Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: Verbund, EVN, Polytec, voestalpine, Strabag ...

An Europas wichtigsten Aktienmärkten sind die Anleger am Dienstag wegen der US-iranischen Spannungen weiter auf der Hut geblieben. Im EuroStoxx 50 nahm der anfangs noch recht deutliche Optimismus im Verlauf ab, am Nachmittag rutschte der Leitindex zeitweise ins Minus, zum Handelsende stand ein moderates Plus von 0,2% auf der Kurstafel. In Paris beendete der CAC 40 den Handel nahezu unverändert, in Deutschland waren die Investoren wesentlich optimistischer und der Dax konnte 0,8% zulegen und in London endete der FTSE 100 ebenfalls so gut wie kaum verändert.

Da der Höhenflug der Ölpreise zunächst einmal zum Erliegen kam, war der Ölsektor der schwächste in Europa, Total beispielsweise schloss mit einem Abschlag von 0,7%. Deutlich erholt präsentierte sich der Technologiesektor, der niederländische Chip-Ausrüster ASML, am Vortag noch das Schlusslicht im europäischen Leitindex, konnte gestern mit einem Plus von 2,0% den Spitzenplatz erobern, noch deutlich in den Schatten gestellt wurde dieser Zuwachs vom deutschen Chiphersteller Infineon , der gleich um stolze 5,0% anziehen konnte. Unterstützung für die Branche kam vom erfreulichen Ausblick des US-Halbleiterherstellers Microchip Technology. In London brachen die Papiere von Aston Martin um 16,5% ein, der hochverschuldete britische Hersteller von Luxusautos, der unter hohen Kosten in den USA und der Unsicherheit rund um den Brexit leidet, hatte im vergangenen Jahr weitaus weniger verdient als am Markt erwartet. Marks & Spencer wurde von einem positiven Kommentar durch die Berenberg Bank beflügelt und konnte sich um 2,5% verbessern. Bei den deutschen Nebenwerten wurde der Essenslieferdienst Delivery Hero durch eine Abstufung durch die Commerzbank belastet, nach dem starken Lauf seit Mitte Dezember haben die Analysten nun empfohlen, die Aktie zu reduzieren, da sie bereits überbewertet erscheint, dadurch musste der Titel 2,2% abgeben. Und bei den britischen Nebenwerten konnte die Supermarktkette WM Morrison dank besser als erwartet ausgefallener Umsatzzahlen ein Tagesplus von 1,6% erzielen.

Die heimische Börse konnte zunächst ebenfalls zulegen, am Nachmittag änderte sich aber die Stimmung nach der schwachen Eröffnung in den USA und der ATX rutschte in die Verlustzone, die er nicht mehr verlassen konnte, und schloss mit einem Minus von 0,4%. Unternehmensseitig war die Datenlage den ganzen Tag über recht schwach, AT&S profitierte von der europaweiten Erholung des Sektors und konnte um 2,0% vorrücken. Die Banken hatten einen weiteren durchwachsenen Handelstag, die Erste Group konnte mit einem Minus von 0,5% die Verluste noch in engen Grenzen halten, die Raiffeisen hingegen musste 1,3% abgeben, bei der Bawag stand zu Handelsschluss ein Abschlag von 1,1% zu Buche. Am deutlichsten abgeben mussten gestern die Versorger, der Verbund war mit einem Minus von 3,0% das Schlusslicht am heimischen Markt, auch bei der EVN kam es zu einem Rückgang von 2,1%. In gleichem Ausmaß abgeben musste Polytec , und S Immo, im Vorjahr der stärkste Wert im ATX, ging ebenfalls 1,8% leichter aus dem Handel. Einen deutlichen Zuwachs gegen den Branchentrend gab es bei Schoeller-Bleckmann, der Ölfeldausrüster erzielte ein Plus von 1,7%, auch voestalpine war gesucht und konnte sich um 1,4% verbessern. Des Weiteren gefragt war wieder Agrana , für den Zuckerkonzern ging es um 1,3% nach oben. Gut hielt sich auch die Vienna Insurance mit einer Verbesserung von 1,3%, auch Strabag zählte zu den Gewinnern, der Baukonzern notierte zu Handelsschluss um 1,1% höher als am Ende des Vortages.

