Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Uniqa: Privat vorsorgen ein Gebot der Stunde


Uniqa
Akt. Indikation:  7.58 / 7.70
Uhrzeit:  20:18:20
Veränderung zu letztem SK:  0.26%
Letzter SK:  7.62 ( 2.42%)

05.04.2018

Zugemailt von / gefunden bei: Uniqa (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Spätestens seit der jüngsten Budgetdebatte sind Pensionen wieder zum Streitthema geworden. Aus diesem Anlass sind Uniqa Experten der Frage nachgegangen: Wieviel kostet uns das Pensionssystem in der Zukunft?

Die Fakten:

2015 waren in Österreich 5,3 Millionen Menschen zwischen 15 und 59 Jahre alt. Im selben Jahr waren 2,1 Millionen Menschen 60 Jahre oder älter. 2045 werden schon 3,2 Millionen Menschen und 2060 sogar 3,3 Millionen Menschen in Österreich über 60 Jahre alt sein. Das sind dann 40 % der Gesamtbevölkerung.

Unser staatliches Pensionssystem ist ein sogenanntes Umlageverfahren: Die Menschen, die arbeiten finanzieren die Pensionen der Menschen im Ruhestand. In der Vergangenheit kamen über lange Zeit drei Personen im erwerbsfähigen Alter auf einen Pensionisten. Aktuell liegt dieses Verhältnis bei 2,5. Ab 2025 könnte die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter im Verhältnis zu den Pensionisten bereits unter zwei fallen und bis 2060 nur noch knapp über eins liegen.

„Diese Entwicklung bringt unser öffentliches Pensionssystem in eine Schieflage. 2015 musste der Staat schon rund 10 Milliarden Euro in das Pensionssystem zuschießen, das sind circa 2,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Im negativsten Fall, wenn das faktische Pensionsalter unverändert bei einem durchschnittlichen Alter von 60 Jahren bleibt, explodieren die Kosten für das Bundesbudget auf 168,4 Milliarden Euro in 2060“, konstertiert Uniqa Chefökonom Martin Ertl.

Leben auf Kosten der nächten Generationen

Wenn es um Pensionen geht, gilt Österreich als großzügiges Land. Das bescheinigen unterschiedliche supranationale Organisationen wie IWF, OECD oder EU-Kommission immer wieder. Wirklich leisten kann sich Österreich diese Großzügigkeit allerdings nicht. Auf der einen Seite landet jeder vierte Euro, den der Staat über Steuern von seinen Bürgern eintreibt, im Pensionssystem. Auf der anderen Seite muss sich der Staat aber auch immer neues Geld leihen. Mit der steigenden Verschuldung werden die finanziellen Folgen also auf jüngere Generationen abgewälzt – ein finanzieller Pensionsschock für die Jungen ist damit garantiert.

Privat vorsorgen
Uniqa hat seit Anfang des Jahres des Angebot in der Fondsgebundenen Lebensversicherung neu gestaltet. Dazu hat Uniqa das Produkte völlig neu positioniert, Abschlusskosten drastisch gesenkt und das Produkt insgesamt viel flexibler gemacht. Die Vorteile liegen nicht nur in der neuen Beweglichkeit des Produkts – wie in der klassischen Lebensversicherung sind Entnahmen und Zuzahlungen während der Laufzeit möglich, ohne dass zusätzliche Kosten anfallen - sondern auch bei den Kosten, die bei beiden Produkten von einer wie beim Mitbewerb üblichen kopflastigen Provision auf eine laufende umgestellt wurden.

Company im Artikel

Uniqa

 
Mitglied in der BSN Peer-Group ATX
Show latest Report (31.03.2018)
 
Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Uniqa-Aktien sorgen die Wood & Company Financial Services als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Raiffeisen Centrobank AG, Société Générale S.A. und Tower Research Capital, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



Uniqa: m neuen UNIQA Mobile HealthCheck können UNIQA Kunden ihre Gesundheit und Fitness überprüfen lassen © diverse photaq


Aktien auf dem Radar:BioNTech, FACC, Zumtobel, Kapsch TrafficCom, Wienerberger, Bawag, Erste Group, Frequentis, Marinomed Biotech, SBO, Verbund, Addiko Bank, Porr, Mayr-Melnhof, Frauenthal, Cleen Energy.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Matejka & Partner
Die Matejka & Partner Asset Management GmbH ist eine auf Vermögensverwaltung konzentrierte Wertpapierfirma. Im Vordergrund der Dienstleistungen stehen maßgeschneiderte Konzepte und individuelle Lösungen. Für die Gesellschaft ist es geübte Praxis, neue Herausforderungen des Marktes frühzeitig zu erkennen und entsprechende Strategien zu entwickeln.

>> Besuchen Sie 65 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2NXW5
AT0000A2RJY1
AT0000A20DP5
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: FACC(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(1), Agrana(1)
    Star der Stunde: Addiko Bank 1.67%, Rutsch der Stunde: Porr -1.14%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Verbund(1)
    BSN MA-Event Porr
    Star der Stunde: Mayr-Melnhof 1.23%, Rutsch der Stunde: Porr -0.71%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: S&T(1), FACC(1)
    Star der Stunde: Zumtobel 1.76%, Rutsch der Stunde: Amag -0.67%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Marinomed Biotech(3), Fabasoft(1), Zumtobel(1)

    Featured Partner Video

    Marathon mit und ohne Mundl

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 12. September 2021

    Inbox: Uniqa: Privat vorsorgen ein Gebot der Stunde


    05.04.2018

    05.04.2018

    Zugemailt von / gefunden bei: Uniqa (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Spätestens seit der jüngsten Budgetdebatte sind Pensionen wieder zum Streitthema geworden. Aus diesem Anlass sind Uniqa Experten der Frage nachgegangen: Wieviel kostet uns das Pensionssystem in der Zukunft?

