Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Immofinanz-HV, Teil 2: Russland, Reverse-Split, Vorstandsverträge, Abstimmungsergebnisse (Günter Luntsch)

Immofinanz-HV Teil 2. Vorab Präzisierung bzw. Berichtigung zu Teil 1: 25 Investorentreffen, das waren nicht einzelne Investoren, sondern das war die Teilnahme an 25 Konferenzen, Roadshows etc., die Anzahl der Investoren, die man getroffen hat, war natürlich ein Vielfaches davon. Das präzisiere ich, weil bei CA-Immo offenbar die gesamten Investorengespräche von "mehr als 200" genannt wurden und das daher zu Missverständnissen Anlass geben könnte. "Akut nichts nachschießen" bei Russland soll bedeuten, es gibt in keinem Fall irgendwelche Nachschussverpflichtungen mehr, der Worst Case wäre, dass Immofinanz keinen Earn-out bekommt, auch das hätte keine bilanziellen Auswirkungen, da ja nichts aktiviert ist, es gibt somit nur eine Upside, keine Downside mehr. Russland ist für Immofinanz kein Risiko mehr. Der Earn-out von 9 Mrd. Rubel wäre 120 bis 130 Mio. Euro, je nach Wechselkurs.

Die HV der Immofinanz dauerte bis 20:10 Uhr. Wir erfuhren, dass 2016 und 2017 an Kosten im Zusammenhang mit dem CA-Immo-Merger 600.000 Euro aufgewendet wurden. 2017 seien 4,5 Mio. Aktien der Buwog zu einem Stückpreis von 21,90 bzw. 21,72 Euro incl. Transaktionskosten verkauft worden, sehr nahe am damaligen Börsenschlusskurs von 22,36, die diesbezügliche Beratung von Deutsche Bank, Unicredit, JP-Morgan, Erste Bank und RBI habe 850.000 Euro gekostet. Die ÖPR-Prüfung habe ergeben, dass die CA-Immo-Beteiligung voll in die Konzernbilanz aufgenommen werden hätte sollen. Eine Konzernbilanz mit CA-Immo würde zwar die Bilanzkennzahlen verbessern, man habe aber berufen, das Verfahren sei noch anhängig. Die Verträge der Vorstandsmitglieder seien vorzeitig verlängert worden, Schumys Fixgehalt steige von 600.000 auf 800.000, Reindls Fixgehalt von 300.000 auf 500.000, Schönauers Fixgehalt von 300.000 auf 400.000.

Laut Auskunft des Caterings sollte dieses um 17:00 geschlossen werden. Ein Aktionär wollte aber nichts von der HV versäumen und wollte daher seinen Gnocchi-Bon (Rind stand auch zur Wahl, ist aber üblicherweise schnell weg) erst nach Ende der HV einlösen, er stellte daher die Anfrage, ob es sichergestellt sei, dass es nach Ende der HV noch ein Essen für ihn geben wird. Antwort: "So etwas kann nicht zugesagt werden." Daraufhin stellte der Aktionär klar: "Wenn ich kein Essen bekomme, stelle ich den Antrag auf Einzelabstimmung für den Vorstand und den Aufsichtsrat." Ein anderer Aktionär versuchte daraufhin massiv, den Antragsteller zur Rücknahme seines Antrags zu bringen, es wurde ziemlich laut. Die Beratungen bezüglich des Antrags auf längere Öffnung des Buffets führten dazu, dass es bis 20:40 Uhr geöffnet war, auch Essen wurde noch ausgegeben. Dr. Knap ermahnte einige Aktionäre, die gegen das längere Offenhalten des Buffets auftraten, die Störungen einzustellen.
 
Danach stellte Dr. Maurer 4 Anträge auf Sonderprüfungen, die schriftlich abgegeben werden mussten und vom Anwalt der Immofinanz auf Zulassung zur Abstimmung geprüft wurden. Einige Aufsichtsratsmitglieder wirkten nervös. Vielleicht lag es an der fortgeschrittenen Zeit, man hat ja andere Termine auch, und heimkommen wollen alle irgendwann.