Auch in den USA war wieder etwas mehr Vorsicht eingekehrt, daran konnten auch in Summe positive Wirtschaftsdaten wenig ändern. So hatte sich die Stimmung der US-Dienstleister im Dezember unerwartet deutlich aufgehellt, die Aufträge in der US-Industrie waren zurückgegangen, aber weniger stark als erwartet. Das konnte aber die Anleger nicht aus der Reserve locken und so schloss der Dow Jones mit einem Minus von 0,4%. Der marktbreite S&P 500 musste 0,3% abgeben, der Nasdaq 100 konnte auf Grund der Stärke des Chipsektors den Handel nahezu unverändert zum Vortagesschluss beenden. Unter den Einzelwerten waren die Aktien des Pharmakonzerns Merck & Co mit einem Minus von 2,7% das Schlusslicht im Dow-Index, der Pharmakonzern hatte mit seinem Krebsmittel Keytruda in einer wichtigen Studie ein selbstgesetztes Ziel nicht erreicht. Recht schwach waren auch in den USA die Ölwerte, ExxonMobil musste 0,8% abgeben, Chevron verlor 1,3%. Eine Ausnahme in den Sektor war Apache, wo auf Grund eines Ölfundes in Surinam der Kurs um 26,8% nach oben schnellte. Ein positiver Geschäftsausblick des US-Halbleiterherstellers Microchip Technology kam bei den Anlegern gut an und beflügelte den gesamten Chipsektor. Die Microchip-Aktien legten um 6,7% zu, noch mehr profitierte davon der Konkurrent Micron Technology, der gleich um 8,8% vorrücken konnte. General Motors stellte seine Anleger auf ein schwieriges Jahr in China ein, der Autobauer musste 1,9% abgeben. Tesla hingegen konnte den jüngsten Erfolgslauf fortsetzen, der Startschuss für die Produktion in China liess den Titel um 3,9% anziehen. Credit Suisse erhöhte das Kursziel für den Titel von 200 auf 340 US-Dollar, liegt damit aber immer noch klar unter dem gegenwärtigen Kurs.

Wie schon erwähnt ging es für die Ölpreise gestern wieder nach unten, Brent schloss 0,9% schwächer, bei WTI kam es zu einer Abgabe in gleichem Ausmaß. Gold konnte sich von dem erreichten hohen Niveau aus noch etwas verbessern und beendete den Handel bei rund 1.575 US-Dollar, die Nachricht von Raketenangriffen von Seiten des Iran auf US-Einrichtungen liess das Edelmetall heute Morgen noch einmal kräftig auf über 1.600 US-Dollar ansteigen. Der Euro musste in der zweiten Tageshälfte auf Grund der relativ guten US-Daten gegen den US-Dollar abgeben, das Währungspaar notierte gegen Ende des Tages bei einem Kurs von rund 1,115.

Vorbörslich sind die Märkte in Europa heute Mittwoch zur Eröffnung schwächer indiziert. Auch die Börsen in Asien beenden den Handelstag mit Kursverlusten. Unternehmensseitig erwarten wir keine relevanten Nachrichten. Makroökonomisch in Europa heute Auftragseingang Industrie (DEU), Handelsbilanz und Verbrauchervertrauen (FRA) sowie Wirtschaftsvertrauen (EUR), in den USA der ADP-Beschäftigungsreport.

(08.01.2020)



Agrana
Akt. Indikation:  16.04 / 16.50
Uhrzeit:  10:58:29
Veränderung zu letztem SK:  0.56%
Letzter SK:  16.18 ( 0.75%)

ATX
Akt. Indikation:  1957.80 / 1958.00
Uhrzeit:  11:30:01
Veränderung zu letztem SK:  -2.00%
Letzter SK:  1997.80 ( -2.85%)

Bawag
Akt. Indikation:  24.94 / 25.34
Uhrzeit:  11:28:21
Veränderung zu letztem SK:  -3.31%
Letzter SK:  26.00 ( -5.45%)

CAC 40 Letzter SK:  26.00 ( -4.23%)
Chevron
Akt. Indikation:  60.74 / 61.22
Uhrzeit:  11:28:26
Veränderung zu letztem SK:  -5.02%
Letzter SK:  64.20 ( -9.95%)

Commerzbank
Akt. Indikation:  3.42 / 3.42
Uhrzeit:  11:28:26
Veränderung zu letztem SK:  -4.55%
Letzter SK:  3.59 ( -5.91%)

