Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Wolford: Umsatz stabilisiert sich, im 2. Quartal war das EBIT auch wieder positiv


Wolford
Akt. Indikation:  4.32 / 4.60
Uhrzeit:  22:57:56
Veränderung zu letztem SK:  1.36%
Letzter SK:  4.40 ( -3.08%)

06.12.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Wolford (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Die an der Wiener Börse notierte Wolford AG hat im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres ihre Umsätze stabilisiert und die Verluste reduziert. Im Zeitraum Mai bis Oktober 2017 stiegen die Umsatzerlöse um 3,7% auf 70,15 Mio. € (Vorjahr 67,62 Mio. €); allein im zweiten Quartal stieg der Umsatz um 3,0 % auf 41,06 Mio. €. Bereinigt um Wechselkursveränderungen (insbesondere infolge der Abwertung des britischen Pfunds und des US-Dollars) liegt das Umsatzplus im gesamten ersten Halbjahr bei 4,7 %. Im Zuge der Umsatzsteigerung und sinkender Fixkosten verbesserte sich auch das operative Ergebnis (EBIT) von ‑7,86 Mio. € im Vorjahr auf ‑6,18 Mio. €; im zweiten Quartal erzielte Wolford ein positives EBIT in Höhe von 1,04 Mio. €. Das Ergebnis nach Steuern lag im ersten Halbjahr bei ‑6,62 Mio. € nach ‑8,07 Mio. € im Vorjahr.

Nach Umsatzverlusten infolge von Planungsfehlern im Vorjahr haben sich die Umsatzerlöse von Wolford im ersten Halbjahr sowohl im eigenen Retail-Geschäft als auch im Wholesale-Geschäft wieder stabilisiert: Im Retail stiegen sie im Vergleichszeitraum um 0,72 Mio. € (+1,9 %), im Wholesale leicht um 0,29 Mio. € (+1,2 %). Das eigene Online-Geschäft konnte dank erfolgreicher Marketingkampagnen und wieder guter Produktverfügbarkeit deutlich zulegen: Hier stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr insgesamt um 1,62 Mio. € (+32,6 %).

In fast allen relevanten Märkten haben sich die Umsatzerlöse stabilisiert. In den USA (+3,7 %), Deutschland (+2,8 %), Italien (+8,5 %), Österreich (+8,2 %), Spanien (+7,9 %), Belgien (+5,6 %), in der Schweiz (+5,4 %) und in Skandinavien (+2,9 %) konnte die Wolford-Gruppe ihre Umsätze steigern. Deutlich gestiegen sind die Umsatzerlöse in den osteuropäischen Märkten (+36,6%), Umsatzeinbußen verbuchte Wolford hingegen in Frankreich (-2,0 %) und im Zuge des anstehenden Brexit und der Abwertung des britischen Pfunds auch in Großbritannien (-5,5 %).

Die Maßnahmen zur Restrukturierung des Unternehmens greifen zusehends: Vor allem die Personalkosten verringerten sich nachhaltig um 3,66 Mio. € auf 34,47 Mio. €. Im Zuge des Abbaus von Verwaltungsposten in den europäischen Vertriebsregionen sowie der Reduktion von Stellen in der Administration in Bregenz sank die durchschnittliche Mitarbeiterzahl auf Vollzeitbasis im ersten Halbjahr um 82 auf 1.476 Mitarbeiter. Allein im zweiten Quartal verringerten sich die Personalaufwendungen von Wolford um 2,28 Mio. € auf 17,03 Mio. €, was sich trotz höherer Einmal-Aufwendungen im Kontext der Restrukturierung in einem positiven operativen Ergebnis der letzten drei Monate (+1,04 Mio. €) widerspiegelt.

