Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







23.01.2013
(Von: Wolfgang Matejka, Bilder von Wolfgang HIER)

Derzeit begleitet die Geschehnisse an Märkten und Wirtschaftsgeschehen eine eindeutige Richtung: man rechnet ab.

Es wird kreuz und quer geklagt, beschuldigt und untersucht. Nicht allein die Politik hat den Angriff an ihre Unantastbarkeit mit tiefen Blessuren erlebt, die Wirtschaft folgt inzwischen zügig nach. Und das auf breiter Front.

Neben Vergabekriterien bei etlichen Industrieunternehmen, dem Politgehabe mancher Manager oder den Bonusansprüchen ebensolcher Manager werden nun die ganz großen Kaliber der jüngeren Vergangenheit spät aber doch vor den Vorhang gezerrt.

Waren die Immobilienmanager lange Zeit überwiegend vom gegen eine Gesellschaft medial orchestrierten Image geprägt, so bekommen sie nun vom Ex-Management einer anderen Gesellschaft erneut Öffentlichkeit. Genauso werden auf der anderen Seite gerade die Rating-Agenturen heftig auf die  legale Tragfähigkeit ihres Geschäftsmodells abgeklopft. Moodys & Co zu klagen wird immer mehr ein denkbarer Prozess. Unantastbar, unfehlbar, unstrafbar gibt es nicht mehr. Gestern bleibt gestern. Heute ist alles denkbar.

Als ersten Reflex rufen die Meisten „endlich!“, danach bleibt aber vielleicht ein wenig Nachdenken übrig. Natürlich ist es großartig, Gerechtigkeit und faires Verhalten durch effiziente gesetzliche Kontrolle gefördert zu wissen. Völlig normal für jeden Kapitalmarkt. Und unserer ist einer der Besten. Die Frage ist nur, warum es gerade jetzt so eine Art Trend geworden ist an sich normale Vorgehen in einem Kapitalmarkt so sehr öffentlich zu beleuchten und zu thematisieren. Das ist schwer zu beantworten. Ohnmacht, Ablenkung, oder Nutzen der erst jüngst durch Medien-Arbeit entstandenen Möglichkeiten? Ebenso die Frage nach der „Gerechtigkeit“ selbst. Wie exakt und genau lassen sich Kapitalmarktethik und Kapitalmarktdenken wirklich darstellen? Die Prozesse die an den Börsen ablaufen sind oft von einer solchen Fülle von Daten und Informationen abhängig, dass man leicht der Gefahr unterliegt eine bestimmte Marktbewegung allein, weil man nicht alle Faktoren kennt, einem einzigen oder einigen wenigen Faktoren zuzuschreiben und somit, erst recht im langjährigen Rückblick, mühsam die Objektivität neu suchen zu müssen. Es ist eine unglaubliche Verantwortung an die Gerichte dadurch entstanden und durch die umfassende Sorgfaltspflicht eine rasche Aufarbeitung zumindest erschwert. Das Geschäftsmodell „Sachverständiger“ bekommt durch diese Entwicklung enormen Auftrieb. Gleichzeitig werden die Sachverständigen aber auch wieder deutlicher in ihrer Effizienz fokussiert. Klagbar sind sie ja schon immer gewesen. Aber nun werden sie auch sichtbarer und in ihren Ergebnissen „öffentlich“. Der Kreislauf „legaler Höhepunkte“ erweitert sich dadurch.

Kapitalmarktethik und Kapitalmarktmoral sind keine unsichtbaren Attribute mehr. Das ist wirklich gut so. Und wir können stolz darauf sein. Was folgt ist nämlich, dass Pauschalverurteilungen dann auch weniger Platz mehr haben. Wo etwas schlecht ist, muss es auch daneben etwas Gutes geben. Und wir haben viel mehr Gutes an unseren Märkten als manche glauben.


Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar: SBO , Österreichische Post , Kapsch TrafficCom , Valneva , Zumtobel , Polytec , Petro Welt Technologies , Lenzing , Porr , voestalpine , Verbund , Warimpex , Bawag Group , Agrana , AMS , RBI , AT&S , Semperit , Mayr-Melnhof , DO&CO , EVN , SW Umwelttechnik , Oberbank AG Stamm , Sanochemia .


Random Partner

Matejka & Partner
Die Matejka & Partner Asset Management GmbH ist eine auf Vermögensverwaltung konzentrierte Wertpapierfirma. Im Vordergrund der Dienstleistungen stehen maßgeschneiderte Konzepte und individuelle Lösungen. Für die Gesellschaft ist es geübte Praxis, neue Herausforderungen des Marktes frühzeitig zu erkennen und entsprechende Strategien zu entwickeln.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr

Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

Featured Partner Video

Frag' Richy: Warum gibt es Aktiengesellschaften? | Börse Stuttgart | Frag Richy

Warum gibt es überhaupt Aktiengesellschaften? Die Nachteile liegen doch auf der Hand: Plötzlich haben ganz viele Investoren ein Mitsprache-Recht. Plötzlich muss man vielleicht sogar ...

