Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





PIR-News: Immofinanz, Erste Group, CA Immo, UBM, LLB (Österreich) (Christine Petzwinkler)

26.05.2022, 8076 Zeichen

Die Immofinanz-Vorstände haben Aktien verkauft: Stefan Schönauer hat außerhalb eines Handelsplatzes 15.000 Immofinanz-Aktien zu je 23,0 Euro verkauft, wie aus einer Veröffentlichung hervorgeht. Vorstand Diemtar Reindl hat 7515 Stück zu je 23,0 Euro verkauft. Bekanntermaßen bietet die CPI Property Group derzeit 23,0 Euro je Immofinanz-Aktie. Noch bis 30. Mai (Nachfrist) können die Aktien angedient werden.
Immofinanz ( Akt. Indikation:  22,88 /22,92, -0,26%)

Die FMA hat der Erste Group Bank AG am 25. Mai 2022 die für sie vom SRB (Single Resolution Board) festgelegte MREL-Anforderung mitgeteilt. Demnach muss die Erste Group Bank AG ab 1. Jänner 2022 ein verbindliches MREL-Zwischenziel in Höhe von 26,03 Prozent im Verhältnis zu den risikogewichteten Aktiva und 9,34 Prozent im Verhältnis zu der Gesamtrisikopositionsmessgröße der österreichischen Abwicklungsgruppe erfüllen, wie die Erste mitteilt.
Erste Group ( Akt. Indikation:  28,96 /28,98, -2,29%)

Research: SRC Research bestätigt die Kauf-Empfehlung für CA Immo und auch das Kursziel von 42,0 Euro. Die jüngst vorgelegten Q1-Zahlen seien vom Markt gut aufgenommen worden. Das jüngst am 9. Mai gestartete Aktienrückkaufprogramm für bis zu 1 Mio. Aktien bis zum 9. November könne der Kursperformance ebenfalls Auftrieb geben, so die Analysten.
Die UBM hat Q1-Zahlen vorgelegt, welche von den Raiffeisen Research-Analysten folgendermaßen kommentiert werden: "Die Entwicklung im laufenden Jahr wird von den Entwicklungen in den kommenden Quartalen abhängen. Sollte das Unternehmen die Baugenehmigungen für zwei seiner größeren Projekte (Baubergerstraße, LeopoldQuartier) erhalten und möglicherweise sein Timber Pioneer-Gebäude (Fertigstellung Anfang 2023) verkaufen, sehen wir ein ähnliches Ertragsniveau wie im GJ 21 als möglich an, was unseren letzten Schätzungen entspricht. Einige dieser Faktoren liegen jedoch nicht vollständig im Einflussbereich der UBM. Unsere letzte Empfehlung zur Aktie von UBM lautete Kauf".
CA Immo ( Akt. Indikation:  29,90 /30,00, -0,83%)
UBM ( Akt. Indikation:  38,40 /38,70, -2,41%)

Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG konnte das verwaltete Kundenvermögen 2021 um 26 Prozent steigern und erreichte einen neuen Rekordwert von 33 Mrd. Euro. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit konnte um 67 Prozent auf 16,2 Mio. Euro gesteigert werden. Der Jahresüberschuss nach Steuern betrug 14,4 Mio. Euro. "Unsere Teams haben einmal mehr mit höchster Professionalität ihre Beratungsexpertise bei unseren Kunden bewiesen. Wir sind über diese ausgezeichneten Zahlen höchst erfreut. Im Vergleich zum bereits sehr guten Ergebnis des Vorjahres bedeutet das eine Steigerung von rund 26 Prozent. Wachstum ist ein Kernelement unserer Strategie und dieser wirtschaftliche Erfolg ist eine schöne Bestätigung unserer Geschäftsphilosophie ", zeigt sich Robert Löw, Vorstandsvorsitzender der LLB Österreich, äußerst zufrieden.

