85 brutto pro Aktie zu. Die Auszahlung erfolgt am 29. März 2023 mit Stichtag vom 28. März 2023 und Ex-Dividendendatum vom 27. März 2023. Die Aktionäre haben die bisherigen Verwaltungsräte Dr. Erich Hunziker (Präsident), Dr. Clive Meanwell, Laura Hamill, Dr. Pearl Huang, Prof. Dr. Mads Krogsgaard Thomsen und Dr. Thomas von Planta für eine weitere einjährige Amtsdauer wiedergewählt. www.bbbiotech.com Unternehmensprofil BB Biotech AG ist eine Investmentgesellschaft mit Sitz in Schaffhausen/Schweiz, die an der Schweizer, deutschen und italienischen Börse notiert ist. Seit 1993 investiert das Unternehmen in innovative Unternehmen der Medikamentenentwicklung, die hauptsächlich in den USA und Westeuropa ansässig sind. BB Biotech AG ist eine der führenden Investoren in diesem Sektor. Der kompetente Verwaltungsrat mit seiner langjährigen Erfahrung legt die Anlagestrategie und -richtlinien fest. Die Anlageentscheide werden durch das erfahrene Investment Managementteam der Bellevue Asset Management AG auf der Basis von umfassendem Investment Research getroffen. (23.03. 19:59)

>> mehr comments zu BB Biotech: www.boerse-social.com/launch/aktie/bb_biotech

 

Carl Zeiss Meditec 
0.43%

Alphadog1 (NASH2416): Am 23.Mrz.23 wurde die Dividende in Höhe von 1.10 EU je Aktie von Carl Zeiss Meditec für das GJ 2022 dem WF "My Diversified Basket of Stocks" (MDBS) gutgeschrieben. Da der Einkaufspreis der Aktie 139.0 EU betrug, beträgt die Bruttodividendenrendite .79%. Die Dividendenhistorie könnte besser sein. Zwar hat sich die Dividende verglichen mit dem GJ 2017 von .55 EU auf 1.10 EU verdoppelt, aber im GJ 2020 wurde die Dividende auf .50 EU gekürzt. Das war bedauerlich. Die Aktie von Carl Zeiss Meditec hat seit dem Kauf 2.99% verloren, aber sie hat sich marginal besser als der FAZ Index entwickelt. Daher verbleibt die Aktie bis auf weiteres in MDBS.   (23.03. 19:15)

>> mehr comments zu Carl Zeiss Meditec: www.boerse-social.com/launch/aktie/carl_zeiss_meditec

 


 



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsenradio Nachmittagsbericht Do., 29.02.24: DAX mit Rekordtag 6




 

Bildnachweis

1. Das wikifolio Prinzip - Smarter handeln - Mach die Handelsstrategien anderer zu deiner eigenen. Mit wikifolio-Zertifikaten holst du die Performance privater und professioneller Investoren direkt in dein Depot.

Aktien auf dem Radar:Porr, Flughafen Wien, UBM, Amag, Rosenbauer, Austriacard Holdings AG, Verbund, Semperit, Bawag, EVN, Österreichische Post, AT&S, Strabag, Agrana, Immofinanz, Telekom Austria, Marinomed Biotech, Pierer Mobility, S Immo, RHI Magnesita, Addiko Bank, CA Immo, Erste Group, Uniqa, VIG, Wienerberger, Siemens Energy, BMW, Porsche Automobil Holding, DAIMLER TRUCK HLD..., HeidelbergCement.


Random Partner

iMaps Capital
iMaps Capital ist ein Wertpapier- und Investmentunternehmen mit Schwerpunkt auf aktiv verwaltete Exchange Traded Instruments (ETI). iMaps, mit Sitz auf Malta und Cayman Islands, positioniert sich als Private Label Anbieter und fungiert als Service Provider für Asset Manager und Privatbanken, welche  ETIs zur raschen und kosteneffizienten Emission eines börsegehandelten Investment Produktes nutzen wollen.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Das wikifolio Prinzip - Smarter handeln - Mach die Handelsstrategien anderer zu deiner eigenen. Mit wikifolio-Zertifikaten holst du die Performance privater und professioneller Investoren direkt in dein Depot.