Credit Suisse
Akt. Indikation:  7.53 / 7.59
Uhrzeit:  11:28:24
Veränderung zu letztem SK:  -27.90%
Letzter SK:  10.49 ( -7.04%)

DAX
Akt. Indikation:  9614.50 / 9614.50
Uhrzeit:  11:30:15
Veränderung zu letztem SK:  -0.19%
Letzter SK:  9632.52 ( -3.68%)

Delivery Hero
Akt. Indikation:  67.44 / 67.56
Uhrzeit:  11:24:23
Veränderung zu letztem SK:  -2.46%
Letzter SK:  69.20 ( -4.21%)

DOW Letzter SK:  69.20 ( -3.77%)
Dow Jones
Akt. Indikation:  21550.00 / 21550.00
Uhrzeit:  11:30:15
Veränderung zu letztem SK:  -0.40%
Letzter SK:  21636.78 ( -4.06%)

EVN
Akt. Indikation:  12.80 / 12.92
Uhrzeit:  11:18:09
Veränderung zu letztem SK:  -1.08%
Letzter SK:  13.00 ( 3.34%)

Exxon
Akt. Indikation:  32.84 / 32.95
Uhrzeit:  11:28:26
Veränderung zu letztem SK:  -0.72%
Letzter SK:  33.14 ( -4.82%)

General Motors Company
Akt. Indikation:  20.24 / 20.25
Uhrzeit:  11:28:26
Veränderung zu letztem SK:  3.95%
Letzter SK:  19.47 ( -5.23%)

Gold
Akt. Indikation:  1622.77 / 1622.77
Uhrzeit:  11:30:14
Veränderung zu letztem SK:  -0.09%
Letzter SK:  1624.20 ( -0.18%)

Infineon
Akt. Indikation:  13.24 / 13.25
Uhrzeit:  11:28:26
Veränderung zu letztem SK:  -1.12%
Letzter SK:  13.39 ( -6.83%)

Merck KGaA
Akt. Indikation:  89.66 / 89.72
Uhrzeit:  11:28:26
Veränderung zu letztem SK:  -1.09%
Letzter SK:  90.68 ( -3.02%)

Nasdaq
Akt. Indikation:  7612.00 / 7612.00
Uhrzeit:  11:30:15
Veränderung zu letztem SK:  0.31%
Letzter SK:  7588.37 ( -3.91%)

Polytec
Akt. Indikation:  4.18 / 4.29
Uhrzeit:  11:25:36
Veränderung zu letztem SK:  -4.83%
Letzter SK:  4.45 ( -6.32%)

S Immo
Akt. Indikation:  16.90 / 17.22
Uhrzeit:  11:19:41
Veränderung zu letztem SK:  -1.39%
Letzter SK:  17.30 ( 3.35%)

S&P 500
Akt. Indikation:  2539.75 / 2539.75
Uhrzeit:  11:30:15
Veränderung zu letztem SK:  -0.07%
Letzter SK:  2541.47 ( -3.37%)

Strabag
Akt. Indikation:  19.98 / 20.25
Uhrzeit:  11:24:01
Veränderung zu letztem SK:  2.84%
Letzter SK:  19.56 ( 0.00%)

Tesla
Akt. Indikation:  461.35 / 463.20
Uhrzeit:  11:28:12
Veränderung zu letztem SK:  -0.32%
Letzter SK:  463.75 ( -2.61%)

Verbund
Akt. Indikation:  31.72 / 32.22
Uhrzeit:  11:23:27
Veränderung zu letztem SK:  -1.93%
Letzter SK:  32.60 ( -5.62%)

voestalpine
Akt. Indikation:  17.70 / 17.84
Uhrzeit:  11:27:44
Veränderung zu letztem SK:  0.27%
Letzter SK:  17.72 ( -4.32%)



 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar: Frequentis , Strabag , Marinomed Biotech , Zumtobel , Österreichische Post , Lenzing , S Immo , CA Immo , EVN , Immofinanz , Kapsch TrafficCom , Warimpex , Bawag , DO&CO , Erste Group , FACC , Mayr-Melnhof , OMV , Palfinger , Polytec , RBI , Rosenbauer , SBO , Semperit , UBM , Verbund , voestalpine , Amazon , Wirecard , Fabasoft .


Random Partner

Oddo Seydler
Die Oddo Seydler Bank AG ist eine deutsch-französische Bankengruppe. Die Gruppe beschäftigt in beiden Ländern insgesamt 2.500 Mitarbeiter, verwaltet ein Kundenvermögen von 100 Mrd. Euro und ist in Frankreich wie in Deutschland in den Bereichen Investment Banking und Asset Management aktiv.

>> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




 Latest Blogs

» Corona: Die Börse ist wie ein hungriges Baby, das seinen Schnuller verlo...

» HelloFresh; der Lebensmittel-Lieferdienst boomt! (Achim Mautz)

» Eine weitere schwierige Woche scheint vor uns zu liegen (Willibald Katze...

» Monika Rosen läutet die Choose Optimism Opening Bell für Montag #chooseo...

» ATX-Trends: ams, Strabag, Bawag, Erste, RBI, AT&S, Polytec ...

» Neu-"Planung" (Martin Tschiedel)

» Tag 14 oder was jetzt? (Sabina Haas)

» Bodyweight Training (Annabelle Mary Konczer via Facebook)

» Song aus der Cure(!)antäne: Just like Heaven (Christian Drastil)

» Relaxter 10er fast alleine (Christian Drastil via Runplugged Runkit)


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr



Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: VIG 1.95%, Rutsch der Stunde: Immofinanz -3.76%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Immofinanz(1), Warimpex(1), Wienerberger(1), S Immo(1)
    Unser Robot findet: Amazon und Wirecard auffällig
    Star der Stunde: Semperit 6.76%, Rutsch der Stunde: Polytec -7.36%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: OMV(5), S&T(4), Bawag(3), Uniqa(1), Wienerberger(1), AMS(1)
    BSN Vola-Event Semperit
    Wien nach einer Viertelstunde
    BSN Vola-Event Strabag
    BSN Vola-Event Rosenbauer

    Featured Partner Video

    Michael Adams vom Stock-Telegraph.com

    - Allgemeine Situation am Markt ... Kurs auf Ihr Joachim Brunner Damit Sie den SmallCap-Investor auf jeden Fall erhalten, tragen Sie unbedingt "Redaktion SmallCap Investor " mit der E-Mail-Adresse ...

    ATX-Trends: Verbund, EVN, Polytec, voestalpine, Strabag ...


    An Europas wichtigsten Aktienmärkten sind die Anleger am Dienstag wegen der US-iranischen Spannungen weiter auf der Hut geblieben. Im EuroStoxx 50 nahm der anfangs noch recht deutliche Optimismus im Verlauf ab, am Nachmittag rutschte der Leitindex zeitweise ins Minus, zum Handelsende stand ein moderates Plus von 0,2% auf der Kurstafel. In Paris beendete der CAC 40 den Handel nahezu unverändert, in Deutschland waren die Investoren wesentlich optimistischer und der Dax konnte 0,8% zulegen und in London endete der FTSE 100 ebenfalls so gut wie kaum verändert.

    Da der Höhenflug der Ölpreise zunächst einmal zum Erliegen kam, war der Ölsektor der schwächste in Europa, Total beispielsweise schloss mit einem Abschlag von 0,7%. Deutlich erholt präsentierte sich der Technologiesektor, der niederländische Chip-Ausrüster ASML, am Vortag noch das Schlusslicht im europäischen Leitindex, konnte gestern mit einem Plus von 2,0% den Spitzenplatz erobern, noch deutlich in den Schatten gestellt wurde dieser Zuwachs vom deutschen Chiphersteller Infineon , der gleich um stolze 5,0% anziehen konnte. Unterstützung für die Branche kam vom erfreulichen Ausblick des US-Halbleiterherstellers Microchip Technology. In London brachen die Papiere von Aston Martin um 16,5% ein, der hochverschuldete britische Hersteller von Luxusautos, der unter hohen Kosten in den USA und der Unsicherheit rund um den Brexit leidet, hatte im vergangenen Jahr weitaus weniger verdient als am Markt erwartet. Marks & Spencer wurde von einem positiven Kommentar durch die Berenberg Bank beflügelt und konnte sich um 2,5% verbessern. Bei den deutschen Nebenwerten wurde der Essenslieferdienst Delivery Hero durch eine Abstufung durch die Commerzbank belastet, nach dem starken Lauf seit Mitte Dezember haben die Analysten nun empfohlen, die Aktie zu reduzieren, da sie bereits überbewertet erscheint, dadurch musste der Titel 2,2% abgeben. Und bei den britischen Nebenwerten konnte die Supermarktkette WM Morrison dank besser als erwartet ausgefallener Umsatzzahlen ein Tagesplus von 1,6% erzielen.