Die Abstimmungsergebnisse im Detail finden Sie hier: https://www.immofinanz.com/de/investor-relations/hauptversammlung ,  "Hauptversammlung 11. Mai 2018" und dann "Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse" anklicken! Immerhin 16.674.223 Stimmen sprachen sich gegen die 260.939,38 Euro Aufsichtsratsvergütung aus. Üblicherweise gibt es hier nur ein paar Gegenstimmen von Kleinaktionären, die das für sehr viel Geld halten. Aber hier war das auch Größeren zuviel. Interessant weiters, dass auch über die Entlastung der vom Betriebsrat entsandten AR-Mitglieder abgestimmt wurde, das geht uns normalerweise nichts an. Also das ist schon sehr selten. Aber sie wurden eh auch entlastet. Der Wirtschaftsprüfer brachte es auf 15.885.496 Gegenstimmen. Der Vorschlag zur Erhöhung des genehmigten Kapitals schaffte 51.560.738 Gegenstimmen, die Genehmigung der Wandelanleihe noch ein bißerl mehr.

Der Reverse-Split fand mit nur 1.623.914 Gegenstimmen große Zustimmung, die Kapitalherabsetzung war mit 22.128.396 Gegenstimmen nicht so beliebt. Da bei der Abstimmung über die Bestellung eines Sonderprüfers betreffend den Verkauf des Russland Portfolios vor allem befangene Großaktionäre nicht mitstimmten, wurde der Antrag mit sehr knapper Mehrheit angenommen. 72,106.233 Stimmen (6,43% des Grundkapitals) entschieden, 36,299.797 sagten JA, 35,806.436 NEIN. Die Bestellung eines Sonderprüfers zum Vorhaben einer Verschmelzung der Gesellschaft mit der CA Immobilien Anlagen Aktiengesellschaft im Geschäftsjahr 2017 wurde dagegen mit 36.316.087 JA-Stimmen gegen 36.883.065 NEIN-Stimmen sehr knapp abgelehnt, die Bestellung eines Sonderprüfers zur Bilanzierung der Anteile an der CA Immobilien Anlagen Aktiengesellschaft im Einzel- und Konzernabschluss 2017 mit 36.299.797 JA-Stimmen gegen 36.899.355 NEIN-Stimmen.

Hier sah man ganz klar, dass man mit verhältnismäßig wenigen Stimmen durchaus das Zünglein an der Waage sein kann. Es kommt also mitunter wirklich fast auf jede einzelne Stimme an. Über den Antrag auf Sonderprüfung über den Ankauf  von 19.499.437 S-Immo Aktien wurde nicht abgestimmt, da diese Handlung ins Geschäftsjahr 2018fällt.
Immofinanz (2,13/2,14 , 0,73% )

(16.05.2018)



 

Bildnachweis

1. Immofinanz-HV 11.5.18   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Warimpex, UBM, Lenzing, Frequentis, AT&S, Addiko Bank, AMS, Bawag, Amag, Palfinger, DO&CO, Flughafen Wien, Gurktaler AG Stamm, Kapsch TrafficCom, UIAG, voestalpine, RHI Magnesita, Wolford, SW Umwelttechnik, Linz Textil Holding, SAP, HeidelbergCement, E.ON , Fresenius Medical Care, adidas, Fresenius, Deutsche Telekom, Henkel, Home24, Tesla, Verbund.


Random Partner

Porr
Die Porr ist eines der größten Bauunternehmen in Österreich und gehört zu den führenden Anbietern in Europa. Als Full-Service-Provider bietet das Unternehmen alle Leistungen im Hoch-, Tief- und Infrastrukturbau entlang der gesamten Wertschöpfungskette Bau.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» ATX-Trends: Erste Group, RBI, Wienerberger, Immofinanz, S Immo ...

» BSN Spitout AUT: OMV neue Nr. 1 im ytd-Ranking nach Umsatz

» Flughafen Wien neuer PIR-Partner und im Depot (Depot Kommentar)

» DWOW: Smackdown, 15.1., das Mikrofon von Adam Pearce hat die Karriere be...

» Börsegeschichte 18.1.: Meilensteine für KTM und Andritz (BörseGeschichte)

» Abseits der Börse #9: Emmanuel Tjeknavorian und sein Streicherensemble b...

» 7,5k nach 30y (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» PIR-News: Porr, Andritz, Warimpex, Immofinanz (Christine Petzwinkler)

» Hannes Roither ist Elvis, Andreas Bierwirth empfiehlt Do&Co, Samsung und...

» Wenige Rennen, schnelle Zeiten (Vienna City Marathon)


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Warimpex 2.25%, Rutsch der Stunde: Bawag -0.9%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: S&T(1), S Immo(1)
    #gabb #757

    Featured Partner Video

    Ausblick und Tipps für das Aktienjahr 2021 - Analyst Robert Halver

    Robert Halver, Leiter der Kapitalmarktanalyse der Baader Bank AG, gibt in diesem Video eine Einschätzung zu den internationalen Aktienmärkten. Fragliche Entwicklung der Corona-Pandemie, L...