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A36XA1
AT0000A2TVZ9
AT0000A38NH3
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: EuroTeleSites AG 1.59%, Rutsch der Stunde: Frequentis -1.58%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: ams-Osram(1)
    Star der Stunde: Warimpex 5.06%, Rutsch der Stunde: Semperit -2.66%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: ams-Osram(3), Erste Group(1), Kapsch TrafficCom(1), Uniqa(1), FACC(1)
    BSN MA-Event Telekom Austria
    Star der Stunde: Andritz 1.02%, Rutsch der Stunde: Warimpex -4.82%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: ams-Osram(2), Andritz(1)
    BSN MA-Event Warimpex
    Star der Stunde: S Immo 0.98%, Rutsch der Stunde: Andritz -0.7%

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Party #597: Spoiler Dominik Hojas und wir brauchen einen Thinktank für den österreichischen Kapitalmarkt

    Die Wiener Börse Party ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der Wiener Börse....

    Books josefchladek.com

    Frank Rodick
    The Moons of Saturn
    2023
    Self published

    Ray Mortenson
    Meadowland
    1983
    Lustrum Press

    Sebastián Bruno
    Duelos y Quebrantos
    2018
    ediciones anómalas

    Carlos Alba
    I’ll Bet the Devil My Head
    2023
    Void

    Naotaka Hirota
    La Scène de la Locomotive à Vapeur
    1975
    Yomiuri Shimbun

    wikifolio whispers a.m. Commerzbank, Deutsche Bank, Deutsche Wohnen, Apple, Alphabet-A, Salzgitter, ThyssenKrupp, Novo Nordisk, BB Biotech und Carl Zeiss Meditec


    24.03.2023, 16480 Zeichen

    Commerzbank 
    -4.62%

    Vollmond (17082006): Nachkauf 20 Stück am 24.03.2023 (24.03. 09:29)

    >> mehr comments zu Commerzbank: www.boerse-social.com/launch/aktie/commerzbank_ag

     

    Deutsche Bank 
    -8.18%

    SIGAVEST (00VVAKFL): Irgendetwas scheint im Bankensektor noch nicht in Ordnung zu sein. Die Schwäche der Banken ist trotz der Lösungen um SVB, Signature, Credit Suisse und First Republic sehr prägnant. Ich halte die Kursabschläge von jetzt 30% bei der Deutschen Bank für deutlich übertrieben. Wir bleiben investiert. (24.03. 09:25)

    >> mehr comments zu Deutsche Bank: www.boerse-social.com/launch/aktie/deutsche_bank_ag

     

    Deutsche Wohnen 
    -2.41%

    FoxSr (AKTIEOKT): Das LTV (loan-to-value ratio) ist 28,1% (28,4%) und der Mietertrag pro qm steigt auf 7,48 Euro pro qm (7,20). Alle begonnenen Bauprojekte wurden/werden finalisiert und können sofort vermietet werden. "Aktien im Schlußverkauf" plant, bei anhaltender Kursschwäche von derzeit 18,18 Euro stetig zuzukaufen. Der 184-seitige Geschäftsbericht 2022 belegt einen NAV von 51,30 Euro (54,33 Euro), weil man endlich ohne Erwerbsnebenkosten (Notar, usw.) rechnet; am Wochenende werde ich den inneren Wert ermitteln, der schätzungsweise zwischen 30 und 35 Euro in 2023 liegen dürfte. https://ir.deutsche-wohnen.com/websites/dewohnen/German/6100/news.html?newsID=2473661       (24.03. 08:26)

    >> mehr comments zu Deutsche Wohnen: www.boerse-social.com/launch/aktie/deutsche_wohnen

     