Obwohl dieses Quartalsergebnis die Verluste aus dem traditionell umsatzschwachen ersten Quartal nur begrenzt ausgleichen konnte, verbesserte sich das Halbjahres-Ergebnis in der Folge auf  ‑6,18 Mio. € nach ‑7,86 Mio. € im Vorjahr. Indes lag das Finanzergebnis insbesondere aufgrund der Kosten für Zinsen, Pfand- und Eintragungsgebühren im Zusammenhang mit der Refinanzierung mit ‑1,19 Mio. € deutlich unter dem Vorjahresniveau (VJ: ‑0,40 Mio. €). In der Folge beläuft sich das Ergebnis vor Steuern auf ‑7,36 Mio. € nach ‑8,25 Mio. € im Vorjahr. Das Ergebnis nach Steuern lag bei ‑6,62 Mio. € nach ‑8,07 Mio. € im Vorjahr, somit betrug das Ergebnis je Aktie ‑1,35 € nach ‑1,64 € im Vorjahr.

Mit Hilfe einer angepassten Produktionsplanung konnte Wolford den überhöhten Vorratsbestand aus dem Vorjahr ohne nennenswerte Abverkäufe um 7,53 Mio. € reduzieren und damit wieder auf ein normales Niveau bringen. Dank dieser Entwicklung und der erzielten Umsatzsteigerung verbesserte sich der Netto-Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit in den ersten sechs Monaten des aktuellen Geschäftsjahres um 6,87 Mio. € auf -7,36 Mio. €. Der Cashflow aus Investitionstätigkeit betrug -0,52 Mio. € und lag damit um 4,35 Mio. € deutlich unter dem Vorjahr – im ersten Halbjahr hat Wolford im Wesentlichen nur in den Ausbau des Online-Geschäfts investiert. Vor diesem Hintergrund stieg der Free Cashflow (operativer Cashflow abzüglich Investitions-Cashflow) von ‑19,09 Mio. € auf ‑7,88 Mio. €. Im Zuge einer geringeren Inanspruchnahme von Bankkreditlinien verringerte sich der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit deutlich um 17,08  Mio. € auf 2,33  Mio. €. Der Zahlungsmittelbestand betrug zum Periodenende 4,76 Mio. € nach 4,15 Mio. € im Vorjahr.

Das Eigenkapital der Wolford Gruppe hat sich im Zuge der Verluste aus den beiden letzten Geschäftsjahren zum Stichtag auf 38,23  Mio. € (31. Oktober 2016: 54,79 Mio. €) verringert, somit lag die Eigenkapitalquote bei 29 % (31. Oktober 2016: 36 %). Die Nettoverschuldung zum 31. Oktober 2017 sank leicht von 40,47 Mio. € auf 39,15 Mio. €.

Die im Juli 2017 mit den Banken vereinbarte Brückenfinanzierung (10 Mio. €) zur Deckung des saisonalen Spitzenbedarfs an Liquidität im Spätsommer hat Wolford nur zur Hälfte beansprucht und in den Monaten Oktober und November bereits vorzeitig zurückgezahlt.

Für die kommenden Monate sind weitere Maßnahmen zur nachhaltigen Kostenreduktion in Vorbereitung, daneben investiert das Unternehmen aber auch in die Sicherung der Grundlagen für künftiges Umsatzwachstum. Im Online-Bereich hat Wolford die technische Basis gestärkt und drei neue Online-Spezialisten eingestellt, die vor allem im kundennahen Front-End-Bereich aktiv sind. Auch das Marketing-Budget wurde systematisch zur Stärkung des Online-Bereichs umgeschichtet. Und nicht zuletzt hat unser Unternehmen die Position der Chefdesignerin sowie die Leitung Brand und Marketing neu besetzt. Somit sind die Rahmenbedingungen für die Neuausrichtung und positive Weiterentwicklung der Marke und des Unternehmens geschaffen.

Ausblick

Wolford bestätigt den Ausblick: für das laufende Geschäftsjahr plant das Management ein leichtes Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr sowie ein negatives Ergebnis. Für die Umsetzung der geplanten Restrukturierungsmaßnahmen zur Ergebnisverbesserung ist bekanntlich ein Zeithorizont von zwei Jahren vorgesehen, die Maßnahmen werden auch erst ab dem Geschäftsjahr 2018/19 vollständig greifen. Ab dann erwartet Wolford wieder ein positives operatives Ergebnis.

