Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





RBI mit geringerem Konzernergebnis

08.08.2019

Die Raiffeisen Bank International (RBI) erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2019 ein Konzernergebnis in Höhe von 571 Mio. Euro (-24,4 Prozent).  "Das sehr gute Ergebnis des Jahres 2018, das von außergewöhnlich hohen Nettoauflösungen bei den Risikovorsorgen geprägt war, konnte erwartungsgemäß zwar nicht erreicht werden, dennoch setzte die RBI ihre positive Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2019 fort", heißt es im Halbjahresbericht. In der Berichtsperiode sei es zu modera- ten Wertminderungen auf finanzielle Vermögenswerte in Höhe von 12 Mio. Euro gekommen, während die RBI im Vorjahr von der Auflösung von Wertminderungen und von Gewinnen aus dem Verkauf notleidender Kredite stark profitiert hatte. Per Saldo sei es dadurch in der Vergleichsperiode zu einer Nettoauflösung von Kreditrisikovorsorgen von 83 Mio. Euro gekommen. Das Handelsergebnis fiel auf minus 79 Mio. Euro – überwiegend verursacht durch die erwähnten Bewertungsergebnisse aus Derivaten sowie zinsbedingte Bewertungsveränderungen aus emittierten Zertifikaten. Diese Bewertungseffekte würden sich über die Laufzeit des Portfolios neutralisieren, wie es heißt.

Vorstandsvorsitzender Johann Strobl: „Im ersten Halbjahr konnten wir bei den Kundenkrediten einen Zuwachs von 9 Prozent verzeichnen, und zwar vor allem in Österreich, Russland und Zentraleuropa. Zins- und Provisionsüberschuss entwickelten sich trotz des Niedrigzinsumfelds sehr erfreulich, und die Risikokosten blieben auf sehr niedrigem Niveau“.

Insgesamt stieg der Zinsüberschuss geringfügig um 2 Mio. Euro auf 1.664 Mio. Euro. Die Nettozinsspanne verringerte sich um 7 Basispunkte auf 2,42 Prozent, hervorgerufen vor allem durch Wachstum im niedrigmargigen Geschäft in der Konzernzentrale und die Margenentwicklung in Russland und Belarus. Die Cost/Income Ratio stieg um 4,8 Prozentpunkte auf 60,7 Prozent.

Die NPE Ratio ging seit Jahresbeginn um 0,3 Prozentpunkte auf 2,3 Prozent zurück. Die NPE Coverage Ratio verbesserte sich um 0,7 Prozentpunkte auf 59,0 Prozent. Die Common Equity Tier 1 Ratio (fully loaded) lag bei 13,8 Prozent, die Tier 1 Ratio (fully loaded) bei 15,3 Prozent (jeweils plus 0,4 Prozentpunkte) und die Eigenmittelquote (fully loaded) bei 17,8 Prozent (minus 0,3 Prozentpunkte).

Die RBI geht für die nächsten Jahre von einem durchschnittlichen Kreditwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich aus. Für 2019 erwartet sie eine Neubildungsquote von unter 45 Basispunkten. Die NPE Ratio soll weiter sinken. Des weiteren strebt das Institut für 2021 eine Cost/Income Ratio von etwa 55 Prozent an und peilt in den nächsten Jahren einen Konzern-Return-on-Equity von etwa 11 Prozent an. Mittelfristig will die RBI eine CET1 Ratio von rund 13 Prozent beibehalten. Basierend auf dieser Zielquote beabsichtigt sie Dividendenausschüttungen in Höhe von 20 bis 50 Prozent des Konzernergebnisses.




 

Bildnachweis

1. RBI, Raiffeisen Bank International, Credit: BSN , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Semperit, Wienerberger, voestalpine, Rosenbauer, Zumtobel, Warimpex, AMS, Addiko Bank, Verbund, Strabag, DO&CO, Kapsch TrafficCom, Rath AG, Deutsche Post, E.ON , Bayer, Fresenius, Wirecard, Covestro, Beiersdorf, Vonovia SE, MorphoSys, Lenzing, Erste Group, EVN, Continental.