    Immofinanz-HV Teil 2. Vorab Präzisierung bzw. Berichtigung zu Teil 1: 25 Investorentreffen, das waren nicht einzelne Investoren, sondern das war die Teilnahme an 25 Konferenzen, Roadshows etc., die Anzahl der Investoren, die man getroffen hat, war natürlich ein Vielfaches davon. Das präzisiere ich, weil bei CA-Immo offenbar die gesamten Investorengespräche von "mehr als 200" genannt wurden und das daher zu Missverständnissen Anlass geben könnte. "Akut nichts nachschießen" bei Russland soll bedeuten, es gibt in keinem Fall irgendwelche Nachschussverpflichtungen mehr, der Worst Case wäre, dass Immofinanz keinen Earn-out bekommt, auch das hätte keine bilanziellen Auswirkungen, da ja nichts aktiviert ist, es gibt somit nur eine Upside, keine Downside mehr. Russland ist für Immofinanz kein Risiko mehr. Der Earn-out von 9 Mrd. Rubel wäre 120 bis 130 Mio. Euro, je nach Wechselkurs.

    Die HV der Immofinanz dauerte bis 20:10 Uhr. Wir erfuhren, dass 2016 und 2017 an Kosten im Zusammenhang mit dem CA-Immo-Merger 600.000 Euro aufgewendet wurden. 2017 seien 4,5 Mio. Aktien der Buwog zu einem Stückpreis von 21,90 bzw. 21,72 Euro incl. Transaktionskosten verkauft worden, sehr nahe am damaligen Börsenschlusskurs von 22,36, die diesbezügliche Beratung von Deutsche Bank, Unicredit, JP-Morgan, Erste Bank und RBI habe 850.000 Euro gekostet. Die ÖPR-Prüfung habe ergeben, dass die CA-Immo-Beteiligung voll in die Konzernbilanz aufgenommen werden hätte sollen. Eine Konzernbilanz mit CA-Immo würde zwar die Bilanzkennzahlen verbessern, man habe aber berufen, das Verfahren sei noch anhängig. Die Verträge der Vorstandsmitglieder seien vorzeitig verlängert worden, Schumys Fixgehalt steige von 600.000 auf 800.000, Reindls Fixgehalt von 300.000 auf 500.000, Schönauers Fixgehalt von 300.000 auf 400.000.

    Laut Auskunft des Caterings sollte dieses um 17:00 geschlossen werden. Ein Aktionär wollte aber nichts von der HV versäumen und wollte daher seinen Gnocchi-Bon (Rind stand auch zur Wahl, ist aber üblicherweise schnell weg) erst nach Ende der HV einlösen, er stellte daher die Anfrage, ob es sichergestellt sei, dass es nach Ende der HV noch ein Essen für ihn geben wird. Antwort: "So etwas kann nicht zugesagt werden." Daraufhin stellte der Aktionär klar: "Wenn ich kein Essen bekomme, stelle ich den Antrag auf Einzelabstimmung für den Vorstand und den Aufsichtsrat." Ein anderer Aktionär versuchte daraufhin massiv, den Antragsteller zur Rücknahme seines Antrags zu bringen, es wurde ziemlich laut. Die Beratungen bezüglich des Antrags auf längere Öffnung des Buffets führten dazu, dass es bis 20:40 Uhr geöffnet war, auch Essen wurde noch ausgegeben. Dr. Knap ermahnte einige Aktionäre, die gegen das längere Offenhalten des Buffets auftraten, die Störungen einzustellen.
     
    Danach stellte Dr. Maurer 4 Anträge auf Sonderprüfungen, die schriftlich abgegeben werden mussten und vom Anwalt der Immofinanz auf Zulassung zur Abstimmung geprüft wurden. Einige Aufsichtsratsmitglieder wirkten nervös. Vielleicht lag es an der fortgeschrittenen Zeit, man hat ja andere Termine auch, und heimkommen wollen alle irgendwann.

    Die Abstimmungsergebnisse im Detail finden Sie hier: https://www.immofinanz.com/de/investor-relations/hauptversammlung ,  "Hauptversammlung 11. Mai 2018" und dann "Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse" anklicken! Immerhin 16.674.223 Stimmen sprachen sich gegen die 260.939,38 Euro Aufsichtsratsvergütung aus. Üblicherweise gibt es hier nur ein paar Gegenstimmen von Kleinaktionären, die das für sehr viel Geld halten. Aber hier war das auch Größeren zuviel. Interessant weiters, dass auch über die Entlastung der vom Betriebsrat entsandten AR-Mitglieder abgestimmt wurde, das geht uns normalerweise nichts an. Also das ist schon sehr selten. Aber sie wurden eh auch entlastet. Der Wirtschaftsprüfer brachte es auf 15.885.496 Gegenstimmen. Der Vorschlag zur Erhöhung des genehmigten Kapitals schaffte 51.560.738 Gegenstimmen, die Genehmigung der Wandelanleihe noch ein bißerl mehr.