Company im Artikel

Wolford

Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Wolford-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie der Market Maker Hauck & Aufhäuser. Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



Wolford (Fotocredit: Michael J. Plos)



Aktien auf dem Radar:Frequentis, Semperit, RHI Magnesita, Amag, Pierer Mobility, Immofinanz, Rosgix, Österreichische Post, RBI, S Immo, Rosenbauer, ams-Osram, Heid AG, Porr, UBM, Wolford, Oberbank AG Stamm, FACC, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Baader Bank
Die Baader Bank ist eine der führenden familiengeführten Investmentbanken im deutschsprachigen Raum. Die beiden Säulen des Baader Bank Geschäftsmodells sind Market Making und Investment Banking. Als Spezialist an den Börsenplätzen Deutschland, Österreich und der Schweiz handelt die Baader Bank über 800.000 Finanzinstrumente.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A36XA1
AT0000A2H9F5
AT0000A2APC0
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Uniqa(2), VIG(2)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Kontron(2)
    Star der Stunde: Polytec Group 0.96%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -1.21%
    Star der Stunde: Frequentis 0.8%, Rutsch der Stunde: Warimpex -7.06%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Erste Group(1), EVN(1), ams-Osram(1)
    Star der Stunde: Bawag 0.7%, Rutsch der Stunde: Warimpex -7.06%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: ams-Osram(1)
    Star der Stunde: Österreichische Post 0.25%, Rutsch der Stunde: Warimpex -7.06%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Strabag(1), Kontron(1)

    Featured Partner Video

    Overload an TV Sport

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 10. Februar 2024 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 1...

    Books josefchladek.com

    Christian Reister
    Nacht und Nebel
    2023
    Safelight

    Andreas H. Bitesnich
    dots on paper
    2023
    teNeues Verlag GmbH

    Daido Moriyama
    Hysteric No. 6, 1994 (ヒステリック 森山大道)
    1994
    Hysteric Glamour / Nobuhiko Kitamura

    Vladyslav Krasnoshchok
    Bolnichka (Владислава Краснощока
    2023
    Moksop

    Robert Frank
    The Americans (fifth American edition)
    1978
    Aperture

    Inbox: Wolford: Umsatz stabilisiert sich, im 2. Quartal war das EBIT auch wieder positiv


    06.12.2017, 7015 Zeichen

    06.12.2017

    Zugemailt von / gefunden bei: Wolford (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Die an der Wiener Börse notierte Wolford AG hat im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres ihre Umsätze stabilisiert und die Verluste reduziert. Im Zeitraum Mai bis Oktober 2017 stiegen die Umsatzerlöse um 3,7% auf 70,15 Mio. € (Vorjahr 67,62 Mio. €); allein im zweiten Quartal stieg der Umsatz um 3,0 % auf 41,06 Mio. €. Bereinigt um Wechselkursveränderungen (insbesondere infolge der Abwertung des britischen Pfunds und des US-Dollars) liegt das Umsatzplus im gesamten ersten Halbjahr bei 4,7 %. Im Zuge der Umsatzsteigerung und sinkender Fixkosten verbesserte sich auch das operative Ergebnis (EBIT) von ‑7,86 Mio. € im Vorjahr auf ‑6,18 Mio. €; im zweiten Quartal erzielte Wolford ein positives EBIT in Höhe von 1,04 Mio. €. Das Ergebnis nach Steuern lag im ersten Halbjahr bei ‑6,62 Mio. € nach ‑8,07 Mio. € im Vorjahr.

    Nach Umsatzverlusten infolge von Planungsfehlern im Vorjahr haben sich die Umsatzerlöse von Wolford im ersten Halbjahr sowohl im eigenen Retail-Geschäft als auch im Wholesale-Geschäft wieder stabilisiert: Im Retail stiegen sie im Vergleichszeitraum um 0,72 Mio. € (+1,9 %), im Wholesale leicht um 0,29 Mio. € (+1,2 %). Das eigene Online-Geschäft konnte dank erfolgreicher Marketingkampagnen und wieder guter Produktverfügbarkeit deutlich zulegen: Hier stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr insgesamt um 1,62 Mio. € (+32,6 %).