Random Partner

Wiener Privatbank
Die Wiener Privatbank ist eine unabhängige Privatbank mit Sitz in Wien, deren Anspruch darin liegt, die besten Investmentchancen am globalen Markt für ihre Kunden zu identifizieren. Zu den Kunden zählen Family Offices, Privatinvestoren, Institutionen sowie Stiftungen im In- und Ausland.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


RBI, Raiffeisen Bank International, Credit: BSN, (© Aussender)


Autor
Christine Petzwinkler
Börse Social Network/Magazine


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Börse Social Depot Trading Kommentar (Depot Kommentar)
    Star der Stunde: DO&CO 3.08%, Rutsch der Stunde: Bawag -1.15%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Österreichische Post(1)
    Wo aktuell Semperit und 2x Erste Group in Front liegen
    Star der Stunde: DO&CO 3.03%, Rutsch der Stunde: Österreichische Post -0.81%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: Österreichische Post(3), S&T(2), Lenzing(1)
    Star der Stunde: DO&CO 2.21%, Rutsch der Stunde: FACC -4.45%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: S&T(2), Polytec(1), EVN(1), Lenzing(1), Frequentis(1), Erste Group(1), Pierer Mobility AG(1), Österreichische Post(1), CA Immo(1)
    BSN MA-Event Beiersdorf

    Featured Partner Video

    Wenn du zu wenig "weiß" nach Wimbledon mitbringst - mit Sebastian Ofner

    Sebastian Ofner ist derzeit die Nummer 163 der Tenniswelt. Im Gespräch mit Michael Knöppel erzählt er über das große Ziel es in die Top 100 zu schaffen, wieso er in Wimbledon nicht genug weiße Ausr...

    RBI mit geringerem Konzernergebnis


    08.08.2019

    Die Raiffeisen Bank International (RBI) erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2019 ein Konzernergebnis in Höhe von 571 Mio. Euro (-24,4 Prozent).  "Das sehr gute Ergebnis des Jahres 2018, das von außergewöhnlich hohen Nettoauflösungen bei den Risikovorsorgen geprägt war, konnte erwartungsgemäß zwar nicht erreicht werden, dennoch setzte die RBI ihre positive Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2019 fort", heißt es im Halbjahresbericht. In der Berichtsperiode sei es zu modera- ten Wertminderungen auf finanzielle Vermögenswerte in Höhe von 12 Mio. Euro gekommen, während die RBI im Vorjahr von der Auflösung von Wertminderungen und von Gewinnen aus dem Verkauf notleidender Kredite stark profitiert hatte. Per Saldo sei es dadurch in der Vergleichsperiode zu einer Nettoauflösung von Kreditrisikovorsorgen von 83 Mio. Euro gekommen. Das Handelsergebnis fiel auf minus 79 Mio. Euro – überwiegend verursacht durch die erwähnten Bewertungsergebnisse aus Derivaten sowie zinsbedingte Bewertungsveränderungen aus emittierten Zertifikaten. Diese Bewertungseffekte würden sich über die Laufzeit des Portfolios neutralisieren, wie es heißt.

    Vorstandsvorsitzender Johann Strobl: „Im ersten Halbjahr konnten wir bei den Kundenkrediten einen Zuwachs von 9 Prozent verzeichnen, und zwar vor allem in Österreich, Russland und Zentraleuropa. Zins- und Provisionsüberschuss entwickelten sich trotz des Niedrigzinsumfelds sehr erfreulich, und die Risikokosten blieben auf sehr niedrigem Niveau“.