    Apple 
    0.68%

    GoetzPortfolios (PERFORMG): Apple Earnings Die installierte Basis überschreitet 2 Milliarden aktive Geräte und erreicht für alle wichtigen Produktkategorien ein Allzeithoch Apple gibt die Finanzergebnisse für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2023 bekannt, das am 31. Dezember 2022 endete. Das Unternehmen verzeichnete einen Quartalsumsatz von 117,2 Milliarden US-Dollar, ein Rückgang von 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr, und einen Quartalsgewinn pro verwässerter Aktie von 1,88 US-Dollar. „Während wir uns alle weiterhin in einem herausfordernden Umfeld bewegen, sind wir stolz darauf, unser bestes Angebot an Produkten und Dienstleistungen aller Zeiten zu haben, und wie immer bleiben wir langfristig ausgerichtet und führen mit unseren Werten in allem, was wir tun“, sagte Tim Cook, CEO von Apple. „Im Dezemberquartal haben wir einen wichtigen Meilenstein erreicht und freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir jetzt mehr als 2 Milliarden aktive Geräte als Teil unserer wachsenden installierten Basis haben.“ „Wir haben in unserem Dienstleistungsgeschäft mit 20,8 Milliarden US-Dollar einen Allzeitumsatzrekord aufgestellt und trotz eines schwierigen makroökonomischen Umfelds und erheblicher Lieferengpässe konnten wir den Gesamtumsatz des Unternehmens auf Basis konstanter Wechselkurse steigern“, sagte Luca Maestri, CFO von Apple. „Wir haben im Quartal 34 Milliarden US-Dollar an operativem Cashflow erwirtschaftet und über 25 Milliarden US-Dollar an die Aktionäre zurückgezahlt, während wir weiterhin in unsere langfristigen Wachstumspläne investiert haben.“ Der Vorstand von Apple hat eine Bardividende von 0,23 US-Dollar pro Stammaktie des Unternehmens beschlossen. Die Dividende ist am 16. Februar 2023 an die zum Geschäftsschluss am 13. Februar 2023 eingetragenen Aktionäre zahlbar.   (24.03. 07:00)

    >> mehr comments zu Apple: www.boerse-social.com/launch/aktie/apple_inc

     