    In fast allen relevanten Märkten haben sich die Umsatzerlöse stabilisiert. In den USA (+3,7 %), Deutschland (+2,8 %), Italien (+8,5 %), Österreich (+8,2 %), Spanien (+7,9 %), Belgien (+5,6 %), in der Schweiz (+5,4 %) und in Skandinavien (+2,9 %) konnte die Wolford-Gruppe ihre Umsätze steigern. Deutlich gestiegen sind die Umsatzerlöse in den osteuropäischen Märkten (+36,6%), Umsatzeinbußen verbuchte Wolford hingegen in Frankreich (-2,0 %) und im Zuge des anstehenden Brexit und der Abwertung des britischen Pfunds auch in Großbritannien (-5,5 %).

    Die Maßnahmen zur Restrukturierung des Unternehmens greifen zusehends: Vor allem die Personalkosten verringerten sich nachhaltig um 3,66 Mio. € auf 34,47 Mio. €. Im Zuge des Abbaus von Verwaltungsposten in den europäischen Vertriebsregionen sowie der Reduktion von Stellen in der Administration in Bregenz sank die durchschnittliche Mitarbeiterzahl auf Vollzeitbasis im ersten Halbjahr um 82 auf 1.476 Mitarbeiter. Allein im zweiten Quartal verringerten sich die Personalaufwendungen von Wolford um 2,28 Mio. € auf 17,03 Mio. €, was sich trotz höherer Einmal-Aufwendungen im Kontext der Restrukturierung in einem positiven operativen Ergebnis der letzten drei Monate (+1,04 Mio. €) widerspiegelt.

    Obwohl dieses Quartalsergebnis die Verluste aus dem traditionell umsatzschwachen ersten Quartal nur begrenzt ausgleichen konnte, verbesserte sich das Halbjahres-Ergebnis in der Folge auf  ‑6,18 Mio. € nach ‑7,86 Mio. € im Vorjahr. Indes lag das Finanzergebnis insbesondere aufgrund der Kosten für Zinsen, Pfand- und Eintragungsgebühren im Zusammenhang mit der Refinanzierung mit ‑1,19 Mio. € deutlich unter dem Vorjahresniveau (VJ: ‑0,40 Mio. €). In der Folge beläuft sich das Ergebnis vor Steuern auf ‑7,36 Mio. € nach ‑8,25 Mio. € im Vorjahr. Das Ergebnis nach Steuern lag bei ‑6,62 Mio. € nach ‑8,07 Mio. € im Vorjahr, somit betrug das Ergebnis je Aktie ‑1,35 € nach ‑1,64 € im Vorjahr.

    Mit Hilfe einer angepassten Produktionsplanung konnte Wolford den überhöhten Vorratsbestand aus dem Vorjahr ohne nennenswerte Abverkäufe um 7,53 Mio. € reduzieren und damit wieder auf ein normales Niveau bringen. Dank dieser Entwicklung und der erzielten Umsatzsteigerung verbesserte sich der Netto-Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit in den ersten sechs Monaten des aktuellen Geschäftsjahres um 6,87 Mio. € auf -7,36 Mio. €. Der Cashflow aus Investitionstätigkeit betrug -0,52 Mio. € und lag damit um 4,35 Mio. € deutlich unter dem Vorjahr – im ersten Halbjahr hat Wolford im Wesentlichen nur in den Ausbau des Online-Geschäfts investiert. Vor diesem Hintergrund stieg der Free Cashflow (operativer Cashflow abzüglich Investitions-Cashflow) von ‑19,09 Mio. € auf ‑7,88 Mio. €. Im Zuge einer geringeren Inanspruchnahme von Bankkreditlinien verringerte sich der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit deutlich um 17,08  Mio. € auf 2,33  Mio. €. Der Zahlungsmittelbestand betrug zum Periodenende 4,76 Mio. € nach 4,15 Mio. € im Vorjahr.

    Das Eigenkapital der Wolford Gruppe hat sich im Zuge der Verluste aus den beiden letzten Geschäftsjahren zum Stichtag auf 38,23  Mio. € (31. Oktober 2016: 54,79 Mio. €) verringert, somit lag die Eigenkapitalquote bei 29 % (31. Oktober 2016: 36 %). Die Nettoverschuldung zum 31. Oktober 2017 sank leicht von 40,47 Mio. € auf 39,15 Mio. €.