Aufarbeitung? Wir haben viel mehr Gutes an unseren Märkten, als manche glauben ... (Wolfgang Matejka)


23.01.2013
(Von: Wolfgang Matejka, Bilder von Wolfgang HIER)

Derzeit begleitet die Geschehnisse an Märkten und Wirtschaftsgeschehen eine eindeutige Richtung: man rechnet ab.

Es wird kreuz und quer geklagt, beschuldigt und untersucht. Nicht allein die Politik hat den Angriff an ihre Unantastbarkeit mit tiefen Blessuren erlebt, die Wirtschaft folgt inzwischen zügig nach. Und das auf breiter Front.

Neben Vergabekriterien bei etlichen Industrieunternehmen, dem Politgehabe mancher Manager oder den Bonusansprüchen ebensolcher Manager werden nun die ganz großen Kaliber der jüngeren Vergangenheit spät aber doch vor den Vorhang gezerrt.

Waren die Immobilienmanager lange Zeit überwiegend vom gegen eine Gesellschaft medial orchestrierten Image geprägt, so bekommen sie nun vom Ex-Management einer anderen Gesellschaft erneut Öffentlichkeit. Genauso werden auf der anderen Seite gerade die Rating-Agenturen heftig auf die  legale Tragfähigkeit ihres Geschäftsmodells abgeklopft. Moodys & Co zu klagen wird immer mehr ein denkbarer Prozess. Unantastbar, unfehlbar, unstrafbar gibt es nicht mehr. Gestern bleibt gestern. Heute ist alles denkbar.

Als ersten Reflex rufen die Meisten „endlich!“, danach bleibt aber vielleicht ein wenig Nachdenken übrig. Natürlich ist es großartig, Gerechtigkeit und faires Verhalten durch effiziente gesetzliche Kontrolle gefördert zu wissen. Völlig normal für jeden Kapitalmarkt. Und unserer ist einer der Besten. Die Frage ist nur, warum es gerade jetzt so eine Art Trend geworden ist an sich normale Vorgehen in einem Kapitalmarkt so sehr öffentlich zu beleuchten und zu thematisieren. Das ist schwer zu beantworten. Ohnmacht, Ablenkung, oder Nutzen der erst jüngst durch Medien-Arbeit entstandenen Möglichkeiten? Ebenso die Frage nach der „Gerechtigkeit“ selbst. Wie exakt und genau lassen sich Kapitalmarktethik und Kapitalmarktdenken wirklich darstellen? Die Prozesse die an den Börsen ablaufen sind oft von einer solchen Fülle von Daten und Informationen abhängig, dass man leicht der Gefahr unterliegt eine bestimmte Marktbewegung allein, weil man nicht alle Faktoren kennt, einem einzigen oder einigen wenigen Faktoren zuzuschreiben und somit, erst recht im langjährigen Rückblick, mühsam die Objektivität neu suchen zu müssen. Es ist eine unglaubliche Verantwortung an die Gerichte dadurch entstanden und durch die umfassende Sorgfaltspflicht eine rasche Aufarbeitung zumindest erschwert. Das Geschäftsmodell „Sachverständiger“ bekommt durch diese Entwicklung enormen Auftrieb. Gleichzeitig werden die Sachverständigen aber auch wieder deutlicher in ihrer Effizienz fokussiert. Klagbar sind sie ja schon immer gewesen. Aber nun werden sie auch sichtbarer und in ihren Ergebnissen „öffentlich“. Der Kreislauf „legaler Höhepunkte“ erweitert sich dadurch.

Kapitalmarktethik und Kapitalmarktmoral sind keine unsichtbaren Attribute mehr. Das ist wirklich gut so. Und wir können stolz darauf sein. Was folgt ist nämlich, dass Pauschalverurteilungen dann auch weniger Platz mehr haben. Wo etwas schlecht ist, muss es auch daneben etwas Gutes geben. Und wir haben viel mehr Gutes an unseren Märkten als manche glauben.


Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar: SBO , Österreichische Post , Kapsch TrafficCom , Valneva , Zumtobel , Polytec , Petro Welt Technologies , Lenzing , Porr , voestalpine , Verbund , Warimpex , Bawag Group , Agrana , AMS , RBI , AT&S , Semperit , Mayr-Melnhof , DO&CO , EVN , SW Umwelttechnik , Oberbank AG Stamm , Sanochemia .


Random Partner

Matejka & Partner
Die Matejka & Partner Asset Management GmbH ist eine auf Vermögensverwaltung konzentrierte Wertpapierfirma. Im Vordergrund der Dienstleistungen stehen maßgeschneiderte Konzepte und individuelle Lösungen. Für die Gesellschaft ist es geübte Praxis, neue Herausforderungen des Marktes frühzeitig zu erkennen und entsprechende Strategien zu entwickeln.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr

Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

Featured Partner Video

Frag' Richy: Warum gibt es Aktiengesellschaften? | Börse Stuttgart | Frag Richy

Warum gibt es überhaupt Aktiengesellschaften? Die Nachteile liegen doch auf der Hand: Plötzlich haben ganz viele Investoren ein Mitsprache-Recht. Plötzlich muss man vielleicht sogar ...