    Alphabet-A 
    0.34%

    GoetzPortfolios (PERFORMG): AMD Earnings AMD erwirtschaftete einen Umsatz für das vierte Quartal 2022 von 5,6 Milliarden US-Dollar, eine Bruttomarge von 43 %, einen Betriebsverlust von 149 Millionen US-Dollar und einen Nettogewinn bekannt von 21 Millionen US-Dollar und ein verwässertes Ergebnis je Aktie von 0,01 US-Dollar. Auf Non-GAAP(*)-Basis betrug die Bruttomarge 51 %, der Betriebsgewinn 1,3 Milliarden US-Dollar, der Nettogewinn 1,1 Milliarden US-Dollar und der verwässerte Gewinn pro Aktie 0,69 US-Dollar. Für das Gesamtjahr 2022 meldete das Unternehmen einen Umsatz von 23,6 Milliarden US-Dollar, eine Bruttomarge von 45 %, einen Betriebsgewinn von 1,3 Milliarden US-Dollar, einen Nettogewinn von 1,3 Milliarden US-Dollar und einen verwässerten Gewinn je Aktie von 0,84 US-Dollar. Auf Non-GAAP(*)-Basis betrug die Bruttomarge 52 %, der Betriebsgewinn 6,3 Milliarden US-Dollar, der Nettogewinn 5,5 Milliarden US-Dollar und der verwässerte Gewinn pro Aktie 3,50 US-Dollar. „2022 war ein starkes Jahr für AMD, da wir trotz des schwachen PC-Umfelds in der zweiten Jahreshälfte erstklassiges Wachstum und Rekordeinnahmen erzielt haben“, sagte AMD-Vorsitzende und CEO Dr. Lisa Su. „Wir haben unser Rechenzentrum beschleunigt Schwung und schlossen unsere strategische Übernahme von Xilinx ab, wodurch wir unser Geschäft erheblich diversifizierten und unser Finanzmodell stärkten. Obwohl das Nachfrageumfeld gemischt ist, sind wir zuversichtlich, dass wir 2023 Marktanteile gewinnen und auf der Grundlage unseres differenzierten Produktportfolios langfristiges Wachstum erzielen können.“ Ergebnisse Q4 2022 Der Umsatz von 5,6 Milliarden US-Dollar stieg im Jahresvergleich um 16 %, was hauptsächlich auf das Wachstum in den Segmenten „Embedded“ und „Data Center“ zurückzuführen war, teilweise ausgeglichen durch niedrigere Umsätze in den Segmenten „Client“ und „Gaming“. Die Bruttomarge betrug 43 %, ein Rückgang um 7 Prozentpunkte im Jahresvergleich, hauptsächlich aufgrund der Abschreibung von immateriellen Vermögenswerten im Zusammenhang mit der Übernahme von Xilinx. Die Non-GAAP-Bruttomarge betrug 51 %, ein Anstieg von 1 Prozentpunkt im Jahresvergleich, hauptsächlich getrieben durch einen reichhaltigeren Produktmix mit höheren Umsätzen im Embedded- und Rechenzentrumssegment, teilweise ausgeglichen durch niedrigere Umsätze im Client-Segment. Der Betriebsverlust betrug 149 Millionen US-Dollar, verglichen mit einem Betriebsgewinn von 1,2 Milliarden US-Dollar oder 25 % des Umsatzes vor einem Jahr. Der Verlust war hauptsächlich auf die Abschreibung von immateriellen Vermögenswerten im Zusammenhang mit der Xilinx-Akquisition zurückzuführen. Das Non-GAAP-Betriebsergebnis betrug 1,3 Milliarden US-Dollar oder 23 % des Umsatzes, verglichen mit 1,3 Milliarden US-Dollar oder 27 % im Vorjahr. Der Rückgang der Non-GAAP-Betriebsmarge war hauptsächlich auf niedrigere Betriebseinnahmen im Kundensegment zurückzuführen. Der Nettogewinn betrug 21 Millionen US-Dollar im Vergleich zu einem Nettogewinn von 974 Millionen US-Dollar vor einem Jahr, hauptsächlich aufgrund der Abschreibung von immateriellen Vermögenswerten im Zusammenhang mit der Xilinx-Akquisition, teilweise ausgeglichen durch einen Steuervorteil von 154 Millionen US-Dollar im Quartal. Der Non-GAAP-Nettogewinn betrug 1,1 Milliarden US-Dollar, unverändert gegenüber dem Vorjahr. Der verwässerte Gewinn pro Aktie betrug 0,01 $ im Vergleich zu 0,80 $ vor einem Jahr, hauptsächlich aufgrund der Abschreibung von immateriellen Vermögenswerten im Zusammenhang mit der Xilinx-Akquisition, teilweise ausgeglichen durch einen Steuervorteil von 154 Millionen $ im Quartal. Der verwässerte Non-GAAP-Gewinn je Aktie betrug 0,69 US-Dollar im Vergleich zu 0,92 US-Dollar vor einem Jahr, hauptsächlich aufgrund niedrigerer Betriebseinnahmen im Kundensegment. Zahlungsmittel, Zahlungsmitteläquivalente und kurzfristige Anlagen beliefen sich am Ende des Quartals auf 5,9 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen gab den Aktionären im Quartal durch Aktienrückkäufe 250 Millionen US-Dollar zurück. Cash from Operations belief sich im Quartal auf 567 Millionen US-Dollar, verglichen mit 822 Millionen US-Dollar im Vorjahr. Der freie Cashflow betrug im Quartal 443 Millionen US-Dollar im Vergleich zu 736 Millionen US-Dollar im Vorjahr. Goodwill und akquisitionsbezogene immaterielle Vermögenswerte im Zusammenhang mit den Akquisitionen von Xilinx und Pensando beliefen sich am Ende des Quartals auf 48,3 Milliarden US-Dollar. Zusammenfassung der vierteljährlichen Finanzsegmente Die Ergebnisse früherer Perioden wurden zu Vergleichszwecken an die aktuellen Berichtssegmente angepasst. Der Umsatz im Rechenzentrumssegment belief sich auf 1,7 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 42 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, der hauptsächlich auf starke Verkäufe von EPYC™-Serverprozessoren zurückzuführen ist. Das Betriebsergebnis betrug 444 Millionen US-Dollar oder 27 % des Umsatzes, verglichen mit 369 Millionen US-Dollar oder 32 % im Vorjahr. Der Anstieg des Betriebsergebnisses war in erster Linie auf höhere Einnahmen zurückzuführen, die teilweise durch höhere F&E-Investitionen zur Unterstützung des Wachstums ausgeglichen wurden. Der Rückgang der Betriebsmarge war hauptsächlich auf höhere Investitionen in Forschung und Entwicklung zur Unterstützung des Wachstums zurückzuführen. Der Umsatz im Client-Segment belief sich auf 903 Millionen US-Dollar, was einem Rückgang von 51 % gegenüber dem Vorjahr aufgrund geringerer Prozessorlieferungen aufgrund eines schwachen PC-Marktes und einer erheblichen Bestandskorrektur in der gesamten PC-Lieferkette entspricht. Der Client-Prozessor-ASP blieb im Jahresvergleich unverändert. Der Betriebsverlust betrug 152 Millionen US-Dollar, verglichen mit einem Betriebsgewinn von 530 Millionen US-Dollar oder 29 % des Umsatzes vor einem Jahr, hauptsächlich aufgrund niedrigerer Einnahmen. Der Umsatz des Gaming-Segments betrug 1,6 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von 7 % gegenüber dem Vorjahr entspricht, was auf niedrigere Verkäufe von Gaming-Grafiken zurückzuführen ist, die teilweise durch höhere Umsätze mit halbkundenspezifischen Produkten ausgeglichen wurden. Das Betriebsergebnis betrug 266 Millionen US-Dollar oder 16 % des Umsatzes, verglichen mit 407 Millionen US-Dollar oder 23 % im Vorjahr. Der Rückgang des Betriebsergebnisses und der Marge war hauptsächlich auf niedrigere Grafikumsätze zurückzuführen.   (24.03. 06:57)