    Die Fakten:

    2015 waren in Österreich 5,3 Millionen Menschen zwischen 15 und 59 Jahre alt. Im selben Jahr waren 2,1 Millionen Menschen 60 Jahre oder älter. 2045 werden schon 3,2 Millionen Menschen und 2060 sogar 3,3 Millionen Menschen in Österreich über 60 Jahre alt sein. Das sind dann 40 % der Gesamtbevölkerung.

    Unser staatliches Pensionssystem ist ein sogenanntes Umlageverfahren: Die Menschen, die arbeiten finanzieren die Pensionen der Menschen im Ruhestand. In der Vergangenheit kamen über lange Zeit drei Personen im erwerbsfähigen Alter auf einen Pensionisten. Aktuell liegt dieses Verhältnis bei 2,5. Ab 2025 könnte die Zahl der Menschen im erwerbsfähigen Alter im Verhältnis zu den Pensionisten bereits unter zwei fallen und bis 2060 nur noch knapp über eins liegen.

    „Diese Entwicklung bringt unser öffentliches Pensionssystem in eine Schieflage. 2015 musste der Staat schon rund 10 Milliarden Euro in das Pensionssystem zuschießen, das sind circa 2,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Im negativsten Fall, wenn das faktische Pensionsalter unverändert bei einem durchschnittlichen Alter von 60 Jahren bleibt, explodieren die Kosten für das Bundesbudget auf 168,4 Milliarden Euro in 2060“, konstertiert Uniqa Chefökonom Martin Ertl.

    Leben auf Kosten der nächten Generationen

    Wenn es um Pensionen geht, gilt Österreich als großzügiges Land. Das bescheinigen unterschiedliche supranationale Organisationen wie IWF, OECD oder EU-Kommission immer wieder. Wirklich leisten kann sich Österreich diese Großzügigkeit allerdings nicht. Auf der einen Seite landet jeder vierte Euro, den der Staat über Steuern von seinen Bürgern eintreibt, im Pensionssystem. Auf der anderen Seite muss sich der Staat aber auch immer neues Geld leihen. Mit der steigenden Verschuldung werden die finanziellen Folgen also auf jüngere Generationen abgewälzt – ein finanzieller Pensionsschock für die Jungen ist damit garantiert.

    Privat vorsorgen
    Uniqa hat seit Anfang des Jahres des Angebot in der Fondsgebundenen Lebensversicherung neu gestaltet. Dazu hat Uniqa das Produkte völlig neu positioniert, Abschlusskosten drastisch gesenkt und das Produkt insgesamt viel flexibler gemacht. Die Vorteile liegen nicht nur in der neuen Beweglichkeit des Produkts – wie in der klassischen Lebensversicherung sind Entnahmen und Zuzahlungen während der Laufzeit möglich, ohne dass zusätzliche Kosten anfallen - sondern auch bei den Kosten, die bei beiden Produkten von einer wie beim Mitbewerb üblichen kopflastigen Provision auf eine laufende umgestellt wurden.

    Company im Artikel

    Uniqa

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group ATX
    Show latest Report (31.03.2018)
     
    Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Uniqa-Aktien sorgen die Wood & Company Financial Services als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Raiffeisen Centrobank AG, Société Générale S.A. und Tower Research Capital, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



    Uniqa: m neuen UNIQA Mobile HealthCheck können UNIQA Kunden ihre Gesundheit und Fitness überprüfen lassen © diverse photaq






    Uniqa
    Akt. Indikation:  7.58 / 7.70
    Uhrzeit:  20:18:20
    Veränderung zu letztem SK:  0.26%
    Letzter SK:  7.62 ( 2.42%)



     

    Bildnachweis

    1. Uniqa: m neuen UNIQA Mobile HealthCheck können UNIQA Kunden ihre Gesundheit und Fitness überprüfen lassen , (© diverse photaq)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:BioNTech, FACC, Zumtobel, Kapsch TrafficCom, Wienerberger, Bawag, Erste Group, Frequentis, Marinomed Biotech, SBO, Verbund, Addiko Bank, Porr, Mayr-Melnhof, Frauenthal, Cleen Energy.


    Random Partner

    Matejka & Partner
    Die Matejka & Partner Asset Management GmbH ist eine auf Vermögensverwaltung konzentrierte Wertpapierfirma. Im Vordergrund der Dienstleistungen stehen maßgeschneiderte Konzepte und individuelle Lösungen. Für die Gesellschaft ist es geübte Praxis, neue Herausforderungen des Marktes frühzeitig zu erkennen und entsprechende Strategien zu entwickeln.

    >> Besuchen Sie 65 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Uniqa: m neuen UNIQA Mobile HealthCheck können UNIQA Kunden ihre Gesundheit und Fitness überprüfen lassen, (© diverse photaq)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Ausgewählte Events von BSN-Partnern


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2NXW5
    AT0000A2RJY1
    AT0000A20DP5
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: FACC(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(1), Agrana(1)
      Star der Stunde: Addiko Bank 1.67%, Rutsch der Stunde: Porr -1.14%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Verbund(1)
      BSN MA-Event Porr
      Star der Stunde: Mayr-Melnhof 1.23%, Rutsch der Stunde: Porr -0.71%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: S&T(1), FACC(1)
      Star der Stunde: Zumtobel 1.76%, Rutsch der Stunde: Amag -0.67%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Marinomed Biotech(3), Fabasoft(1), Zumtobel(1)

      Featured Partner Video

      Marathon mit und ohne Mundl

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 12. September 2021