    Der Reverse-Split fand mit nur 1.623.914 Gegenstimmen große Zustimmung, die Kapitalherabsetzung war mit 22.128.396 Gegenstimmen nicht so beliebt. Da bei der Abstimmung über die Bestellung eines Sonderprüfers betreffend den Verkauf des Russland Portfolios vor allem befangene Großaktionäre nicht mitstimmten, wurde der Antrag mit sehr knapper Mehrheit angenommen. 72,106.233 Stimmen (6,43% des Grundkapitals) entschieden, 36,299.797 sagten JA, 35,806.436 NEIN. Die Bestellung eines Sonderprüfers zum Vorhaben einer Verschmelzung der Gesellschaft mit der CA Immobilien Anlagen Aktiengesellschaft im Geschäftsjahr 2017 wurde dagegen mit 36.316.087 JA-Stimmen gegen 36.883.065 NEIN-Stimmen sehr knapp abgelehnt, die Bestellung eines Sonderprüfers zur Bilanzierung der Anteile an der CA Immobilien Anlagen Aktiengesellschaft im Einzel- und Konzernabschluss 2017 mit 36.299.797 JA-Stimmen gegen 36.899.355 NEIN-Stimmen.

    Hier sah man ganz klar, dass man mit verhältnismäßig wenigen Stimmen durchaus das Zünglein an der Waage sein kann. Es kommt also mitunter wirklich fast auf jede einzelne Stimme an. Über den Antrag auf Sonderprüfung über den Ankauf  von 19.499.437 S-Immo Aktien wurde nicht abgestimmt, da diese Handlung ins Geschäftsjahr 2018fällt.
    Immofinanz (2,13/2,14 , 0,73% )

    (16.05.2018)



     

    Bildnachweis

    1. Immofinanz-HV 11.5.18   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Warimpex, UBM, Lenzing, Frequentis, AT&S, Addiko Bank, AMS, Bawag, Amag, Palfinger, DO&CO, Flughafen Wien, Gurktaler AG Stamm, Kapsch TrafficCom, UIAG, voestalpine, RHI Magnesita, Wolford, SW Umwelttechnik, Linz Textil Holding, SAP, HeidelbergCement, E.ON , Fresenius Medical Care, adidas, Fresenius, Deutsche Telekom, Henkel, Home24, Tesla, Verbund.


    Random Partner

    Porr
    Die Porr ist eines der größten Bauunternehmen in Österreich und gehört zu den führenden Anbietern in Europa. Als Full-Service-Provider bietet das Unternehmen alle Leistungen im Hoch-, Tief- und Infrastrukturbau entlang der gesamten Wertschöpfungskette Bau.

    >> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » ATX-Trends: Erste Group, RBI, Wienerberger, Immofinanz, S Immo ...

    » BSN Spitout AUT: OMV neue Nr. 1 im ytd-Ranking nach Umsatz

    » Flughafen Wien neuer PIR-Partner und im Depot (Depot Kommentar)

    » DWOW: Smackdown, 15.1., das Mikrofon von Adam Pearce hat die Karriere be...

    » Börsegeschichte 18.1.: Meilensteine für KTM und Andritz (BörseGeschichte)

    » Abseits der Börse #9: Emmanuel Tjeknavorian und sein Streicherensemble b...

    » 7,5k nach 30y (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

    » PIR-News: Porr, Andritz, Warimpex, Immofinanz (Christine Petzwinkler)

    » Hannes Roither ist Elvis, Andreas Bierwirth empfiehlt Do&Co, Samsung und...

    » Wenige Rennen, schnelle Zeiten (Vienna City Marathon)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Warimpex 2.25%, Rutsch der Stunde: Bawag -0.9%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: S&T(1), S Immo(1)
      #gabb #757

      Featured Partner Video

      Ausblick und Tipps für das Aktienjahr 2021 - Analyst Robert Halver

      Robert Halver, Leiter der Kapitalmarktanalyse der Baader Bank AG, gibt in diesem Video eine Einschätzung zu den internationalen Aktienmärkten. Fragliche Entwicklung der Corona-Pandemie, L...