Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Taschengeld-Konzepte: Das staatliche Modell (Michael Plos)

Bild: © www.shutterstock.com, Sparschwein, zerschlagen, Hammer, schlagen, Geld, Anlage, sparen, http://www.shutterstock.com/de/pic-132805250/stock-photo-h...

Es ist zwar selten eine gute Idee: Aber im Zweifel hält man sich in finanziellen Angelegenheiten nur allzu oft an die Empfehlungen von Vater Staat. Mal schauen, was dieser in Sachen Taschengeld so zu sagen hat.

Eines traue ich mich zu behaupten: Die Leser dieses Blogs legen großen Wert auf autonome finanzielle Entscheidungen. Diese trifft man in aller Regel, indem man versucht, sich ein möglichst umfassendes Bild über den jeweiligen Ist- und Soll-Zustand zu machen. 

Im konkreten Fall geht es um das Thema Taschengeld. Und da kann ein Blick auf staatlichen Empfehlungen ja nicht schaden. Legen wir also los.

Taschengeld-Empfehlung: Österreich

Als Wiener möchte ich mit den “österreichischen Empfehlungen” beginnen. Im Grunde reicht ein Blick auf die unten stehende Tabelle. Das rot-weiß-rote Modell wäre natürlich kein österreichisches, käme es ohne raumfüllende “Von-Bis-Bereiche” aus. (Quelle: https://www.oesterreich.gv.at/themen/jugendliche/jugendrechte/2/Seite.1740306.html)

 

Taschengeld-Tabelle Österreich staatliche Empfehlung
Taschengeld-Tabelle Österreich staatliche Empfehlung

 

Dementsprechend liegen die Werte in gewissen Altersklassen mehrere Hundert Prozent auseinander (siehe Alter 6 und 7). Das wird mit zunehmenden Alter zwar besser, aber leider zu keiner Zeit wirklich gut. Schließlich liegen die niedrigste und höchste Empfehlung selbst für 18-jährige noch 60 Prozent auseinander. Eine echte Orientierungshilfe sieht anders aus.

Als Österreicher (der mit dem allgegenwärtigen Unpräzisen aufgewachsen ist) neige ich dazu, diese Schwammigkeit durchaus auch als Flexibilität zu sehen. 

Doch schauen wir nun auf die Deutschen. Die können das doch sicher besser, oder?

Taschengeld-Empfehlung: Deutschland

Das deutsche Modell (die Empfehlungen stammen vom Jugendamt, siehe: https://www.taschengeldtabelle.org/) beginnt im Gegensatz zum österreichischen schon für die Altersklassen ab vier Jahren. Das ist durchaus positiv zu bewerten, schließlich kann die finanzielle Ausbildung von Kindern (und dafür ist das Taschengeld ja schließlich auch da) sicherlich schon vor der Einschulung beginnen.

Taschengeld-Tabelle Deutschland staatliche Empfehlung
Taschengeld-Tabelle Deutschland staatliche Empfehlung

 

Im Gegensatz zum österreichischen Modell ist die Bandbreite der Empfehlung deutlich kleiner. Sie liegt zu keinem Zeitpunkt auch nur annähernd bei 100 Prozent oder mehr. 

Das macht die Empfehlungen zwar einerseits deutlich klarer aber andererseits auch weniger flexibel als im österreichischen Modell.

Vergleichsweise niedriges Taschengeld

Im Gegensatz zum britischen Ansatz (siehe hierzu: https://michaelplos.com/uncategorized/taschengeld-konzepte-der-britische-ansatz/) liegen die Empfehlungen für die Taschengeldhöhe in Deutschland und Österreich zunächst deutlich geringer. 

Erst im späteren Teenager-Alter schließen die beiden zu den Briten auf. Dieser Umstand ist grundsätzlich neutral zu werten. Schließlich ist viel Taschengeld ja nicht gut und wenig Taschengeld schlecht (und vice versa).

Im Vergleich zum britischen Modell zeigt sich aber, dass die deutsch/österreichischen Ansätze deutlich “komplexer” sind. Insbesondere die österreichischen Richtwerte (mit ihren Spannweiten vom bis zu Vierfachen) sind geradezu lächerlich flexibel gestaltet.