Hier ein Interview aus unserem aktuellen Börse Social Magazine mit dem CIO der Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG, Stefan Klocker, über eine Portfoliostruktur, die speziell auf den Werterhalt in Krisen ausgerichtet ist.
Herr Klocker, die vergangenen Jahre waren von Krisen geprägt, die Inflation ist auf sehr hohem Niveau. Das wirkt sich naturgemäß auf die Finanzmärkte aus. Man muss schon eine gute Strategie haben, um Renditen zu erwirtschaften. Welche Strategie verfolgt die LLB (Österreich) AG?
Stefan Klocker: Gerade in einem herausfordernden und dynamischen Marktumfeld ist die individuelle Beratung unserer KundInnen wesentlich. Vertrauen ist in der Vermögensveranlagung das Um und Auf. Vertrauen in die Bank und Vertrauen in die Anlagekompetenz der BeraterInnen. Für unsere KundInnen ist die Stabilität und Sicherheit ihres Vermögens in diesen krisenbehafteten Zeiten von enormer Bedeutung. Wir haben in den vergangenen Jahren daher intensiv an einer Portfoliostruktur gearbeitet, die speziell auf die Werterhaltung in Krisenzeiten fokussiert und mit dem LLB Strategie Total Return 2.0 ein passendes Produkt lanciert. Bei dem Fonds setzen wir auf Sachwerte in Kombination mit Alternativen Strategien. Dabei stellen Aktien als Sachwerte für uns aktuell die attraktivste Option dar.

Können Sie uns den erwähnten Ansatz genauer beschreiben?
Bei unserem Fonds LLB Strategie Total Return 2.0 gehen wir vom klassischen Mischfondsansatz, bestehend aus Aktien und Anleihen, weg und substituieren Anleihen durch zuverlässigere und kosteneffiziente Alternative Diversifikatoren, die ein Gegengewicht zu Aktien darstellen. Bei den Alternativen selbst ist uns genauso wie bei den Aktien eine Streuung wichtig.

Welche Strategien werden bei den Alternativen Investments konkret eingesetzt?
Aktuell setzen wir auf die Strategien Global Macro, Long Volatility, Trendfolge, Long-Short Equity sowie Rohstoffe. Wir suchen Fonds aus, die sich langfristig mit überproportionalen Gewinnen in negativen Marktphasen rentiert haben. Generell sind das liquide Finanzinstrumente, großteils abgebildet über EU-Richtlinien konforme UCITS Fonds.

Darf ich Sie bitten, kurz auf die einzelnen Alternativen Strategien und ihre Besonderheiten einzugehen?
Long Volatilitätsstrategien zielen auf einen klar positiven Wertzuwachs in Marktphasen mit steigenden Schwankungen ab. Solche Strategien kaufen in der Regel die Volatilität von Aktieneinzeltiteln über Optionen, die mit Futures gegen Marktbewegungen abgesichert werden.
Bei den kurzfristigen Trendfolgern werden zB in den Anlageklassen Zinsen, Währungen, Aktien und Rohstoffe Long- und Short-Positionen eingegangen.
Bei den Global Makro-Strategien konzentrieren wir uns auf Chancen, die von Fehleinschätzungen der Marktteilnehmer stammen. Beispielsweise werden etwa die Währungen von schlecht aufgestellten Volkswirtschaften dann verkauft, wenn Indikatoren für Marktstress eine aufkommende Risikoaversion anzeigen.
Optionsstrategien versprechen wiederum starke Zugewinne bei einem ausgeprägten Aktiencrash, ohne bei stabilen oder steigenden Märkten merklich zu verlieren. Konkret wird ein Portfolio aus liquiden und börsennotierten Optionen auf europäische und US-Aktienindizes gehandelt.

Bei den Long/Short Rohstoffstrategien nutzen wird den liquiden Teil der Futures-Kurve für den Aufbau von Long Positionen und verkaufen im Gegenzug die am kürzesten laufenden Futures, in welche der Großteil der anderen Marktteilnehmer investiert ist. So werden Risiken abgedeckt, die den kurzfristigen Wirtschaftsausblick verschlechtern und damit kurzlaufende Rostofffutures stärker als längerlaufende fallen lassen.