    Die heimische Börse konnte zunächst ebenfalls zulegen, am Nachmittag änderte sich aber die Stimmung nach der schwachen Eröffnung in den USA und der ATX rutschte in die Verlustzone, die er nicht mehr verlassen konnte, und schloss mit einem Minus von 0,4%. Unternehmensseitig war die Datenlage den ganzen Tag über recht schwach, AT&S profitierte von der europaweiten Erholung des Sektors und konnte um 2,0% vorrücken. Die Banken hatten einen weiteren durchwachsenen Handelstag, die Erste Group konnte mit einem Minus von 0,5% die Verluste noch in engen Grenzen halten, die Raiffeisen hingegen musste 1,3% abgeben, bei der Bawag stand zu Handelsschluss ein Abschlag von 1,1% zu Buche. Am deutlichsten abgeben mussten gestern die Versorger, der Verbund war mit einem Minus von 3,0% das Schlusslicht am heimischen Markt, auch bei der EVN kam es zu einem Rückgang von 2,1%. In gleichem Ausmaß abgeben musste Polytec , und S Immo, im Vorjahr der stärkste Wert im ATX, ging ebenfalls 1,8% leichter aus dem Handel. Einen deutlichen Zuwachs gegen den Branchentrend gab es bei Schoeller-Bleckmann, der Ölfeldausrüster erzielte ein Plus von 1,7%, auch voestalpine war gesucht und konnte sich um 1,4% verbessern. Des Weiteren gefragt war wieder Agrana , für den Zuckerkonzern ging es um 1,3% nach oben. Gut hielt sich auch die Vienna Insurance mit einer Verbesserung von 1,3%, auch Strabag zählte zu den Gewinnern, der Baukonzern notierte zu Handelsschluss um 1,1% höher als am Ende des Vortages.

    Auch in den USA war wieder etwas mehr Vorsicht eingekehrt, daran konnten auch in Summe positive Wirtschaftsdaten wenig ändern. So hatte sich die Stimmung der US-Dienstleister im Dezember unerwartet deutlich aufgehellt, die Aufträge in der US-Industrie waren zurückgegangen, aber weniger stark als erwartet. Das konnte aber die Anleger nicht aus der Reserve locken und so schloss der Dow Jones mit einem Minus von 0,4%. Der marktbreite S&P 500 musste 0,3% abgeben, der Nasdaq 100 konnte auf Grund der Stärke des Chipsektors den Handel nahezu unverändert zum Vortagesschluss beenden. Unter den Einzelwerten waren die Aktien des Pharmakonzerns Merck & Co mit einem Minus von 2,7% das Schlusslicht im Dow-Index, der Pharmakonzern hatte mit seinem Krebsmittel Keytruda in einer wichtigen Studie ein selbstgesetztes Ziel nicht erreicht. Recht schwach waren auch in den USA die Ölwerte, ExxonMobil musste 0,8% abgeben, Chevron verlor 1,3%. Eine Ausnahme in den Sektor war Apache, wo auf Grund eines Ölfundes in Surinam der Kurs um 26,8% nach oben schnellte. Ein positiver Geschäftsausblick des US-Halbleiterherstellers Microchip Technology kam bei den Anlegern gut an und beflügelte den gesamten Chipsektor. Die Microchip-Aktien legten um 6,7% zu, noch mehr profitierte davon der Konkurrent Micron Technology, der gleich um 8,8% vorrücken konnte. General Motors stellte seine Anleger auf ein schwieriges Jahr in China ein, der Autobauer musste 1,9% abgeben. Tesla hingegen konnte den jüngsten Erfolgslauf fortsetzen, der Startschuss für die Produktion in China liess den Titel um 3,9% anziehen. Credit Suisse erhöhte das Kursziel für den Titel von 200 auf 340 US-Dollar, liegt damit aber immer noch klar unter dem gegenwärtigen Kurs.

    Wie schon erwähnt ging es für die Ölpreise gestern wieder nach unten, Brent schloss 0,9% schwächer, bei WTI kam es zu einer Abgabe in gleichem Ausmaß. Gold konnte sich von dem erreichten hohen Niveau aus noch etwas verbessern und beendete den Handel bei rund 1.575 US-Dollar, die Nachricht von Raketenangriffen von Seiten des Iran auf US-Einrichtungen liess das Edelmetall heute Morgen noch einmal kräftig auf über 1.600 US-Dollar ansteigen. Der Euro musste in der zweiten Tageshälfte auf Grund der relativ guten US-Daten gegen den US-Dollar abgeben, das Währungspaar notierte gegen Ende des Tages bei einem Kurs von rund 1,115.