    >> mehr comments zu Alphabet-A: www.boerse-social.com/launch/aktie/alphabet-a

     

    Salzgitter 
    -4.90%

    SEHEN (SEHEN2): Handelsblatt: Klimafreundlich erzeugter Stahl wird zum lukrativen Geschäft Der Druck zu CO2-neutraler Produktion führt etwa bei Geräteherstellern wie Miele zu hohem Bedarf an grünem Stahl. Ein Aufbruchssignal für die Hersteller – denn hohe Preise bremsen die Nachfrage nicht. ... "... Für die Stahlindustrie dürfte sich die aufwendige und teure Umstellung auf klimafreundliche Produktion in den kommenden Jahren bezahlt machen. Denn schon jetzt sind Kunden bereit, für den sogenannten grünen Stahl höhere Preise zu zahlen, wie eine Umfrage des Handelsblatts unter mehreren Industrieunternehmen zeigt. ...Mercedes: . „Nachhaltigkeit ist für uns zunächst kein reiner Kostenfaktor“ ... die Boston Consulting Group erwartet für Flachstahl in Europa bis 2030 eine Angebotslücke von bis zu 20 Millionen Tonnen im Jahr ..."   https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/industrie-klimafreundlich-erzeugter-stahl-wird-zum-lukrativen-geschaeft-/28995650.html   (23.03. 22:05)

    >> mehr comments zu Salzgitter: www.boerse-social.com/launch/aktie/salzgitter

     

    ThyssenKrupp 
    -3.82%

    SEHEN (SEHEN2): Handelsblatt: Klimafreundlich erzeugter Stahl wird zum lukrativen Geschäft Der Druck zu CO2-neutraler Produktion führt etwa bei Geräteherstellern wie Miele zu hohem Bedarf an grünem Stahl. Ein Aufbruchssignal für die Hersteller – denn hohe Preise bremsen die Nachfrage nicht. ... "... Für die Stahlindustrie dürfte sich die aufwendige und teure Umstellung auf klimafreundliche Produktion in den kommenden Jahren bezahlt machen. Denn schon jetzt sind Kunden bereit, für den sogenannten grünen Stahl höhere Preise zu zahlen, wie eine Umfrage des Handelsblatts unter mehreren Industrieunternehmen zeigt. ...Mercedes: . „Nachhaltigkeit ist für uns zunächst kein reiner Kostenfaktor“ ... die Boston Consulting Group erwartet für Flachstahl in Europa bis 2030 eine Angebotslücke von bis zu 20 Millionen Tonnen im Jahr ..."   https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/industrie-klimafreundlich-erzeugter-stahl-wird-zum-lukrativen-geschaeft-/28995650.html   (23.03. 22:05)

    >> mehr comments zu ThyssenKrupp: www.boerse-social.com/launch/aktie/thyssenkrupp_ag

     