Wie verteilen sich die Sachwerte und die Alternativen auf das Portfolio?
Wir setzen auf eine ausgeglichene Gewichtung von 50 Prozent Aktien und 50 Prozent Alternative Investments. Aktien fungieren als Ertragsbringer und die Alternativen Investments als Portfoliostabilisator in Krisen.

Welche Performance zeigt der Fonds und wie hoch ist das Fondsvolumen? Wir haben seit Fonds-Auflage vor ca. einem Jahr eine im herausfordernden Umfeld sehr gute Performance von 1,77 Prozent erreicht. Das Volumen steigt von Tag zu Tag. Wir liegen beim Publikumsfonds bei ca. 90 Mio. Euro, da wir unseren KundInnen plakativ darstellen können, dass in der aktuellen Situation mit Corona, Ukraine/Russland-Krise und hoher Inflation Investitionen in Sachwerte am besten funktionieren, um eine reale Rendite zu erzielen. Sachwerte sind unumgänglich, wenn man die Inflation schlagen möchte.

Zum Schluss: Auf welche Aktien setzen Sie mit dem Fonds. Sind auch heimische Titel dabei?
Der Großteil der Aktieninvestments wird über ETFs abgebildet. Aktuell ist Europa aufgrund der Nähe zur Konfliktregion noch zu sehr mit Risiko und Unsicherheit behaftet, während in den USA das Umfeld stabiler ist, die Wirtschaft dort läuft gut, Infrastrukturprojekte werden auf den Weg gebracht. Wir fühlen uns daher mit dem nordamerikanischen Aktienmarkt derzeit wohler als mit dem europäischen. Wenngleich es in Österreich sehr interessante Titel am Markt gibt.
Interview: Christine Petzwinkler

(Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 26.05.)


(26.05.2022)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S2/96: Strabag ATX-kontraproduktiv, 31 Jahre Gorbi-Crash bzw. "Baader / Drastil / A-Capella“




CA Immo
Akt. Indikation:  31.90 / 31.95
Uhrzeit:  13:42:29
Veränderung zu letztem SK:  -0.23%
Letzter SK:  32.00 ( 0.63%)

Erste Group
Akt. Indikation:  23.33 / 23.34
Uhrzeit:  13:47:55
Veränderung zu letztem SK:  -0.36%
Letzter SK:  23.42 ( 0.56%)

Immofinanz
Akt. Indikation:  15.31 / 15.34
Uhrzeit:  13:46:47
Veränderung zu letztem SK:  0.49%
Letzter SK:  15.25 ( -0.33%)

UBM
Akt. Indikation:  33.70 / 34.00
Uhrzeit:  13:46:29
Veränderung zu letztem SK:  0.15%
Letzter SK:  33.80 ( 1.20%)



 

Bildnachweis

1. Private Investor Relation   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Pierer Mobility, Mayr-Melnhof, Addiko Bank, Warimpex, Zumtobel, DO&CO, Lenzing, Wienerberger, Frequentis, EVN, Semperit, AT&S, Gurktaler AG VZ, Josef Manner & Comp. AG, SBO, UIAG, Verbund, Frauenthal, Amag, Bawag, FACC, RBI, S Immo, Strabag, Cisco, Walgreens Boots Alliance, Henkel, Fresenius Medical Care, Münchener Rück, Zalando.


Random Partner

Rosinger Group
Die Rosinger Group ist einer der führenden Finanzkonzerne in Mitteleuropa und in den Geschäftsfeldern "Eigene Investments" sowie "hochspezialisierte Beratungsleistungen" aktiv. Mit bisher mehr als sechzig Börsenlistings und IPOs weltweit gehört die Rosinger Group auch an der Wiener Börse zu den maßgeblichen Playern.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Wiener Börse Plausch S2/96: Strabag ATX-kontraproduktiv, 31 Jahre Gorbi-...