    Vorbörslich sind die Märkte in Europa heute Mittwoch zur Eröffnung schwächer indiziert. Auch die Börsen in Asien beenden den Handelstag mit Kursverlusten. Unternehmensseitig erwarten wir keine relevanten Nachrichten. Makroökonomisch in Europa heute Auftragseingang Industrie (DEU), Handelsbilanz und Verbrauchervertrauen (FRA) sowie Wirtschaftsvertrauen (EUR), in den USA der ADP-Beschäftigungsreport.

    (08.01.2020)



    Agrana
    Akt. Indikation:  16.04 / 16.50
    Uhrzeit:  10:58:29
    Veränderung zu letztem SK:  0.56%
    Letzter SK:  16.18 ( 0.75%)

    ATX
    Akt. Indikation:  1957.80 / 1958.00
    Uhrzeit:  11:30:01
    Veränderung zu letztem SK:  -2.00%
    Letzter SK:  1997.80 ( -2.85%)

    Bawag
    Akt. Indikation:  24.94 / 25.34
    Uhrzeit:  11:28:21
    Veränderung zu letztem SK:  -3.31%
    Letzter SK:  26.00 ( -5.45%)

    CAC 40 Letzter SK:  26.00 ( -4.23%)
    Chevron
    Akt. Indikation:  60.74 / 61.22
    Uhrzeit:  11:28:26
    Veränderung zu letztem SK:  -5.02%
    Letzter SK:  64.20 ( -9.95%)

    Commerzbank
    Akt. Indikation:  3.42 / 3.42
    Uhrzeit:  11:28:26
    Veränderung zu letztem SK:  -4.55%
    Letzter SK:  3.59 ( -5.91%)

    Credit Suisse
    Akt. Indikation:  7.53 / 7.59
    Uhrzeit:  11:28:24
    Veränderung zu letztem SK:  -27.90%
    Letzter SK:  10.49 ( -7.04%)

    DAX
    Akt. Indikation:  9614.50 / 9614.50
    Uhrzeit:  11:30:15
    Veränderung zu letztem SK:  -0.19%
    Letzter SK:  9632.52 ( -3.68%)

    Delivery Hero
    Akt. Indikation:  67.44 / 67.56
    Uhrzeit:  11:24:23
    Veränderung zu letztem SK:  -2.46%
    Letzter SK:  69.20 ( -4.21%)

    DOW Letzter SK:  69.20 ( -3.77%)
    Dow Jones
    Akt. Indikation:  21550.00 / 21550.00
    Uhrzeit:  11:30:15
    Veränderung zu letztem SK:  -0.40%
    Letzter SK:  21636.78 ( -4.06%)

    EVN
    Akt. Indikation:  12.80 / 12.92
    Uhrzeit:  11:18:09
    Veränderung zu letztem SK:  -1.08%
    Letzter SK:  13.00 ( 3.34%)

    Exxon
    Akt. Indikation:  32.84 / 32.95
    Uhrzeit:  11:28:26
    Veränderung zu letztem SK:  -0.72%
    Letzter SK:  33.14 ( -4.82%)

    General Motors Company
    Akt. Indikation:  20.24 / 20.25
    Uhrzeit:  11:28:26
    Veränderung zu letztem SK:  3.95%
    Letzter SK:  19.47 ( -5.23%)

    Gold
    Akt. Indikation:  1622.77 / 1622.77
    Uhrzeit:  11:30:14
    Veränderung zu letztem SK:  -0.09%
    Letzter SK:  1624.20 ( -0.18%)

    Infineon
    Akt. Indikation:  13.24 / 13.25
    Uhrzeit:  11:28:26
    Veränderung zu letztem SK:  -1.12%
    Letzter SK:  13.39 ( -6.83%)

    Merck KGaA
    Akt. Indikation:  89.66 / 89.72
    Uhrzeit:  11:28:26
    Veränderung zu letztem SK:  -1.09%
    Letzter SK:  90.68 ( -3.02%)