    Novo Nordisk 
    0.46%

    ArBriest (KA76227F): Adipositas und Diabetes als Umsatztreiber Wird sich Novo Nordisk mit der Diabetesprävalenz bis 2030 und 2045 entwickeln? Die Betrachtung fokussiert sich auf Erwachsenen im Alter von 20 bis 79 Jahren und bewertet Daten aus 138 Ländern. Die weltweite Prävalenz von Diabetes im Jahr 2019 wurde auf 9,3 % (463 Millionen Menschen) geschätzt und steigt bis 2030 auf 10,2 % (578 Millionen) und bis 2045 auf 10,9 % (700 Millionen). Die Prävalenz ist in Städten höher (10,8 %) als in ländlichen (7,2 %) Gebieten und in einkommensstarken (10,4 %) als in einkommensschwachen Ländern (4,0 %). Einer von zwei (50,1 %) Menschen, die mit Diabetes leben, weiß nicht, dass sie Diabetes haben. Die weltweite Prävalenz einer gestörten Glukosetoleranz wird auf 7,5 % (374 Millionen) im Jahr 2019 geschätzt und soll bis 2030 8,0 % (454 Millionen) und bis 2045 8,6 % (548 Millionen) erreichen. Schlussfolgerungen: Knapp eine halbe Milliarde Menschen leben weltweit mit Diabetes, und die Zahl wird Prognosen zufolge bis 2030 um 25 % und bis 2045 um 51 % steigen.  Nach meiner Meinung kann davon ausgegangen werden,  dass Marktteilnehmer wie https://www.wikifolio.com/de/de/s/dk0060534915?src=search_top&searchTerm=Novo, https://www.wikifolio.com/de/de/s/us5324571083?src=search_top&searchTerm=Eli%20Lilly, https://www.wikifolio.com/de/de/s/fr0000120578?src=search_top&searchTerm=Sanofi, https://www.wikifolio.com/de/de/s/us2521311074?src=search_top&searchTerm=Dexcom, https://www.wikifolio.com/de/de/s/us45784p1012?src=search_top&searchTerm=Insulet und https://www.wikifolio.com/de/de/s/us45784p1012?src=search_top&searchTerm=Insulet von dieser Entwicklung mittelfristig profitieren.  Einen weiteren Effekt erzielt Novo Nordisk und Eli Lilly durch die frühe Patientenbindung mit neuen Medikamenten gegen Übergewicht.  Auf Grund des klaren Fokus von Novo Nordisk und der Marktführerschaft wird Novo Nordisk nach meiner Meinung überproportional von der Entwicklung profitieren. Source: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31518657/ (23.03. 20:00)

    >> mehr comments zu Novo Nordisk: www.boerse-social.com/launch/aktie/novo_nordisk

     

    BB Biotech 
    0.38%

    TheseusX (3PFEILER): Medienmitteilung vom 23. März 2023 Die Generalversammlung der BB Biotech AG stimmt allen Anträgen zu und genehmigt die Dividende von CHF 2.85 pro Aktie An der ordentlichen Generalversammlung der BB Biotech AG von heute haben die Aktionäre sämtliche Anträge des Verwaltungsrates angenommen. Die Aktionäre stimmten einer Dividendenausschüttung von CHF 2.85 brutto pro Aktie zu. Die Auszahlung erfolgt am 29. März 2023 mit Stichtag vom 28. März 2023 und Ex-Dividendendatum vom 27. März 2023. Die Aktionäre haben die bisherigen Verwaltungsräte Dr. Erich Hunziker (Präsident), Dr. Clive Meanwell, Laura Hamill, Dr. Pearl Huang, Prof. Dr. Mads Krogsgaard Thomsen und Dr. Thomas von Planta für eine weitere einjährige Amtsdauer wiedergewählt. www.bbbiotech.com Unternehmensprofil BB Biotech AG ist eine Investmentgesellschaft mit Sitz in Schaffhausen/Schweiz, die an der Schweizer, deutschen und italienischen Börse notiert ist. Seit 1993 investiert das Unternehmen in innovative Unternehmen der Medikamentenentwicklung, die hauptsächlich in den USA und Westeuropa ansässig sind. BB Biotech AG ist eine der führenden Investoren in diesem Sektor. Der kompetente Verwaltungsrat mit seiner langjährigen Erfahrung legt die Anlagestrategie und -richtlinien fest. Die Anlageentscheide werden durch das erfahrene Investment Managementteam der Bellevue Asset Management AG auf der Basis von umfassendem Investment Research getroffen. (23.03. 19:59)