» Mehr als eine Sommerrally? u.a. mit Synopsys, LendingClub, Amazon, Apple...

» Wiener Börse zu Mittag schwächer: Rosenbauer, Warimpex und Addiko Bank g...

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Flughafen, LLB Österreich, FACC, Freque...

» Börsepeople im Podcast S1/17: Beatrix Schlaffer-Günsberg

» BSN Spitout Wiener Börse: Rosenbauer geht nach einem halben Jahr zurück ...

» Österreich-Depots: Korrektur, aber Alpha ausgebaut (Depot Kommentar)

» Börsegeschichte 18.8.: Extremes zu WIenerberger, Addiko Bank, Telekom Au...

» We are Hiring bei Börsenotierten/PIR-Partnern: Frequentis, Immofinanz un...

» Wiener Börse Plausch S2/95: Geht der Flughafen über 33? IT bei LLB Öster...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2WC45
AT0000A2SUY6
AT0000A2TJR1


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Pierer Mobility 1.16%, Rutsch der Stunde: Mayr-Melnhof -0.63%
    Star der Stunde: AT&S 1%, Rutsch der Stunde: SBO -2.38%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: AT&S(1)
    Star der Stunde: Verbund 1.03%, Rutsch der Stunde: AT&S -1.15%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Verbund(1)
    Star der Stunde: EVN 1.35%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -2.16%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Fabasoft(1)
    Star der Stunde: Warimpex 2.74%, Rutsch der Stunde: Verbund -1.82%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: Semperit(1), Verbund(1)

    Featured Partner Video

    Austrian Stocks in English: ATX TR in week 31 unchanged, Lenzing strong and thx to Mariella Schurz from B&C Holding

    Welcome to "Austrian Stocks in English - presented by Palfinger", the new and weekly english spoken Summary for the Austrian Stock Market, positioned every Sunday in the mostly german langu...


    26.05.2022, 8076 Zeichen

    Die Immofinanz-Vorstände haben Aktien verkauft: Stefan Schönauer hat außerhalb eines Handelsplatzes 15.000 Immofinanz-Aktien zu je 23,0 Euro verkauft, wie aus einer Veröffentlichung hervorgeht. Vorstand Diemtar Reindl hat 7515 Stück zu je 23,0 Euro verkauft. Bekanntermaßen bietet die CPI Property Group derzeit 23,0 Euro je Immofinanz-Aktie. Noch bis 30. Mai (Nachfrist) können die Aktien angedient werden.
    Immofinanz ( Akt. Indikation:  22,88 /22,92, -0,26%)

    Die FMA hat der Erste Group Bank AG am 25. Mai 2022 die für sie vom SRB (Single Resolution Board) festgelegte MREL-Anforderung mitgeteilt. Demnach muss die Erste Group Bank AG ab 1. Jänner 2022 ein verbindliches MREL-Zwischenziel in Höhe von 26,03 Prozent im Verhältnis zu den risikogewichteten Aktiva und 9,34 Prozent im Verhältnis zu der Gesamtrisikopositionsmessgröße der österreichischen Abwicklungsgruppe erfüllen, wie die Erste mitteilt.
    Erste Group ( Akt. Indikation:  28,96 /28,98, -2,29%)