    Nasdaq
    Akt. Indikation:  7612.00 / 7612.00
    Uhrzeit:  11:30:15
    Veränderung zu letztem SK:  0.31%
    Letzter SK:  7588.37 ( -3.91%)

    Polytec
    Akt. Indikation:  4.18 / 4.29
    Uhrzeit:  11:25:36
    Veränderung zu letztem SK:  -4.83%
    Letzter SK:  4.45 ( -6.32%)

    S Immo
    Akt. Indikation:  16.90 / 17.22
    Uhrzeit:  11:19:41
    Veränderung zu letztem SK:  -1.39%
    Letzter SK:  17.30 ( 3.35%)

    S&P 500
    Akt. Indikation:  2539.75 / 2539.75
    Uhrzeit:  11:30:15
    Veränderung zu letztem SK:  -0.07%
    Letzter SK:  2541.47 ( -3.37%)

    Strabag
    Akt. Indikation:  19.98 / 20.25
    Uhrzeit:  11:24:01
    Veränderung zu letztem SK:  2.84%
    Letzter SK:  19.56 ( 0.00%)

    Tesla
    Akt. Indikation:  461.35 / 463.20
    Uhrzeit:  11:28:12
    Veränderung zu letztem SK:  -0.32%
    Letzter SK:  463.75 ( -2.61%)

    Verbund
    Akt. Indikation:  31.72 / 32.22
    Uhrzeit:  11:23:27
    Veränderung zu letztem SK:  -1.93%
    Letzter SK:  32.60 ( -5.62%)

    voestalpine
    Akt. Indikation:  17.70 / 17.84
    Uhrzeit:  11:27:44
    Veränderung zu letztem SK:  0.27%
    Letzter SK:  17.72 ( -4.32%)



     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar: Frequentis , Strabag , Marinomed Biotech , Zumtobel , Österreichische Post , Lenzing , S Immo , CA Immo , EVN , Immofinanz , Kapsch TrafficCom , Warimpex , Bawag , DO&CO , Erste Group , FACC , Mayr-Melnhof , OMV , Palfinger , Polytec , RBI , Rosenbauer , SBO , Semperit , UBM , Verbund , voestalpine , Amazon , Wirecard , Fabasoft .


    Random Partner

    Oddo Seydler
    Die Oddo Seydler Bank AG ist eine deutsch-französische Bankengruppe. Die Gruppe beschäftigt in beiden Ländern insgesamt 2.500 Mitarbeiter, verwaltet ein Kundenvermögen von 100 Mrd. Euro und ist in Frankreich wie in Deutschland in den Bereichen Investment Banking und Asset Management aktiv.

    >> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




     Latest Blogs

    » Corona: Die Börse ist wie ein hungriges Baby, das seinen Schnuller verlo...

    » HelloFresh; der Lebensmittel-Lieferdienst boomt! (Achim Mautz)

    » Eine weitere schwierige Woche scheint vor uns zu liegen (Willibald Katze...

    » Monika Rosen läutet die Choose Optimism Opening Bell für Montag #chooseo...

    » ATX-Trends: ams, Strabag, Bawag, Erste, RBI, AT&S, Polytec ...

    » Neu-"Planung" (Martin Tschiedel)

    » Tag 14 oder was jetzt? (Sabina Haas)

    » Bodyweight Training (Annabelle Mary Konczer via Facebook)

    » Song aus der Cure(!)antäne: Just like Heaven (Christian Drastil)

    » Relaxter 10er fast alleine (Christian Drastil via Runplugged Runkit)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr



    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: VIG 1.95%, Rutsch der Stunde: Immofinanz -3.76%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Immofinanz(1), Warimpex(1), Wienerberger(1), S Immo(1)
      Unser Robot findet: Amazon und Wirecard auffällig
      Star der Stunde: Semperit 6.76%, Rutsch der Stunde: Polytec -7.36%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: OMV(5), S&T(4), Bawag(3), Uniqa(1), Wienerberger(1), AMS(1)
      BSN Vola-Event Semperit
      Wien nach einer Viertelstunde
      BSN Vola-Event Strabag
      BSN Vola-Event Rosenbauer

      Featured Partner Video

      Michael Adams vom Stock-Telegraph.com

      - Allgemeine Situation am Markt ... Kurs auf Ihr Joachim Brunner Damit Sie den SmallCap-Investor auf jeden Fall erhalten, tragen Sie unbedingt "Redaktion SmallCap Investor " mit der E-Mail-Adresse ...