    >> mehr comments zu BB Biotech: www.boerse-social.com/launch/aktie/bb_biotech

     

    Carl Zeiss Meditec 
    0.43%

    Alphadog1 (NASH2416): Am 23.Mrz.23 wurde die Dividende in Höhe von 1.10 EU je Aktie von Carl Zeiss Meditec für das GJ 2022 dem WF "My Diversified Basket of Stocks" (MDBS) gutgeschrieben. Da der Einkaufspreis der Aktie 139.0 EU betrug, beträgt die Bruttodividendenrendite .79%. Die Dividendenhistorie könnte besser sein. Zwar hat sich die Dividende verglichen mit dem GJ 2017 von .55 EU auf 1.10 EU verdoppelt, aber im GJ 2020 wurde die Dividende auf .50 EU gekürzt. Das war bedauerlich. Die Aktie von Carl Zeiss Meditec hat seit dem Kauf 2.99% verloren, aber sie hat sich marginal besser als der FAZ Index entwickelt. Daher verbleibt die Aktie bis auf weiteres in MDBS.   (23.03. 19:15)

    >> mehr comments zu Carl Zeiss Meditec: www.boerse-social.com/launch/aktie/carl_zeiss_meditec

     


     



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Börsenradio Nachmittagsbericht Do., 29.02.24: DAX mit Rekordtag 6




     

    Bildnachweis

    1. Das wikifolio Prinzip - Smarter handeln - Mach die Handelsstrategien anderer zu deiner eigenen. Mit wikifolio-Zertifikaten holst du die Performance privater und professioneller Investoren direkt in dein Depot.

    Aktien auf dem Radar:Porr, Flughafen Wien, UBM, Amag, Rosenbauer, Austriacard Holdings AG, Verbund, Semperit, Bawag, EVN, Österreichische Post, AT&S, Strabag, Agrana, Immofinanz, Telekom Austria, Marinomed Biotech, Pierer Mobility, S Immo, RHI Magnesita, Addiko Bank, CA Immo, Erste Group, Uniqa, VIG, Wienerberger, Siemens Energy, BMW, Porsche Automobil Holding, DAIMLER TRUCK HLD..., HeidelbergCement.


    Random Partner

    iMaps Capital
    iMaps Capital ist ein Wertpapier- und Investmentunternehmen mit Schwerpunkt auf aktiv verwaltete Exchange Traded Instruments (ETI). iMaps, mit Sitz auf Malta und Cayman Islands, positioniert sich als Private Label Anbieter und fungiert als Service Provider für Asset Manager und Privatbanken, welche  ETIs zur raschen und kosteneffizienten Emission eines börsegehandelten Investment Produktes nutzen wollen.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Das wikifolio Prinzip - Smarter handeln - Mach die Handelsstrategien anderer zu deiner eigenen. Mit wikifolio-Zertifikaten holst du die Performance privater und professioneller Investoren direkt in dein Depot.


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A36XA1
    AT0000A2TVZ9
    AT0000A38NH3
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: EuroTeleSites AG 1.59%, Rutsch der Stunde: Frequentis -1.58%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: ams-Osram(1)
      Star der Stunde: Warimpex 5.06%, Rutsch der Stunde: Semperit -2.66%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: ams-Osram(3), Erste Group(1), Kapsch TrafficCom(1), Uniqa(1), FACC(1)
      BSN MA-Event Telekom Austria
      Star der Stunde: Andritz 1.02%, Rutsch der Stunde: Warimpex -4.82%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: ams-Osram(2), Andritz(1)
      BSN MA-Event Warimpex
      Star der Stunde: S Immo 0.98%, Rutsch der Stunde: Andritz -0.7%

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Party #597: Spoiler Dominik Hojas und wir brauchen einen Thinktank für den österreichischen Kapitalmarkt

      Die Wiener Börse Party ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der Wiener Börse....

      Books josefchladek.com

      Andreas H. Bitesnich
      dots on paper
      2023
      teNeues Verlag GmbH

      Maria Sturm
      You Don't Look Native to Me
      2023
      Void

      Todd Hido
      House Hunting
      2019
      Nazraeli

      Shomei Tomatsu
      I am king
      1972
      Shashin Hyoronsha

      Sebastián Bruno
      Duelos y Quebrantos
      2018
      ediciones anómalas