    Research: SRC Research bestätigt die Kauf-Empfehlung für CA Immo und auch das Kursziel von 42,0 Euro. Die jüngst vorgelegten Q1-Zahlen seien vom Markt gut aufgenommen worden. Das jüngst am 9. Mai gestartete Aktienrückkaufprogramm für bis zu 1 Mio. Aktien bis zum 9. November könne der Kursperformance ebenfalls Auftrieb geben, so die Analysten.
    Die UBM hat Q1-Zahlen vorgelegt, welche von den Raiffeisen Research-Analysten folgendermaßen kommentiert werden: "Die Entwicklung im laufenden Jahr wird von den Entwicklungen in den kommenden Quartalen abhängen. Sollte das Unternehmen die Baugenehmigungen für zwei seiner größeren Projekte (Baubergerstraße, LeopoldQuartier) erhalten und möglicherweise sein Timber Pioneer-Gebäude (Fertigstellung Anfang 2023) verkaufen, sehen wir ein ähnliches Ertragsniveau wie im GJ 21 als möglich an, was unseren letzten Schätzungen entspricht. Einige dieser Faktoren liegen jedoch nicht vollständig im Einflussbereich der UBM. Unsere letzte Empfehlung zur Aktie von UBM lautete Kauf".
    CA Immo ( Akt. Indikation:  29,90 /30,00, -0,83%)
    UBM ( Akt. Indikation:  38,40 /38,70, -2,41%)

    Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG konnte das verwaltete Kundenvermögen 2021 um 26 Prozent steigern und erreichte einen neuen Rekordwert von 33 Mrd. Euro. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit konnte um 67 Prozent auf 16,2 Mio. Euro gesteigert werden. Der Jahresüberschuss nach Steuern betrug 14,4 Mio. Euro. "Unsere Teams haben einmal mehr mit höchster Professionalität ihre Beratungsexpertise bei unseren Kunden bewiesen. Wir sind über diese ausgezeichneten Zahlen höchst erfreut. Im Vergleich zum bereits sehr guten Ergebnis des Vorjahres bedeutet das eine Steigerung von rund 26 Prozent. Wachstum ist ein Kernelement unserer Strategie und dieser wirtschaftliche Erfolg ist eine schöne Bestätigung unserer Geschäftsphilosophie ", zeigt sich Robert Löw, Vorstandsvorsitzender der LLB Österreich, äußerst zufrieden.

    Hier ein Interview aus unserem aktuellen Börse Social Magazine mit dem CIO der Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG, Stefan Klocker, über eine Portfoliostruktur, die speziell auf den Werterhalt in Krisen ausgerichtet ist.
    Herr Klocker, die vergangenen Jahre waren von Krisen geprägt, die Inflation ist auf sehr hohem Niveau. Das wirkt sich naturgemäß auf die Finanzmärkte aus. Man muss schon eine gute Strategie haben, um Renditen zu erwirtschaften. Welche Strategie verfolgt die LLB (Österreich) AG?
    Stefan Klocker: Gerade in einem herausfordernden und dynamischen Marktumfeld ist die individuelle Beratung unserer KundInnen wesentlich. Vertrauen ist in der Vermögensveranlagung das Um und Auf. Vertrauen in die Bank und Vertrauen in die Anlagekompetenz der BeraterInnen. Für unsere KundInnen ist die Stabilität und Sicherheit ihres Vermögens in diesen krisenbehafteten Zeiten von enormer Bedeutung. Wir haben in den vergangenen Jahren daher intensiv an einer Portfoliostruktur gearbeitet, die speziell auf die Werterhaltung in Krisenzeiten fokussiert und mit dem LLB Strategie Total Return 2.0 ein passendes Produkt lanciert. Bei dem Fonds setzen wir auf Sachwerte in Kombination mit Alternativen Strategien. Dabei stellen Aktien als Sachwerte für uns aktuell die attraktivste Option dar.

    Können Sie uns den erwähnten Ansatz genauer beschreiben?
    Bei unserem Fonds LLB Strategie Total Return 2.0 gehen wir vom klassischen Mischfondsansatz, bestehend aus Aktien und Anleihen, weg und substituieren Anleihen durch zuverlässigere und kosteneffiziente Alternative Diversifikatoren, die ein Gegengewicht zu Aktien darstellen. Bei den Alternativen selbst ist uns genauso wie bei den Aktien eine Streuung wichtig.