    Insgesamt stieg der Zinsüberschuss geringfügig um 2 Mio. Euro auf 1.664 Mio. Euro. Die Nettozinsspanne verringerte sich um 7 Basispunkte auf 2,42 Prozent, hervorgerufen vor allem durch Wachstum im niedrigmargigen Geschäft in der Konzernzentrale und die Margenentwicklung in Russland und Belarus. Die Cost/Income Ratio stieg um 4,8 Prozentpunkte auf 60,7 Prozent.

    Die NPE Ratio ging seit Jahresbeginn um 0,3 Prozentpunkte auf 2,3 Prozent zurück. Die NPE Coverage Ratio verbesserte sich um 0,7 Prozentpunkte auf 59,0 Prozent. Die Common Equity Tier 1 Ratio (fully loaded) lag bei 13,8 Prozent, die Tier 1 Ratio (fully loaded) bei 15,3 Prozent (jeweils plus 0,4 Prozentpunkte) und die Eigenmittelquote (fully loaded) bei 17,8 Prozent (minus 0,3 Prozentpunkte).

    Die RBI geht für die nächsten Jahre von einem durchschnittlichen Kreditwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich aus. Für 2019 erwartet sie eine Neubildungsquote von unter 45 Basispunkten. Die NPE Ratio soll weiter sinken. Des weiteren strebt das Institut für 2021 eine Cost/Income Ratio von etwa 55 Prozent an und peilt in den nächsten Jahren einen Konzern-Return-on-Equity von etwa 11 Prozent an. Mittelfristig will die RBI eine CET1 Ratio von rund 13 Prozent beibehalten. Basierend auf dieser Zielquote beabsichtigt sie Dividendenausschüttungen in Höhe von 20 bis 50 Prozent des Konzernergebnisses.




     

    Bildnachweis

    1. RBI, Raiffeisen Bank International, Credit: BSN , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Semperit, Wienerberger, voestalpine, Rosenbauer, Zumtobel, Warimpex, AMS, Addiko Bank, Verbund, Strabag, DO&CO, Kapsch TrafficCom, Rath AG, Deutsche Post, E.ON , Bayer, Fresenius, Wirecard, Covestro, Beiersdorf, Vonovia SE, MorphoSys, Lenzing, Erste Group, EVN, Continental.


    Random Partner

    Wiener Privatbank
    Die Wiener Privatbank ist eine unabhängige Privatbank mit Sitz in Wien, deren Anspruch darin liegt, die besten Investmentchancen am globalen Markt für ihre Kunden zu identifizieren. Zu den Kunden zählen Family Offices, Privatinvestoren, Institutionen sowie Stiftungen im In- und Ausland.

    >> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    RBI, Raiffeisen Bank International, Credit: BSN, (© Aussender)


    Autor
    Christine Petzwinkler
    Börse Social Network/Magazine


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Börse Social Depot Trading Kommentar (Depot Kommentar)
      Star der Stunde: DO&CO 3.08%, Rutsch der Stunde: Bawag -1.15%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Österreichische Post(1)
      Wo aktuell Semperit und 2x Erste Group in Front liegen
      Star der Stunde: DO&CO 3.03%, Rutsch der Stunde: Österreichische Post -0.81%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: Österreichische Post(3), S&T(2), Lenzing(1)
      Star der Stunde: DO&CO 2.21%, Rutsch der Stunde: FACC -4.45%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: S&T(2), Polytec(1), EVN(1), Lenzing(1), Frequentis(1), Erste Group(1), Pierer Mobility AG(1), Österreichische Post(1), CA Immo(1)
      BSN MA-Event Beiersdorf

      Featured Partner Video

      Wenn du zu wenig "weiß" nach Wimbledon mitbringst - mit Sebastian Ofner

      Sebastian Ofner ist derzeit die Nummer 163 der Tenniswelt. Im Gespräch mit Michael Knöppel erzählt er über das große Ziel es in die Top 100 zu schaffen, wieso er in Wimbledon nicht genug weiße Ausr...