Entscheidende Schwäche

Wie auch der britische Ansatz weisen die österreichischen und deutschen Taschengeld-Empfehlungen einen entschiedenen Schwachpunkt auf. Sie haben keine flexible Komponente. Lediglich das Alter entscheidet, wie hoch das Taschengeld ausfallen soll.

Zwar können Kinder und Jugendliche in all diesen Modellen autonom mit ihrem Geld umgehen lernen (was positiv ist). Und vermutlich wird auch das Einteilen des Geldes irgendwie en passant mitgenommen. 

Allerdings bieten die Modelle für die Taschengeld-Empfänger keinerlei Möglichkeit Praxiserfahrung dafür zu sammeln, dass sich Konsumverzicht lohnt. Und das ist ein Kardinalfehler (https://de.wikipedia.org/wiki/Kardinalfehler).

Fazit

Für mich persönlich ist aufgrund der oben erwähnten Schwäche weder das österreichische, noch das deutsche oder britische Modell wirklich praxistauglich. Meinen Kindern Geld zu geben, dass sie das ausgeben können, ist für mich deutlich zu kurz gegriffen. Taschengeld ist und kann viel mehr. Das werden wir schon bald feststellen können.

Denn es geht auch besser. Und so wird das nächste Taschengeld-Modell, das ich in meinem Blog vorstellen werde, einen völlig anderen Ansatz verfolgen als die bisherigen. Viel mehr will ich nicht verraten.

Nur so viel: Der Urheber ist bekannt für seinen Bart. 

Der Beitrag Taschengeld-Konzepte: Das staatliche Modell erschien zuerst auf Michael Plos - Finanzbildung, Sparen und Investieren.

Im Original hier erschienen: Taschengeld-Konzepte: Das staatliche Modell

(08.08.2020)

 

Bildnachweis

1. Sparschwein, zerschlagen, Hammer, schlagen, Geld, Anlage, sparen, http://www.shutterstock.com/de/pic-132805250/stock-photo-hammer-breaking-piggy-bank-on-white-background.html , (© www.shutterstock.com)   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:VIG, Semperit, Mayr-Melnhof, Warimpex, Frequentis, Palfinger, Addiko Bank, Andritz, Verbund, FACC, Bawag, Cleen Energy, Flughafen Wien, Gurktaler AG Stamm, Lenzing, Pierer Mobility AG, SBO, UBM, Wienerberger, Continental, Allianz, BASF, Beiersdorf, BMW, Daimler, Deutsche Boerse, Deutsche Bank, HeidelbergCement, Infineon, MTU Aero Engines, Münchener Rück.


Random Partner

Evotec
Evotec ist ein Wirkstoffforschungs- und -entwicklungsunternehmen, das in Forschungsallianzen und Entwicklungspartnerschaften mit Pharma- und Biotechnologieunternehmen, akademischen Einrichtungen, Patientenorganisationen und Risikokapitalgesellschaften Ansätze zur Entwicklung neuer pharmazeutischer Produkte vorantreibt.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Sparschwein, zerschlagen, Hammer, schlagen, Geld, Anlage, sparen, http://www.shutterstock.com/de/pic-132805250/stock-photo-hammer-breaking-piggy-bank-on-white-background.html, (© www.shutterstock.com)


 Latest Blogs

» Bernhard Grabmayr läutet die Opening Bell für Dienstag #chooseoptimism

» ATX-Trends: SBO, UBM, Mayr-Melnhof, Flughafen Wien, Erste Group, Wienerb...

» Laufe mit beim VCM Tribute to Eliud (Vienna City Marathon)

» Nicht gut (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» BSN Spitout AUT: Zumtobel dreht nach davor 8 Tagen im Minus

» Depot bei bankdirekt.at: startup300-Aktie blockiert Berechnung des wikif...

» HV-Filibusteros: Auf virtuellen HVs gibt es die freie Rede nicht mehr (G...

» Börsegeschichte: Semperit 130 Jahre an der Wiener Börse (BörseGeschichte)

» Ort des Tages. Michelin Zentrale Österreich (Leya Hempel)

» In den News: Lenzing, Andritz, Semperit (Börsen-Jubiläum), BIP-Einbruch,...