    Welche Strategien werden bei den Alternativen Investments konkret eingesetzt?
    Aktuell setzen wir auf die Strategien Global Macro, Long Volatility, Trendfolge, Long-Short Equity sowie Rohstoffe. Wir suchen Fonds aus, die sich langfristig mit überproportionalen Gewinnen in negativen Marktphasen rentiert haben. Generell sind das liquide Finanzinstrumente, großteils abgebildet über EU-Richtlinien konforme UCITS Fonds.

    Darf ich Sie bitten, kurz auf die einzelnen Alternativen Strategien und ihre Besonderheiten einzugehen?
    Long Volatilitätsstrategien zielen auf einen klar positiven Wertzuwachs in Marktphasen mit steigenden Schwankungen ab. Solche Strategien kaufen in der Regel die Volatilität von Aktieneinzeltiteln über Optionen, die mit Futures gegen Marktbewegungen abgesichert werden.
    Bei den kurzfristigen Trendfolgern werden zB in den Anlageklassen Zinsen, Währungen, Aktien und Rohstoffe Long- und Short-Positionen eingegangen.
    Bei den Global Makro-Strategien konzentrieren wir uns auf Chancen, die von Fehleinschätzungen der Marktteilnehmer stammen. Beispielsweise werden etwa die Währungen von schlecht aufgestellten Volkswirtschaften dann verkauft, wenn Indikatoren für Marktstress eine aufkommende Risikoaversion anzeigen.
    Optionsstrategien versprechen wiederum starke Zugewinne bei einem ausgeprägten Aktiencrash, ohne bei stabilen oder steigenden Märkten merklich zu verlieren. Konkret wird ein Portfolio aus liquiden und börsennotierten Optionen auf europäische und US-Aktienindizes gehandelt.

    Bei den Long/Short Rohstoffstrategien nutzen wird den liquiden Teil der Futures-Kurve für den Aufbau von Long Positionen und verkaufen im Gegenzug die am kürzesten laufenden Futures, in welche der Großteil der anderen Marktteilnehmer investiert ist. So werden Risiken abgedeckt, die den kurzfristigen Wirtschaftsausblick verschlechtern und damit kurzlaufende Rostofffutures stärker als längerlaufende fallen lassen.

    Wie verteilen sich die Sachwerte und die Alternativen auf das Portfolio?
    Wir setzen auf eine ausgeglichene Gewichtung von 50 Prozent Aktien und 50 Prozent Alternative Investments. Aktien fungieren als Ertragsbringer und die Alternativen Investments als Portfoliostabilisator in Krisen.

    Welche Performance zeigt der Fonds und wie hoch ist das Fondsvolumen? Wir haben seit Fonds-Auflage vor ca. einem Jahr eine im herausfordernden Umfeld sehr gute Performance von 1,77 Prozent erreicht. Das Volumen steigt von Tag zu Tag. Wir liegen beim Publikumsfonds bei ca. 90 Mio. Euro, da wir unseren KundInnen plakativ darstellen können, dass in der aktuellen Situation mit Corona, Ukraine/Russland-Krise und hoher Inflation Investitionen in Sachwerte am besten funktionieren, um eine reale Rendite zu erzielen. Sachwerte sind unumgänglich, wenn man die Inflation schlagen möchte.

    Zum Schluss: Auf welche Aktien setzen Sie mit dem Fonds. Sind auch heimische Titel dabei?
    Der Großteil der Aktieninvestments wird über ETFs abgebildet. Aktuell ist Europa aufgrund der Nähe zur Konfliktregion noch zu sehr mit Risiko und Unsicherheit behaftet, während in den USA das Umfeld stabiler ist, die Wirtschaft dort läuft gut, Infrastrukturprojekte werden auf den Weg gebracht. Wir fühlen uns daher mit dem nordamerikanischen Aktienmarkt derzeit wohler als mit dem europäischen. Wenngleich es in Österreich sehr interessante Titel am Markt gibt.
    Interview: Christine Petzwinkler

    (Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 26.05.)