    Die im Juli 2017 mit den Banken vereinbarte Brückenfinanzierung (10 Mio. €) zur Deckung des saisonalen Spitzenbedarfs an Liquidität im Spätsommer hat Wolford nur zur Hälfte beansprucht und in den Monaten Oktober und November bereits vorzeitig zurückgezahlt.

    Für die kommenden Monate sind weitere Maßnahmen zur nachhaltigen Kostenreduktion in Vorbereitung, daneben investiert das Unternehmen aber auch in die Sicherung der Grundlagen für künftiges Umsatzwachstum. Im Online-Bereich hat Wolford die technische Basis gestärkt und drei neue Online-Spezialisten eingestellt, die vor allem im kundennahen Front-End-Bereich aktiv sind. Auch das Marketing-Budget wurde systematisch zur Stärkung des Online-Bereichs umgeschichtet. Und nicht zuletzt hat unser Unternehmen die Position der Chefdesignerin sowie die Leitung Brand und Marketing neu besetzt. Somit sind die Rahmenbedingungen für die Neuausrichtung und positive Weiterentwicklung der Marke und des Unternehmens geschaffen.

    Ausblick

    Wolford bestätigt den Ausblick: für das laufende Geschäftsjahr plant das Management ein leichtes Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr sowie ein negatives Ergebnis. Für die Umsetzung der geplanten Restrukturierungsmaßnahmen zur Ergebnisverbesserung ist bekanntlich ein Zeithorizont von zwei Jahren vorgesehen, die Maßnahmen werden auch erst ab dem Geschäftsjahr 2018/19 vollständig greifen. Ab dann erwartet Wolford wieder ein positives operatives Ergebnis.

    Company im Artikel

    Wolford

    Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Wolford-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie der Market Maker Hauck & Aufhäuser. Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



    Wolford (Fotocredit: Michael J. Plos)





    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Börsepeople im Podcast S11/20: Intern für Börsepeople




    Wolford
    Akt. Indikation:  4.32 / 4.60
    Uhrzeit:  22:57:56
    Veränderung zu letztem SK:  1.36%
    Letzter SK:  4.40 ( -3.08%)



     

    Bildnachweis

    1. Wolford (Fotocredit: Michael J. Plos)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Frequentis, Semperit, RHI Magnesita, Amag, Pierer Mobility, Immofinanz, Rosgix, Österreichische Post, RBI, S Immo, Rosenbauer, ams-Osram, Heid AG, Porr, UBM, Wolford, Oberbank AG Stamm, FACC, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


    Random Partner

    Baader Bank
    Die Baader Bank ist eine der führenden familiengeführten Investmentbanken im deutschsprachigen Raum. Die beiden Säulen des Baader Bank Geschäftsmodells sind Market Making und Investment Banking. Als Spezialist an den Börsenplätzen Deutschland, Österreich und der Schweiz handelt die Baader Bank über 800.000 Finanzinstrumente.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Wolford (Fotocredit: Michael J. Plos)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A36XA1
    AT0000A2H9F5
    AT0000A2APC0
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Uniqa(2), VIG(2)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Kontron(2)
      Star der Stunde: Polytec Group 0.96%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -1.21%
      Star der Stunde: Frequentis 0.8%, Rutsch der Stunde: Warimpex -7.06%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Erste Group(1), EVN(1), ams-Osram(1)
      Star der Stunde: Bawag 0.7%, Rutsch der Stunde: Warimpex -7.06%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: ams-Osram(1)
      Star der Stunde: Österreichische Post 0.25%, Rutsch der Stunde: Warimpex -7.06%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Strabag(1), Kontron(1)

      Featured Partner Video

      Overload an TV Sport

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 10. Februar 2024 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 1...

      Books josefchladek.com

      Christian Reister
      Driftwood 15 | New York
      2023
      Self published

      Daido Moriyama
      Hysteric No. 6, 1994 (ヒステリック 森山大道)
      1994
      Hysteric Glamour / Nobuhiko Kitamura

      Sebastián Bruno
      Duelos y Quebrantos
      2018
      ediciones anómalas

      Sebastián Bruno
      Ta-ra
      2023
      ediciones anómalas

      Carlos Alba
      I’ll Bet the Devil My Head
      2023
      Void