    (26.05.2022)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Plausch S2/96: Strabag ATX-kontraproduktiv, 31 Jahre Gorbi-Crash bzw. "Baader / Drastil / A-Capella“




    CA Immo
    Akt. Indikation:  31.90 / 31.95
    Uhrzeit:  13:42:29
    Veränderung zu letztem SK:  -0.23%
    Letzter SK:  32.00 ( 0.63%)

    Erste Group
    Akt. Indikation:  23.33 / 23.34
    Uhrzeit:  13:47:55
    Veränderung zu letztem SK:  -0.36%
    Letzter SK:  23.42 ( 0.56%)

    Immofinanz
    Akt. Indikation:  15.31 / 15.34
    Uhrzeit:  13:46:47
    Veränderung zu letztem SK:  0.49%
    Letzter SK:  15.25 ( -0.33%)

    UBM
    Akt. Indikation:  33.70 / 34.00
    Uhrzeit:  13:46:29
    Veränderung zu letztem SK:  0.15%
    Letzter SK:  33.80 ( 1.20%)



     

    Bildnachweis

    1. Private Investor Relation   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Pierer Mobility, Mayr-Melnhof, Addiko Bank, Warimpex, Zumtobel, DO&CO, Lenzing, Wienerberger, Frequentis, EVN, Semperit, AT&S, Gurktaler AG VZ, Josef Manner & Comp. AG, SBO, UIAG, Verbund, Frauenthal, Amag, Bawag, FACC, RBI, S Immo, Strabag, Cisco, Walgreens Boots Alliance, Henkel, Fresenius Medical Care, Münchener Rück, Zalando.


    Random Partner

    Rosinger Group
    Die Rosinger Group ist einer der führenden Finanzkonzerne in Mitteleuropa und in den Geschäftsfeldern "Eigene Investments" sowie "hochspezialisierte Beratungsleistungen" aktiv. Mit bisher mehr als sechzig Börsenlistings und IPOs weltweit gehört die Rosinger Group auch an der Wiener Börse zu den maßgeblichen Playern.

    >> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » Wiener Börse Plausch S2/96: Strabag ATX-kontraproduktiv, 31 Jahre Gorbi-...

    » Mehr als eine Sommerrally? u.a. mit Synopsys, LendingClub, Amazon, Apple...

    » Wiener Börse zu Mittag schwächer: Rosenbauer, Warimpex und Addiko Bank g...

    » Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Flughafen, LLB Österreich, FACC, Freque...

    » Börsepeople im Podcast S1/17: Beatrix Schlaffer-Günsberg

    » BSN Spitout Wiener Börse: Rosenbauer geht nach einem halben Jahr zurück ...

    » Österreich-Depots: Korrektur, aber Alpha ausgebaut (Depot Kommentar)

    » Börsegeschichte 18.8.: Extremes zu WIenerberger, Addiko Bank, Telekom Au...

    » We are Hiring bei Börsenotierten/PIR-Partnern: Frequentis, Immofinanz un...

    » Wiener Börse Plausch S2/95: Geht der Flughafen über 33? IT bei LLB Öster...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2WC45
    AT0000A2SUY6
    AT0000A2TJR1


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Pierer Mobility 1.16%, Rutsch der Stunde: Mayr-Melnhof -0.63%
      Star der Stunde: AT&S 1%, Rutsch der Stunde: SBO -2.38%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: AT&S(1)
      Star der Stunde: Verbund 1.03%, Rutsch der Stunde: AT&S -1.15%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Verbund(1)
      Star der Stunde: EVN 1.35%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -2.16%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Fabasoft(1)
      Star der Stunde: Warimpex 2.74%, Rutsch der Stunde: Verbund -1.82%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: Semperit(1), Verbund(1)

      Featured Partner Video

      Austrian Stocks in English: ATX TR in week 31 unchanged, Lenzing strong and thx to Mariella Schurz from B&C Holding

      Welcome to "Austrian Stocks in English - presented by Palfinger", the new and weekly english spoken Summary for the Austrian Stock Market, positioned every Sunday in the mostly german langu...